Advertisement

Geschäftsmodellansätze für Mini-/Mikro-KWK und intelligente Infrastrukturen

Chapter
  • 3.5k Downloads
Part of the Energie in Naturwissenschaft, Technik, Wirtschaft und Gesellschaft book series (ENTWG)

Zusammenfassung

Die Innovationsimpulse intelligente Infrastrukturen und Mini-/Mikro-KWK sind zentrale Elemente der Transformation des Energiesystems. Die Transformation des Energiesystems kann allerdings nur gelingen, wenn sich für die beteiligten Akteure vorteilhafte Geschäftsmodelle entwickeln lassen. Die geänderten Rahmenbedingungen im Energiesektor bewirken einen Wandel in den Geschäftsmodellen in der gesamten Bandbreite des Energiesystems: Bewährte Geschäftsmodelle müssen an die veränderten Gegebenheiten angepasst werden. Es ergeben sich wiederum Optionen für neue Geschäftsmodelle. In dem Beitrag werden neue oder angepasste Geschäftsmodellansätze identifiziert und systematisch strukturiert. Während sich intelligente Infrastrukturen derzeit in der Entwicklungs- und Einführungsphase befinden und verschiedenen Marktakteuren Gelegenheiten bieten, völlig neue Geschäftsmodelle zu entwickeln, wird die Mini-/Mikro-KWK Technologie bereits seit einigen Jahren wirtschaftlich eingesetzt. Dies spiegelt sich auch in der Ableitung der Erfolgsfaktoren und Handlungsempfehlungen wider.

Literatur

  1. Aichele, C. 2012. Smart Energy. Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement. Wiesbaden: Springer Vieweg.Google Scholar
  2. Aichele, C., Doleski, O. D. 2014. Idee des intelligenten Energiemarktkonzepts. In: Smart Market. Vom Smart Grid zum intelligenten Energiemarkt, Hrsg. C. Aichele und O. D. Doleski, 3–52. Wiesbaden: Springer Vieweg.Google Scholar
  3. Albersmann, J., et al. 2012. Virtuelle Kraftwerke als wirkungsvolles Instrument für die Energiewende. Frankfurt a. M.: PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.Google Scholar
  4. Arndt, U. et al. 2006. Virtuelle Kraftwerke. Theorie oder Realität. BWK – Das Energie Fachmagazin 6, 52–57Google Scholar
  5. Arnold, A., M. Sonnberger, und H. Schäffler. 2014. Soziotechnische Entwicklungen und Geschäftsmodellinnovationen im Energiebereich. Ergebnisse aus Workshops zu den Themenfeldern Mikro-/Mini-KWK, Contracting, Intelligente Infrastrukturen und Bürgerwindanlagen. LITRES Discussion Paper 2014-01. Stuttgart.Google Scholar
  6. BAFA. 2013. Marktanalyse und Marktbewertung sowie Erstellung eines Konzeptes zur Marktbeobachtung für ausgewählte Dienstleistungen im Bereich Energieeffizienz. Berlin: Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle.Google Scholar
  7. BAUM. 2014. E-Energy Abschlussbericht. Ergebnisse und Erkenntnisse aus der Evaluation der sechs Leuchtturmprojekte. B.A.U.M Consult GmbH i. A. des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. München.Google Scholar
  8. Bieger, T., und S. Reinhold. 2011. Das wertbasierte Geschäftsmodell – Ein aktualisierter Strukturierungsansatz. In: Innovative Geschäftsmodelle, Hrsg. T. Bieger, D. z. Knyphausen-Aufseß und C. Krys, 13–70. Berlin et al.: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  9. Bieger, T., N. Bickhoff, und D. z. Knyphausen-Aufseß. 2002. Einleitung. In: Zukünftige Geschäftsmodelle. Konzept und Anwendung in der Netzökonomie, Hrsg. T. Bieger, N. Bickhoff, R. Caspers, D. z. Knyphausen-Aufseß und K. Reding, 1–11. Berlin et al.: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  10. Buchholz, B. M., und S. Zbigniew. 2014. Smart Grids. Grundlagen und Technologien der elektrischen Netze der Zukunft. Berlin: VDE Verlag.Google Scholar
  11. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). 2010. Energiekonzept für eine umweltschonende, sichere und bezahlbare Energieversorgung der Bundesregierung. Google Scholar
  12. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). 2014. Smart Energy made in Germany. Erkenntnisse zum Aufbau und zur Nutzung intelligenter Energiesysteme im Rahmen der Energiewende. Berlin: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.Google Scholar
  13. Bundesnetzagentur (2011): „Smart Grid“ und „Smart Market“. Eckpunktepapier der Bundesnetzagentur zu den Aspekten des sich verändernden Energieversorgungssystems. Bonn: BNetzA.Google Scholar
  14. Die Welt. 2011. 100.000 Kraftwerke für deutsche Wohnhauskeller. http://www.welt.de/wirtschaft/elektrotechnik/article13301949/100-000-Kraftwerke-fuer-deutsche-Wohnhauskeller.html. Zugegriffen: 03.05.2016.
  15. B. Droste-Franke, H. Berg, A. Kötter, J. Krüger, K. Mause, J.-C. Pielow, I. Romey, und T. Ziesemer. 2009. Brennstoffzellen und Virtuelle Kraftwerke. Energie-, umwelt- und technologiepolitische Aspekte einer effizienten Hausenergieversorgung. Band 36 der Reihe „Ethics of Science and Technology Assessment“. Berlin: C. F. Gethmann, Springer-Verlag.Google Scholar
  16. Dütschke et al. 2012. Variable Stromtarife aus Kundensicht. Akzeptanzstudie auf Basis einer Conjoint-Analyse. Google Scholar
  17. Energetic Solutions und Prognos. 2012. Energie-Contracting in der Praxis. Eine Evaluation von 55 Contractingprojekten der öffentlichen Hand aus Kundensicht. Energetic Solutions. Prognos AG.Google Scholar
  18. Fenn, B., et al. 2012. Advanced technologies of Demand Side Integration by VPPs and through smart metering in households – Experiences from a lighthouse project. CIGRE 2012. C6-1-108. Paris, 26th–31st August 2012.Google Scholar
  19. Gerhardt, N., F. Sandau, B. Zimmermann, C. Pape, S. Bofinger, und C. Hoffmann. 2014. Geschäftsmodelle Energiewende. Eine Antwort auf das „Die-Kosten-der-Energiewende“-Argument. Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik, IWES.Google Scholar
  20. Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. 2012. Leitfaden Energiespar-Contracting in öffentlichen Liegenschaften. http://www.energieland.hessen.de/pdf/Contracting-Leitfaden_2012.pdf. Zugegriffen: 03.05.2016.Google Scholar
  21. Karl, J. 2012. Dezentrale Energiesysteme. Neue Technologien im liberalisierten Energiemarkt. 3. Aufl. München: Oldenburg Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  22. Kley, F. 2011. Ladeinfrastrukturen für Elektrofahrzeuge. Entwicklung und Bewertung einer Ausbaustrategie auf Basis des Fahrverhaltens. Dissertation. Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI. ISI-Schriftenreihe „Innovationspotenziale“. Fraunhofer Verlag.Google Scholar
