Advertisement

Digitalisierte Medizintechnik – vom Forscher zum Unternehmer

  • Martin Zauner
  • Michael Ring
  • Andreas Böhler
Chapter

Zusammenfassung

Die digitalisierte Medizintechnik wird einen wesentlichen Beitrag zur künftigen Gesundheitsversorgung leisten. Es wird einfacher werden, Medizinprodukte „zum Menschen“ zu bringen. Technische Möglichkeiten der elektronischen Datenübertragung können vermehrt auch für medizinische Zwecke genutzt werden und gesteigerte Rechnerleistungen erlauben zunehmend, intelligente Software in der medizinischen Behandlung einzusetzen. Dazu fließen laufend neue, aus der Forschung kommende, Erkenntnisse in Medizinprodukte ein, die wiederum unter Beachtung der gesetzlichen Vorgaben für die Erreichung und Erhaltung der Produktsicherheit und -wirksamkeit entwickelt und hergestellt werden müssen. Die qualifizierte Betreuung der Medizinprodukte-Akteure nimmt dazu einen wichtigen Stellenwert ein. Der Beitrag zeigt den Werdegang zweier Medizintechnik-Studenten, die über die Forschung zu Unternehmensgründern geworden sind, und informiert über die wesentlichen Herausforderungen im Rahmen der Produktzulassung der Medizintechnikbranche.

Literatur

  1. Austrian Standards Institute (2006), EN IEC 62304:2006 (Medizingeräte-Software – Software-Lebenszyklus-Prozesse), WienGoogle Scholar
  2. Austrian Standards Institute (2011) EN IEC 80001-1 (Anwendung des Risikomanagements für IT-Netzwerke. die Medizinprodukte beinhalten). WienGoogle Scholar
  3. Austrian Standards Institute (2017), EN IEC 82304-1 (Gesundheitssoftware – Teil 1: Allgemeine Anforderungen für die Produktsicherheit), WienGoogle Scholar
  4. European Commission (2016) Guidelines on the Qualification and Classification of stand alone Software used in Healthcare within in the Regulatory Framework of Medical Devices MEDDEV 2.1/6. http://ec.europa.eu/health/medical-devices/files/meddev/2_1_6_ol_en.pdf. Zugegriffen: 06. Sept. 2016
  5. Europäische Richtlinien (1993, 1990, 1998) für Medizinprodukte i.d.g.F. (RL 93/42/EWG), aktive implantierbare Medizinprodukte (RL 90/385/EWG), in-vitro Diagnostika (RL 98/79/EG), BrüsselGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.FH Oberösterreich Department MedizintechnikLinzÖsterreich
  2. 2.R’n’B Consulting GmbHLinzÖsterreich
  3. 3.R’n’B Consulting GmbHLinzÖsterreich

Personalised recommendations