Advertisement

Sinnvolles Vergnügen. Hybridisierte Protestereignisse als kreative Intervention im Stadtraum

  • Gregor J. BetzEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Seit jeher wird der Stadtraum als Ort für politische Manifestationen, Machtbekundungen und Aushandlungsdiskurse um gesellschaftliche Entscheidungen genutzt. Nicht erst seit der proklamierten ‚Spaßgesellschaft‘ erwarten Teilnehmer von Protest dabei auch kurzfristige, als Vergnügen erfahrene Erlebniselemente. Die Bedeutung positiver Emotionen und Erlebnisse wurde allerdings bis heute in der Protest- und Soziale-Bewegungen-Forschung kaum oder lediglich instrumentell verkürzt beachtet. Mit diesem Aufsatz soll ein Beitrag dazu geleistet werden, Licht auf den ‚blinden Fleck Vergnügen bei Protest‘ zu werfen. Basierend auf ethnografischen Erkundungen wird eine Typologie ‚hybridisierten Protests‘ hergeleitet und begründet, also von Ereignissen, die in einem Feld zwischen Protest und Vergnügen verortbar sind. Durch die Hybridisierungsperspektive wird versucht, rezente Protestereignisse zu sortieren und damit differenzierter zu verstehen.

Schlüsselwörter

Protest Vergnügen Hybridität Eventisierung Ethnografie Modernisierung 

Literatur

  1. Achten, Udo; Reichelt, Matthias; Schultz, Reinhard (1986): Mein Vaterland ist international. Internationale illustrierte Geschichte des 1. Mai 1886 bis heute. Oberhausen: Asso.Google Scholar
  2. Betz, Gregor J. (2013): „Spaß haben und die Welt verbessern“ – Protest in der Erlebnisgesellschaft. In: Freericks, Renate; Brinkmann, Dieter (Hg.): Lebensqualität durch Nachhaltigkeit? Analysen, Perspektiven, Projekte. Bremen: Institut für Freizeitwissenschaft und Kulturarbeit, S. 115–124.Google Scholar
  3. Betz, Gregor J. (2016): Vergnügter Protest. Erkundungen hybridisierter Ereignisse kollektiven Aufbegehrens. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Betz, Gregor J.; Hitzler, Ronald; Pfadenhauer, Michaela (2011): Zur Einleitung: Eventisierung des Urbanen. In: Betz, Gregor; Hitzler, Ronald; Pfadenhauer, Michaela (Hg.): Urbane Events. Wiesbaden: VS, S. 9–26.Google Scholar
  5. Blumer, Herbert (1954): What is wrong with social theory? In: American Sociological Review, 18, S. 3–10.Google Scholar
  6. Bogad, Larry M. (2006): Tactical carnival. Social movements, demonstrations and dialogical performance. In: Cohen-Cruz, Jan; Schutzman, Mady (Hg.): A Boal Companion. London: Routledge, S. 46–58.Google Scholar
  7. Bruner, Michael L. (2005): Carnivalesque Protest and the Humorless State. In: Text and Performance Quarterly, 25 (2), S. 136–155.Google Scholar
  8. Butzlaff, Felix; Hoeft, Christoph; Kopp, Julia (2013): „Wir lassen nicht mehr alles mit uns machen!“ Bürgerproteste an und um den öffentlichen Raum, Infrastruktur und Stadtentwicklung. In: Mart, Stine; Geiges, Lars; Butzlaff, Felix; Walter, Franz (Hg.): Die neue Macht der Bürger. Was motiviert die Protestbewegungen? BP-Gesellschaftsstudie. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, S. 48–93.Google Scholar
  9. Conrad, Ruth; Drecoll, Volker; Hirbodian, Sigrid (Hg.) (2016): Säkulare Prozessionen. Zur religiösen Grundierung von Umzügen, Einzügen und Aufmärschen. Tübingen: Mohr Siebeck [im Erscheinen].Google Scholar
  10. Fahlenbrach, Kathrin (2007): Protestinszenierungen. Die Studentenbewegung im Spannungsfeld von Kultur-Revolution und Medien-Evolution. In: Klimke, Martin; Scharloth, Joachim (Hg.): Handbuch 1968 zur Kultur- und Mediengeschichte der Studentenbewegung. Stuttgart; Weimar: Metzler, S. 11–21.Google Scholar
  11. Gebhardt, Winfried; Hitzler, Ronald; Pfadenhauer, Michaela (2000): Einleitung. In: Gebhardt, Winfried; Hitzler, Ronald; Pfadenhauer, Michaela (Hg.): Events. Soziologie des Außergewöhnlichen. Opladen: Leske + Buderich, S. 9–13.Google Scholar
  12. Gerhards, Jürgen (1993): Neue Konfliktlinien in der Mobilisierung öffentlicher Meinung. Eine Fallstudie. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  13. Goodwin, Jeff; Jasper, James M.; Polletta, Francesca (2007): Emotional Dimensions of Social Movements. In: Snow, David A.; Soule, Sarah A.; Kriesi, Hanspeter (Hg.): The Blackwell Companion to Social Movements. Malden; Oxford; Carlton: Blackwell.Google Scholar
  14. Grebing, Helga (1977): Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung. Ein Überblick. 8. Auflage. München: DTV.Google Scholar
  15. Hepp, Andreas; Hitzler, Ronald (2014): Mediatisierung von Vergemeinschaftung und Gemeinschaft: Zusammengehörigkeit im Wandel. In: Krotz, Friedrich; Despotovic, Cathrin; Kruse, Merle-Marie (Hg.): Die Mediatisierung sozialer Welten. Synergien empirischer Forschung. Wiesbaden: Springer VS, S. 35–52.Google Scholar
  16. Hitzler, Ronald (1997): Politisches Wissen und politisches Handeln. Einige phänomenologische Bemerkungen zur Begriffsklärung. In: Lamnek, Siegfried (Hg.): Soziologie und politische Bildung. Opladen: Leske + Budrich, S. 115–132.Google Scholar
  17. Hitzler, Ronald (2011): Eventisierung. Drei Fallstudien zum marketingstrategischen Massenspaß. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  18. Hitzler, Ronald; Honer, Anne; Pfadenhauer, Michaela (Hg.) (2008): Posttraditionale Gemeinschaften. Theoretische und ethnografische Erkundungen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  19. Jasper, James M. (2011): Emotions and Social Movements: Twenty Years of Theory and Research. In: Annual Review of Sociolgy, 37, S. 14.1–14.19.Google Scholar
  20. Klönne, Arno (1980): Die deutsche Arbeiterbewegung. Geschichte, Ziele, Wirkungen. Düsseldorf; Köln: Diederichs.Google Scholar
  21. Kron, Thomas; Winter, Lars (2006): Zum bivalenten Denken bei Max Weber, Niklas Luhmann und Hartmut Esser. In: Greshoff, Rainer; Schimank, Uwe (Hg.): Integrative Sozialtheorie? Esser – Luhmann – Weber. Wiesbaden: VS, S. 489–514.Google Scholar
  22. Leibetseder, Bettina (2009): Critical Mass – Eine neue soziale Bewegung. In: KONTRASTE, 2, S. 15–21.Google Scholar
  23. Paul, Hermann (2002): Deutsches Wörterbuch. Bedeutungsgeschichte und Aufbau unseres Wortschatzes. 10., überarbeitete und erweiterte Auflage. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  24. Prisching, Manfred (2011): Die Kulturhauptstadt als Groß-Event. In: Betz, Gregor J.; Hitzler, Ronald; Pfadenhauer, Michaela (Hg.): Urbane Events. Wiesbaden: VS, S. 86–102.Google Scholar
  25. Rucht, Dieter (1999): Gesellschaft als Projekt – Projekte in der Gesellschaft. Zur Rolle sozialer Bewegungen. In: Klein, Ansgar; Legrand, Hans-Josef; Leif, Thomas (Hg.): Neue soziale Bewegungen. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 15–27.Google Scholar
  26. Rucht, Dieter (2001): „Heraus zum 1. Mai!“ – ein Protestritual im Wandel. In: Rucht, Dieter (Hg.): Protest in der Bundesrepublik. Strukturen und Entwicklungen. Frankfurt; New York: Campus, S. 143–172.Google Scholar
  27. Shepard, Ben (2005): The Use of Joyfulness as a Community Organizing Strategy. In: Peace & Change, 30 (4), S. 435–468.Google Scholar
  28. T‘Hart, Marjolein (2007): Humour and Social Protest. An Introduction. In: Bos, Dennis; T‘Hart, Marjolein (Hg.): Humour and Social Protest. Cambridge: Cambridge University Press, S. 1–20.Google Scholar
  29. Teune, Simon (2007): Humour as a Guerilla Tactic: The West German Student Movement’s Mockery of the Establishment. In: IRSH, 52, S. 115–132.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.TU DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations