Im Horizont aller?

Zur Fragmentierung politischer Kommunikation entlang politischer Milieus
Chapter

Zusammenfassung

Die Frage nach der Fragmentierung politischer Kommunikation ist zweifellos eine der zentralen Fragestellungen der Kommunikationswissenschaft. In ihrer ursprünglichen Form wird die Annahme der Fragmentierung als „Kettenhypothese“ formuliert: Die Ausweitung und Ausdifferenzierung des Medienangebots führe zu einer Zersplitterung des Publikums, die wiederum der integrativen Kraft der politischen Öffentlichkeit zuwiderliefe und so den gesellschaftlichen Zusammenhalt gefährde (Holtz-Bacha/Peiser 1999: 42).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arzheimer, Kai/Rudi, Tatjana (2007): Wertorientierungen und ideologische Einstellungen. In: Hans Rattinger, Oscar W. Gabriel, Jürgen W. Falter (Hrsg.), Der gesamtdeutsche Wähler. Stabilität und Wandel des Wählerverhaltens im wiedervereinigten Deutschland (S. 167–187). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  2. Arzheimer, Kai (2009): Ideologien. In: Viktoria Kaina, Andrea Römmele (Hrsg.), Politische Soziologie. Ein Studienbuch (S. 83–108). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  3. Beck, Klaus (2012): Das Mediensystem Deutschlands. Strukturen, Märkte, Regulierung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Begenat, Matthias (2016): Öffentlichkeit – für alle? Themen und Informationsrepertoires in politischen Milieus. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  5. Bennett, W. Lance/Iyengar, Shanto (2008): A New Era of Minimal Effects? The Changing Foundations of Political Communication. Journal of Communication 58(4), 707–731.Google Scholar
  6. Dalton, Russell J./Wattenberg, Martin P. (2000): Partisan Change and the Democratic Process. In: Russel J. Dalton, Martin P. Wattenberg (Hrsg.), Parties without Partisans. Political Change in Advanced Industrial Democracies (S. 261–285). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  7. Downs, Anthony (1957): An Economic Theory of Democracy. New York: Harper.Google Scholar
  8. Eichhorn, Wolfgang (1996): Agenda-Setting-Prozesse. Eine theoretische Analyse individueller und gesellschaftlicher Themenstrukturierung. München: Fischer.Google Scholar
  9. Eilders, Christiane (2013): Öffentliche Meinungsbildung in Online-Umgebungen. Zur Zentralität der normativen Perspektive in der politischen Kommunikationsforschung. In: Matthias Karmasin, Matthias Rath, Barbara Thomaß (Hrsg.), Normativität in der Kommunikationswissenschaft (S. 329–351). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Emmer, Martin/Füting, Angelika/Vowe, Gerhard (2006): Wer kommuniziert wie über politische Themen? Eine empirisch basierte Typologie individueller politischer Kommunikation. Medien & Kommunikationswissenschaft 54(2), 216–236.Google Scholar
  11. Faden-Kuhne, Kristina (2012): Neue Ansätze in der Wahlforschung. Heuristiken und Emotionen. In: Oscar W Gabriel, Bettina Westle (Hrsg.), Wählerverhalten in der Demokratie. Eine Einführung (S. 87–116). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  12. Gerhards, Jürgen (1998): Konzeption von Öffentlichkeit unter heutigen Medienbedingungen. In: Otfried Jarren, Friedrich Krotz, Ursula K. Adelt (Hrsg.), Öffentlichkeit unter Viel-Kanal-Bedingungen (S. 25–48). Baden-Baden: NomosGoogle Scholar
  13. Hasebrink, Uwe (2014): Medienrepertoires: Ein analytischer Rahmen zur Untersuchung des „Nebeneinander“ verschiedener Medien. In: Katharina Kleinen-von Königslöw, Kati Förster (Hrsg.), Medienkonvergenz und Medienkomplementarität aus Rezeptions- und Wirkungsperspektive (S. 13–36). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  14. Holtz-Bacha, Christina/Peiser, Wolfram (1999): Verlieren die Massenmedien ihre Integrationsfunktion? Eine empirische Analyse zu den Folgen der Fragmentierung des Medienpublikums. In: Uwe Hasebrink, Patrick Rössler (Hrsg.), Publikumsbindungen. Medienrezeption zwischen Individualisierung und Integration (S. 41–53). München: R. Fischer.Google Scholar
  15. Hradil, Stefan (2006): Soziale Milieus. Eine praxisorientierte Forschungsperspektive. Aus Politik und Zeitgeschichte (44-45), 3–10.Google Scholar
  16. Just, Marion R./Crigler, Ann N./Neuman, W. Russel (1996): Cognitive and Affective Dimensions of Political Conceptualization. In: Ann N. Crigler (Hrsg.), The Psychology of Political Communication (S. 133–147). Ann Arbor: University of Michigan Press.Google Scholar
  17. Kitschelt, Herbert (1994): The Transformation of European Social Democracy. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  18. Klein, Markus (2014): Gesellschaftliche Wertorientierungen, Wertewandel und Wählerverhalten. In: Jürgen W.Falter, Harald Schoen (Hrsg.), Handbuch Wahlforschung (S. 563–590). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  19. Kleinen-von Königslöw, Katharina (2010): Die Arenen-Integration nationaler Öffentlichkeiten. Der Fall der wiedervereinten deutschen Öffentlichkeit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Kluckhohn, Clyde (1951): Values and Value-Orientation in the Theory of Action. An Exploration in Definition and Classification. In: Talcott Parsons, Edward A. Shils (Hrsg.), Toward a General Theory of Action (S. 388–433). Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  21. Knobloch-Westerwick, Silvia (2014): Selection, Perception, and Processing of Political Messages. In: Carsten Reinemann (Hrsg.), Political Communication (S. 507–526). Berlin: de Gruyter Mouton.Google Scholar
  22. Kruse, Jan (2014): Qualitative Interviewforschung. Ein integrativer Ansatz. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  23. Kuckartz, Udo (2014): Qualitative Inhaltsanalyse. Methoden, Praxis, Computerunterstützung. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  24. Mahrt, Merja/Begenat, Matthias (2013): Von Lebenswelten und ihren Horizonten. Mediennutzung und Themenwahrnehmung in politischen Milieus. Medien & Kommunikationswissenschaft 61(1), 21–37.Google Scholar
  25. Marschall, Stefan/Weiß, Ralph (2011): Politikvermittlung in der repräsentativen Demokratie. Politische Bildung 44(2), 9–25.Google Scholar
  26. Matthes, Jörg (2014): Framing. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  27. Neugebauer, Gero (2007): Politische Milieus in Deutschland. Bonn: Dietz.Google Scholar
  28. Rattinger, Hans/Schmitt-Beck, Rüdiger/Roßteutscher, Sigrid/Weßels, Bernhard (2011): GLES 2009 Vorwahl-Querschnitt. ZA5300, Version 4.0.0. Mannheim: GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften. doi: 10.4232/1.10349.
  29. Stark, Birgit (2013): Fragmentierung Revisited: eine theoretische und methodische Evaluation im Internetzeitalter. In: Wolfgang Seufert, Felix Sattelberger (Hrsg.), Langfristiger Wandel von Medienstrukturen (S. 199–220). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  30. Stöss, Richard (1997): Stabilität im Umbruch. Wahlbeständigkeit und Parteienwettbewerb im „Superwahljahr“ 1994. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  31. Sunstein, Cass R. (2001): Echo chambers. Bush v. Gore, Impeachment, and Beyond. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  32. Vester, Michael/von Oertzen, Peter/Geiling, Heiko/Hermann, Thomas/Müller, Dagmar (2001): Soziale Milieus im gesellschaftlichen Strukturwandel. Zwischen Integration und Ausgrenzung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Webster, James G. (2014): The Marketplace of Attention. How Audiences Take Shape in a Digital Age. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  34. Weiß, Ralph (2013): Segmentierung politischer Kommunikation in Milieus. In: Kurt Imhof, Heinz Bonfadelli, Roger Blum, Otfried Jarren (Hrsg.), Stratifizierte und segmentierte Öffentlichkeit (S. 205–217). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  35. Welzel, Christian (2009): Werte- und Wertewandelforschung. In: Viktoria Kaina, Andrea Römmele (Hrsg.), Politische Soziologie. Ein Studienbuch (S. 109–139). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  36. Wessler, Hartmut/Rinke, Eike M. (2013): Öffentlichkeit. In: Steffen Mau, Nadine M. Schöneck (Hrsg.), Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands (S. 637–650). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Sozialwissenschaften/KMWHeinrich-Heine-Universität DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations