Wenden pp 201-217

Die existenzielle Wende. Impulse einer philosophischen Idee für die Medienpädagogik

Chapter

Zusammenfassung

Die Existenzphilosophie kann als eine Wende im philosophischen Denken des 19. und 20. Jahrhunderts dargestellt werden. Ausgehend von der Nachzeichnung einer solchen Wende über die Philosophien von Sören Kierkegaard, Martin Heidegger, Jean-Paul Sartre und Karl Jaspers, aber auch ihrer pädagogischen Ausläufer, wie sie etwa bei Theodor Ballauff und Otto Friedrich Bollnow zu finden sind, werden ihre pädagogischen Impulse für die Medienpädagogik herausgestellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arendt, Hannah (1948): Was ist Existenz-Philosophie? In: Sechs Essays. Heidelberg: Lambert Schneider (Schriften der Wandlung).Google Scholar
  2. Ballauff, Theodor (1966): Philosophische Begründung der Pädagogik. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  3. Bateson, Gregory (1985): Ökologie des Geistes: anthropologische, psychologische, biologische und epistemologische Perspektiven. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Biermann, Ralf/Fromme, Johannes/Verständig, Dan (Hrsg.) (2014): Partizipative Medienkulturen: Positionen und Untersuchungen zu veränderten Formen öffentlicher Teilhabe. Springer (Medienbildung und Gesellschaft).Google Scholar
  5. Bollnow, Otto Friedrich (1959): Existenzphilosophie und Pädagogik: Versuch über unstetige Formen der Erziehung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  6. Bollnow, Otto Friedrich (1958): Wagnis und Scheitern in der Erziehung. In: Pädagogische Arbeitsblätter zur Fortbildung für Lehrer und Erzieher 10. 8. 337-349.Google Scholar
  7. Bündgens-Kosten, Judith/Hölterhof, Tobias (2013): Angst vor dem Netz. Medienangst und pädagogisches Handeln. In: Kinder- und Jugendschutz 58. 2. 58-61.Google Scholar
  8. Burstow, Bonnie (1983): Sartre: a possible foundation for educational theory. In: Journal of Philosophy of Education 17. 2. 171-185.Google Scholar
  9. Cappelørn, Niels Jørgen (2011): When and Why Did Kierkegaard Begin Reading Schopenhauer? In: Cappelørn et al. (2012): 19-32.Google Scholar
  10. Cappelørn, Niels Jørgen/Hühn, Lore/Fauth, Søren R. (Hrsg.) (2012): Schopenhauer - Kierkegaard: Von der Metaphysik des Willens zur Philosophie der Existenz. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  11. Dreyfus, H. L. (2002): Anonymity versus Commitment: the Dangers of Education on the Internet. In: Educational Philosophy and Theory 34. 4. 369-378.Google Scholar
  12. Emirbayer, Mustafa/Goodwin, Jeff (1994): Network Analysis, Culture, and the Problem of Agency. In: American Journal of Sociology 99. 6. 1411-1454.Google Scholar
  13. Fahrenbach, Helmuth (1970): Existenzphilosophie und Ethik. Frankfurt am Main: Klostermann.Google Scholar
  14. Fees, Konrad (2000): Werte und Bildung: Wertorientierung im Pluralismus als Problem für Erziehung und Unterricht. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  15. Fromme, Johannes/Jörissen, Benjamin (2010): Medienbildung und Medienkompetenz: Berührungspunkte und Differenzen nicht ineinander überführbarer Konzepte. In: Merz Medien + Erziehung: Zeitschrift für Medienpädagogik 54. 5. 46-54.Google Scholar
  16. Gabriel, Leo (1951): Existenzphilosophie von Kierkegaard bis Sartre. Wien: Herold.Google Scholar
  17. Gerhardt, Volker (2014): Alle Philosophie ist Existenzphilosophie. In: Feger et al. (2013): 1-12.Google Scholar
  18. Feger, Hans/Hackel, Manuela (Hrsg.) (2013): Existenzphilosophie und Ethik. Berlin/Boston: De Gruyter.Google Scholar
  19. Gerstenmaier, Jochen/Mandl, Heinz (1995): Wissenserwerb unter konstruktivistischer Perspektive. In: Zeitschrift für Pädagogik 41. 867-888.Google Scholar
