Advertisement

Gesundheitsbezogenes soziales Wirtschaften

Die Gesundheitswirtschaft im Bezugsrahmen der Sozialwirtschaftslehre
  • Wolf Rainer Wendt
Chapter
Part of the Gesundheit. Politik - Gesellschaft - Wirtschaft book series (GEPOGEWI)

Zusammenfassung

Für Gesundheit und für die Bewältigung sozialer Probleme wird ein großer Aufwand getrieben. Und er wächst beständig. An den Fakten ist nichts zu deuteln. Aber für die Theorie bleibt die Ökonomie der Humandienste, also all dessen, was direkt zum Wohl von Menschen an Versorgung organisiert ist, ein schwieriges Terrain – nicht zuletzt, weil bei dieser Ökonomie zumeist nur punktuell an das Wirtschaften in einzelnen Bereichen und Betrieben gedacht und dabei ausgeklammert wird, wie dieses partielle Wirtschaften in dem Feld, in dem es stattfindet, bedingt und fundiert ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahlert, G. , Stöve, B., & Wolter, M. I. (2015). Möglichkeiten der Darstellung der volkswirtschaftlichen Bedeutung der Pflege- und Seniorenwirtschaft. Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Osnabrück: Gesellschaft für wirtschaftliche Strukturforschung.Google Scholar
  2. Arrow, K. J. (1963). Uncertainty and the Welfare Economics of Medical Care. American Economic Review, 53(5), 941–973.Google Scholar
  3. Beek, K. van der, Beek, G. van der (2011). Gesundheitsökonomik. Einführung. München: Oldenbourg.Google Scholar
  4. Begg, D., Fischer, S., & Dornbusch, R. (2005). Economics. 8. Aufl. Maidenhead: McGraw Hill.Google Scholar
  5. Blenk, T., Knötig, N., & Wüstrich, T. (2016). Die Rolle des Wettbewerbs im Gesundheitswesen. Erfahrungen aus Deutschland, den Niederlanden und der Schweiz. WISO Diskurs 01/2016. Bonn: Friedrich Ebert Stiftung.Google Scholar
  6. Bofinger, P. (2015). Grundzüge der Volkswirtschaftslehre. Eine Einführung in die Wissenschaft von Märkten. Hallbergmoos: Pearson.Google Scholar
  7. Bogai, D., Thiele, G., & Wiethölter, D. (Hrsg.) (2015). Die Gesundheitswirtschaft als regionaler Beschäftigungsmotor (IAB-Bibliothek 355). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  8. Borchard, M., & Arnold, N. (2012). Soziale Marktwirtschaft als Leitbild der Gesundheitswirtschaft. In H. Lohmann & U. Preusker (Hrsg), Gesundheitswirtschaftspolitik. Frischer Wind durch neues Denken. (S. 55–69) Heidelberg: Medhochzwei.Google Scholar
  9. Breyer, F., & Buchholz, W. (2009). Ökonomie des Sozialstaats. 2. Aufl. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  10. Breyer, F., Zweifel, P., & Kifmann, M. (2012). Gesundheitsökonomik. 6. Aufl. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  11. Brunner, E. (1939). Das Gebot und die Ordnungen. Entwurf einer protestantisch-theologischen Ethik. 3. Aufl. Zürich: Zwingli-Verlag.Google Scholar
  12. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (Hrsg.) (2014). 4. Gesundheitswirtschaftskonferenz. Die deutsche Gesundheitswirtschaft stärken. Berlin: BMWi.Google Scholar
  13. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (2015). Die Gesundheitswirtschaftliche Gesamtrechnung für Deutschland. Zusammenfassung des Forschungsprojekts des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, April 2015. Berlin: BMWi.Google Scholar
  14. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (2016). Die Gesundheitswirtschaft in Ostund Westdeutschland. Fakten und Zahlen 2015. Berlin: BMWi.Google Scholar
  15. Burchert, H., & Hering, T. (2002). Gesundheitswirtschaft. Aufgaben und Lösungen. München: Oldenbourg.Google Scholar
  16. Burger, W. R. (2008). Human Services in Contemporary America. 7. Aufl. Belmont, CA: Thomson Learning.Google Scholar
