Advertisement

Gender-Diversity-Netzwerk als Instrument zur Entwicklung einer Gender-Diversity-Kultur

  • Ursula LiebhartEmail author
  • Sigrun Alten
Chapter
Part of the Forschung und Praxis an der FHWien der WKW book series (FPGHW)

Zusammenfassung

Im Jahre 2012 entschloss sich Infineon Technologies ein standortübergreifendes Gender Diversity Netzwerk zu initiieren, um eine diversitätsorientierte Kultur zu implementieren. Das konkrete Ziel des Netzwerkes war es, das Thema Gender Diversity in die Mitte der Organisation zu bringen, die traditionell männlich geprägte Kultur aufzubrechen sowie den Frauenanteil vor allem im technischen Bereich und im Management zu erhöhen. Dabei galt es, in dem standortübergreifenden Netzwerk die konzernweit gelebte Kultur zu diskutieren, um Einstellungen, Werte, Prozesse und Routinen selbstkritisch zu reflektieren und um konzernweite, gendersensibilisierte Prozesse unter Berücksichtigung lokaler Bedürfnisse und Besonderheiten zu entwickeln und etablieren Es zeigt sich, dass insbesondere das internationale, standortübergreifende Personalmanagement für den Transformationsprozess eine bedeutende Rolle als Treiber von Diversity einnimmt. Das Gender-Diversity-Netzwerk von Infineon kann durchaus als Best-Practice-Beispiel für eine Kulturtransformation gesehen werden.

Literatur

  1. Aretz, H.-J., & Hansen, K. (2003). Erfolgreiches Management von Diversity. Die multikulturelle Organisation als Strategie zur Verbesserung der nachhaltigen Wettbewerbsfähigkeit. Zeitschrift für Personalforschung, 17(1), 9–36.Google Scholar
  2. Bendl, R., Hanappi-Egger, E., & Hofmann, R. (2012). Diversität und Diversitätsmanagement: Ein vielschichtiges Thema. In R. Bendl, E. Hanappi-Egger, & R. Hofmann (Hrsg.), Diversität und Diversitätsmanagement (S. 11–21). Wien: Facultas.Google Scholar
  3. Boos, F., Exner, A., & Heitger, B. (2000). Soziale Netzwerke sind anders. In K. Trebesch (Hrsg.), Organisationsentwicklung. Konzepte, Strategien, Fallstudien (S. 65–76). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  4. Bührmann, A. D. (2015). Die Bearbeitung von Diversität in Organisationen – Plädoyer zur Erweiterung bisheriger Typen. In E. Hanappi-Egger & R. Bendl (Hrsg.), Diversität, Diversifizierung und (Ent)Solidarisierung. Eine Standortbestimmung der Diversitätsforschung im deutschen Sprachraum (S. 109–125). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  5. Dass, P., & Parker, B. (1999). Strategies for managing human resource diversity: From resistance to learning. Academy of Management Executive, 13(2), 68–80.Google Scholar
  6. Desvaux, G., Devillard-Hoellinger, & Baumgarten, P. (2007). Women Matter. Gender diversity, a corporate performance driver. McKinsey & Company. http://www.mckinsey.de/sites/mck_files/files/mckinsey_women_matter_2012.pdf. Zugegriffen: 30. Oct. 2014.
  7. Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI). (Hrsg.). (2014). Gutachten 2014. Berlin: EFI. http://www.e-fi.de/fileadmin/Gutachten_2014/EFI_Gutachten_2014.pdf. Zugegriffen: 18. Sept. 2016.
  8. Franken. (2015). Personal: Diversity management. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  9. Gutting, D. (2015). Diversity Management als Führungsaufgabe. Potenziale multikultureller Kooperation erkennen und nutzen. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  10. Hansen, K. (2014). CSR und Diversity. In K. Hansen (Hrsg.), CSR und Diversity Management. Erfolgreiche Vielfalt in Organisationen (S. 1–51). Berlin: Springer.Google Scholar
  11. Infineon Technologies Austria AG. (2015). Gender Diversity Netzwerk. Booklet B179-I0082-V1-7400-EU-HR-P, Villach im Februar.Google Scholar
  12. Kaiser, Hochfeld, K., Gertje, E., & Schraudner, M. (2012). Unternehmenskulturen verändern – Karrierebrüche vermeiden. Stuttgart: Fraunhofer. https://www.tu-chemnitz.de/gleichstellung/gender/urn_nbn_de_0011-n-2171498.pdf. Zugegriffen: 18. Sept. 2016.
  13. Langen, R., im Gespräch mit John Kotter. (2014). Die Kraft des Netzwerks – Change Management für eine beschleunigte Welt. OrganisationsEntwicklung, 33(3), 46–49.Google Scholar
  14. Liebhart, U. (2013). Wirkung des Gender Diversity Netzwerkes. Messung 3 – Summary & Comparison. Interner Evaluationsbericht der Infineon Technologies AG.Google Scholar
  15. Oesterle, M. J. (2005). Interne Netzwerke – Formen und Vergleich mit der Hierarchie. In H. K. Stahl (Hrsg.), St. A. Friedrich von den Eichen (Hrsg.), Vernetzte Unternehmen. Wirkungsvolles Agieren in Zeiten des Wandels (S. 139–157). Berlin: Schmidt.Google Scholar
  16. Scheib, J., Haverbier, J., & Weßels, D. (2016). Netzwerke – Gold unserer Zeit. Vernetzungsförderung als Managementaufgabe. OrganisationsEntwicklung, 36(2), 88–91.Google Scholar
  17. Stehr, Ch., & Vodosek, M. (2014). Chance und Herausforderung: Diversity Management und CSR am Beispiel internationaler Unternehmen. In K. Hansen (Hrsg.), CSR und Diversity Management. Erfolgreiche Vielfalt in Organisationen (S. 177–193). Berlin: Springer.Google Scholar
  18. Süß, St. (2010). Quo vadis Diversity-Management: Legitimationsfassade oder professionelles Management personeller Vielfalt? Zeitschrift für Management, 5(3), 283–304.CrossRefGoogle Scholar
  19. Thomas, D. A., & Ely, R. J. (1996). Making Differences Matters: A new Paradigm for Managing Diversity. Harvard Business Review, 75(9), 79–90.Google Scholar
  20. Wondrak, M. J. (2011). Implementierung von Diversity Management. In N. Pauser & M. J. Wondrak (Hrsg.), PRAXISBUCH Diversity Management (S. 193–216). Wien: Facultas.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Studienbereich Wirtschaft & ManagementFachhochschule KärntenVillachÖsterreich
  2. 2.Diversity ManagerinInfineon Technologies Austria AGVillachÖsterreich

Personalised recommendations