  20. Godina, Bojan (2011): Theoretische Grundlagen der werteorientierten Medienpädagogik. In: Godina et al. (2011): 15-72.Google Scholar
  21. Godina, Bojan/Grübele, Harald/Schönherr, Kurt W. (Hrsg.) (2011): Werteorientierte Medienpädagogik: das Präventionsprojekt „Medienscout“. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  22. Griesebach, Eberhard (1924): Die Grenzen des Erziehers und seine Verantwortung. Halle an der Saale: Niemeyer.Google Scholar
  23. Habermas, Jürgen (1988): Nachmetaphysisches Denken. Philosophische Aufsätze. Die Einheit der Vernunft in der Vielfalt ihrer Stimmen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Hager, F.-P. (1990): Heideggers Lehre von der Seinsvergessenheit und Ballauffs Kritik an der Selbstermächtigung des Menschen durch Bildung. In: Pädagogische Rundschau 44. 557-576.Google Scholar
  25. Hallich, Oliver (2009): Ist Moral lehrbar?. In: Philosophisches Jahrbuch der Görres-Gesellschaft 116. 2. 312-329.Google Scholar
  26. Hallich, Oliver (1998): Beiträge zur Philosophie Schopenhauers. Mitleid und Moral. Würzburg: Könighausen & Neumann.Google Scholar
  27. Hartmann, K./Ritter, Joachim/Gründer, Karlfried/Gabriel, Gottfried/u. a. (Hrsg.) (1972): Existenzphilosophie. Historisches Wörterbuch der Philosophie. Basel: Schwabe.Google Scholar
  28. Heidegger, Martin (1967): Sein und Zeit. Tübingen: M. Niemeyer.Google Scholar
  29. Heinemann, Fritz (1954): Existenzphilosophie: Lebendig oder Tot? Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  30. Hitzler, Ronald (1982): Den Gegen-Stand verstehen: Zur Idee des Individuellen in der Sozialwissenschaft. In: Soziale Welt. 136-156.Google Scholar
  31. Hölterhof, Tobias (2013): Anthropologie des Leidens: Leidensphilosophie von Schopenhauer bis Scheler (Beiträge zur Philosophie Schopenhauers). Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  32. Hölterhof, Tobias (2015a): Encounter to one another? Analysing structural connectedness by peer feedback assignments. In: 16. EARLI Conference for Research on Learning and Instruction: Book of Abstracts. Limassol: 352.Google Scholar
  33. Hölterhof, Tobias (2015b): Gemeinschaft und Sympathie als Wert?. In: Hugger et al. (2015): 113-146.Google Scholar
  34. Hölterhof, Tobias (2011): Schopenhauer und Kierkegaard: Leidende Philosophen und Philosophien des Leidens. In: Cappelørn et al. (2012): 235-252.Google Scholar
  35. Hölterhof, Tobias (2015c): Sören Kierkegaard und das Internet: Partizipation und Engagement als Hinweis auf Medienbildung. In: Medienimpulse 2.Google Scholar
  36. Hölterhof, Tobias (2012): Soziale Netzwerke im Internet als Phänomen der Sympathie: Eine Verortung von Social Software in Anlehnung an die Phänomenologie und Ethik von Max Scheler. In: Sützl et al. (2012): 181-194.Google Scholar
  37. Hölterhof, Tobias (2008): Was bedeutet „virtuelles Lernen“? Philosophische Überlegungen zum Begriff „virtuell“ im Kontext „virtuellen Lernens“. In: MedienPädagogik: Zeitschrift für Theorie und Praxis der Medienbildung.Google Scholar
  38. Hölterhof, Tobias/Schiefner-Rohs, Mandy (2014): Partizipation durch Peer-Education: Selbstbestimmung und Unstetigkeit in schulischen (Medien-) Bildungsprozessen. In: Biermann et al. (2014): 283-299.Google Scholar
  39. Horn, Hermann (1977): Einführung. In: Horn/Jaspers (1977): 20-36.Google Scholar
  40. Horn, Hermann/Jaspers, Karl (Hrsg.) (1977): Was ist Erziehung? Ein Lesebuch. 1.-10. Tsd. München: Piper.Google Scholar
  41. Hug, Theo (Hrsg.) (2001): Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (Wie kommt Wissenschaft zu Wissen?). Baltmannsweiler: Schneider-Verlag HohengehrenGoogle Scholar
  42. Hugger, Kai-Uwe/Tillmann, Angela/Iske, Stefan et al. (Hrsg.) (2015): Jahrbuch Medienpädagogik 12. Kinder und Kindheit in der digitalen Kultur. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  43. Hügli, Anton/Lübcke, Poul (Hrsg.) (1998): Phänomenologie, Hermeneutik, Existenzphilosophie und kritische Theorie. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt-Taschenbuch-Verlag (Philosophie im 20. Jahrhundert).Google Scholar
  44. Jaspers, Karl (1964): Existenzphilosophie. Drei Vorlesungen gehalten am Freien Deutschen Hochstift in Frankfurt am Main September 1937. Berlin: Walter de Gruyter.Google Scholar
  45. Kauder, P. (1995): Pädagogisches Denken unter existenzphilosophischer Herausforderung. Zur Genesis der Pädagogik O. F. Bollnows. In: Pädagogische Rundschau 49. 609-625.Google Scholar
  46. Kerres, Michael/de Witt, Claudia (2004): Pragmatismus als theoretische Grundlage zur Konzeption von eLearning. In: Mayer et al. (2004): 77-100.Google Scholar
  47. Kerres, Michael/de Witt, Claudia (2011): Zur (Neu-) Positionierung der Mediendidaktik: Handlungs-und Gestaltungsorientierung in der Medienpädagogik. In: Moser et al. (2011): 259-270.Google Scholar
  48. Kerres, Michael/Moser, Heinz/Sesink, Werner (Hrsg.) (2007): Jahrbuch Medienpädagogik 6. Medienpädagogik - Standortbestimmung einer erziehungswissenschaftlichen Disziplin. Wiesbaden: Springer Fachmedien, VS Verlag.Google Scholar
  49. Kokemohr, Rainer (2007): Bildung als Welt- und Selbstentwurf im Anspruch des Fremden. Eine theoretisch-empirische Annäherung an eine Bildungsprozesstheorie. In: Koller et al. (2007): 13-68.Google Scholar
  50. Koller, Hans-Christoph/Marotzki, Winfried/Sanders, Olaf (Hrsg.) (2007): Bildungsprozesse und Fremdheitserfahrung: Beiträge zu einer Theorie transformatorischer Bildungsprozesse. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  51. Krämer, Sybille (1997): Vom Mythos „Künstliche Intelligenz“ zum Mythos „Künstliche Kommunikation“ oder: Ist eine nicht-anthropomorphe Beschreibung von Internet-Interaktionen möglich?. In: Münker (1997): 83-107.Google Scholar
  52. Lave, Jean/Wenger, Etienne (1991): Situated learning: Legitimate peripheral participation. Cambridge (England); New York: Cambridge University Press (Learning in doing).Google Scholar
  53. Lipps, Hans (1977): Pragmatismus und Existenzphilosophie. In: Die Wirklichkeit des Menschen. Frankfurt am Main: Vittorio Klostermann (Werke), S. 38-54.Google Scholar
  54. Malter, Rudolf/Seelig, Wolfgang/Ingenkamp, Heinz-Gerd (Hrsg.) (1988): Jahrbuch der Schopenhauer-Gesellschaft. Frankfurt am Main: Kramer.Google Scholar
  55. Manheimer, Ronald J (1977): Kierkegaard as Educator. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  56. Marotzki, Winfried (1990): Entwurf einer strukturalen Bildungstheorie: biographietheoretische Auslegung von Bildungsprozessen in hochkomplexen Gesellschaften. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  57. Mayer, Horst O./Treichel, Dietmar (Hrsg.) (2004): Handlungsorientiertes Lernen und eLearning: Grundlagen und Praxisbeispiele. München: Oldenbourg.Google Scholar
  58. McPherson, Ian (2001): Kierkegaard as an Educational Thinker: Communication Through and Across Ways of Being. In: Journal of Philosophy of Education 35. 2. 157-174.Google Scholar
  59. Meder, Norbert (2007a): Der Lernprozess als performante Korrelation von Einzelnem und kultureller Welt. Eine bildungstheoretische Explikation des Begriffs.. In: Spektrum Freizeit. 119-135.Google Scholar
  60. Meder, Norbert (2007b): Theorie der Medienbildung. Selbstverständnis und Standortbestimmung der Medienpädagogik. In: Kerres et al. (2007): 55-73.Google Scholar
  61. Metzger, Arnold (1968): Existenzialismus und Sozialismus: Der Dialog des Zeitalters. Pfullingen: Neske.Google Scholar
  62. Moser, Heinz/Grell, Petra/Niesyto, Horst (Hrsg.) (2011): Medienbildung und Medienkompetenz. Beiträge zu Schlüsselbegriffen der Medienpädagogik. München: Kopaed.Google Scholar
