Europäisches Sozialmodell, Krisenpolitik und die extreme und populistische Rechte

Chapter
Part of the Europa – Politik – Gesellschaft book series (EPG)

Zusammenfassung

Die extreme und populistische Rechte ist derzeit in Europa politisch überaus erfolgreich. Sie lenkt den durch die vielfachen ökonomischen und sozialen Verwerfungen entstehenden Unmut in nationalistische und rassistische Bahnen. Die Ursachen liegen zum Teil in der neuen Arbeitswelt und den durch den Rückbau des Sozialstaates verletzten materiellen Interessen. Darin drückt sich auch ein Verlust sozialer Wertschätzung aus, weitere Missachtungserfahrungen kommen hinzu. Der Beitrag illustriert, wie Veränderungen in der Erwerbsarbeit und in der sozialen Absicherung eine politische Subjektivität begünstigen, die empfänglich für die extreme und populistische Rechte ist. Zudem werden die durch die Krise seit 2008 und durch die Krisenpolitik hervorgerufenen Veränderungen diskutiert, welche in dieser Hinsicht zu einer Verschärfung der Situation führten.

Literatur

  1. Allinger, Bernadette, Jörg Flecker, und Christoph Hermann. 2014. Das Ende der Pfadabhängigkeit? Umwälzungen in den industriellen Beziehungen seit der Krise. Sozialer Fortschritt 63 (1–2): 7–13.CrossRefGoogle Scholar
  2. Balacz, Gabrielle, Jean-Pierre Faguer, und Pierre Rimbert. 2007. Widespread competition and political conversions. In Changing working life and the appeal of the extreme right, Hrsg. Jörg Flecker, 165–188. Aldershot: Ashgate.Google Scholar
  3. Bieling, Hans-Jürgen, und Daniel Buhr, Hrsg. 2015. Europäische Welten in der Krise. Arbeitsbeziehungen und Wohlfahrtsstaaten im Vergleich. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  4. Bourdieu, Pierre. 1982. Die feinen Unterschiede. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Castel, Robert. 2000. Die Metamorphosen der sozialen Frage. Eine Chronik der Lohnarbeit. Konstanz: UVK.Google Scholar
  6. Chasoglou, Jannis. 2015. Griechenland. Umbau oder Abriss des Wohlfahrtsstaates? In Europäische Welten in der Krise. Arbeitsbeziehungen und Wohlfahrtsstaaten im Vergleich, Hrsg. Hans-Jürgen Bieling und Daniel Buhr, 243–272. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  7. Crouch, Colin. 2008. Postdemokratie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Decker, Oliver, Johannes Kiess, und Elmar Brähler. 2012. Die Mitte im Umbruch. Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2012. Bonn: Dietz Verlag.Google Scholar
  9. Economou, Charalampos, Daphne Kaitelidou, Alexander Kentikelenis, Aris Sissouras, und Anna Maresso. 2014. The impact of the financial crisis on the health system and health in Greece. Copenhagen: World Health Organization. http://www.euro.who.int/__data/assets/pdf_file/0007/266380/The-impact-of-the-financial-crisis-on-the-health-system-and-health-in-Greece.pdf. Zugegriffen: 14. Sept. 2016.
  10. Esping-Andersen, Gøsta. 2012. Die drei Welten des Wohlfahrtskapitalismus. In Der Vergleich in den Sozialwissenschaften. Staat – Kapitalismus – Demokratie, Hrsg. Jens Borchert und Stephan Lessenich, 343–372. Frankfurt a. M.: Campus (Erstveröffentlichung 1989).Google Scholar
  11. Europäisches Parlament. 2014a. Ergebnisse der Europawahl 2014. http://www.europarl.europa.eu/elections2014-results/de/election-results-2009.html. Zugegriffen: 14. Sept. 2016.
  12. Europäisches Parlament. 2014b. Entschließung des Europäischen Parlaments vom 13. März 2014 zu den beschäftigungs- und sozialpolitischen Aspekten der Rolle und der Tätigkeiten der Troika (EZB, Kommission und IWF) in Bezug auf Programmländer des Euro-Währungsgebiets (2014/2007(INI)). http://www.europarl.europa.eu/sides/getDoc.do?pubRef=-//EP//TEXT+TA+P7-TA-2014-0240+0+DOC+XML+V0//DE. Zugegriffen: 14. Sept. 2016.
  13. European Commission. 2012. Labour Market Developments in Europe 2012. European Economy 5.  doi:10.2765/18924.
  14. Eurostat. 2015b. Statistics explained. Unemployment rates, seasonally adjusted, June 2015. http://ec.europa.eu/eurostat/statistics-explained/index.php/File:Unemployment_rates,_seasonally_adjusted,_June_2015.png. Zugegriffen: 14. Sept. 2016.
  15. Eurostat. 2015c. Unemployment rate – annual data. http://ec.europa.eu/eurostat/tgm/table.do?tab=table&init=1&plugin=1&pcode=tipsun20&language=en. Zugegriffen: 04. Nov. 2016.
  16. Flecker, Jörg, Hrsg. 2007. Changing working life and the appeal of the extreme right. Aldershot: Ashgate.Google Scholar
  17. Flecker, Jörg, und Sabine Kirschenhofer. 2007. Die populistische Lücke. Umbrüche in der Arbeitswelt und Aufstieg des Rechtspopulismus am Beispiel Österreichs. Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  18. Flecker, Jörg, Franz Schultheis, und Berthold Vogel, Hrsg. 2014. Im Dienste öffentlicher Güter. Metamorphosen der Arbeit aus der Sicht der Beschäftigten. Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  19. Fried, Barbara, und Corinna Genschel. 2013. Interview: Europa von unten. Gespräch über lokale Kämpfe und transnationale Perspektiven. Luxemburg. Gesellschaftsanalyse und Linke Praxis 3 (4): 22–32. http://www.zeitschrift-luxemburg.de/europa-von-unten/. Zugegriffen: 04. Nov. 2016.
  20. Georgiadou, Penny. 2012. Troika approves new set of changes in jobs and pay. http://www.eurofound.europa.eu/eiro/2012/03/articles/gr1203019i.htm?utm_source=Greece&utm_medium=RSS&utm_campaign=RSS. Zugegriffen: 14. Sept. 2016.
  21. Heise, Arne, und Hanna Lierse. 2011. Wirtschaftskrise, Austeritätspolitik und das Europäische Sozialmodell. Wirtschaft und Gesellschaft 37 (2): 201–230.Google Scholar
  22. Hentges, Gudrun. 2011. Die extreme Rechte in Europa. Zwischen niederländischem Rechtspopulismus und ungarischem Rechtsextremismus. In Europa – Quo Vadis? Ausgewählte Problemfelder der europäischen Integrationspolitik, Hrsg. Gudrun Hentges und Hans-Wolfgang Platzer, 235–276. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  23. Hentges, Gudrun. 2016. Pegida – Deus Ex Machina? In Rassismuskritik und Widerstandsformen, Hrsg. Karim Fereidooni und Meral El, 689–708. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  24. Hentges, Gudrun, und Malte Meyer. 2002. Right-wing extremist attitudes in Germany. Consequences of competitive nationalism and neoliberalism. Köln: SIREN country report.Google Scholar
  25. Hentges, Gudrun, Jörg Flecker, und Gabrielle Balazs. 2008. Potentiale politischer Subjektivität und Wege zur extremen Rechten. In Rechtspopulismus, Arbeitswelt und Armut, Hrsg. Christoph Butterwegge und Gudrun Hentges, 103–141. Opladen: Budrich.Google Scholar
  26. Hermann, Christoph. 2015. Strukturelle Reformen in Europa: Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft. Wien: Arbeiterkammer Wien. https://media.arbeiterkammer.at/wien/PDF/studien/Strukturelle_Reformen_in_Europa_2015.pdf. Zugegriffen: 4. Nov. 2016.
  27. Hermann, Christoph, und Jörg Flecker, Hrsg. 2012. Privatization of public services. Impacts for employment, working conditions, and service quality in Europe. New York: Routledge.Google Scholar
  28. Hermann, Christoph, und Karl Hinrichs. 2012. Die Finanzkrise und ihre Auswirkungen auf Sozialstaaten und Arbeitsbeziehungen. Ein europäischer Rundblick. Wien: FORBA.Google Scholar
  29. Hermann, Christoph, und Ines Hofbauer. 2007. The European social model. Between competitive modernisation and neoliberal resistance. Capital and Class 93:125–140.CrossRefGoogle Scholar
  30. Hermann, Christoph, und Birgit Mahnkopf. 2010. Still a future for the European social model? Global Labour Journal 1 (3): 314–330.CrossRefGoogle Scholar
  31. Honneth, Axel. 2013. Verwilderungen des sozialen Konflikts Anerkennungskämpfe zu Beginn des 21. Jahrhunderts. In Strukturwandel der Anerkennung. Paradoxien sozialer Integration in der Gegenwart, Hrsg. Axel Honneth, Ophelia Lindemann, und Stephan Voswinkel, 17–40. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  32. Hyman, Richard. 2005. Trade unions and the politics of the European social model. Economic and Industrial Democracy 26 (1): 9–40.CrossRefGoogle Scholar
  33. Karamessini, Maria. 2014. Die griechische Tragödie. Neoliberale Radikalkur in einer Währungsunion des Gegeneinander. In Spaltende Integration, Hrsg. Steffen Lehndorff, 81–108. Hamburg: VSA.Google Scholar
  34. Kohli, Martin. 2000. The battlegrounds of European identity. European Societies 2 (2): 113–137.CrossRefGoogle Scholar
  35. Kriesi, Hanspeter. 2012. Restructuring the national political space. The supply side of national electoral politics. In Political conflict in Western Europe, Hrsg. Hanspeter Kriesi, Edgar Grande, Martin Dolezal et al., 96–126. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  36. Lehndorff, Steffen. 2012. Ein Triumph gescheiterter Ideen. Warum Europa tief in der Krise steckt. Hamburg: VSA.Google Scholar
  37. Lehndorff, Steffen. 2013. Fiskaldiktat kontra Sozialmodell. Die deutsche Politik in der europäischen Krise. In Sozialer Aderlass in Europa. Arbeit und soziale Sicherung unter Druck. Sozialpolitik in Diskussion 13, Hrsg. Ursula Filipič und Elisabeth Beer, 9–20. Wien: Arbeiterkammer Wien. https://wien.arbeiterkammer.at/service/studien/Sozialpolitik/sozialpolitikindiskussion/13_Ausgabe.html. Zugegriffen: 15. Sept. 2016.
  38. Lehndorff, Steffen, Hrsg. 2014. Spaltende Integration. Hamburg: VSA.Google Scholar
  39. Loch, Dietmar, und Ovidiu Cristian Norocel. 2015. The populist radical right in Europe. A xenophobic voice in the global economic crisis. In Europe in crisis. The unmaking of political union, Hrsg. Hans-Jörg Trenz, Carlo Ruzza, und Virginie Guiraudon, 251–269. New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  40. Merkel, Angela. 2011. „Wir werden Wege finden, die parlamentarische Mitbestimmung so zu gestalten, dass sie trotzdem auch marktkonform ist.“ Pressestatements von Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem Ministerpräsidenten der Republik Portugal, Pedro Passos Coelho, 1.9.2011. In Blätter für deutsche und internationale Politik. https://www.blaetter.de/aktuell/dokumente/%C2%BBwir-werden-wege-finden-die-parlamentarische-mitbestimmung-so-zu-gestalten-dass-si. Zugegriffen: 14. Sept. 2016.
  41. Mittendrein, Lisa. 2013. Solidarität ist alles, was uns bleibt. Solidarische Ökonomie in der griechischen Krise. Neu-Ulm: AG SPAK.Google Scholar
  42. Offe, Claus. 2004. Pflichten versus Kosten. Typen und Kontexte solidarischen Handelns. In Transnationale Solidarität. Chancen und Grenzen, Hrsg. Jens Beckert, Julia Eckert, Martin Kohli, und Wolfgang Streeck, 35–50. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  43. Polanyi, Karl. 1977. The great transformation. Politische und ökonomische Ursprünge von Gesellschaften und Wirtschaftssystemen. Wien: Europaverlag.Google Scholar
  44. Schulten, Thorsten, und Torsten Müller. 2013. A new European interventionism? The impact of the new economic governance on wages and collective bargaining. In Social developments in the EU 2012, Hrsg. David Natali und Bart Vanhercke, 181–214. Brüssel: European Trade Unions Institute and the European Social Observatory.Google Scholar
  45. Simsa, Ruth, Maria del Mar Galvez Rodriguez. 2014. La protesta sin organización? Nuevas tendencias en movimientos sociales frente a las entidades no lucrativas. Revista Espanola del Tercer sector 28:149–166.Google Scholar
  46. Sternø, Steinar. 2004. Solidarity in Europe. The history of an idea. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  47. Taylor, Charles. 2002. Wieviel Gemeinschaft braucht die Demokratie? Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  48. Vaughan-Whitehead, Daniel. 2013. Public sector shock. The impact of policy retrenchment in Europe. Cheltenham: Edward Elgar.CrossRefGoogle Scholar
  49. Vaughan-Whitehead, Daniel, Hrsg. 2015. The European social model in crisis. Is Europe losing its soul? Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  50. Vogel, Berthold. 2009. Wohlstandskonflikte. Soziale Fragen, die aus der Mitte kommen. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  51. Voswinkel, Stephan, und Gabriele Wagner. 2013. Vermessung der Anerkennung. Die Bearbeitung unsicherer Anerkennung in Organisationen. In Strukturwandel der Anerkennung. Paradoxien sozialer Integration in der Gegenwart, Hrsg. Axel Honneth, Ophelia Lindemann, und Stephan Voswinkel, 75–120. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieUniversität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations