Advertisement

Vom Wissenschaftler zum Entrepreneur – Erfahrungen bei der Ausgründung aus einem Universitätsklinikum

  • Oliver Heinze
Chapter

Zusammenfassung

Ein Unternehmen zu gründen liegt heutzutage im Trend. Immer mehr Gründer kommen dabei auch aus der Wissenschaft. Dieser Beitrag beschreibt die Erfahrungen des Autors auf dem Weg vom Wissenschaftler zum Entrepreneur. Dabei werden folgende Aspekte behandelt: Nach einer kurzen Beschreibung des Umfeldes und des Gründungsprojektes geht es von der Idee über das Team, das Netzwerk, das geistige Eigentum und weitere Schutzrechte über die Rechtsform, das Kapital und den Technologietransfer bis zur Frage des Unternehmenswachstums. Ein Fazit des Gelernten rundet den Beitrag ab.

Literatur

  1. Aulet B (2013) Disciplined Entrepreneurship: 24 Steps to a Successful Startup, 1. Aufl.Wiley Publishing, New JerseyGoogle Scholar
  2. BMWi (2017) EXIST-Forschungstransfer, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi, Hrsg). http://www.exist.de/DE/Programm/Exist-Forschungstransfer/inhalt.html. Zugegriffen: 20. März 2017
  3. Ernst & Young (2016) Start-up-Barometer Deutschland, P. Lennartz (Hrsg.), Ernst & Young Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Berlin. http://www.ey.com/Publication/vwLUAssets/EY-Start-up-Barometer-August-2016/$FILE/EY-Start-up-Barometer-August-2016.pdf. Zugegriffen: 30. März 2017
  4. Gründerszene (2017) Seed-Finanzierung. Gründerszene (Hrsg). http://www.gruenderszene.de/lexikon/begriffe/seed-finanzierung. Zugegriffen: 20. März 2017
  5. Heidelberg Startup Partners (2017) Heidelberg Startup Partners Startseite, Heidelberg Startup Partners e.V. (Hrsg). http://heidelberg-startup-partners.de/. Zugegriffen: 20. März 2017
  6. Heinze O, Bergh B (2017) Persönliche einrichtungsübergreifende Gesundheits- und Patientenakten (PEPA) als zentrale Infrastrukturkomponente einer patientenzentrierten Gesundheitsversorgung. In: Müller-Mielitz S, Laux T (Hrsg.) E-Health-Ökonomie. Springer Verlag, Wiesbaden, S. 847–858Google Scholar
  7. Institut für Innovation und Technik (2017) Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs 2017 – Statistische Daten und Forschungsbefunde zu Promovierenden und Promovierten in Deutschland (Kurzfassung). Konsortium Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs (Hrsg.). W. Bertelsmann Verlag, BielefeldGoogle Scholar
  8. MISHD (2017) Abteilung Medizinische Informationssysteme. Abteilung Medizinische Informationssysteme (Hrsg). http://www.mis-hd.eu/. Zugegriffen: 20. März 2017
  9. phellow seven (2017) phellow seven Startseite. Phellow seven (Hrsg). http://www.phellowseven.com/. Zugegriffen: 20. Febr. 2017
  10. Technology Transfer Heidelberg (2017) Technology Transfer Heidelberg. technology transfer heidelberg GmbH (Hrsg). https://www.klinikum.uni-heidelberg.de/technology-transfer-heidelberg-GmbH.128433.0.html. Zugegriffen: 20. März 2017
  11. Universitätsklinikum Heidelberg (2015) Universitätsklinikum Heidelberg Geschäftsbericht 2015. Universität Heidelberg (Hrsg.), HeidelbergGoogle Scholar
  12. Universitätsklinikum Heidelberg (2017) Universitätsklinikum Heidelberg Startseite. (Universitätsklinikum Heidelberg (Hrsg). https://www.klinikum.uni-heidelberg.de/. Zugegriffen: 20. März 2017

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Stv. Abteilungsdirektor Universitätsklinikum Heidelberg Abteilung Medizinische InformationssystemeMarsilius-ArkadenHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations