Advertisement

Lernen in einer sich verändernden Umwelt

  • Clemens StiegerEmail author
  • Bernhard Capek
Chapter
Part of the Forschung und Praxis an der FHWien der WKW book series (FPGHW)

Zusammenfassung

In einer sich immer schneller bewegenden Umwelt ist es Aufgabe von HR-Abteilungen, nicht nur Serviceleister zu sein und Weiterbildungsangebote bereitzustellen, sondern die grundsätzliche Veränderungsfitness und bereitschaft der MitarbeiterInnen zu stärken, damit diese sich kontinuierlich weiterentwickeln können. Kompetente und reflektierte MitarbeiterInnen können langfristig besser mit Veränderungen, Unsicherheiten und Komplexität umgehen. Dies führt dazu, dass das Unternehmen agiler wird und somit die kurz- wie langfristigen Herausforderungen schneller in Angriff genommen werden können. Besonders in einem internationalen Umfeld ist es heute wichtig, interkulturelle Kompetenz aufzubauen und sich durch vernetztes Denken rasch auf Herausforderungen einzustellen. Anhand des Beispiels eines internationalen Konzerns werden Aspekte eines Ansatzes zu „Neuem Lernen in Unternehmen“ vorgestellt. Auf diese Weise soll aufgezeigt werden, dass mit der mutigen Entscheidung für ein innovatives Talenteprogramm – angestoßen durch die HR-Abteilung – neue Ansätze des kollektiven Lernens in Organisationen und die Förderung von Autonomie, Mut und Querdenken bei MitarbeiterInnen ermöglicht werden.

Literatur

  1. Arnold, R. (2000). Qualifikation. In R. Arnold, Nolda, & E. Nuissl (Hrsg.), Wörterbuch Erwachsenenpädagogik. Bad Heilbrunn: Klinhardt.Google Scholar
  2. Arnold, R. (2012). Wie man lehrt, ohne zu belehren: 29 Regeln für eine kluge Lehre. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  3. Arnold, R., & Erpenbeck, J. (2014). Wissen ist keine Kompetenz. Baltmannsweiler: Hohengehren.Google Scholar
  4. Bank, V., Schaal, & Thieme, K. (2010). Vom Seminar in den Betrieb: Transferprobleme und Lösungsansätze. In B. Käpplinger (Hrsg.), Weiterbildungsentscheidungen und Bildungscontrolling. Impulse aus der Bildungsforschung für die Bildungspraxis. Bonn: BIBB.Google Scholar
  5. Beer, M., Finnström, M., & Schrader, D. (2016). Why leadership training fails – and what to do about it. Harvard Business Review, 10(2016), 50–57.Google Scholar
  6. Bennett, M. J. (2014). Basic Concepts of Intercultural Communication: Paradigms, Principles, and Practices. Boston: Nicholas Brealey.Google Scholar
  7. Blum, P., & Dübner, M. (2012). Betriebliche Bildung 3.0 – Wie sieht sie aus – was muss sie leisten? eLearning Journal, 14, 42–47.Google Scholar
  8. Büning, N. (2012). Lernen im Unternehmen. Mythen-Konzepte-Neue Wege. München: redline.Google Scholar
  9. Deiser, R. (2009). Designing the smart organization. How breakthrough corporate learning initatives drive strategic change and innovation. San Francisco: Wiley.Google Scholar
  10. Dohmen, G. (2001). Das informelle Lernen. Die internationale Erschließung einer bisher vernachlässigten Grundform menschlichen Lernens für das lebenslange Lernen aller. Bonn: BMBF.Google Scholar
  11. Dweck, C. (2006). Mindset. The new psychology of success. How we can learn to fulfill our potential. New York: Ballantine.Google Scholar
  12. Dyer, & Hurd, F. (2016). „What’s going on?“ developing reflexivity in the management classroom: From surface to deep learning and everything between. Academy of Management Learning & Education, 15(2), 287–303.CrossRefGoogle Scholar
  13. Edmondson, A. (2012). Teaming. How Organizations Learn, Innovate, and Compete in the Knowledge Economy. San Francisco: Wiley.Google Scholar
  14. Erpenbeck, J., & Sauter, W. (2016). Stoppt die Kompetenzkatastrophe! Wege in eine neue Bildungswelt. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  15. Erpenbeck, J., Sauter, Sauter, W., & Sauter, W. (2016). Social Workplace Learning. Kompetenzentwicklung im Arbeitsprozess und im Netz in der Enterprise 2.0. Berlin: Springer.Google Scholar
  16. EY. (2015). Megatrends 2015 Making sense of a world in motion. London: Eigenverlag.Google Scholar
  17. Gris, R. (2008). Die Weiterbildungslüge: Warum Seminare und Trainings Kapital vernichten und Karrieren knicken. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  18. Hammerich, K., & Lewis, R. (2013). Fish can’t see water. How national culture can make or break your corporate strategy. Chichester: Wiley.Google Scholar
  19. Heitger, B. (2014). We are flying blind: The new dynamics of leadership. In R. Deiser (Hrsg.), Transformers. Executive conversations about creating agile organizations (S. 2–9). Los Angeles: ECLF Press.Google Scholar
  20. Hofstede, G. (1993). Interkulturelle Zusammenarbeit. Kulturen-Organisationen-Management. Gabler: Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  21. Horx, M. (2014). Das Megatrend-Prinzip: Wie die Welt von morgen entsteht. München: DVA.Google Scholar
  22. Hüther, G. (2001). Bedienungsanleitung für ein menschliches Gehirn. Göttingen: V&R.Google Scholar
  23. Hüther, G. (2015). Etwas mehr Hirn, bitte: Eine Einladung zur Wiederentdeckung der Freude am eigenen Denken und der Lust am gemeinsamen Gestalten. Göttingen: V&R.CrossRefGoogle Scholar
  24. Kast, R., & Behrendt, P. (2007). Transfercoaching: Vom Lernen zur Veränderung. In K.Schwuchow & J. Gutmann (Hrsg.), Jahrbuch Personalentwicklung 2007. Ausbildung, Weiterbildung, Management Development (S. 349–355). München: Luchterhand.Google Scholar
  25. Kirkpatrick, D. & Kirkpatrick, J. (2006). Evaluating Training Programs: The Four Levels. San Francisco: Mcgraw-Hill Education Ltd.Google Scholar
  26. Knowles, M., Holton, E., & Swanson, R. (2015). The adult learner. The definitive classic in adult education and human resource development (3. Aufl.). New York: Routledge.Google Scholar
  27. Kotter, J. (1990). A force for change: How leadership differs from management. New York: Free Press.Google Scholar
  28. Lombardo, M., & Eichinger, R. (1996). The career architect development planner. Minneapolis: Lominger.Google Scholar
  29. Molinsky, A. (2016). If you’re not outside your comfort zone, you won’t learn anything. Harvard Business Review online 29.7.2017.Google Scholar
  30. Roland Berger Strategy Consultants. (2011). Trend compendium 2030. München: Eigenverlag.Google Scholar
  31. Shepherd, C. (2012). Tranforming Learning and Development. Hampshire: Onlignment Ltd.Google Scholar
  32. Spitzer, M. (2007). Lernen: Gehirnforschung und die Schule des Lebens. Heidelberg: Spectrum.Google Scholar
  33. Stiefel, R. (2010). Strategieumsetzende Personalentwicklung. Schneller lernen als die Konkurrenz. Wien: Linde.Google Scholar
  34. Stiehm, J. (2002). The U.S. army war college: Military education in a democracy. Philadelphia: Temple University Press.Google Scholar
  35. Thomass, G. (2014). Die virtuelle Katastrophe: So führen Sie Teams über Distanz zur Spitzenleistung. Paderborn: assist.Google Scholar
  36. Trompenaars, F., & Hampden-Turner, C. (2012). Riding the waves of culture. Understanding diversity in global businesses. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  37. Van Dam, N. (2011). Next learning unwrapped. Raleigh NC: Lulu.Google Scholar
  38. Vielmetter, G., & Sell, Y. (2014). Leadership 2030: The six megatrends you need to understand to lead your company into the future. New York: AMA.Google Scholar
  39. Werbunat, K. (2003). Deutsche Topmanager sehen ungenutzte Potenziale in der betrieblichen Aus- und Weiterbildung: McKinsey. http://www.presseportal.de/pm/14454/421327. Zugegriffen: 20. Sept. 2016.
  40. Zukunftsinstitut. (2015). Megatrend Dokumentation. Frankfurt a. M.: Eigenverlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.GfP – Gesellschaft für Personalentwicklung GmbHWienÖsterreich

Personalised recommendations