Advertisement

Die de-mediatisierte Einbettung skopischer Medien

Chapter
Part of the Medien • Kultur • Kommunikation book series (MKK)

Zusammenfassung

Im vorliegenden Beitrag widme ich mich der spezifischen Ausformung des Phänomens der De-Mediatisierung im Falle des Einsatzes so genannter ‚Skopischer Medien‘ und in den durch sie aufgespannten ‚Synthetischen Situationen‘. Dabei lautet die These, dass über skopische Medien vermittelte Interaktionssituationen unter spezifischen Umständen, die sich durch eine erhöhte ‚Schicksalhaftigkeit‘ auszeichnen, in ein de-mediatisiertes Umfeld eingebettet werden. Ich zeige anhand des Beispiels des staatlichen Schuldenmanagements in Deutschland, welche de-mediatisierten Rahmenhandlungen zur Aufrechterhaltung und Stabilisierung synthetischer Situationen möglich sind und erläutere, was gesteigerte Schicksalhaftigkeit im konkreten Fall bedeuten kann und wie diese durch skopische Medien prozessiert wird.

Schlüsselwörter

Skopische Medien Synthetische Situation Schuldenmanagement Mediatisierung Goffman 

Literatur

  1. Beckert, Jens. 2013. Imagined futures: fictional expectations in the economy. Theory and Society 42 (3): 219–240.CrossRefGoogle Scholar
  2. Burgtorf, Ulrich, und Wolfgang Kitterer. 2003. Der Staat als Emittent von Wertpapieren. Sparkasse 6:280–286.Google Scholar
  3. Einspänner-Pflock, Jessica, und Werner Reichmann. 2014. ‚Digitale Sozialität‘ und die ‚synthetische Situation‘ – Konzeptionen mediatisierter Interaktion. In Die Mediatisierung sozialer Welten. Synergien empirischer Forschung, Hrsg. Friedrich Krotz, Cathrin Despotović, und Merle-Marie Kruse, 53–72. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  4. Goffman, Erving. 1964. The neglected situation. American Anthropologist 66 (6): 133–136.CrossRefGoogle Scholar
  5. Goffman, Erving. 1971. Interaktionsrituale – Über Verhalten in direkter Kommunikation. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Grenz, Tilo, Gerd Möll, und Jo Reichertz. 2014. Zur Strukturierung von Mediatisierungsprozessen. Überlegungen zu einer Theorie der reflexiven Mediatisierung am Beispiel von Rechtsmedizin, Fitness und Poker. In Die Mediatisierung sozialer Welten. Synergien empirischer Forschung, Hrsg. Friedrich Krotz, Cathrin Despotović, und Merle-Marie Kruse, 73–91. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  7. Grimpe, Barbara. 2010. Ökonomie sichtbar machen – Die Welt nationaler Schulden in Bildschirmgröße. Eine Ethnographie. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  8. Hepp, Andreas. 2010. Mediatisierung als Metaprozess: Der analytische Zugang von Friedrich Krotz zur Mediatisierung der Alltagswelt. In Die Mediatisierung der Alltagswelt. Festschrift zu Ehren von Friedrich Krotz, Hrsg. Andreas Hepp und Maren Hartmann, 7–23. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  9. Hepp, Andreas, und Friedrich Krotz. 2012. Mediatisierte Welten: Forschungsfelder und Beschreibungsansätze – Zur Einleitung. In Mediatisierte Welten: Beschreibungsansätze und Forschungsfelder, Hrsg. Andreas Hepp und Friedrich Krotz, 7–23. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  10. Knorr Cetina, Karin. 1997. Sociality with objects. Social relations in postsocial knowledge societies. Theory, Culture & Society 14 (4): 1–30.CrossRefGoogle Scholar
  11. Knorr Cetina, Karin. 2009. The synthetic situation: interactionism for a global world. Symbolic Interaction 32 (1): 61–87.CrossRefGoogle Scholar
  12. Knorr Cetina, Karin. 2014. Scopic media and global coordination: the mediatization of face-to-face encounters. In Mediatization of Communication, Hrsg. Knut Lundby, 39–62. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  13. Krotz, Friedrich. 2007. Mediatisierung – Fallstudien zum Wandel von Kommunikation. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  14. Möll, Gerd. 2014. Reflexive Mediatisierung und nicht beabsichtigte Nebenfolgen. Das Beispiel Online Poker. In Vielfalt und Zusammenhalt: Verhandlungen des 36. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Bochum und Dortmund 2012. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  15. Reichertz, Jo. 2014. Von Menschen und Dingen. Wer handelt hier eigentlich? In Wer oder was handelt? Zum Subjektverständnis der hermeneutischen Wissenssoziologie, Hrsg. Angelika Poferl und Norbert Schröer, 95–120. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  16. Reichmann, Werner. 2015. Die Visualisierung der wirtschaftlichen Zukunft. Skopische Medien, Wissenskulturen und Sehgemeinschaften. In Visualisierung – Mediatisierung. Bildliche Kommunikation und bildliches Handeln in mediatisierten Gesellschaften, Hrsg. Katharina Lobinger und Stephanie Geise, 279–296. Köln: Halem.Google Scholar
  17. Ziemann, Andreas. 2013. Soziologische Strukturlogiken der Situation. In Offene Ordnung? Philosophie und Soziologie der Situation, Hrsg. Andreas Ziemann, 105–129. Wiesbaden: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.KonstanzDeutschland

Personalised recommendations