Advertisement

Von Frauen, über Frauen, für Frauen: Chancen und Grenzen von Frauentrainings

  • Simone SchönfeldEmail author
  • Nadja Tschirner
Chapter

Zusammenfassung

„Verhandlungstechniken für Frauen“, „Rhetorik und Körpersprache für Frauen“, „Zeitmanagement für Multitasking-Business-Mütter“, „Führungsstrategien für Frauen“, „Mandate in Aufsichtsräten von Frauen“: Als Reaktion auf den beschriebenen Druck aus Politik und Gesellschaft wenden sich die Unternehmen den Themen Diversität und Förderung von Frauen zu. Unter den Weiterbildungsangeboten und auf den Seminarplänen haben folglich spezifische Angebote für Frauen Hochkonjunktur. Die ersten Frauentrainings datieren aus den 1980er- und 1990er-Jahren, waren stark von der ersten feministischen Emanzipationsbewegung geprägt, widmeten sich aber ähnlichen Inhalten wie heute.

Literatur

  1. 1.
    Derichs-Kunstmann, K. (2001). Lernen Frauen anders? Empirische Befunde zur Inszenierung des Geschlechterverhältnisses in Lernsituationen. In H. Helfrich (Hrsg.), Patriarchat der Vernunft – Matriarchat des Gefühls? Geschlechterdifferenzen im Denken und Fühlen (S. 141–161). Münster: Daedalus.Google Scholar
  2. 2.
    Derichs-Kunstmann, K., Auszra, S., & Mühting, B. (1999). Von der Inszenierung des Geschlechterverhältnisses zur geschlechtergerechten Didaktik. Konstitution und Reproduktion des Geschlechterverhältnisses in der Erwachsenenbildung. Bielefeld: USP International.Google Scholar
  3. 3.
    Kelber, C. (2016). Gender-Shift: Zukunft der Geschlechterrollen. Zukunftsinstitut. http://www.zukunftsinstitut.de/artikel/tup-digital/01-gendernomics/01-longreads/gender-shift-zukunft-der-geschlechterrollen. Zugegriffen: 13. Apr. 2016.
  4. 4.
    West, C., & Zimmerman, D. H. (1987). Doing gender. Gender & Society, 1, 125–151.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland
  2. 2.MünchenDeutschland

Personalised recommendations