Advertisement

Sozial- und gesundheitswirtschaftliches Lernen an der Hochschule

  • Peter Hensen
  • Gregor Hensen
Chapter
Part of the Gesundheit. Politik - Gesellschaft - Wirtschaft book series (GEPOGEWI)

Zusammenfassung

Die Sozialwirtschaft als Ausprägungsform des Sozialstaates ist grundständig geprägt von subsidiären Prinzipien, korporatistischen Strukturen und Vielfalt in den Trägerschaften. Sie agiert über die Bereitstellung sozialer Dienste und Einrichtungen der öffentlichen und freien Wohlfahrtspflege als Teil der Daseinsvorsorge und bezieht Leistungserbringer (z. B. Soziale Dienste, Pflegedienste, freie Träger), Leistungsempfänger (z. B. Klient, Kunde, Ratsuchender) und Leistungsfinanzierer (z. B. „Öffentliche Hand“, Sozialversicherungen) gleichermaßen in die Steuerungsprozesse mit ein. Allgemein beschäftigt sich die Sozialwirtschaft mit der Bearbeitung sozialer Probleme sowie individuellen und kollektiven sozialen Bedarfen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arentz, H.-J. (2009). Strategische Kooperationen im Gesundheitswesen brauchen Kulturwandel. In. A. J. W. Goldschmidt & J. Hilbert (Hrsg.), Gesundheitswirtschaft in Deutschland. Die Zukunftsbranche (S. 138–146), Wegscheid: Wikom.Google Scholar
  2. Argyris, C., & Schön, D. (2002). Die lernende Organisation: Grundlage, Methode, Praxis. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  3. Asselmeyer, H. (2006). Organisationsentwicklung im Gesundheitswesen. Ansätze für das Verstehen und methodische Vorschläge für das Gestalten und Verändern von Gesundheitsorganisationen. In J. Pundt (Hrsg.), Professionalisierung im Gesundheitswesen. Positionen – Potenziale – Perspektiven (S. 266–287). Bern: Huber.Google Scholar
  4. Bär, S., & Pohlmann, M. (2016). Kurswechsel im Krankenhaus. Auf dem Weg zu einer markt- und profitorientierten Dienstleistungsorganisation? In I. Bode & W. Vogd (Hrsg.), Mutationen des Krankenhauses. Soziologische Diagnosen in organisations- und gesellschaftstheoretischer Perspektive (S. 229–250). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Beckmann, C., Otto, H.-U., Schaarschuch, A., & Schrödter, M. (2007). Qualitätsmanagement und Professionalisierung in der Sozialen Arbeit. Ergebnisse einer Studie zu organisationalen Bedingungen ermächtigender Formalisierung. Zeitschrift für Sozialreform, ZSR 53(3), 275–295.Google Scholar
  6. Beckmann, C. (2009). Qualitätsmanagement und Soziale Arbeit. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  7. Birkner, B., Lüttecke, H., Gürtler, L., & Bigler-Münichsdorfer, H. (2014). Kaufmann/Kauffrau im Gesundheitswesen. Lehrbuch zur berufsspezifischen Ausbildung. 6. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  8. Borgetto, B., & Kälble, K. (2007). Medizinsoziologie. Sozialer Wandel, Krankheit, Gesundheit und das Gesundheitssystem. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  9. Blättner, B., & Georgy, S. (2008). Qualifizierungsbedarf der Gesundheitsberufe: Verantwortung für eigene Entscheidungen übernehmen können. In S. Matzick (Hrsg.), Qualifizierung in den Gesundheitsberufen. Herausforderungen und Perspektiven für die wissenschaftliche Weiterbildung (S. 159–178). Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  10. Brenner, J., Budczinski, A., Schläfle, P., & Storch, F. (2016). Grundsätze der Professionalität im Beruf. Praxiswissen für die Führungsaufgabe. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  11. Brinkmann, V. (2010). Sozialwirtschaft. Grundlagen – Modelle – Finanzierung. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  12. Brinkmann, V. (2014). Sozialwirtschaft und Soziale Arbeit in der freien Wohlfahrtspflege. In V. Brinkmann (Hrsg.), Sozialwirtschaft und Soziale Arbeit im Wohlfahrtsverband. Tradition, Ökonomisierung und Professionalisierung (S. 1–28). Münster: Lit Verlag.Google Scholar
  13. Dahlgaard, K., & Stratmeyer, P. (2003). Kooperationsanforderungen an Pflege und Medizin im Krankenhaus der Zukunft. Das Krankenhaus 95(2), 131–138.Google Scholar
  14. Dewe, B. (2006). Professionsverständnisse – eine berufssoziologische Betrachtung. In J. Pundt (Hrsg.), Professionalisierung im Gesundheitswesen. Positionen – Potenziale – Perspektiven (S. 23–35). Bern: Huber.Google Scholar
  15. Evans, M., & Scharfenorth, K.( 2008). „Abschied von der Insel“: Herausforderungen und Gestaltungsfelder des Personalmanagements in der Gesundheitswirtschaft. In S. Matzick (Hrsg.), Qualifizierung in den Gesundheitsberufen. Herausforderungen und Perspektiven für die wissenschaftliche Weiterbildung (S. 27–48). Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  16. Freidson, E. (1984). The changing Nature of Professional Control. Annual Review of Sociology 10, 1–20.Google Scholar
  17. Friedberg, E. (1995). Ordnung und Macht. Dynamiken organisierten Handelns. Frankfurt am Main, New York: Campus.Google Scholar
  18. Friedrich, H. R. (2005). Der Bologna-Prozess nach Bergen. Perspektiven für die deutschen Hochschulen. Die Hochschule 14(2), 114–135.Google Scholar
  19. Granig, P., & Nefiodow, L. A. (Hrsg.) (2011). Gesundheitswirtschaft – Wachstumsmotor im 21. Jahrhundert. Mit „gesunden“ Innovationen neue Wege aus der Krise gehen. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  20. Händeler, E. (2004). Wann endlich wird Gesundheit Wachstumsmotor der Wirtschaft? Das Gesundheitswesen 66, 775–778.Google Scholar
  21. Hachmeister, C.-D., Müller, U. & Ziegele, F. (2016). Zu viel Vielfalt? Warum die Ausdifferenzierung der Studiengänge kein Drama ist. Gütersloh: CHE Eigendruck.Google Scholar
  22. Heible, C. (2014). Langfristige Perspektiven der Gesundheitswirtschaft. Eine CGE-Analyse demografischer und technologischer Wachstumseffekte. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  23. Henke, K.-D. (2009). Der zweite Gesundheitsmarkt. Public Health Forum 17(3), 16–18.Google Scholar
  24. Hensen, G., & Hensen, P. (2008). Das Gesundheitswesen im Wandel sozialstaatlicher Wirklichkeiten. In G. Hensen & P. Hensen (Hrsg.), Gesundheitswesen und Sozialstaat. Gesundheitsförderung zwischen Anspruch und Wirklichkeit (S. 13–38). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  25. Hensen, P. (2010). Situation und Perspektiven gesundheitswirtschaftlich ausgerichteter Studienprogramme an deutschen Hochschulen. Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 15, 83–90.Google Scholar
  26. Hensen, P. (2011). Die gesunde Gesellschaft und ihre Ökonomie – vom Gesundheitswesen zur Gesundheitswirtschaft. In P. Hensen & C. Kölzer (Hrsg.), Die gesunde Gesellschaft. Sozioökonomische Perspektiven und sozialethische Herausforderungen (S. 11–50). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  27. Hensen, P. (2012). Gesundheitsbezogene Masterstudiengänge an deutschen Hochschulen. Public Health Forum 20(77), 27–29.Google Scholar
  28. Hilbert, J., Fretschner, R., & Dülberg, A. (2002). Rahmenbedingungen und Herausforderungen der Gesundheitswirtschaft. Gelsenkirchen: Eigendruck.Google Scholar
  29. Hüning, L., & Langer, M. (2006). Der Mastermarkt nach Bologna. Den Markt für Master-Programme verstehen, Strategien gestalten. CHE-Arbeitspapier 81. Gütersloh: CHE Eigendruck.Google Scholar
  30. Kälble, K. (2009). Neue Studiengänge im Gesundheitswesen. Zielgerichtete Entwicklung oder Experimentierfeld? Gesundheit + Gesellschaft Wissenschaft, GGW 9(2), 15–22.Google Scholar
  31. Kartte, J., &. Neumann, K. (2009). Der Zweite Gesundheitsmarkt als notwendige Ergänzung des Ersten. In A. J. W. Goldschmidt & J. Hilbert (Hrsg.), Gesundheitswirtschaft in Deutschland. Die Zukunftsbranche (S.760–771). Wegscheid: Wikom.Google Scholar
  32. Kieser, A. (201. Max Webers Analyse der Bürokratie. In A. Kieder & M. Ebers (Hrsg.), Organisationstheorien (S. 43–72). 7. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  33. Kolhoff, L. (2010). Synergetik in der Wohlfahrtsproduktion. In W. R. Wendt (Hrsg.) Wohlfahrtsarrangements. Neue Wege in der Sozialwirtschaft (S. 115–127). Baden Baden: Nomos.Google Scholar
  34. Stikklas, S., & Stikklas, W. (2006). Lehrbuch Fachwirt/in im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK). Band 1: Sozial- und Gesundheitsökonomie. Bern: Huber.Google Scholar
  35. Kühnle, S. (2001). Konzept für eine Lernende Healthcare-Organisation: Erfolgsfaktoren von Lern- und Veränderungsprozessen. Zeitschrift Führung + Organisation, zfo 70(6), 364–370.Google Scholar
  36. Kuratorium Gesundheitswirtschaft (2006). Ergebnisbericht „Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft 2005“ 7./8.12.05 Rostock-Warnemünde. http://www.bioconvalley.org/fileadmin/user_upload/Downloads/Branchenkonferenzen/Bericht_BK_05.pdf. Zugegriffen: 31. August 2016.
  37. Langer, M., & von Stuckrad, T. (2009). Marktanalyse für prioritäre Zielregionen der Hochschulen der neuen Bundesländer. Abschlussbericht vom 13. März 2009. Gütersloh: CHE Eigendruck.Google Scholar
  38. Mai, I., & Müller, M. (2016). Lernen im Wandel – das Lerncamp an der Hochschule Ansbach. Die Neue Hochschule, DNH 2, 48–50.Google Scholar
  39. Matzick, S. (2008). Der Mastermarkt im Studienfeld „Gesundheit und Management“ – Ergebnisse einer Bestandsaufnahme. In S. Matzick (Hrsg.), Qualifizierung in den Gesundheitsberufen. Herausforderungen und Perspektiven für die wissenschaftliche Weiterbildung (S. 95–116). Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  40. Merchel, J. (2015). Management in Organisationen der Sozialen Arbeit. Eine Einführung. Weinheim und Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  41. Mertens, D. (1974). Schlüsselqualifikationen. Thesen zur Schulung für eine moderne Gesellschaft. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 7, 36–43.Google Scholar
  42. Oevermann, U. (2000). Dienstleistung der Sozialbürokratie aus professionalisierungstheoretischer Sicht. In E.-M. Harrach, T. Loer & O. Schmidtke (Hrsg.), Verwaltung des Sozialen – Formen der subjektiven Bewältigung eines Strukturkonflikts (S. 57–77). Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  43. Offermanns, G. (2011). Prozess- und Ressourcensteuerung im Gesundheitssystem. Berlin, Heidelberg: Springer-Verlag.Google Scholar
  44. Pasternack, P. (2006). Qualität als Hochschulpolitik? Leistungsfähigkeit und Grenzen eines Policy-Ansatzes. Bonn: Lemmens Verlag.Google Scholar
  45. Perkhofer-Czapek, M., & Potzmann. R. (2016). Begleiten, Beraten und Coachen. Der Lehrberuf im Wandel. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  46. Pundt, J., & Matzick, S. (2008). Qualifizierungsbedarf – Notwendige Herausforderungen für Gesundheitsberufe. Public Health Forum 16(58), 6–8.Google Scholar
  47. Roeder, N., Rochell, B., Prokosch, H. U., Irps, S., Bunzemeier, H., & Fugmann, M. (2001). DRGs, Qualitätsmanagement und medizinische Leitlinien – Medizinmanagement tut Not. Das Krankenhaus 93(2), 115–122.Google Scholar
  48. Schade, H.-J. (2002). Qualifikationsanforderungen der Betriebe an neue Mitarbeiter/innen im Bereich Gesundheit/Wellness. Ergebnisbericht für die Betriebe. Bonn: Eigendruck.Google Scholar
  49. Schirmer, H. (2006). Krankenhaus Controlling. Handlungsempfehlungen für Krankenhausmanager, Krankenhauscontroller und alle mit Controlling befassten Fach- und Führungskräfte in der Gesundheitswirtschaft. Renningen: Expert.Google Scholar
  50. Schnurr, S. (2005). Managerielle Deprofessionalisierung? Neue Praxis 35, 238–242.Google Scholar
  51. Siegrist, J. (2012). Die ärztliche Rolle im Wandel. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 55, 1100–105.Google Scholar
  52. Weber, M. (2002). Wirtschaft und Gesellschaft: Grundriss der verstehenden Soziologie 5. Aufl. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  53. Weiser, H. Fr. (2007). Der Medizinmanager. Die Rolle des leitenden Arztes in der künftigen Krankenhauslandschaft. Arzt und Krankenhaus 80(12), 362–364.Google Scholar
  54. Wendt, W. R. (2003). Sozialwirtschaft. Eine Systematik. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  55. Wendt, W. R. (2015). Das institutionelle Format der Sozialwirtschaft. Eine institutionenökonomische Analyse. Kölner Journal – Wissenschaftliches Forum für Sozialwirtschaft und Sozialmanagement 2, 96–108.Google Scholar
  56. Wendt, W. R. (2016). Sozialwirtschaft kompakt. Grundzüge der Sozialwirtschaftslehre. 2. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland
  2. 2.OsnabrückDeutschland

Personalised recommendations