Quantified Self aus bildungstheoretischer Perspektive

Chapter
Part of the Medienbildung und Gesellschaft book series (MUG, volume 35)

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag untersucht das Phänomen Quantified Self aus einer bildungstheoretischen Perspektive. In Anlehnung an Überlegungen zur Strukturalen Medienbildung wird der Versuch, Selbsterkenntnis durch Zahlen zu erlangen, als eine spezifische Antwort auf vorherrschende Orientierungskrisen interpretiert. Es wird deutlich, dass zumindest ein zentrales Ziel des Self-Tracking darin besteht, Unbestimmtheit in Bestimmtheit zu überführen. In Folge dessen geht mit dem Phänomen Quantified Self zugleich die Gefahr einher, dass sich neu eröffnende Freiräume nicht mehr als Ausgangspunkt für einen tentativen, experimentellen und kreativen Umgang mit Neuem und Unbestimmten verstanden werden, sondern als eine Lücke, die es technologisch zu schließen gilt.

Keywords

Quantified Self Strukturale Medienbildung Bildungstheorie Selbstgestaltung Selbstquantifizierung 

Literatur

  1. Bell, G. & Gemmell, J. (2010). Your Life, Uploaded: The Digital Way to Better Memory, Health, and Productivity. New York: Plume.Google Scholar
  2. Damberger, T. (2012). Menschen verbessern! Zur Symptomatik einer Pädagogik der ontologischen Heimatlosigkeit. Darmstadt https://damberger.files.wordpress.com/2014/07/damberger_menschen_verbessern.pdf, zugegriffen: 31. August 2016.
  3. Damberger, T. (2016). Zur Information: Der blinde Fleck im Transhumanismus. FIfF-Kommunikation. Zeitschrift für Informatik und Gesellschaft, 2/2016, 32–36. http://www.fiff.de/publikationen/fiff-kommunikation/fk-2016/fk-2016-2/fk-2016-2-content/fk-2-16-p32.pdf/at_download/file, zugegriffen: 31. August 2016.
  4. Euler, P. (2003). Bildung als ‚kritische‘ Kategorie. Zeitschrift für Pädagogik (49), 413–421.Google Scholar
  5. Ehrenspeck, Y. (2006). Bildung. In: H. Krüger & C. Grunert (Hg.), Wörterbuch Erziehungswissenschaft. Opladen: Budrich. S. 64–71.Google Scholar
  6. Fromme, J. & Jörissen, B. (2010). Medienbildung und Medienkompetenz. Berührungspunkte und Differenzen nicht ineinander überführbarer Konzepte. merz. medien+erziehung (5), 46–54.Google Scholar
  7. Gemmell, J., Bell, G. & Lueder, R. (2006.). MyLifeBits: A Personal Database for Everything. Communications of the ACM, 49 (1).Google Scholar
  8. Hersch, J. (1990). Karl Jaspers. Eine Einführung in sein Werk. München: Piper und Co.Google Scholar
  9. Hölderlin, F. (1951). Patmos. In: ders., Sämtliche Werke. 2. Band (S. 173). Stuttgart: W. Kohlhammer.Google Scholar
  10. Humboldt, W. (1967). Ideen zu einem Versuch, die Grenzen der Wirksamkeit des Staats zu bestimmen. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  11. Jaspers, K. (1956). Philosophie. Band II: Existenzerhellung. Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  12. Jörissen, B. & Marotzki, W. (2009). Medienbildung – Eine Einführung. Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt.Google Scholar
  13. Jörissen, B. (2011). ‚Medienbildung‘ – ein Konzept in heterogenen institutionellen Verwendungskontexten. In: T. Meyer, W. Tan, C. Schwalbe & R. Appelt (Hg.), Medien & Bildung – institutionelle Kontexte und kultureller Wandel. Wiesbaden: : Verlag für Sozialwissenschaften. S. 83–91.Google Scholar
  14. Kant, I. (1984). Über Pädagogik. Bochum: Ferdinand Kamp.Google Scholar
  15. Kant, I. (1974). Kritik der reinen Vernunft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Kehlmann, D. (2009). Die Vermessung der Welt. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  17. Marotzki, W. (1990). Entwurf einer strukturalen Bildungstheorie: Biographietheoretische Auslegung von Bildungsprozessen in hochkomplexen Gesellschaften. Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  18. Marotzki, W. & Meder, N. (2014). Perspektiven der Medienbildung. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  19. Meder, N. (2014). Das Bildungskonzept als politischer Kampfbegriff. In: H. Bierbaum, C. Bünger, Y. Kehren & U. Klingovsky (Hg.), Kritik, Bildung, Forschung: pädagogische Orientierungen in widersprüchlichen Verhältnissen. Opladen: Budrich. S. 217–236.Google Scholar
  20. Mollenhauer, K. (2003). Vergessene Zusammenhänge. Über Kultur und Erziehung. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  21. Müller, O. (2010). Zwischen Mensch und Maschine. Vom Glück und Unglück des Homo faber. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Platon (2015). Alkibiades I. In: ders., Sämtliche Werke. Band 1 (S. 123–180). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  23. Rosa, H. (2009). Social Acceleration: Ethical and Political Consequences of a Desynchronized High-Speed Society. In H. Rosa & Wiliam E. Scheuerman (Hg.), High-Speed Society. Social Acceleration, Power and Modernity (S. 77–112). Pennsylvania: University Press.Google Scholar
  24. Sartre, J.-P. (2007). Das Sein und das Nichts. Versuch einer phänomenologischen Ontologie. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  25. Selke, S. (2014). Lifelogging. Wie die digitale Selbstvermessung unsere Gesellschaft verändert. Berlin: Econ 2014.Google Scholar
  26. Sesink, W. (2001). Einführung in die Pädagogik. Münster, Hamburg, Berlin: LIT.Google Scholar
  27. Verständig, D., Holze, J. & Biermann, R. (2015). Von der Bildung zur Medienbildung. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.Google Scholar
  28. Wiesing U. (2006): Zur Geschichte der Verbesserung des Menschen. Von der restitutio ad integrum zur transformatio ad optimum? Zeitschrift für medizinische Ethik (52), S. 323–338.Google Scholar
  29. Wolf, G. (2008): The Data-Driven Life. The New York Times Magazine URL: http://www.nytimes.com/2010/05/02/magazine/02self-measurement-t.html, zugegriffen: 31. August 2016.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Goethe-Universität FrankfurtFrankfurt am MainDeutschland
  2. 2.FHW/Institut IOtto-von-Guericke-Universität MagdeburgMagdeburgDeutschland

Personalised recommendations