Advertisement

Vernetzte Versorgung

Integration der Behandlung und sozialer Hilfen für psychisch kranke Menschen
  • Klaus-Dieter Liedke
Chapter
Part of the Gesundheit. Politik - Gesellschaft - Wirtschaft book series (GEPOGEWI)

Zusammenfassung

Was Soziale Arbeit in Verbindung mit therapeutischem Handeln zur gesundheitlichen Versorgung psychisch kranker Menschen beitragen kann, ist die Ausgangsfrage der folgenden Erörterungen. Es geht um das Verhältnis zwischen psychiatrischen, also vorwiegend medizinischen Maßnahmen, und psychosozialer Arbeit, einer spezifischen Tätigkeit der Sozialarbeit. Im Kontext des gesamten Gesundheitswesens und der Sozialen Arbeit überhaupt wird der Blick auf eine Nische gerichtet. Die ist dennoch bedeutend, denn sie betrifft– von der Befindlichkeitsstörung bis zu schweren und chronischen Erkrankungen, Depression, Abhängigkeit, organische und nichtorganische Psychosen – viele, sehr viele Bürger.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aktion Psychisch Kranke (Hrsg.) (2005). Der Personenzentrierte Ansatz in der psychiatrischen Versorgung. Individuelle Hilfeplanung (IBRP) und personenzentriert-integriertes Hilfesystem. 5. Aufl. Bonn: Psychiatrie-Verlag.Google Scholar
  2. AMDP, Arbeitsgemeinschaft für Methodik und Dokumentation in der Psychiatrie (Hrsg.) (2007). Das AMDP-System, Manual zur Dokumentation psychiatrischer Befunde. 8. Aufl. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  3. DGPPN, Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (Hrsg.) (2013). S3-Leitlinie Psychosoziale Therapien bei schweren psychischen Erkrankungen. Berlin: Springer.Google Scholar
  4. Dilling, H., Mombour, W., & Schmidt, M. H. (Hrsg.) (2015). Internationale Klassifikation psychischer Störungen, ICD-10 Kapitel V (F), Klinisch diagnostische Leitlinien. 10. Aufl. Bern: Hogrefe.Google Scholar
  5. Ehmann, F., Karminski, C., & Kuhn-Zuber, G. (Hrsg.) (2015). Sozialrechtsberatung, Gesamtkommentar. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  6. Faulbaum-Becke, W., & Zechert, C. (Hrsg.) (2010). Ambulant vor stationär, Psychiatrische Behandlung durch integrierte Versorgung. Bonn: Psychiatrie-Verlag.Google Scholar
  7. Finzen, A. (1985). Das Ende der Anstalt, Vom mühsamen Alltag der Reformpsychiatrie. Bonn: Psychiatrie Verlag.Google Scholar
  8. Gahleitner, S. B., Hahn, G., & Glemser, R. (Hrsg.) (2013). Psychosoziale Diagnostik, Klinische Sozialarbeit, Beiträge zur psychosozialen Praxis und Forschung 5. Köln: Psychiatrie Verlag.Google Scholar
  9. Gromann, P. (2001). Integrierte Behandlungs- und Reha-Planung. Ein Handbuch zur Umsetzung des IBRP. Bonn: Psychiatrie Verlag.Google Scholar
  10. Health of the Nation Outcome Scale (HoNOS), HoNOS-D Rating und Glossar für die Beurteilung der HoNOS-D. Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie. http://wwwu.uni-klu.ac.at/sandreas/download.html (September 2016).
  11. Liedke, K.-D. (2011). Betriebswirtschaftliche Aspekte der sozialen Hilfeleistung – Ein Funktionsmodell zur betrieblichen Sozialwirtschaft. In W. R. Wendt (Hrsg.), Sozialwirtschaftliche Leistungen, Versorgungsgestaltung und Produktivität (S. 197-236). Augsburg: Ziel.Google Scholar
  12. Liedke, K.-D. (2014). Möglichkeiten einer Integrierten Versorgung in der Psychiatrie. In P. Gromann & S. Krumm (Hrsg.), Kooperation: Anspruch und Wirklichkeit (S. 112–162). Köln: Psychiatrie Verlag.Google Scholar
  13. Linden, M., Baron, S., Muschalla, B., & Ostholt-Corsten, M. (2015). Fähigkeitsbeeinträchtigungen bei psychischen Erkrankungen, Diagnostik, Therapie und sozialmedizinische Beurteilung in Anlehnung an das Mini-ICF-APP. Bern: Hans Huber.Google Scholar
  14. Nolting, HD et al. (2016). Schizophrenie-Versorgung gestalten – Plädoyer für ein nationales Versorgungsprogramm. Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement, 21(1), 46–54.Google Scholar
  15. Pantucek, P. (2012). Soziale Diagnostik, Verfahren für die Praxis Sozialer Arbeit. 3. Aufl. Wien: Böhlau.Google Scholar
  16. Salize, H. J., & Rössler, W. (1998). Kosten und Kostenwirksamkeit der gemeindepsychiatrischen Versorgung von Patienten mit Schizophrenie. Berlin: Springer.Google Scholar
  17. Witzmann, M., & Kraus, R., Gerlach, T., & Weizel, T. (2015). ICF-basierte Förder- und Teilhabeplanung für psychisch kranke Menschen. Bern: Hans Huber.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.OffenbachDeutschland

Personalised recommendations