  63. Münker, Stefan (Hrsg.) (1997): Mythos Internet. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  64. Neubert, Stefan/Reich, Kersten/Voß, Reinhard (2001): Lernen als konstruktiver Prozess. In: Hug (2001): 253-264.Google Scholar
  65. Preußler, Annabell/Kerres, Michael/Schniefer-Rohs, Mandy (2013): Gestaltungsorientierung in der Mediendidaktik: Methodologische Implikationen und Perspektiven. In: Methodologie und Methoden medienpädagogischer Forschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften (Jahrbuch Medienpädagogik).Google Scholar
  66. Rasmussen, Anders Moe (1998): Kierkegaard und die Subjektivitätstheorien der Gegenwart. In: Kierkegaard Studies: Yearbook. 345-357.Google Scholar
  67. Renner, K. (1983): Existenzphilosophie und Pädagogik in Deutschland. In: Rassegna di Pedagogia 41. 34-61.Google Scholar
  68. Sartre, Jean-Paul (1989): Ist der Existentialismus ein Humanismus? Materialismus und Revolution. Betrachtungen zur Judenfrage. Frankfurt am Main: Ullstein.Google Scholar
  69. Schäfer, Alfred (2007): Bildungsprozesse – Zwischen erfahrener Dezentrierung und objektivierender Analyse. In: Koller et al. (2007): 69-82.Google Scholar
  70. Schäfer, Alfred (2004): Kierkegaard: eine Grenzbestimmung des Pädagogischen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  71. Schulz, Heiko (2000): Kierkegaard über Hegel. Umrisse einer kritisch-polemischen Aneignung. In: Kierkegaardiana 21.Google Scholar
  72. Schweppenhäuser, Hermann (1988): Schopenhauers Kritik der Kantischen Moralphilosophie. In: Malter, Rudolf et al. (1988): 409-416.Google Scholar
  73. Seibert, Thomas (1997): Existenzphilosophie. Stuttgart: Metzler (Sammlung Metzler).Google Scholar
  74. Sesink, Werner (2007): Bildung und Medium. „Bildungstheoretische Spurensuche auf dem Felde der Medienpädagogik“. In: Kerres et al. (2007): 74-100.Google Scholar
  75. Stegmüller, Wolfgang (1989): Hauptströmungen der Gegenwartsphilosophie: eine kritische Einführung. 7. Aufl. Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  76. Straughan, Roger (1988): Can We Teach Children to be Good? Basic Issues in Moral, Personal and Social Education. England: Milton Keynes & Philadelphia: Open University Press.Google Scholar
  77. Sützl, Wolfgang/Stalder, Felix/Maier, Ronald u. a. (Hrsg.) (2012): Medien – Wissen – Bildung: Kulturen und Ethiken des Teilens. Innsbruck: Innsbruck University Press (Edited Volumes Series).Google Scholar
  78. Theunissen, Michael/Greve, Wilfried (Hrsg.) (1979): Materialien zur Philosophie Søren Kierkegaards. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  79. Verstrynge, Karl (2011): Being and Becoming a Virtual Self: Taking Kierkegaard into the Realm of Online Social Interaction. In: Kierkegaard Studies Yearbook. 2011. 303-320.Google Scholar
  80. Wehner, Ulrich (2002): Pädagogik im Kontext von Existenzphilosophie: eine systematische Untersuchung im Anschluss an Eberhard Grisebach, Otto Friedrich Bollnow und Theodor Ballauff. Würzburg: Konigshausen & Neumann.Google Scholar
  81. Verstrynge, Karl (2011): Being and Becoming a Virtual Self: Taking Kierkegaard into the Realm of Online Social Interaction. In: Kierkegaard Studies Yearbook. 2011. 303-320.Google Scholar
  82. Wehner, Ulrich (2002): Pädagogik im Kontext von Existenzphilosophie: eine systematische Untersuchung im Anschluss an Eberhard Grisebach, Otto Friedrich Bollnow und Theodor Ballauff. Würzburg: Konigshausen & Neumann.Google Scholar
  83. Wilson, Brent G./Parrish, Patrick/Veletsianos, George (2008): Raising the Bar for Instructional Outcomes: Toward Transformative Learning Experiences. In: Educational Technology 48 (3). 39.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität Duisburg-EssenDuisburgDeutschland

Personalised recommendations