  17. Burghardt, K. (2016). Einweiser- und Patientenbeziehungsmanagement im Krankenhaus. Die Option der direkten Patientenakquisition und -bindung. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  18. Chenault, J., & Burnford, F. (1978). Human Services Professional Education. Future directions. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  19. Czypionka, T., Schnabl, A., Sigl, C., Warmuth, J-R., & Zucker, B. (2015). Gesundheitswirtschaft Österreich. Ein Gesundheitssatellitenkonto für Österreich (ÖGSK). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  20. Doyal, L., & Pennell, I. (1979). The Political Economy of Health. London: Pluto Press.Google Scholar
  21. Eble, S. (2013). Die Gesundheitswirtschaft als Mitgestalter der integrierten Versorgung. In E.-W. Luthe (Hrsg), Kommunale Gesundheitslandschaften (S. 451–465). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. Ehrlich, D. A. (Hrsg.) (1975). The Health Care Cost Explosion. Which Way Now? Bern: Hans Huber.Google Scholar
  23. Engelhardt, H. T. (1988). Zielkonflikte in nationalen Gesundheitssystemen. In H.-M. Sass (Hrsg), Ethik und öffentliches Gesundheitswesen. Ordnungsethische und ordnungspolitische Einflussfaktoren im öffentlichen Gesundheitswesen (S. 35-43). Berlin: Springer.Google Scholar
  24. Evers, A., & Wintersberger, H. (Hrsg.) (1988.) Shifts in the Welfare Mix. Their Impact on Work, Social Services and Welfare Policies. Wien: European Centre for Social Welfare Policy and Research.Google Scholar
  25. Fachinger, U., & Henke, K.-D. (Hrsg.) (2010). Der private Haushalt als Gesundheitsstandort. Theoretische und empirische Analysen. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  26. Folland, S., Goodman, A. C., & Stano M. (2012). The Economics of Health and Health Care. 7. Aufl., London: Routledge.Google Scholar
  27. Fretschner, R., Grönemeyer, D., & Hilbert, J. (2002). Die Gesundheitswirtschaft – ein Perspektivenwechsel in Theorie und Praxis. In Institut Arbeit und Technik (Hrsg.), Jahrbuch 2001/2002 (S. 33–47). Gelsenkirchen: Eigendruck.Google Scholar
  28. Fuchs, V. R. (1986). The Health Economy. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  29. Girard, J.-P. (2014). Better Health & Social Care. How are Co-ops & Mutuals Boosting Innovations & Access Worldwide? An international survey of co-ops and mutuals at work in the health and social care sector (CMHSC14). Montréal: LPS Productions.Google Scholar
  30. Glahn, W. (2007). Prosperität statt Offenbarungseid – Soziale Gesundheitswirtschaft. Skizze zur Realisierung einer Vision. Heidelberg: Economica.Google Scholar
  31. Göpel, E. (2013). Management örtlicher Gesundheitsprojekte. In E.-W. Luthe (Hrsg.), Kommunale Gesundheitslandschaften (S. 165–180). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  32. Goldschmidt, A. J. W., & Hilbert, J. (Hrsg.) (2009). Gesundheitswirtschaft in Deutschland – Die Zukunftsbranche. Wegscheid: Wikom Verlag.Google Scholar
  33. Greiner, W., von der Schulenburg, J.-M., & Vauth, C. (Hrsg.) (2008). Gesundheitsbetriebslehre. Management von Gesundheitsunternehmen. Bern: Hans Huber.Google Scholar
  34. Greß, S., Buchner, F., Wasem, J., & Hessel, F. (2004). Grundbegriffe, Fragestellungen und Vorgehensweisen in der gesundheitsökonomischen Analyse. In H. Vogel & J. Wasem (Hrsg.), Gesundheitsökonomie in Psychotherapie und Psychiatrie (S. 7–20). Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  35. Grönemeyer, D. (2004): Gesundheitswirtschaft. Die Zukunft für Deutschland. Berlin: ABW Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  36. Hajen, L., Paetow, H., & Schumacher, H. (2006). Gesundheitsökonomie. Strukturen – Methoden – Praxisbeispiele. 3. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  37. Hart, J. T. (2006.) The Political Economy of Health Care. A Clinical Perspective. Bristol: Policy Press.Google Scholar
  38. Hart, J. T. (2014). The Political Economy of Health Care. Where the NHS came from and where it could lead. 2. Aufl. Bristol: Policy Press.Google Scholar
  39. Hartung, S. (2014). Sozialkapital und gesundheitliche Ungleichheit. Analyse des elterlichen Sozialkapitals in der schulischen Gesundheitsförderung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  40. Heible, C. (2015). Langfristige Perspektiven der Gesundheitswirtschaft. Eine CGE-Analyse demografischer und technologischer Wachstumseffekte. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  41. Heinze, R. G., Hilbert, J., & Paulus, W. (2009). Der Haushalt – ein Gesundheitsstandort mit Zukunft. In A. J. W. Goldschmidt & J. Hilbert (Hrsg.), Gesundheitswirtschaft in Deutschland – Die Zukunftsbranche (S. 772–800). Wegscheid: Wikom Verlag.Google Scholar
  42. Henke, K.-D., Neumann, K., & Schneider M. et al. (2010). Erstellung eines Satellitenkontos für die Gesundheitswirtschaft in Deutschland. Forschungsprojekt im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  43. Henke, K. D., Troppener, S., Braeseke, G., Dreher, B., & Merda, M. (2011) Volkswirtschaftliche Bedeutung der Gesundheitswirtschaft. Innovationen, Branchenverflechtung, Arbeitsmarkt. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  44. Henke, K.-D., & Podtschaske, B. (2014). Chancen und Risiken genossenschaftlicher Leistungserbringung im Gesundheitssektor. In H. Bauer, C. Büchner & F. Markmann (Hrsg.), Kommunen – Bürger – Wirtschaft im solidarischen Miteinander von Genossenschaften. Potsdam (S. 63–72). Universitätsverlag Potsdam.Google Scholar
  45. Herder-Dorneich, P. (1966). Sozialökonomischer Grundriß der gesetzlichen Krankenversicherung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  46. Herder-Dorneich, P. (1976). Wachstum und Gleichgewicht im Gesundheitswesen. Die Kostenexplosion in der gesetzlichen Krankenversicherung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  47. Herder-Dorneich, P. (1980). Gesundheitsökonomik. Systemsteuerung und Ordnungspolitik im Gesundheitswesen. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  48. Herder-Dorneich, P., Sieben, G., & Thiemeyer, T. (Hrsg.) (1981). Wege zur Gesundheitsökonomie. Stuttgart: Bleicher.Google Scholar
  49. Herzberg, J. T. (2015). Foundations in Human Service Practice. A generalist perspective on individual, agency, and community. Boston: Pearson.Google Scholar
  50. Hilbert, J., Mickley, B., & Evans, M. (2011). Soziale Gesundheitswirtschaft. Mehr Gesundheit – gute Arbeit – qualitatives Wachstum. Expertise im Auftrag der Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik der Friedrich-Ebert-Stiftung. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  51. Hoberg, R., Klie, T. (2015). Strukturreform Pflege und Teilhabe. Erster Teil: Zwischen Cure and Care, Kommunen und Sozialversicherung. Sozialer Fortschritt, 64, 1-2, 27-33.Google Scholar
  52. Hoffmann, S., Schwarz, U., & Mai, R. (Hrsg.) (2012). Angewandtes Gesundheitsmarketing. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  53. IEGUS / RWI (2015). Ökonomische Herausforderungen der Altenpflegewirtschaft – Kurzfassung. Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Berlin und Essen: IEGUS – Institut für europäische Gesundheits- und Sozialwirtschaft / RWI – Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsförderung.Google Scholar
  54. Kaspers, U. (2016). Wirtschaftliche Steuerung von Sozial- und Gesundheitsunternehmen. Gesellschaftsrecht, internes und externes Rechnungswesen, Controlling. 2. Aufl. Regensburg: Walhalla Fachverlag.Google Scholar
  55. Kartte, J., Neumann, K. (2007). Der zweite Gesundheitsmarkt. Die Kunden verstehen, Geschäftschancen nutzen. München: Roland Berger Strategy Consultants.Google Scholar
  56. Kickbusch, I., Hartung, S. (2014). Die Gesundheitsgesellschaft. Konzepte für eine gesundheitsförderliche Politik. 2. Aufl. Bern: Hans Huber.Google Scholar
  57. Klarman, H. E. (1965). The Economics of Health. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  58. Konrad-Adenauer-Stiftung (2009). Soziale Gesundheitswirtschaft. Ordnungsrahmen für ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem. Sankt-Augustin, Berlin: Konrad-Adenauer-Stiftung.Google Scholar
  59. Krauth, C., Petermann, F. (Hrsg.) (2011). Gesundheitsökonomie und Reha-Ökonomie. 2. Aufl. Regensburg: S. Roderer.Google Scholar
  60. Krispenz, S. (2011). Das Merkmal der wirtschaftlichen Tätigkeit im Unternehmensbegriff des Europäischen Kartellrechts. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  61. Loebe, H., Severing, E. (Hrsg.) (2011). Zukunftsfähig im demografischen Wandel. Herausforderungen für die Pflegewirtschaft. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  62. Lohmann, H. (2004). Mut zum Wandel – Texte zur Entwicklung der Gesundheitswirtschaft. Melsungen: Bibliomed.Google Scholar
  63. Lohmann, H., & Preusker, U. (Hrsg.) (2012). Gesundheitswirtschaftspolitik: Frischer Wind durch neues Denken. Heidelberg: Medhochzwei.Google Scholar
  64. Lohmann, H., Kehrein, I., & Rippmann, K. (Hrsg.) (2016). Markenmedizin für informierte Patienten: Strukturierte Behandlungsabläufe auf digitalem Workflow. Heidelberg: Medhochzwei.Google Scholar
  65. Lüngen, M., & Büscher, G. (2015). Gesundheitsökonomie. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  66. Luthe, E.-W. (Hrsg.) (2013). Kommunale Gesundheitslandschaften. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  67. MacKay, L. (2007). Health cooperations in BC: The unmet potential. British Columbia Medical Journal, 49(3), 139–142.Google Scholar
  68. Mankiw, N. G., & Taylor, M. P. (2012). Grundzüge der Volkswirtschaftslehre. 5. Aufl., Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  69. Matusiewicz, D., & Wasem, J. (Hrsg.) (2014). Gesundheitsökonomie. Bestandsaufnahme und Entwicklungsperspektiven. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  70. McPake, B., Normand, C., & Smith, S. (2013). Health Economics. An international perspective. Third edition. London: Routledge.Google Scholar
  71. Meyer, B., Ahlert, G., Diefenbacher, H., Zieschank, R., & Nutzinger, H. (2013). Eckpunkte eines ökologisch tragfähigen Wohlfahrtskonzepts. Gws Research Report 2013/1. Osnabrück: Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung.Google Scholar
  72. Mühlbauer, B. H., Kellerhoff, F., & Matusiewicz, D. (Hrsg.) (2014). Zukunftsperspektiven der Gesundheitswirtschaft, 2. Aufl. Münster: Lit.Google Scholar
  73. Neubauer, G. (2012). Der Ordnungsrahmen einer Gesundheitswirtschaftspolitik. In H. Lohmann & U. Preusker (Hrsg.), Gesundheitswirtschaftspolitik: Frischer Wind durch neues Denken (S. 39-54). Heidelberg: Medhochzwei.Google Scholar
  74. Neubauer, G., & Nowy, R. (2000). Ökonomische Aspekte der Rehabilitation. In J. Bengel & U. Koch (Hrsg.), Grundlagen der Rehabilitationswissenschaften. Themen, Strategien und Methoden der Rehabilitationsforschung (S. 239–251). Berlin: Springer.Google Scholar
  75. Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur (2016). Masterplan Soziale Gesundheitswirtschaft Niedersachsen. Stand: 01.06.2016.Google Scholar
  76. Niehoff, J.-U. (2008). Gesundheitssicherung – Gesundheitsversorgung – Gesundheitsmanagement. Grundlagen, Ziele, Aufgaben, Perspektiven. Berlin: MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  77. Obermann, K., Müller, P., Müller, H.-H., & Glazinski, B. (eds.) (2016). The German Health Care System. Assessing the German Health Care Market. 2nd ed. Heidelberg: Medhochzwei.Google Scholar
  78. Offermanns, G. (2011). Prozess- und Ressourcensteuerung im Gesundheitswesen. Neue Instrumente zur Steuerung von Effektivität und Effizienz in der Versorgung. Berlin: Springer.Google Scholar
  79. Ostwald, D. A., Henke, K.-D., & Hesse, S. (2013). Das Gesundheitssatellitenkonto: Der zweite Schritt: Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte der regionalen Gesundheitswirtschaft. In E.-W. Luthe (Hrsg.), Kommunale Gesundheitslandschaften (S. 431–450). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  80. Paulus, W., & Hilbert, J. (2011). Reflexionen, Ideen und erste Ansätze zum Zuhause als Gesundheitsstandort. Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen, 105(9), 672–676.Google Scholar
  81. Pitschas, R. (1999). Gesundheitswesen zwischen Markt und Staat. Rechtliche Maßgaben und Grenzen einer Verantwortungsteilung zwischen Bürger, Markt und Staat. In H. Häfner (Hrsg.), Gesundheit – unser höchstes Gut? (S. 169–184). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  82. Reid, T. A., & Chandler, G. E. (1976). The Evolution of a Human Services Network. Journal of Community Psychology, 4(2), 174–180.Google Scholar
  83. Reiners, H. (2012). Steuerung der medizinischen Versorgung und Ideologien: Zur politischen Ökonomie des Gesundheitswesens. In C. Thielscher (Hrsg.), Medizinökonomie 1 (S. 30–399). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  84. Reisman, D. (ed.) (1993). The Political Economy of Health Care. London: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  85. Reiss, H.-C. (Hrsg.) (2010). Steuerung von Sozial- und Gesundheitsunternehmen. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  86. Rixen, S. (2005). Sozialrecht als öffentliches Wirtschaftsrecht – am Beispiel des Leistungserbringungsrechts der gesetzlichen Krankenversicherung. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  87. Roeder, N., Hensen, P. & Dominik, F. (Hrsg.) (2013). Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem und öffentliche Gesundheitspflege. Ein praxisorientiertes Kurzlehrbuch. 2. Aufl. Köln: Deutscher Ärzteverlag.Google Scholar
  88. Rosenbrock, R. (2001). Was ist New Public Health? Bundesgesundheitsblatt, 44(8), 753–762.Google Scholar
  89. Rosenbrock, R., & Hartung, S. (Hrsg.) (2012). Handbuch Partizipation und Gesundheit. Bern: Hans Huber.Google Scholar
  90. Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen (1996). Sondergutachten 1996 – Gesundheitswesen in Deutschland. Kostenfaktor und Zukunftsbranche. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  91. Santerre, R. G., & Neun, S. P. (2012). Health Economics. Theory, Insights and Industry Studies. 6 th ed. Mason, OH: South-Western Cengage Learning.Google Scholar
  92. Sauber, S. R. (1983). The Human Service Delivery System. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  93. Schaeffer, D., Hämel, K., & Ewers, M. (2015). Versorgungsmodelle für ländliche und strukturschwache Regionen. Anregungen aus Finnland und Kanada. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  94. Schneider, M., Karmann, A., & Braeseke, G. (2014). Produktivität der Gesundheitswirtschaft. Gutachten für das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  95. Schneider, M., Ostwald, D. A., & Karmann, A., Henke, K.-D., & Braeseke, G. (2016). Gesundheitswirtschaftliche Gesamtrechnung 2000-2014. Gutachten für das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  96. Schöffski, O., & von der Schulenburg, J. M. (Hrsg.) (2011). Gesundheitsökonomische Evaluationen. 4. Aufl., Berlin: Springer.Google Scholar
  97. Schubert, K., Kuhlmann, J., & de Villotta, P. (eds.) (2016). Challenges to European Welfare Systems. Berlin: Springer.Google Scholar
  98. Schulenburg, J. M. von der, & Greiner, W. (2007). Gesundheitsökonomik. 2. Aufl., Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  99. Schulz-Nieswandt, F. (2015). Gesundheitsbezogene und soziale Selbsthilfegruppen als bürgerschaftliches Engagement im sozialräumlichen Kontext kommunaler Daseinsvorsorge. In Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e. V., Selbsthilfegruppenjahrbuch 2015 (S. 134–149) Gießen: DAG SHG.Google Scholar
  100. Sohmen, E. (1992). Allokationstheorie und Wirtschaftspolitik. 2. Aufl. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  101. Szreter, S., & Woolcock, M. (2004). Health by Association? Social capital, social theory, and the political economy of public health. International Journal of Epidemiology, 33(4), 650–667.Google Scholar
  102. Thiele, G. (2004). Ökonomik des Pflegesystems. Heidelberg. Economica.Google Scholar
  103. Thiele, G., Büche, V., Roth, M., & Bettig, U. (2010). Pflegewirtschaftslehre für Krankenhäuser, Pflege-, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen. 3. Aufl., Heidelberg: Medhochzwei.Google Scholar
  104. Thiele, G., & Güntert, B. J. (2014). Sozialökonomie. Pflege- und Gesundheitsökonomik. München: De Gruyter Oldenbourg.Google Scholar
  105. Tulchinsky, T. H., & Varavikova, E. A. (2014). The New Public Health. Third edition. San Diego, CA: Academic Press.Google Scholar
  106. Ulrich, V. (2012). Entwicklung der Gesundheitsökonomie in Deutschland. Bundesgesundheitsblatt, 55(5), 604–613.Google Scholar
  107. Voigt, C., & Pforr, C. (eds.) (2014). Wellness Tourism. A destination perspective. London: Routledge.Google Scholar
  108. Weltgesundheitsorganisation (1999). Gesundheit 21. Eine Einführung zum Rahmenkonzept „Gesundheit für alle“ für die Europäische Region der WHO. Kopenhagen: Weltgesundheitsorganisation, Regionalbüro für Europa.Google Scholar
  109. Wendt, W. R. (1982). Ökologie und soziale Arbeit. Stuttgart: Ferdinand Enke.Google Scholar
  110. Wendt, W. R. (2011). Der soziale Unterhalt von Wohlfahrt. Elemente der Sozialwirtschaftslehre. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  111. Wendt, W. R. (2014 a). Die Geschichte der Sozialwirtschaft. Herkommen und Entwicklung. In U. Arnold, K. Grunwald & B. Maelicke (Hrsg.), Lehrbuch der Sozialwirtschaft (S. 64–85). 4. Aufl. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  112. Wendt, W. R. (2014 b). Die Evolution der Wohlfahrtspflege. Ihr Herkommen und ihre Institutionalisierung. In W. R. Wendt (Hrsg.), Sorgen für Wohlfahrt. Moderne Wohlfahrtspflege in den Verbänden der Dienste am Menschen (S. 36–77). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  113. Wendt, W. R. (2015). Soziale Versorgung bewirtschaften. Studien zur Sozialwirtschaft. Baden- Baden: Nomos.Google Scholar
  114. Wendt, W. R. (2016). Geschichte der Sozialen Arbeit 1. Die Gesellschaft vor der sozialen Frage 1750 bis 1900. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  115. Werner, U. (2016). Personalmanagement in Sozial- und Gesundheitsunternehmen. Eine systematische Einführung für Studium und Weiterbildung. Regensburg: Walhalla Fachverlag.Google Scholar
  116. Whitfield, D. (2015). The New Health and Social Care Economy. Sefton MBC, Liverpool and Greater Manchester City Regions and NorthWest regional economy. Bootle: European Services Strategy Unit / New Directions.Google Scholar
  117. Wick, A. (2015). Stärkung der Patientensouveränität in der Gesetzlichen Krankenversicherung. Ein Modell auf Grundlage von Persönlichen Budgets und Gesundheitssparkonten (Patientensouveränitäts-Stärkungs-Modell, PSSM). Hamburg: Verlag Dr. Kovac.Google Scholar
  118. Wilkinson, R., & Marmot. M. (red.) (2004). Soziale Determinanten von Gesundheit: Die Fakten. 2. Ausgabe. Kopenhagen: Weltgesundheitsorganisation.Google Scholar
  119. World Health Organization (2000). The World Health Report 2000. Health Systems: Improving Performance. Genf: WHO.Google Scholar
  120. Zacher, J., Ochs, A. (2015). Sozial-Betriebswirtschaftslehre. Einführung und allgemeiner Teil. Kempten: SoWiSo Verein für Sozialwirtschaft e. V.Google Scholar
  121. Zweifel, P., & Eisen, R. (2003). Versicherungsökonomie. 2. Aufl., Berlin: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.StuttgartDeutschland

Personalised recommendations