Bildungsungleichheit an den außerschulischen Bildungsorten Familie und Peergroup

Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag widmet sich dem Problem der ungleichen Bildungsbeteiligung und deren (Ko-)Konstruktion an den außerschulischen Bildungsorten Familie und Peergroup sowie den Wechselwirkungen zur subjektiven Deutung von Schule und Bildung. Dazu wird die Bildungsrelevanz der Sozialisationsinstanzen Familie und Peergroup und ihr Verhältnis zueinander geklärt und ein Bildungsbegriff eingeführt, der es ermöglicht, auch Bildung und Bildungsungleichheiten außerhalb von institutionalisierten Bildungsorten, vor allem der Schule, zu erfassen und zu analysieren. Daran anschließend werden zentrale theoretische und forschungsmethodische Bezüge referiert, mit denen Bildungsungleichheiten, die an außerschulischen Bildungsorten entstehen, erklärt und erforscht werden. In einem weiteren Schritt werden zentrale Ergebnisse aus der aktuellen Forschung vorgestellt und abschließend Perspektiven einer zukünftigen Forschung und Konsequenzen für die Praxis erörtert.

Schlüsselwörter

Bildungsungleichheit soziale Ungleichheit Familie Peergroups theoretische und forschungsmethodische Bezüge Bildungsforschung 

Literatur

  1. Becker, R. (2008). Soziale Ungleichheit von Bildungschancen und Chancengerechtigkeit. In R. Becker & W. Lauterbach (Hrsg.), Bildung als Privileg. Erklärungen und Befunde zu den Ursachen der Bildungsungleichheit (3. Aufl., S. 161–189). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Beckert-Ziegelschmid, C. (2006). Informalisiertes Lernen. Lernen zwischen Elternhaus und Peers am Beispiel von Lebensstilen Jugendlicher. In C. J. Tully (Hrsg.), Lernen in flexibilisierten Welten. Wie sich das Lernen der Jugend verändert (S. 77–93). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  3. Betz, T. (2006). ‚Gatekeeper‘ Familie. Zu ihrer allgemeinen und differenziellen Bildungsbedeutsamkeit. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 1(2), 181–195.Google Scholar
  4. Betz, T. (2007). Formale Bildung als „Weiter-Bildung“ oder „Dekulturation“ familialer Bildung? In C. Alt (Hrsg.), Kinderleben – Start in die Grundschule (S. 163–187). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Bos, W., Hornberg, S., Arnold, K.-H., Faust, G., Fried, L., Lankes, E.-M., Schwippert, K., & Valtin, R. (2007). IGLU 2006 Lesekompetenzen von Grundschulkindern in Deutschland im internationalen Vergleich. Münster: Waxmann.Google Scholar
  6. Boudon, R. (1974). Education, opportunity, and social inequality. Changing prospects in Western society. New York: Wiley.Google Scholar
  7. Bourdieu, P. (1982). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Bourdieu, P. (1983). Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In R. Kreckel (Hrsg.), Soziale Ungleichheit. (S. 183–198). Göttingen: Schwartz (Soziale Welt, 2, Themenheft).Google Scholar
  9. Bourdieu, P., & Passeron, J.-C. (1971). Die Illusion der Chancengleichheit. Untersuchungen zur Soziologie des Bildungswesens am Beispiel Frankreichs. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  10. Brake, A. (2006). Das Sichtbare und das Unsichtbare. Bildungsstrategien als Strategien des Habitus. In P. Büchner & A. Brake (Hrsg.), Bildungsort Familie. Transmission von Bildung und Kultur im Alltag von Mehrgenerationenfamilien (S. 81–108). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. Brake, A. (2010). Familie und Peers. Zwei zentrale Sozialisationskontexte zwischen Rivalität und Komplementarität. In M. Harring, O. Böhm-Kasper, C. Rohlfs, & C. Palentien (Hrsg.), Freundschaften, Cliquen und Jugendkulturen. Peers als Bildungs- und Sozialisationsinstanzen (S. 385–405). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  12. Büchner, P., & Brake, A. (Hrsg.). (2006). Bildungsort Familie. Transmission von Bildung und Kultur im Alltag von Mehrgenerationenfamilien. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Budde, J. (2008). Bildungs(miss)erfolge von Jungen und Berufswahlverhalten bei Jungen/männlichen Jugendlichen Expertise im Auftrag des BMBF. Bonn: Bundesministerium für Bildung und Forschung.Google Scholar
  14. Budde, J., & Hummrich, M. (2016). Inklusion aus erziehungswissenschaftlicher Perspektive. Erziehungswissenschaft, 26(51), 33–41.Google Scholar
  15. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. (2005). Zwölfter Kinder- und Jugendbericht. Bericht über die Lebenssituation junger Menschen und die Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland. Bildung, Betreuung und Erziehung vor und neben der Schule. Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.Google Scholar
  16. Busse, S. (2010). Bildungsorientierungen Jugendlicher in Familie und Schule. Die Bedeutung der Sekundarschule als Bildungsort. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  17. Caro, D. H., & Lehmann, R. (2009). Achievement inequalities in Hamburg schools. How do they change as students get older? School effectiveness and school improvement, 20(4), 407–431.CrossRefGoogle Scholar
  18. Deppe, U. (2013). Familie, Peers und Bildungsungleichheit. Qualitative Befunde zur interdependenten Bildungsbedeutsamkeit außerschulischer Bildungsorte. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 16(3), 533–552.CrossRefGoogle Scholar
  19. Deppe, U. (2014). Eltern, Bildung und Milieu. Milieuspezifische Differenzen in den bildungsbezogenen Orientierungen von Eltern. Zeitschrift für Qualitative Forschung, 14(2), 221–242.CrossRefGoogle Scholar
  20. Deppe, U. (2015). Jüngere Jugendliche zwischen Familie Peers und Schule. Zur Entstehung von Bildungsungleichheit an außerschulischen Bildungsorten. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  21. Diefenbach, H. (2000). Stichwort: Familienstruktur und Bildung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 3(2), 169–187.CrossRefGoogle Scholar
  22. Ditton, H. (2007). Der Beitrag von Schule und Lehrern zur Reproduktion von Bildungsungleichheit. In R. Becker & W. Lauterbach (Hrsg.), Bildung als Privileg? Erklärungen und Befunde zu den Ursachen der Bildungsungleichheit (2., akt. Aufl., S. 243–271). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  23. Du Bois-Reymond, M. (2000). Jugendkulturelles Kapital in Wissensgesellschaften. In H.-H. Krüger & H. Wenzel (Hrsg.), Schule zwischen Effektivität und sozialer Verantwortung (S. 235–254). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  24. Ehmke, T., Hohensee, F., & Siegle, T. (2006). Soziale Herkunft, elterliche Unterstützungsprozesse und Kompetenzentwicklung. In M. Prenzel, J. Baumert, W. Blum, R. Lehmann, D. Leutner, & M. Neubrand et al. (Hrsg.), PISA 2003. Untersuchungen zur Kompetenzentwicklung im Verlauf eines Schuljahres (S. 225–248). Münster: Waxmann.Google Scholar
  25. Eisenstadt, S. N. (1966). Von Generation zu Generation. Altersgruppen und Sozialstruktur. München: Juventa.Google Scholar
  26. El-Mafaalani, A. (2011). Ungleiches ungleich behandeln. Inklusion bedeutet Umdenken. Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis, 40(2), 39–42.Google Scholar
  27. El-Mafaalani, A. (2012). BildungsaufsteigerInnen aus benachteiligten Milieus. Habitustransformation und soziale Mobilität bei Einheimischen und Türkeistämmigen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  28. Engels, D., & Thielebein, C. (2011). Zusammenhang von sozialer Schicht und Teilnahme an Kultur-, Bildungs-und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche. Schlussbericht des Forschungsprojekts. Köln: Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik.Google Scholar
  29. Fend, H. (2005). Entwicklungspsychologie des Jugendalters (Nachdr. der 3., durchges. Aufl. 2003). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  30. Fend, H. (2009). Was die Eltern ihren Kindern mitgeben – Generationen aus Sicht der Erziehungswissenschaft. In H. Künemund & M. Szydlik (Hrsg.), Generationen. Multidisziplinäre Perspektiven (S. 81–103). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  31. Grgic, M., & Bayer, M. (2015). Eltern und Geschwister als Bildungsressourcen? Der Beitrag von familialem Kapital für Bildungsaspirationen, Selbstkonzept und Schulerfolg von Kindern. Zeitschrift für Familienforschung, 27(2), 173–192.CrossRefGoogle Scholar
  32. Grundmann, M. (2011). Sozialisation – Erziehung – Bildung: Eine kritische Begriffsbestimmung. In R. Becker (Hrsg.), Lehrbuch der Bildungssoziologie (2., überarb. und erw. Aufl., S. 61–83). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  33. Grundmann, M., Groh-Samberg, O., Bittlingmayer, U. H., & Bauer, U. (2003). Milieuspezifische Bildungsstrategien in Familie und Gleichaltrigengruppe. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 6(1), 25–45.CrossRefGoogle Scholar
  34. Grundmann, M., Dravenau, D., Bittlingmayer, U. H., & Edelstein, W. (2006). Handlungsbefähigung und Milieu. Zur Analyse milieuspezifischer Alltagspraktiken und ihrer Ungleichheitsrelevanz. Berlin: LIT.Google Scholar
  35. Grunert, C. (2012). Bildung und Kompetenz. Theoretische und empirische Perspektiven auf außerschulische Handlungsfelder. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  36. Häcker, T., & Walm, M. (2016). Inklusion als Herausforderung an eine reflexive Erziehungswissenschaft. Anmerkungen zur Professionalisierung von Lehrpersonen in „inklusiven“ Zeiten. Erziehungswissenschaft, 26(51), 81–89.Google Scholar
  37. Harring, M. (2007). Informelle Bildung – Bildungsprozesse im Kontext von Peerbeziehungen im Jugendalter. In M. Harring, C. Rohlfs, & C. Palentien (Hrsg.), Perspektiven der Bildung. Kinder und Jugendliche in formellen, nicht-formellen und informellen Bildungsprozessen (S. 237–258). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  38. Harring, M. (2010). Freizeit, Bildung und Peers – informelle Bildungsprozesse im Kontext heterogener Freizeitwelten und Peer-Interaktionen Jugendlicher. In M. Harring, O. Böhm-Kasper, C. Rohlfs, & C. Palentien (Hrsg.), Freundschaften, Cliquen und Jugendkulturen. Peers als Bildungs- und Sozialisationsinstanzen (S. 21–59). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  39. Harring, M. (2011). Das Potenzial der Freizeit. Zur Interdependenz des sozialen, kulturellen und ökonomischen Kapitals im Kontext heterogener Freizeitwelten Jugendlicher. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  40. Harring, M., Witte, M. D., & Burger, T. (Hrsg.). (2016). Handbuch informelles Lernen. Interdisziplinäre und internationale Perspektiven. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  41. Helsper, W., Kramer, R.-T., Hummrich, M., & Busse, S. (2009). Jugend zwischen Familie und Schule. Eine Studie zu pädagogischen Generationsbeziehungen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  42. Helsper, W., Hummrich, M., & Kramer, R.-T. (2010). Qualitative Mehrebenenanalyse. In B. Friebertshäuser, A. Langer, & A. Prengel (Hrsg.), Handbuch qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft (3., vollst. überarb. Aufl., S. 119–135). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  43. Helsper, W., Kramer, R.-T., & Thiersch, S. (Hrsg.). (2014). Schülerhabitus. Theoretische und empirische Analysen zum Bourdieuschen Theorem der kulturellen Passung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  44. Hertel, S., Klieme, E., Radisch, F., & Steinert, B. (2008). Nachmittagsangebote im Sekundarbereich und ihre Nutzung durch die Schülerinnen und Schüler. In M. Prenzel, C. Artelt, J. Baumert, W. Blum, M. Hammann, & E. Klieme, et al. (Hrsg.), PISA 2006 in Deutschland. Die Kompetenzen der Jugendlichen im dritten Ländervergleich (S. 297–318). Münster: Waxmann.Google Scholar
  45. Holtappels, H. G., Klieme, E., Radisch, F., Rauschenbach, T., & Stecher, L. (2007). Forschungsstand zum ganztägigen Lernen und Fragestellungen in StEG. In H. G. Holtappels, E. Klieme, T. Rauschenbach, & L. Stecher (Hrsg.), Ganztagsschule in Deutschland. Ergebnisse der Ausgangserhebung der „Studie zur Entwicklung von Ganztagsschulen“ (StEG) (S. 37–50). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  46. Kramer, R.-T. (2011). Abschied von Bourdieu? Perspektiven ungleichheitsbezogener Bildungsforschung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  47. Kramer, R.-T., Helsper, W., Thiersch, S., & Ziems, C. (2009). Selektion und Schulkarriere. Kindliche Orientierungsrahmen beim Übergang in die Sekundarstufe I. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  48. Krüger, H.-H., Deppe, U., & Köhler, S.-M. (2010a). Mikroprozesse sozialer Ungleichheit an der Schnittstelle von Schule und Peerkultur in einer Längsschnittperspektive. In H.-H. Krüger, S.-M. Köhler, & M. Zschach (Hrsg.), Teenies und ihre Peers. Freundschaftsgruppen, Bildungsverläufe und soziale Ungleichheit (S. 31–51). Leverkusen: Budrich.Google Scholar
  49. Krüger, H.-H., Grunert, C., Pfaff, N., & Köhler, S.-M. (2010b). Der Stellenwert von Peers für die präadoleszente Bildungsbiografie – Einleitung. In H.-H. Krüger, S.-M. Köhler, & M. Zschach (Hrsg.), Teenies und ihre Peers. Freundschaftsgruppen, Bildungsverläufe und soziale Ungleichheit (S. 11–30). Leverkusen: Budrich.Google Scholar
  50. Krüger, H.-H., Deinert, A., & Zschach, M. (2012a). Jugendliche und ihre Peers. Freundschaftsbeziehungen und Bildungsbiografien in einer Längsschnittperspektive. Leverkusen: Budrich.Google Scholar
  51. Krüger, H.-H., Deinert, A., & Zschach, M. (2012b). Mikroprozesse sozialer Ungleichheit im Überschneidungsbereich von Schule und Peerkultur vom Beginn bis zum Ausgang der Sekundarstufe I. In H.-H. Krüger, A. Deinert, & M. Zschach (Hrsg.), Jugendliche und ihre Peers. Freundschaftsbeziehungen und Bildungsbiografien in einer Längsschnittperspektive (S. 33–63). Leverkusen: Budrich.Google Scholar
  52. Lareau, A. (2003). Unequal childhoods. Class, race, and family life. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  53. Lareau, A., & Weininger, E. B. (2003). Cultural capital in educational research. A critical assessment. In D. L. Swartz (Hrsg.), The sociology of symbolic power. A special issue in memory of Pierre Bourdieu (S. 567–606). Dordrecht: Kluwer (Theory and Society, Themenheft).Google Scholar
  54. Maaz, K., Baumert, J., & Trautwein, U. (2009). Genese sozialer Ungleichheit im institutionellen Kontext der Schule: Wo entsteht und vergrößert sich soziale Ungleichheit? In J. Baumert, K. Maaz, & U. Trautwein (Hrsg.), Bildungsentscheidungen (S. 11–46). Wiesbaden: Springer VS (Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, Sonderheft 12).Google Scholar
  55. Meier, U. (2004). Familie, Freundesgruppe, Schülerverhalten und Kompetenzerwerb. In G. Schümer, K.-J. Tillmann, & M. Weiss (Hrsg.), Die Institution Schule und die Lebenswelt der Schüler. Vertiefende Analysen der PISA-2000-Daten zum Kontext von Schülerleistungen (S. 187–216). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  56. Meyer-Hamme, A. (2014). Außerunterrichtliche Aktivitäten und herkunftsbedingte Diversität. Konzeption und Wahrnehmung an Ganztagsschulen. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  57. Nagel, I., Ganzeboom, H. B., & Kalmijn, M. (2011). Bourdieu in the network. The influence of high and popular culture on network formation in secondary school. In J. Rössel & G. Otte (Hrsg.), Lebensstilforschung (S. 424–446). Wiesbaden: Springer VS (Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 51). Google Scholar
  58. Oswald, H., & Krappmann, L. (2004). Soziale Ungleichheit in der Schulklasse und Schulerfolg. Eine Untersuchung in dritten und fünften Klassen Berliner Grundschulen. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 4, 479–496.CrossRefGoogle Scholar
  59. Pfeiffer, C., Mößle, T., Kleimann, M., & Rehbein, F. (2007). Die PISA-Verlierer – Opfer ihres Medienkonsums. Eine Analyse auf der Basis verschiedener empirischer Untersuchungen. Hannover: Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen.Google Scholar
  60. Phelan, P., Davidson, A. L., & Yu, H. C. (1998). Adolescents’ worlds. Negotiating family, peers, and school. New York: Teachers College Press.Google Scholar
  61. Rauschenbach, T., Mack, W., Leu, H. R., Lingenauber, S., Schilling, M., Schneider, K., & Züchner, I. (2004). Konzeptionelle Grundlagen für einen Nationalen Bildungsbericht – Non-formale und informelle Bildung im Kindes- und Jugendalter. Berlin: Bundesministerium für Bildung und Forschung.Google Scholar
  62. Reay, D., Crozier, G., & Clayton, J. (2009). ‘Strangers in Paradise’? Working-class students in elite universities. Sociology, 43(6), 1103–1121.CrossRefGoogle Scholar
  63. Scherr, A. (2010). Cliquen/informelle Gruppen: Strukturmerkmale, Funktionen und Potentiale. In M. Harring, O. Böhm-Kasper, C. Rohlfs, & C. Palentien (Hrsg.), Freundschaften, Cliquen und Jugendkulturen. Peers als Bildungs- und Sozialisationsinstanzen (S. 73–90). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  64. Schneider, E. (2014). Herausbildung habitualisierter Bildungsorientierungen im Rahmen eines biografischen Wandlungsprozesses – Das Fallbeispiel einer aufsteigenden Hauptschülerin im Längsschnitt. In W. Helsper, R.-T. Kramer, & S. Thiersch (Hrsg.), Schülerhabitus. Theoretische und empirische Analysen zum Bourdieuschen Theorem der kulturellen Passung (S. 332–349). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  65. Senkbeil, M., & Wittwer, J. (2009). Antezedenzien und Konsequenzen informellen Lernens am Beispiel der Mediennutzung von Jugendlichen. In M. Prenzel & J. Baumert (Hrsg.), Vertiefende Analysen zu PISA 2006 (S. 107–128). Wiesbaden: Springer VS (Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 10, Themenheft).Google Scholar
  66. Silkenbeumer, M., & Wernet, A. (2011). Die Mühen des Aufstiegs. Von der Realschule zum Gymnasium – Fallrekonstruktionen zur Formierung des Bildungsselbst. Opladen: Budrich.Google Scholar
  67. Solga, H., & Dombrowski, R. (2009). Soziale Ungleichheiten in schulischer und außerschulischer Bildung. Stand der Forschung und Forschungsbedarf. Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung (Hrsg.).Google Scholar
  68. Stewart, E. B. (2008). School structural characteristics, student effort, peer associations, and parental involvement. The influence of school- and individual-level factors on academic achievement. Education and Urban Society, 40(2), 179–204.CrossRefGoogle Scholar
  69. Stürzer, M., Täubig, V., Uchronski, M., & Bruhns, K. (2012). Schulische und außerschulische Bildungssituation von Jugendlichen mit Migrationshintergrund. Jugend-Migrationsreport. Ein Daten- und Forschungsüberblick. München: Deutsches Jugendinstitut (Hrsg.).Google Scholar
  70. Thiersch, S. (2014). Bildungshabitus und Schulwahl. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  71. Wagner, J. W. L., & Alisch, L.-M. (2006). Zum Stand der psychologischen und pädagogischen Freundschaftsforschung. In L.-M. Alisch & J. W. L. Wagner (Hrsg.), Freundschaften unter Kindern und Jugendlichen. Interdisziplinäre Perspektiven und Befunde (S. 11–91). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  72. Wiezorek, C. (2005). Schule, Biografie und Anerkennung. Eine fallbezogene Diskussion der Schule als Sozialisationsinstanz. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  73. Willis, P. (1979). Spaß am Widerstand. Gegenkultur in der Arbeiterschule. Frankfurt a.  M.: Syndikat-Verlags-Gesellschaft.Google Scholar
  74. Yildiz, S. (2016). Inklusion!? Was ist daran wahr? Erziehungswissenschaft, 26(51), 53–60.Google Scholar
  75. Züchner, I., Arnoldt, B., & Vossler, A. (2007). Kinder und Jugendliche in Ganztagsangeboten. In H. G. Holtappels, E. Klieme, T. Rauschenbach, & L. Stecher (Hrsg.), Ganztagsschule in Deutschland. Ergebnisse der Ausgangserhebung der „Studie zur Entwicklung von Ganztagsschulen“ (StEG) (S. 106–122). Weinheim: Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Martin-Luther- Universität Halle-WittenbergHalleDeutschland

Personalised recommendations