Advertisement

HR-Exzellenz pp 203-217 | Cite as

Die Zukunft der Arbeitswelt: Arbeiten 4.0

  • Yasmin Mei-Yee WeißEmail author
  • David Jonathan Wagner
Chapter

Zusammenfassung

Wer die Industrie 4.0 und neue digitale Geschäftsmodelle und -prozesse umsetzen möchte, muss die Arbeitswelt 4.0 verstehen. Es geht darum, die Zukunft der Arbeitswelt proaktiv zu gestalten, ehe die bisherige Arbeitswelt veränderten unternehmerischen Anforderungen sowie veränderten Mitarbeiterbedürfnissen hinterherhinkt. Dies kann schnell passieren. Denn mit der digitalen Transformation und einer neuen Generation an Mitarbeitern erleben Unternehmen einen tief greifenden und schnellen Wandel. Sowohl die Dynamik als auch die Komplexität der Veränderungen sind groß. Vor einem Jahrzehnt war das selbstfahrende Auto noch eine Science-Fiction-Vision, heute ist es bereits Realität und datengetriebene IT-Unternehmen wie Apple oder Google fordern die angestammte Automobilindustrie mit Konkurrenzprodukten und Dienstleistungen heraus. Durch derartige Veränderungen müssen bisherige Prozesse und Geschäftsmodelle wie auch die bisherige Arbeitswelt systematisch auf den Prüfstand gestellt werden. Die Bereitschaft, bei Bedarf in gänzlich neuen Paradigmen zu denken und die Arbeitswelt weiterzuentwickeln sowie die Fähigkeit, digitale Talente anzuziehen und zu binden, wird erfolgsentscheidend bei der Umsetzung der digitalen Transformation sein. Dies gilt insbesondere in einer Zeit, in der Kapital günstig ist und Menschen und Innovationen die tatsächlichen Erfolgsfaktoren sind. Bei den Gestaltern der Arbeitswelt der Zukunft – oftmals das Topmanagement in Zusammenarbeit mit dem Personalmanagement – ist daher ein hohes Maß an Proaktivität, strategischem Denken sowie Veränderungsmut und -bereitschaft erforderlich. Unternehmen müssen einen gesteuerten Kulturwandel zu einer neuen Arbeitswelt durchlaufen und bereit sein, alte Zöpfe abzuschneiden. Grundsätzlich ist das Themengebiet „Die Zukunft der Arbeitswelt“ sehr breit. In diesem Beitrag stehen die Bereiche veränderter Kompetenzen („New Competencies“), veränderter Mitarbeiterbedürfnisse („New Needs“) sowie veränderter Anforderungen an erfolgreiche Führung im digitalen Zeitalter („New Leadership“) im Fokus.

Literatur

  1. Bonin, H., Gregory, T., & Zierahn, U. (2015). Übertragung der Studie von Frey/Osborne (2013) auf Deutschland. Zentrum für europäische Wirtschaftsforschung GmbH. http://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/PDF-Publikationen/Forschungsberichte/fb-455.pdf;jsessionid=5486CA0B8D6D5DFFBECAD218D3B03E41?__blob=publicationFile&v=2.
  2. Frey, C. B., & Osborne, M. A. (2013). The future of employment: How susceptible are jobs to computerisation? University of Oxford. http://www.oxfordmartin.ox.ac.uk/downloads/academic/The_Future_of_Employment.pdf.
  3. Hall, A., Maier, T., Helmrich, R., & Zika, G. (2016). IT-Berufe und IT-Kompetenzen in der Industrie 4.0. Bonn: Bundesinstitut für Berufsbildung.Google Scholar
  4. Kersten, A. (2013). Es braucht einen nachhaltigen Kulturwandel. Human Resources Manager. http://www.humanresourcesmanager.de/ressorts/artikel/es-braucht-einen-nachhaltigen-kulturwandel.
  5. Klaffke, M. (2014). Erfolgsfaktor Generationen-Management – Handlungsansätze für das Personalmanagement. In M. Klaffke (Hrsg.), Generationen-Management Konzepte, Instrumente, Good-Practice-Ansätze (S. 3–25). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  6. Nink, M. (2015). Engagement Index Deutschland 2014: Pressegespräch. http://www.gallup.com/de-de/181871/engagement-index-deutschland.aspx. Gallup.
  7. Parment, A. (2013). Die Generation Y: Mitarbeiter der Zukunft motivieren, integrieren, führen (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  8. Rüßmann, M., Lorenz, M., Gerbert, P., Waldner, M., Justus, J., Engel, P., & Harnisch, M. (2015). Industry 4.0. The future of productivity and growth in manufacturing. The Boston Consulting Group. https://www.bcgperspectives.com/Images/Industry_40_Future_of_Productivity_April_2015_tcm80-185183.pdf.
  9. Rungg, A. (2016). Nerd economy. Manager Magazin, 4, 80–85.Google Scholar
  10. Schulenburg, N. (2016). Führung einer neuen Generation. Wie die Generation Y führen und geführt werden sollte. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Bock, L. (2015). Work rules! Insights from inside google that will transform how you live and lead. London: Murray.Google Scholar
  2. Botthof, A., & Hartmann, E. A. (Hrsg.). (2015). Die Zukunft der Arbeit in Industrie 4.0. Berlin: Springer Vieweg.Google Scholar
  3. Brynjolfsson, E., & McAfee, A. (2014). The second machine age. Work, progress, and prosperity in a time of brilliant technologies. New York: Norton.Google Scholar
  4. Davies, A., Fidler, D., & Gorbis, M. (2011). Future work skills 2020. Institute for the future. http://www.iftf.org/uploads/media/SR-1382A_UPRI_future_work_skills_sm.pdf.
  5. Heilmann, D. (2015). MINT allein ist nicht die Lösung. Handelsblatt, 211, 14.Google Scholar
  6. Münchner Kreis e. V. et al. (Hrsg.). (2015). Digitalisierung: Achillesferse der deutschen Wirtschaft? Wege in die die Digitale Zukunft. Zukunftsstudie Münchner Kreis Band VI. http://zuku14.de/media/2015/01/2014_Digitalisierung_Achillesferse_der_deutschen_Wirtschaft.pdf.
  7. Scholz, C., & Müller, S. (2014). Cloudworker – ein Modell mit Risiken und Nebenwirkungen. Computerwoche. http://www.computerwoche.de/a/cloudworker-ein-modell-mit-risiken-und-nebenwirkungen,3063439.
  8. Widuckel, W., Molina, K., Ringlstetter, M. J., & Frey, D. (Hrsg.). (2015). Arbeitskultur 2020. Herausforderungen und Best Practices der Arbeitswelt der Zukunft. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon OhmNürnbergDeutschland

Personalised recommendations