Advertisement

Zurückweisung von Verantwortung als Hindernis nachhaltiger Bereitschaften

  • Monika BaierEmail author
Open Access
Chapter

Zusammenfassung

Vor dem Hintergrund des anthropogenen Klimawandels und dessen Folgen, steht die Dringlichkeit nachhaltigen Handelns außer Frage. Trotz des öffentlichen Bewusstseins dieser Notwendigkeit, handeln Menschen jedoch nicht automatisch nachhaltig. Im vorliegenden Beitrag wird der Einfluss von Verantwortungszuschreibungen und Rechtfertigungsargumenten als Form der Verantwortungsabwehr auf nachhaltige Engagement- und Handlungsbereitschaften thematisiert. Mittels Fragebogenstudie wurden die Daten von 312 Personen erhoben. Die Befunde zeigen, dass Rechtfertigungsargumente hervorgebracht werden, um Maßnahmen zur Einsparung von Energie abzuwenden. Es besteht zudem ein hochsignifi kanter, negativer Zusammenhang zwischen Rechtfertigungsargumenten und internaler Verantwortungsattribution. Ferner kann gezeigt werden, dass Rechtfertigungsargumente eine hemmende Wirkung auf nachhaltige Engagement- und Handlungsbereitschaften haben.

Literatur

  1. Bennett, S., Banyard, V. & Garnhart, L. (2014). To act or not to act, that is the question? Barriers and facilitators of bystander intervention. Journal of Interpersonal Violence, 29: 476- 496.Google Scholar
  2. Clayton, S. (2000). Models of justice in the environmental debate. Journal of Social Issues, 5: 459-474.Google Scholar
  3. Darley, J. M. & Batson, C.D. (1973). “From Jerusalem to Jericho”: A study of situational and dispositional variables in helping behavior. Journal of Personality and Social Psychology, 27: 100-108.Google Scholar
  4. Darley, J. M. & Latané, B. (1968). Bystander intervention in emergencies: Diffusion of responsibility. Journal of Personality and Social Psychology, 8: 377-383.Google Scholar
  5. van Erp, K. J., Rispens, S., Gevers, J. M. & Demerouti, E. (2015). When bystanders become bothersome: The negative consequences of bystander conflict and the moderating role of resilience. European Journal of Work and Organizational Psychology, 24: 402-419.Google Scholar
  6. Fritsche, I., Cohrs, J. C., Kessler, T. & Bauer, J. (2012). Global warming is breeding social conflict: The subtle impact of climate change threat on authoritarian tendencies. Journal of Environmental Psychology, 32: 1-10.Google Scholar
  7. Gifford, R. (2007). Environmental psychology and sustainable development: Expansion, maturation, and challenges. Journal of Social Issues, 63: 199-212.Google Scholar
  8. Girardet, H. & Mendonça, M. (2010). Neue Energien freisetzen: Für eine ökologische und gerechte Welt. Zürich: Rotpunktverlag.Google Scholar
  9. Haines, A., Ebi, K. L., Smith, K. R. & Woodward, A. (2014). Health risks of climate change: Act now or pay later. The Lancet, 384: 1073–1075.Google Scholar
  10. Hardin, G. (1968). The tragedy of the commons. Science, 162: 1243-1248.Google Scholar
  11. Hunecke, M., Blöbaum, A., Matthies, E. & Höger, R. (2001). Responsibility and environment: Ecological norm orientation and external factors in the domain of travel mode choice behavior. Environment and Behaviour, 33: 830-852.Google Scholar
  12. Kals, E. (1996). Verantwortliches Umweltverhalten: Umweltschützende Entscheidungen erklären und fördern. Weinheim: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  13. Kals, E., Montada, L., Becker, R. & Ittner H. (1998). Verantwortung für den Schutz von Allmenden. GAIA, 7: 296-303.Google Scholar
  14. Kazdin, A. E. (2009). Psychological science’s contributions to a sustainable environment: Extending our reach to a grand challenge of society. American Psychologist, 64(5): 339–356.Google Scholar
  15. Klöckner, C. A. & Blöbaum, A. (2010). A comprehensive action determination model: Toward a broader understanding of ecological behaviour using the example of travel mode choice. Journal of Environmental Psychology, 30: 574-586.Google Scholar
  16. Latané, B. & Rodin, J. (1969). A lady in distress: Inhibiting effects of friends and strangers on bystander intervention. Journal of Experimental Social Psychology, 5: 189-202.Google Scholar
  17. van Liere, K. D. & Dunlap, R. E. (1978). Moral norms and environmental behavior: An application of Schwartz‘s norm-activation model to yard burning. Journal of Applied Social Psychology, 8: 174-188.Google Scholar
  18. Linneweber, V. (1995). Energienutzung in Privathaushalten: ein feldexperimenteller Vergleich von Interventionsstrategien. Zeitschrift für Experimentelle Psychologie, 42: 455-490.Google Scholar
  19. Linneweber, V. (1998). „Nachhaltige Entwicklung“ als unscharfes Prädikat. Umweltpsychologie 2: 66-76.Google Scholar
  20. Matthes, F. C. (2000). Strukturelle Bedingungen nachhaltigen Energiekonsums. In: C. Günther, C. Fischer & S. Lerm (Hrsg.), Neue Wege zu nachhaltigem Konsumverhalten. Eine Veranstaltung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt zur EXPO 2000 (Band 22) (pp. 105-110). Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  21. Müller, M. M. (2012). Justice as a framework for the solution of environmental conflicts. In: E. Kals & J. Maes (Hrsg.), Justice and conflicts. Theoretical and empirical contributions (pp. 239-250). Berlin: Springer.Google Scholar
  22. Musch, J., Brockhaus, R. & Bröder, A. (2002). Ein Inventar zur Erfassung von zwei Faktoren sozialer Erwünschtheit. Diagnostica, 48: 121-129.Google Scholar
  23. Nancarrow, B. E. & Syme, G. J. (2001). Challenges in implementing justice research in the allocation of natural resources. Social Justice Research, 14: 441-452.Google Scholar
  24. Pawlik, K. (1991). The psychology of global environmental change: Some basic data and an agenda for cooperative international research. International Journal of Psychology, 26: 547-563.Google Scholar
  25. Pittinsky, T. L. & Diamante, N. (2015). Global bystander nonintervention. Peace and Conflict: Journal of Peace Psychology, 21: 226-247.Google Scholar
  26. Plötner, M., Over, H. & Tomasello, M. (2015). Young children show the bystander effect in helping situations. Psychological Science, 26: 499- 506.Google Scholar
  27. Raffa, R. B., Eltoukhy, N. S. & Raffa, K. F. (2012). Implications of climate change (global warming) for the healthcare system. Journal of Clinical Pharmacy and Therapeutics, 37: 502-504.Google Scholar
  28. Schwartz, S. H. & Clausen, G. T. (1970). Responsibility, norms, and helping in an emergency. Journal of Personality and Social Psychology, 16: 299-310.Google Scholar
  29. Schwartz, S. H. & Howard, J. A. (1981). A normative decision-making model of altruism. In: J. P. Rushton & R. Sorrentino (Hrsg.), Altruism and helping behavior: Social, personality and development perspectives (pp. 189-211). Hillsdale: Erlbaum.Google Scholar
  30. Schwartz, S. H. (1977). Normative influence on altruism. Advances in Experimental Social Psychology, 10: 221-279.Google Scholar
  31. Spada, H. & Opwis, K. (1985). Ökologisches Handeln im Konflikt: Die Allmende-Klemme. In: P. Day, U. Fuhrer & U. Laucken (Hrsg.), Umwelt und Handeln (pp. 63-85). Tübingen: Attempto.Google Scholar
  32. Stern, P. C. (2011). Contributions of psychology to limiting climate change. American Psychologist, 66: 303-314.Google Scholar
  33. World Wide Fund For Nature (o. J.). Die Ursachen des Klimawandels. http://www.wwf.de/themen-projekte/klima-energie/klimawandel/die-verursacher. Zugegriffen: 05.11.2015.
  34. Wortmann, K. (2004). Energie als Thema der Umweltpsychologie: Einführung in das Schwerpunktthema. Umweltpsychologie, 8: 2-11.Google Scholar

Copyright information

© Der/die Herausgeber bzw. der/die Autor(en) 2017

Open Access Dieses Kapitel wird unter der Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell 2.5 International Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.5/deed.de) veröffentlicht, welche für nicht kommerzielle Zwecke die Nutzung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en), den Titel des Werks und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und im Falle einer Abwandlung durch einen entsprechenden Hinweis deutlich erkennbar machen, dass Änderungen vorgenommen wurden.

Die in diesem Kapitel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist auch für die oben aufgeführten nicht-kommerziellen Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.

Authors and Affiliations

  1. 1.Sozial- und OrganisationspsychologieKU Eichstätt-IngolstadtEichstättDeutschland

Personalised recommendations