Advertisement

„Wir, die Serienjunkies“

(Il)legaler Serienkonsum im Internet als Form digitaler Vergemeinschaftung
  • Annekatrin Bock
Chapter
Part of the Medien • Kultur • Kommunikation book series (MKK)

Zusammenfassung

Der_die online-affine Serienzuschauer_in wendet sich ab vom ‚klassischen Serienvermarktungsmedium‘ Fernsehen und hin zu digitalen Distributionskanälen. Dabei wählt er_sie zum Teil nicht legal verfügbare Angebote und reflektiert dabei zumeist wenig das eigene illegale Nutzungsverhalten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adelmann, Ralf/Hesse, Jan-Otmecoar/Keilbach, Judith/Stauff, Markus/Thiele, Markus (2006): Ökonomien des Medialen. Tausch, Wert und Zirkulation in den Medien- und Kulturwissenschaften. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  2. Bardoel, Jo (2002): The internet, journalism and the public communication policies. Gazette: The International Journal for Communication Studies 64(5), 501-511.Google Scholar
  3. Bock, Annekatrin/Isermann, Holger (2009): Grundlegende Charakteristika des Internets und daraus resultierende Implikationen für das Online-Lernen von Jugendlichen. Sozialwissenschaften und Berufspraxis 32(02), 198-209.Google Scholar
  4. Bock, Annekatrin (2013): Fernsehserienrezeption. Produktion, Vermarktung und Rezeption US-amerikanischer Prime Time Serien. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  5. Bock, Annekatrin (2013a): Der ‚Zuschauer von morgen‘ – Fernsehserienrezeption im Wandel. In: Susanne Eichner, Mikos Lothar, Rainer Winter (Hrsg.), Transnationale Serienkultur – Theorie, Ästhetik, Narration und Rezeption neuerer Fernsehserien (S. 381-394). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. Bock, Annekatrin (2014): „Machtkampf, Intrigen und Manipulation. Die negative Wahrnehmung von Politikgeschehen in aktuellen Fernsehserien“. INDES – Zeitschrift für Politik und Gesellschaft 04/2014.Google Scholar
  7. Bock, Annekatrin (2015): Rezeptionsmotivation – Wandel der Serienrezeption und die Herausforderungen ihrer theoretischen und methodischen Erfassung“. In: Elisabeth Klaus, Florian Huber (Hrsg.), Contemporary TV Drama Series. Global Media Journal 5(1), Spring/Summer 2015. Online: http://www.db-thueringen.de/servlets/DerivateServlet/Derivate-31975/GMJ9_Bock_final.pdf.
  8. Bolter, Jay David/Grusin, Richard (2000): Remediation. Understanding New Media. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  9. Breunig, Christian (2007): IP-TV und Web-TV im digitalen Fernsehmarkt. Fernsehen und Internet rücken weiter zusammen. Media Perspektiven 10/2014, 478-491.Google Scholar
  10. Deuze, Mark/Dimoudi, Christina (2002): Online journalists in the Netherlands. Towards a profile of a new profession. Journalism 3(1), 85-100.Google Scholar
  11. Festinger, Leon (1965): A theory of cognitive dissonance. Stanford: Stanford-University-Press.Google Scholar
  12. Hilmes, Michele (2003): The television history book. London: British Film Institute.Google Scholar
  13. Jankowski, Nicholas W./van Selm, Martine (2000): Traditional news media online: An examination off added values. Communications: The European Journal of Communication Research. 24(1), 85-101.Google Scholar
  14. Leverette, Marc/Ott, Brian L./Buckley, Cara Louise (2008): It’s not TV. Watching HBO in the Post-Television Era. New York: Routledge.Google Scholar
  15. McCabe, Janet/Akass, Kim (2007): Quality TV Contemporary American television and beyond. London u. a.: Tauris.Google Scholar
  16. Nelson, Robin (2007): Quality TV Drama. Estimations and Influences Through Time and Space. In: Janet McCabe, Kim Akass (Hrsg.), Quality TV Contemporary American television and beyond (S. 38-51). London u. a.: Tauris.Google Scholar
  17. Neuberger, Christoph (2000): Renaissance oder Niedergang des Journalismus? Ein Forschungsüberblick zum Online-Journalismus. In: Martin Löffelholz (Hrsg.), Online-Journalismus (S. 14-48). Opladen Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  18. Neuberger, Christoph (2005): Formate der aktuellen Internetöffentlichkeit. Über das Verhältnis von Weblogs, Peer-to-Peer-Angeboten und Portalen zum Journalismus – Ergebnisse einer explorativen Anbieterbefragung. Medien & Kommunikationswissenschaft 53(1), 73-92.Google Scholar
  19. o.V. Digital Fernsehen: Raubkopien: „Game of Thrones“ gefragter denn je. http://www.digitalfernsehen.de/Raubkopien-Game-of-Thrones-gefragter-denn-je.123286.0.html. Zugegriffen: 10. September 2015.
  20. Schlütz, Daniela/Schneider, Beate (2014): Does cultural capital compensate for cultural discount? Why German students prefer US-American TV series. In Valentina Marinescu, Silvia Branea, Bianca Mitu (Hrsg.), Critical reflections on audience and narrativity: New connections, new perspectives (S. 7-26). Stuttgart: ibidem.Google Scholar
  21. Pürer, Heinz (2004): Neue Medien: Internet und Online-Zeitungen. In: Heinz Pürer, Meinrad Rahofer, Claus Reitan (Hrsg.), Praktischer Journalismus. Presse, Radio, Fernsehen, Online. 5. Aufl (S. 53-68). Konstanz: UVK.Google Scholar
  22. Wu, Yiyan/Hirakawa, Shuji/Reimers, Ulrich H./Whitaker, Jerry (2006): Overview of Digital Television Development Worldwide. IEEE Press 94(01), 8–21.Google Scholar
  23. Walker, James/Ferguson, Douglas (1998): The broadcast television industry. Boston: Allen & Bacon.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Georg-Eckert-Institut BraunschweigBraunschweigDeutschland

Personalised recommendations