Advertisement

Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung für das internationale Personalmanagement

  • Christine GüttelEmail author
  • Petra Schneider
Chapter
Part of the Forschung und Praxis an der FHWien der WKW book series (FPGHW)

Zusammenfassung

Digitalisierung bzw. Industrie 4.0 steht für einen Umbruch im produzierenden Sektor, aber auch in Dienstleistungsbranchen. Die Verknüpfung von Geschäftsprozessen mit neuen Informations- und Kommunikationstechnologien bedingt ein grundsätzliches Umdenken in Bezug auf aktuelle Geschäftsmodelle. Dies wird auch zu Veränderungen in der Gestaltung der Arbeitswelt führen. Arbeiten 4.0 wird vernetzter, digitaler und flexibler. Der Beitrag zeigt, dass das internationale Personalmanagement vor allem in den Bereichen Recruiting und Personalentwicklung sowie durch die Entwicklung neuer Formen der Arbeitsorganisation an diese Anforderungen anknüpfen sollte. Die Analyse der Veränderungen im Kontext der Digitalisierung zeigt zudem die Notwendigkeit auf, Unternehmenskulturen proaktiv zu entwickeln. Auch dies stellt ein zentrales Aufgabenfeld des Personalmanagements dar.

Literatur

  1. Acatech Arbeitskreis Smart Service Welt. (2014). Smart Service Welt. Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt Internetbasierte Dienste für die Wirtschaft. Acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften.Google Scholar
  2. Antz, H. (2015). Industrie 4.0 – Auswirkungen auf die Personalarbeit. http://www.perview.de/de/news-eventsIndustrie-4-0-auswirkungen-auf-die-personalarbeit.html. Zugegriffen: 8. Aug. 2016.
  3. Armutat, S., Dorny, H.-J., Ehmann, H.-M., Eisele, D., Frick, G., Grunwald, C., Heßling, K.-H., Hillebrand, H., & Skottki, B. (2016). Agile Unternehmen – Agiles Personalmanagement. DGFP-Praxispapiere 01/2016. Frankfurt: Deutsche Gesellschaft für Personalführung e. V.Google Scholar
  4. Arntz, M., Gregory, T., & Zierahn, U. (2016). The risk of automation for jobs in OECD countries: A comparative analysis. OECD social, employment and migration (No. 189). Paris: OECD.Google Scholar
  5. Beyer, K. (2015). DGFP-Studie Megatrends 2015. Publikationsreihe DGFP-PraxisPapiere. Düsseldorf: Deutsche Gesellschaft für Personalführung e. V.Google Scholar
  6. Bowles, J. (2014). The computerization of European jobs. Brüssel: Bruegel. http://bruegel.org/2014/07/the-computerisation-of-european-jobs/.
  7. Briscoe, D., Schuler, R., & Tarique, I. (2012). International human resource management. Policies and practices for multinational enterprises (Global HRM). New York: Routledge Taylor & Francis Group.Google Scholar
  8. Brzeski, C., & Burk, I. (2015). Die Roboter kommen. Folgen der Automatisierung für den deutschen Arbeitsmarkt. Frankfurt: ING DiBa Economic Research.Google Scholar
  9. Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Abteilung Grundsatzfragen des Sozialstaates, der Arbeitswelt und der sozialen Marktwirtschaft. (2015). Grünbuch Arbeiten 4.0. Arbeit Weiter Denken. http://www.arbeitenviernull.de.
  10. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. (2014). Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014. Innovationstreiber IKT. https://www.bmwi.de/BMWi/Redaktion/PDF/Publikationen/monitoring-report-digitale-wirtschaft-2014-langfassung,property=pdf,bereich=bmwi2012,%C2%ADsprache=de,rwb=true.pdf.
  11. Cornerstone OnDemand. (2016). HR-Strategie 2020. Trends und Treiber für Human Resources im Mittelstand. Eine Studie für die D-A-CH-Region (Frankfurt Business Media GmbH, Cornerstone on Demand Inc., Hoyck Management Consultants). Frankfurt: Boschen Offsetdruck.Google Scholar
  12. Deloitte, (2013). Digitalisierung im Mittelstand. Bamberg: Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.Google Scholar
  13. Deutsche Gesellschaft für Personalführung. (2010). Change Management – Veränderungsprozesse aus der Sicht des Personalmanagements. PraxisPapier 1/2010. Düsseldorf: Deutsche Gesellschaft für Personalführung e. V.Google Scholar
  14. Deutscher Industrie- und Handelskammertag. (2014). Wirtschaft 4.0: Große Chancen, viel zu tun. Das IHK-Unternehmensbarometer zur Digitalisierung. Berlin: Deutscher Industrie- und Handelskammertag.Google Scholar
  15. Die Presse. (2016a). 40.000 neue Jobs durch Digitalisierung. Internetoffensive Österreich will von der Regierung Unterstützung beim Ausbau des Breitbandinternets. http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/4994711/40000-neue-Jobs-durch-Digitalisierung. Zugegriffen: 24. Mai 2016.
  16. Die Presse (2016b). Auch die digitale Fabrik braucht viele Menschen. Die Presse: Wien. Print-Ausgabe: 30.9.2016. http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/5093755/Auch-die-digitale-Fabrik-braucht-viele-Menschen?from=suche.intern.portal.
  17. Doppler, K., & Lauterburg, C. (2014). Change Management. Den Unternehmenswandel gestalten. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  18. Düll, N., Bertschek, I., Dworschak, B., Meil, P., Niebel, T., Ohnemus, J., Vetter, T., & Zaiser, H. (2016). Arbeitsmarkt 2030. Digitalisierung der Arbeitswelt. Fachexpertisen zur Prognose 2016. Im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. München: Economix Research & Consulting.Google Scholar
  19. Frantz-Kovacs, C. (2011). Veränderung braucht Führung. Personalmanager 5/2011. Wien: Beratergruppe Neuwaldegg.Google Scholar
  20. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation. (2014). Industrie 4.0 – Eine Revolution der Arbeitsgestaltung. Wie Automatisierung und Digitalisierung unsere Produktion verändern werden. Stuttgart: Ingenics AG.Google Scholar
  21. Frey, C.B., & Osborne, M.A. (2013). The Future of Employment: How Susceptible are Jobs to Computerization? Oxford: Oxford Martin School, University of Oxford.Google Scholar
  22. Güttel, W., Gschwandtner, J., & Gschwandtner, A. (2016). Die inkrementelle Revolution: Industrie 4.0 bei technosert electronic. Austrian Management Review, 2016(6), 122. Linz.Google Scholar
  23. Hörnschemeyer, M., & Jánszky, G. (2014). Trendstudie. Das HR-Management der Zukunft: Personalstrategien für eine Welt der Vollbeschäftigung. Leipzig: 2b AHEAD ThinkTank und SAP Deutschland SE & Co. KG.Google Scholar
  24. Human Resources Manager. (2016). http://www.humanresourcesmanager.de/ressorts/artikel/schrittweise-zur-innovation. Zugegriffen: 12. Aug. 2016.
  25. Industriellenvereinigung Österreich. (2015). Factsheet Industrie 4.0 – Industriellen Strukturwandel gestalten. https://www.iv-net.at/media/filer_public/ec/7a/ec7ac521-7da5-4402-bdfe-ff42e5426134Industrie_4-0.pdf.
  26. Jeschek, C. (2016). People first: Der Mensch an erster Stelle. Accenture Tech Vision 2016. http://www.xing-news.com/reader/news/articles/285547?link_position=digest&newsletter_id=13241&xng_share_origin=email. Zugegriffen: 12. Aug. 2016.
  27. Kasper, H. (2007). Turn around und Fusion im Change Management. Überarbeitete Fassung des Vortrages im Rahmen des Topseminars „Dialog Wirtschaft und Verwaltung: Turn Around und Fusion – erfolgreicher Wandel in Wirtschaft und Verwaltung“. 2.–3. November 2006. Schloss Rothschild in Reichenau.Google Scholar
  28. Kiefer, A., & Wullenkord, A. (2015). Erfolgreiche Personalarbeit in Zeiten von Industrie 4.0. HR-Management in Zeiten von Industrie 4.0 mithilfe eines Social-Media-Dashboards. ADP Employer Services GmbH Sonderdruck.Google Scholar
  29. Lecturio. (o. J.). Professionelles HR-Management in Veränderungsprozessen. Wie Sie Change erfolgreich gestalten. Lecturio.Google Scholar
  30. OECD. (2016). Automation and independent work in a digital economy. Policy brief on the future of work. Paris: OECD.Google Scholar
  31. Pajarinen, M., & Rouvinen, P. (2014). Computerization threatens one third of Finnish employment. ETLA Brief, 22, 12 ff.Google Scholar
  32. Pannagl. (2015). Digitalisierung der Wirtschaft. Bedeutung, Chancen und Herausforderungen. Dossier Wirtschaftspolitik 05/2015. Wien: Wirtschaftskammer Österreich.Google Scholar
  33. Personalerblog. (2015). Industrie 4.0 und andere technologische Megatrends machen Personalarbeit zunehmend überflüssig. https://personalerblog.com/2015/02/02Industrie-4-0-und-andere-technologische-megatrends-machen-personalarbeit-immer-mehr-uberflussig. Zugegriffen: 8. Aug. 2016.
  34. Plattform Industrie 4.0. (2016). Arbeit 4.0 – Wie verändert sich Arbeiten durch digitalisierte Industrieprozesse? http://www.plattform-i40.de/I40/Navigation/DE/Industrie40/Handlungsfelder/Arbeit40/arbeit-40.html. Zugegriffen: 12. Aug. 2016.
  35. PwC Österreich GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. (2015). Industrie 4.0. Österreichs Industrie im Wandel. www.pwc.atIndustrie40. Wien: PwC Österreich GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.
  36. PwC/Strategy&. (2014). Industrie 4.0. Chancen und Herausforderungen der vierten industriellen Revolution. www.strategyand.pwc.com. München: PwC/Strategy&.
  37. Reischauer, G. (2015). Industrie 4.0 organisieren. Ansätze zur Gestaltung der formalen und informalen Organisation. Zfo Zeitschrift Führung und Organisation, 2015(4), 271–277 (Stuttgart: Zfo-Herausgebergesellschaft GbR c/o Schäffer-Poeschel).Google Scholar
  38. Roland Berger Strategy Consultants. (2014). Think Act. Industry 4.0. The new industrial revolution. How Europe will succeed. München: Roland Berger Strategy Consultants.Google Scholar
  39. Strohmeier, S., Piazza, F., Majstorovic, D., & Schreiner, J. (2016). Smart HRM – Eine Delphi-Studie zur Zukunft der digitalen Personalarbeit („HRM 4.0“). Saarbrücken: Universität des Saarlandes, Lehrstuhl für Management-Informationssysteme.Google Scholar
  40. Roland Berger Strategy Consultants. (2015). Die digitale Transformation der Industrie. Was sie bedeutet. Wer gewinnt. Was jetzt zu tun ist. München: Roland Berger Strategy Consultants.Google Scholar
  41. Rump, J., & Walter, N. (2013). Arbeitswelt 2030. Trends, Prognosen, Gestaltungsmöglichkeiten. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  42. Sackmann, S. (2004). Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Mit kulturbewusstem Management Unternehmensziele erreichen und Identifikation schaffen. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  43. Sokol, M. (2015). The future of work. People + Strategy, 38(3), 8–10.Google Scholar
  44. Staudacher, A. (2016). So einfach lässt sich der Mensch nicht ersetzen. Studie: Risiko des Jobverlusts durch Digitalisierung ist geringer als befürchtet. Kurier. Wien. http://kurier.at/wirtschaft/so-einfach-laesst-sich-der-mensch-nicht-ersetzen/214.414.562. Zugegriffen: 8. Aug. 2016.
  45. Think Agile. (2016) Was bedeutet Agilität? http://www.thinkagile.de/was-bedeutet-agilitaet/. Zugegriffen: 16. Sept. 2016.
  46. Weitzel, T., Eckhardt, A., Laumer, S., Maier, C., Stetten, A. van, Weinert, C., & Wirth, J. (2015). Recruiting Trends 2015. Eine empirische Untersuchung mit den Top 1.000 Unternehmen aus Deutschland sowie den Top 300 Unternehmen aus den Branchen Finanzdienstleistung, Healthcare und IT. Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS), Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Bernd Kraft, Monster Worldwide Deutschland GmbH.Google Scholar
  47. Weitzel, T., Eckhardt, A., Laumer, S., Weinert, C., Stetten, A. von, & Maier, C. (2014). Recruiting Trends 2014 Österreich. Eine empirische Untersuchung mit den 500 größten Unternehmen aus Österreich. Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS), Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Goethe-Universität Frankfurt a. M., Monster Worldwide Austria.Google Scholar
  48. Wolter, M. I., Mönnig, A., Hummel, M., Schneemann, C., Weber, E., Zika, G., Helmrich, R., Maier, T., & Neuber-Pohl, C. (2015). Industrie 4.0 und die Folgen für Arbeitsmarkt und Wirtschaft. IAB Forschungsbericht 8/2015. Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung. http://doku.iab.de/forschungsbericht/2015/fb0815_en.pdf.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.FHWien der WKWWienÖsterreich

Personalised recommendations