  23. Knyphausen-Aufseß, D. z., und Y. Meinhardt. 2002. Revisiting Strategy. Ein Ansatz zur Systematisierung von Geschäftsmodellen. In: Zukünftige Geschäftsmodelle. Kozept und Anwendung in der Netzökonomie, Hrsg. T. Bieger, N. Bickhoff, R. Caspers, D. z. Knyphausen-Aufseß und K. Reding, 63–89. Berlin et al.: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  24. Lay, G., Schroeter, M. und Biege, S. 2009. Service-based business concepts: A typology for business-to-business markets. European Management Journal, 27 (6), 442–455.Google Scholar
  25. Leprich, U. 2005. Ein Paradigmenwechsel ist notwendig. ifo Schnelldienst 4.Google Scholar
  26. Lichtblick. 2013. Präsentation Zuhausekraftwerk. http://www.gemeindezeitung.de/archiv/EFB13/LichtBlick_VK_Praesentation_ZHKW_1___tmp51f10f49.pdf.pdf. Zugegriffen: 03.05.2016.
  27. Lichtblick. 2016. Schwarmdirigent. https://www.lichtblick.de/privatkunden/schwarm-energie/schwarmdirigent. Zugegriffen: 03.05.2016.Google Scholar
  28. Lindemann, U. 2007. Methodische Entwicklung technischer Produkte. Methoden flexibel und situationsgerecht anwenden. Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  29. Mautz, R., A. Byzio, und W. Rosenbaum. 2008. Auf dem Weg zur Energiewende. Die Entwicklung der Stromproduktion aus erneuerbaren Energien in Deutschland. Göttingen: Universitätsverlag Göttingen.Google Scholar
  30. Mietzner, D. 2009. Die Szenarioanalyse. Eine Methode der strategischen Vorausschau. Strategische Vorausschau und Szenarioanalysen. Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  31. Motsch, W., und C. Aichele C. (Hrsg.). 2012. Dynamische Tarife zur Kundeninteraktion mit einem Smart Grid. In: Smart Energy. Wiesbaden: Vieweg + Teubner Verlag.Google Scholar
  32. MVV Energie AG. 2014. Auf dem Weg zum Energiesystem der Zukunft. Pressemitteilung. https://www.mvv-energie.de/de/journalisten/presseportal_detailseite.jsp?pid=41837 (Zugriff: 02. Mai 2016).Google Scholar
  33. MVV Energie AG. 2015. MVV Energie präsentiert auf der E-world Chancen für den Energiemarkt von morgen. Pressemitteilung. https://www.mvv-energie.de/de/journalisten/presseportal_detailseite.jsp?pid=47341 (Zugriff: 02. Mai 2016).Google Scholar
  34. Nabe, C., et al. 2009. Einführung von lastvariablen und zeitvariablen Tarifen.Google Scholar
  35. von Roon, S., und T. Gobmaier. 2010. Demand Response in der Industrie. Status und Potentiale in Deutschland. München: Forschungsstelle für Energiewirtschaft e. V.Google Scholar
  36. Roß. 2012. Smart Grids – Welche Intelligenz braucht das Netz der Zukunft? In: Smart Energy, Hrsg. H. G. Servatius. Berlin: Springer Verlag.Google Scholar
  37. RWE. 2016. Smart Home. http://www.rwe-smarthome.de. Zugegriffen: 04.05.2016.Google Scholar
  38. Schawel, C.; und F. Billing. 2011. Morphologischer Kasten. Top 100 Management Tools. Gabler.Google Scholar
  39. Scheer, C., T. Deelmann, und P. Loos. 2003. Geschäftsmodelle und internetbasierte Geschäftsmodelle – Begriffsbestimmung und Teilnehmermodell. Working Papers of the Research Group Information Systems & Management. Johannes Gutenberg-University Mainz.Google Scholar
  40. Schulze, M. 2013. Unerkannte Potenziale im Keller. Energiespektrum 5.Google Scholar
  41. Smappee. 2016. Energiemonitor. http://www.smappee.com/de/energiemonitor. Zugegriffen: 04.05.2016.Google Scholar
  42. Stähler, Patrick. 2001. Geschäftsmodelle in der digitalen Ökonomie. Merkmale, Strategien und Auswirkungen. Köln-Lohmar: Josef Eul Verlag.Google Scholar
  43. Stickel, E., H.-D. Groffmann, und K.-H. Rau. 1997. Gabler. Wirtschaftsinformatik Lexikon. Wiesbaden: Gabler Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  44. Stötzer, M., et al. 2012. Demand Side Integration – A potential analysis for the German power system; proceedings of the IEEE GM. San Diego. June 2012.Google Scholar
  45. Timmers, P. 1998. Business models for electronic markets. Electronic Markets 8 (2), 3–8.CrossRefGoogle Scholar
  46. Tukker, Arnold.2004. Eight types of product-service system: eight ways to sustainability? Experiences from SusProNet. Business Strategy and the Environment 13(4), 246–260.CrossRefGoogle Scholar
  47. Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik (VDE). 2012. VDE-Positionspapier. Energieinformationsnetze und -systeme. Teil B – Künftige Geschäftsmodelle für Verteilungsnetzbetreiber im Smart Grid der Zukunft Bestandsaufnahme und Entwicklungstendenzen am Beispiel der Verteilungsnetzbetreiber. Informationstechnische Gesellschaft im VDE (ITG).Google Scholar
  48. Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik (VDE). 2015a. Der zellulare Ansatz. Frankfurt a. M.: Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V.Google Scholar
  49. Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik (VDE). 2015b. Deutsche Normungs-Roadmap Smart Home + Building. Frankfurt a. M.: Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V.Google Scholar
  50. Zwicky, F., und A. G. Wilson. 1967. New Methods of Thought and Procedure. Contributions to the Symposium on Methodologies. New York: Springer. CrossRefzbMATHGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations