Advertisement

Teams entwickeln ist schon schwer, virtuelle noch viel mehr?

  • Steffi BärmannEmail author
  • Christian Gauss-Kuntze
Chapter
Part of the Forschung und Praxis an der FHWien der WKW book series (FPGHW)

Zusammenfassung

Ziel der folgenden Konzept- und Falldarstellung ist es, einen bewussteren Umgang mit den Herausforderungen des virtuellen Teamalltags zu bewirken und damit eine verbesserte Beziehungs- und Ergebnisqualität zu erreichen. In diesem Kapitel erfolgt der Versuch der Darstellung eines konzeptuellen Modells für virtuelle Teamentwicklung, erstellt aufgrund von umfassenden Erfahrungswerten in der virtuellen Zusammenarbeit, diskutiert mit dem Trainingsmanager eines international agierenden Industrieunternehmens, in dem die virtuelle Zusammenarbeit zum Arbeitsalltag vieler Teams und MitarbeiterInnen gehört. Das Modell umfasst die Phasen der Teamentwicklung: Team Set Up, Team Spirit und Team Performance. In jedem dieser Teile werden die Herausforderungen der virtuellen Zusammenarbeit bearbeitet, wie beispielsweise die organisationale und kulturelle Anbindung, individuelle Erwartungen und Bedürfnisse, technische Ausstattung, der Aufbau von Vertrauen, die effektive Online-Moderation oder das wichtige Thema der Kommunikation auf Distanz.

Literatur

  1. Bettoni, M., & Obeng, E. (2016). 3D-E-Learning for Collaboration, Workshop E-Learning Day at FH Joanneum Graz, 15. September 2016.Google Scholar
  2. Dilts, R., & Kierdorf, T. (1994). Die Veränderung von Glaubenssystemen: NLP Glaubensarbeit. Paderborn: Junfermann Verlag.Google Scholar
  3. Herrmann, D., Hüneke, K., & Rohrberg, A. (2006). Führung auf Distanz. Mit virtuellen Teams zum Erfolg. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  4. Königswieser, R. (2004). Das systemische Portrait. In C. Rauen (Hrsg.), Coaching-Tools: 188. Bonn: managerSeminare Verlag.Google Scholar
  5. Langmaack, B. (2011). Einführung in die Themenzentrierte Interaktion (TZI): Das Leiten von Lern- und Arbeitsgruppen erklärt und praktisch angewandt. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  6. Lippmann, E. D. (2013). Intervision: Kollegiales Coaching professionell gestalten. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  7. Polt, W., & Rimser, M. (2006). Aufstellungen mit dem Systembrett. Münster: Ökotopia.Google Scholar
  8. Rock, D. (2008). SCARF: A brain-based model for collaborating with and influencing others. NeuroLeadershipjournal, 2008(one), 44–52.Google Scholar
  9. Tietze, K.-O. (2010). Kollegiale Beratung: Problemlösungen gemeinsam entwickeln. (Miteinander reden: Praxis, Hrsg. Friedmann Schulz von Thun). Berlin: Rowohlt.Google Scholar
  10. Tuckman, B. W. (1965). Developmental sequences in small groups. Psychological Bulletin, 63, 348–399.CrossRefGoogle Scholar
  11. DiSG-Profil für Teams und Führungskräfte. http://www.disgprofil.eu.
  12. Gallup – Strengthsfinder. Abrufbar unter: http://www.gallupstrengthscenter.com.
  13. VAI-Character Strenghts. Abrufbar unter: http://www.viacharacter.org.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.FHWien der WKW & Konica Minolta Business Solutions Deutschland GmbHWienÖsterreich

Personalised recommendations