Advertisement

Eine Frage von Zeit und Belastung: Führung menschlicher denken

  • Simone SchönfeldEmail author
  • Nadja Tschirner
Chapter
  • 2.8k Downloads

Zusammenfassung

Organisation, Kommunikation und Priorisierung sind die Fähigkeiten, die Alexandra Schömmer besonders gut ausgebildet hat in den letzten Jahren: In einer Dreitagewoche verantwortet die Betriebswirtin als leitende Angestellte beim Triebwerkshersteller MTU Aero Engines die Abteilungen Aus- und Weiterbildung sowie Shared Services. Sie koordiniert und managt drei Teamleitungen und insgesamt 40 Mitarbeitende, außerdem die Lehrwerkstatt mit rund 190 Auszubildenden. In ihrem Verantwortungsbereich teilen sich zwei Mitarbeiterinnen eine Teamleitung.

Literatur

  1. 1.
    Bartens, W. (17. Dezember 2015). Lust auf Familie. Süddeutsche Zeitung, 291, S. 6. München.Google Scholar
  2. 2.
    Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. (2005). Betriebswirtschaftliche Effekte familienfreundlicher Maßnahmen. Kosten-Nutzen-Analyse. http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Broschuerenstelle/Pdf-Anlagen/Betriebswirtschaftliche-Effekte,property=pdf,bereich=bmfsfj,sprache=de,rwb=true.pdf. Zugegriffen: 15. März 2016.
  3. 3.
    EAF Berlin, KPMG AG. (2015). Zielsicher. Mehr Frauen in Führung. Praxisleitfaden zum Gesetz (1. Aufl.). Berlin. http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Abteilung4/Meldungen/Zielsicher-Mehr-Frauen-in-Fuehrungspositionen/praxisleitfaden,property=pdf,bereich=bmfsfj,sprache=de,rwb=true.pdf. Zugegriffen: 12. Jan. 2016.
  4. 4.
    Eckardt, A., Wilke, F., Werner, K., & Hampel, L. (1. Januar 2016). Arbeit, Leben und alles dazwischen. Süddeutsche Zeitung. http://www.sueddeutsche.de/karriere/neue-unternehmensmodelle-arbeit-leben-und-alles-dazwischen-1.2795006. Zugegriffen: 20. März 2016.
  5. 5.
    Gerlach, I., Schneider, H., Schneider, A. K., & Quednau, A. (2013). Status quo der Vereinbarkeit von Beruf und Familie in deutschen Unternehmen sowie betriebswirtschaftliche Effekte einer familienbewussten Personalpolitik. Ergebnisse einer repräsentativen Studie. http://www.ffp.de/tl_files/dokumente/2013/ub2012_bericht.pdf. Zugegriffen: 15. Apr. 2016.
  6. 6.
    Hipp, L., & Stuth, S. (2013). Management und Teilzeit? Eine empirische Analyse zur Verbreitung von Teilzeitarbeit unter Managerinnen und Managern in Europa. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 65, 101–128.CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Hörnlein, K., Schmitt, S., & Scholter, J. (28. Mai 2014). Die Zweimonatsväter. Die Zeit, 23. http://www.zeit.de/2014/23/zweimonatsvaeter-elternzeit. Zugegriffen: 17. Febr. 2016.
  8. 8.
    Hörnschemeyer, M., & Jánszky, S. G. (2014). Personalstrategien für eine Welt der Vollbeschäftigung. Trendstudie. http://www.5-sterne-redner.de/fileadmin/media/download/pdf/Trendanalysen_SGJ/Janszky_Trendstudie_HR_Management.pdf. Zugegriffen: 20. März 2016.
  9. 9.
    Initiative Neue Qualität der Arbeit c/o Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. (Hrsg.). (2014). Führungskultur im Wandel. Kulturstudie mit 400 Tiefeninterviews. Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA). http://www.inqa.de/SharedDocs/PDFs/DE/Publikationen/fuehrungskultur-im-wandel-monitor.pdf?__blob=publicationFil3. Zugegriffen: 20. März 2016.
  10. 10.
    Kürschner, I., Strobel, M., Tumasjan, A., & Welpe, I. M. (2012). Arbeits- und Lebensgestaltung der Zukunft. Individuelle und institutionelle Einflussfaktoren – Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt und Vereinbarkeit von Familie und Beruf in Bayern. aktuelle analysen, 61. München: Hanns-Seidel Stiftung e. V.Google Scholar
  11. 11.
    Lohmer, M., Sprenger, B., & von Wahlert, J. (2012). Gesundes Führen: Life-Balance versus Burnout in Unternehmen. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  12. 12.
    Sadigh, P. (27. Mai 2014). Mosaik-Karriere statt Karriereleiter. Zeit. http://www.zeit.de/gesellschaft/familie/2014-05/arbeitszeit-vaeter-teilzeit/komplettansicht. Zugegriffen: 15. März 2016.
  13. 13.
    Schober, P., & Zoch, G. (2015). Kürzere Elternzeit von Müttern – gleichmäßigere Aufteilung der Familienarbeit. In Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung e. V. (Hrsg.), Wochenendarbeit. DIW Wochenbericht 50 (S. 1190–1196). https://www.diw.de/sixcms/detail.php?id=diw_01.c.522139.de. Zugegriffen: 20. März 2016.
  14. 14.
    Semler, R. (1993). Das SEMCO System. Management ohne Manager. Das revolutionäre Führungsmodell. München: Heyne.Google Scholar
  15. 15.
    Väter gGmbH. (2012). „Moderne Väter“. Wie die neue Väter-Generation Familie, Wirtschaft und Gesellschaft verändern. Trendstudie. http://vaeter-ggmbh.de/wp-content/uploads/2013/01/130124_Trendstudie_Einzelseiten_FINAL.pdf. Zugegriffen: 10. März 2016.
  16. 16.
    Von Bullion, C., & Mayer, V. (29. Dezember 2015). Man arbeitet jede Woche etwas weniger – dann bleibt Platz für andere Dinge. Süddeutsche Zeitung. http://www.sueddeutsche.de/karriere/soziologin-jutta-allmendinger-man-arbeitet-jede-woche-etwas-weniger-dann-bleibt-auch-platz-fuer-andere-dinge-im-leben-1.2785976. Zugegriffen: 20. März 2016.
  17. 17.
    Xing AG, & Statista GmbH. (2015). Kompass neue Arbeitswelt. Die große Xing Arbeitnehmerstudie 2015 (S. 18). Hamburg.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland
  2. 2.MünchenDeutschland

Personalised recommendations