Advertisement

HR-Exzellenz pp 79-103 | Cite as

Gender & Diversity in der Unternehmenspraxis – Männersache!

  • Petra KöppelEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Fachkräftemangel, Wettbewerbsdruck und eine steigende Komplexität machen einen Paradigmenwechsel erforderlich – es geht darum, eine neue Unternehmenskultur zu entwickeln, innerhalb derer die vielfältigen Talente erkannt und für Innovation, Flexibilität und Effektivität genutzt werden. Führung hat sich zu einer diversity- und genderorientierten Aufgabe weiterzuentwickeln. Dabei sind Männer als die aktuellen Entscheider und Mehrheit im Betrieb ein zentraler Pfeiler für einen Wandel. Sie zu aktivieren und zu engagierten Gestaltern für eine neue Unternehmenskultur zu machen, ist der Fokus des vorliegenden Beitrags.

Literatur

  1. DAX 30-Unternehmen. (2014). Frauen in Führungspositionen. Entwicklungen und Zielsetzungen der 30 DAX-Unternehmen. Statusbericht. http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Abteilung4/Pdf-Anlagen/statusbericht-dax-30-unternehmen-juni-2012,property=pdf,bereich=bmfsfj,sprache=de,rwb=true.pdf.
  2. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). (2015). Zielsicher. Mehr Frauen in Führung. Praxisleitfaden zum Gesetz (2015). EAF Berlin, KPMG AG Berlin. http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Abteilung4/Meldungen/Zielsicher-Mehr-Frauen-in-Fuehrungspositionen/praxisleitfaden,property=pdf,bereich=bmfsfj,sprache=de,rwb=true.pdf.
  3. Cobbers, C. (2015). Impulsvortrag auf der Synergiewerkstatt XVIII ‘MitarbeiterInnen vernetzen und Väter stärken’. http://www.synergie-durch-vielfalt.de/synergie-durch-vielfalt/synergiewerkstaetten/sw-xviii-mitarbeiterinnen-vernetzen.html.
  4. Gmür, M. (2004). Was ist ein ‘idealer Manager’ und was ist eine ‘ideale Managerin’? Geschlechtsrollenstereotypen und ihre Bedeutung für die Eignungsbeurteilung von Männern und Frauen in Führungspositionen. Zeitschrift für Personalforschung, 18(4), 396–417.Google Scholar
  5. Great Place to Work. (2016). Unternehmenserfolg durch soziale Vielfalt 2016. http://www.greatplacetowork.de/aktuelles2/news/1165.
  6. Trading Action for Access: The Myth of Meritocracy and the Failure to Remedy Structural Discrimination. (2008). Harvard Law Review, 121(8). http://cdn.harvardlawreview.org/wp-content/uploads/pdfs/myth_of_meritocracy.pdf.
  7. Heilmann, A. (2012). Die Krise männlicher Muster von Erwerbsarbeit – Chance für eine solidarische Arbeits- und Geschlechterpolitik? In Ingrid Kurz-Scherf & A. Scheele (Hrsg.), Macht oder ökonomisches Gesetz? Zum Zusammenhang von Krise und Geschlecht. Reihe „Arbeit – Demokratie – Geschlecht“ (16. Aufl., S. 52–67). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  8. Hirl-Höfer, B. (2014). Impulsvortrag auf der Synergiewerkstatt IV ‘Flexible Arbeitsmodelle – Fit für alle Lebensphasen’. http://www.synergie-durch-vielfalt.de/synergie-durch-vielfalt/synergiewerkstaetten/sw-xiv-lebensphasen/impulse-der-referentinnen/impuls-hirl-hoefer.html.
  9. Holst, E. (2015). Vorstände großer Unternehmen bleiben männliche Monokulturen. Interview. DIW Wochenbericht: Managerinnen-Barometer. Berlin: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung e. V. https://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.495352.de/15-4.pdf.
  10. Holst, E., Busch-Heizmann, A., & Wieber, A. (2015). Führungskräfte-Monitor 2015 – Update 2001–2013, Politikberatung kompakt 100. Berlin: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung e. V.Google Scholar
  11. Kohaut, S. & Möller, I. (2016). Führungspositionen in der Privatwirtschaft. Im Osten sind Frauen öfter an der Spitze. IAB Kurzbericht. Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. http://doku.iab.de/kurzber/2016/kb0216.pdf.
  12. Köppel, P. (2007). Konflikte und Synergien in multikulturellen Teams. Virtuelle und face-to-face-Kooperation. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  13. Köppel, P. (2011). Was Frauen wirklich brauchen. Personal, 5, 14–16.Google Scholar
  14. Köppel, P. (2013). Diversity Management in Deutschland: Ein Benchmark unter den DAX 30-Unternehmen. Schwerpunkt: Führungskräfte. http://www.synergie-durch-vielfalt.de/fileadmin/diverse_PDF/Benchmark_DM_2013.pdf.
  15. Köppel, P. (2014a). Analyse und Konzept zu Frauen in Führungspositionen – Wie man die Stellhebel für richtige Frauenförderung entdeckt und anpackt. http://www.synergyconsult.de/pdf/Frauen_in_Fuehrung_bei_der_DEG.pdf.
  16. Köppel, P. (2014b). Diversity management in Deutschland: Benchmark: Strategie oder Alibi? http://www.synergie-durch-vielfalt.de/fileadmin/diverse_PDF/Benchmark_DM_2014.pdf.
  17. McKinsey. (2007). Women matter. Gender diversity a corporate performance driver. http://www.raeng.org.uk/publications/other/women-matter-oct-2007.
  18. Meuser, M. (2015). Ernährer der Familie und sorgender Vater – Widersprüchliche Anforderungen. Einführungsvortrag auf der Synergiewerkstatt XVIII: MitarbeiterInnen vernetzen, Väter stärken. http://www.synergie-durch-vielfalt.de/synergie-durch-vielfalt/synergiewerkstaetten/sw-xviii-mitarbeiterinnen-vernetzen/impulse-der-referentinnen.html.
  19. Microsoft Newsdesk (2008). Microsoft setzt auf familienfreundlichen Arbeitsplatz. https://news.microsoft.com/de-de/microsoft-setzt-auf-familienfreundlichen-arbeitsplatz/#sm.00016vuzb21a88frhvpe255pkr8ny.
  20. Noland, M., Moran, T., & Kotschwar, B. (2016). Is gender diversity profitable? evidence from a global survey. Peterson institute for international economics, Working Papers. http://www.iie.com/publications/wp/wp16-3.pdf.
  21. Petry, T. (2015). Führungskräften mangelt es an Digitalkompetenz. Human Resources Manager. http://www.humanresourcesmanager.de/ressorts/artikel/fuehrungskraeften-mangelt-es-digitalkompetenz-12118.
  22. Pleck, J. H. (1987). American fathering in historical perspective. In M. S. Kimmel (Hrsg.), Changing men (S. 83–97). CA: Sage.Google Scholar
  23. Prime, J. & Moss-Racusin, C. A. (2009). Engaging men in gender initiatives: What change agents need to know. http://www.catalyst.org/system/files/Engaging_Men_In_Gender_Initiatives_What_Change_Agents_Need_To_Know.pdf.
  24. Rumelt, R. (2011). Good strategy, bad strategy: The difference and why it matters. New York: Random House.Google Scholar
  25. Schießl, M. (2008). Unternehmenskultur Eine Sache des Wollens. Der Spiegel. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-55593297.html.
  26. Schutter, S. & Zerle-Elsäßer, C. (2012). Das Elterngeld: Wahlfreiheit und Existenzsicherung für (alle) Eltern? WSI Mitteilungen. http://www.boeckler.de/wsimit_2012_03_schutter.pdf.
  27. Wittenberg-Cox, A. (2013). Stop fixing women, start building management competencies. In S. Vinnicombe, R. J. Burke, S. Blake-Beard, & L. L. Moore (Hrsg.), Handbook of research on promoting women’s careers (S. 106–116). Cheltenham: Edward Elgar Publishing.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Synergy ConsultZorneding bei MünchenDeutschland

Personalised recommendations