Advertisement

Gemeinschaft der Schöpfung auf dem Weg in die Zukunft Gottes

Jürgen Moltmanns Denken angesichts der neuen Enzyklika „Laudato si`“ von Papst Franziskus
  • Monika AmlingerEmail author
Open Access
Chapter

Zusammenfassung

Es werden Grundgedanken des reformierten Theologen Jürgen Moltmann zur Theologie der Schöpfung untersucht. Es handelt sich einerseits um den Gedanken der Gemeinschaftaller Geschöpfe, nicht nur der Menschen, andererseits um den Blick auf die eschatologische Zukunft der ganzen Schöpfung. Es wird dargestellt, welches neue Naturverständnis Moltmann entwickelt und wie er die Macht des Menschen über die Natur deutet. Er beschreitet neue theologische Wege, indem er alle Geschöpfe in den Blick nimmt. Es zeigt sich aber, dass er die Gemeinschaft der Geschöpfe zu wenig differenziert darlegen kann, was u. a. mit seiner einseitigen Konzentration auf den Heiligen Geist in der Schöpfung zusammenhängt. Es zeigen sich inhaltlich Parallelen zu Gedanken von Papst Franziskus in der Enzyklika „Laudato si´“, wobei dieser mehr den göttlichen Vater in den Mittelpunkt stellt, vor dem alle Geschöpfe Söhne und Töchter bzw. Geschwister seien. Auch der Papst scheint die Vollendung aller Geschöpfe zu lehren.

Literatur

  1. Aung, S. H. (1998). The Doctrine of Creation in the Theology of Barth, Moltmann and Pannenberg: Creation in Theological, Ecological and Philosophical-Scientific Perspective. Regensburg: Roderer.Google Scholar
  2. Baukham, R. (2001). Time and Eternity. In: R. Baukham (Hrsg.), God will be all in all. The Eschatology of Jürgen Moltmann (pp.155-226). Minneapolis: Fortress Press.Google Scholar
  3. Barth, K. (1947). Kirchliche Dogmatik, Bd. III/1: Die Lehre von der Schöpfung. Zollikon- Zürich: EVZ.Google Scholar
  4. Bouma-Prediger, S. (1995). The Greening of Theology: The Ecological Models of Rosemary Radford Ruether, Joseph Sittler, and Jürgen Moltmann. Atlanta: Scholars Press.Google Scholar
  5. Descartes, R. (1692, 1948). Discours de la Méthode. Mainz: Internationaler Universum-Verlag.Google Scholar
  6. Deutsche Bischofskonferenz (Hrsg.) (1985). Katholischer Erwachsenenkatechismus. Erster Band: Das Glaubensbekenntnis der Kirche. Kevelaer: Butzon & Bercker (u. a.).Google Scholar
  7. Guardini, R. (1965). Das Ende der Neuzeit. 9. Aufl. Würzburg: Werkbund.Google Scholar
  8. Greshake, G. (2001). Der dreieine Gott. Eine trinitarische Theologie. 4. Aufl. Freiburg: Herder.Google Scholar
  9. Haudel, M. (2006). Die Selbsterschließung des dreieinigen Gottes. Grundlage eines ökumenischen Offenbarungs-, Gottes- und Kirchenverständnisses. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  10. Laudato sí (2015). Ein Gespräch zur neuen Papst-Enzyklika (Podiumsdiskussion von Kardinal Reinhard Marx, Prof. Dr. Klaus Töpfer und Akademiedirektor Florian Schuller am 2. Juli 2015 in der Katholischen Akademie in Bayern). zur debatte. Themen der Katholischen Akademie in Bayern 7, 8.Google Scholar
  11. Libreria Editrice Vaticana (Hrsg.) (1993). Katechismus der Katholischen Kirche. München: R. Oldenbourg Verlag.Google Scholar
  12. Link, C. (1987). Schöpfung im messianischen Licht. Evangelische Theologie, 47: 83-92.Google Scholar
  13. Manzke, K.-H. (2015). Stellungnahme zur Enzyklika Laudato si von Papst Franziskus (Catholica-Beauftragter der VELKD), 19. Juni 2015. Vereinigte Evangelisch-Lutherische Kirche Deutschlands. http://www.velkd.de. Zugegriffen: 30.10.2015.
  14. Marx, R. (2015). Würdigung der neuen Enzyklika „Laudato si – Über die Sorge für das gemeinsame Haus“ durch den Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Reinhard Kardinal Marx, bei der Pressekonferenz am 18. Juni 2015 in München. Deutsche Bischofskonferenz. http://www.dbk.de. Zugegriffen: 30.10.15.
  15. Moltmann, J. (1980). Trinität und Reich Gottes. Zur Gotteslehre. Gütersloh: Chr. Kaiser.Google Scholar
  16. Moltmann, J. (1985). Gott in der Schöpfung. Ökologische Schöpfungslehre. München: Chr. Kaiser.Google Scholar
  17. Moltmann, J. (1995). Das Kommen Gottes. Christliche Eschatologie. Gütersloh: Chr. Kaiser.Google Scholar
  18. Moltmann, J. (1999). Erfahrungen theologischen Denkens. Wege und Formen christlicher Theologie. Gütersloh: Chr. Kaiser.Google Scholar
  19. Moltmann, J. (2010). Ethik der Hoffnung. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  20. Ökumenische Versammlung für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung. Dresden –Magdeburg – Dresden (1989). Stiftung Oekumene – Ökumenischer Informationsdienst Ecunet. http:oikumene.net/regional/dresden/dmd4/index.html. Zugegriffen: 14. August 2015.
  21. Pehar, M. (2006). Schöpfung zwischen Trinität und Eschaton. Die Schöpfungstheologie Jürgen Moltmanns im Gesamtkontext seiner Theologie. Berlin: LIT Verlag.Google Scholar
  22. Picht, G. (1989). Der Begriff der Natur und seine Geschichte. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  23. Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz (Hrsg.) (2015). Enzyklika LAUDATO SI` von Papst Franziskus über die Sorge für das gemeinsame Haus (Verlautbarungen des Apostolischen Stuhls, Nr. 202). Bonn: Libreria Editrice Vaticana.Google Scholar
  24. Sicouli, P. C. (2006). Die Kategorie „Neuschöpfung“ und die Modelle der Verhältnisbestimmung von Schöpfung und Neuschöpfung im Werk Jürgen Moltmanns. Catholica, 3: 184-217.Google Scholar
  25. Steck, O. H. (1975). Der Schöpfungsbericht der Priesterschrift. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  26. Steck, O. H. (1978). Welt und Umwelt. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  27. Weizsäcker, C. F. v. (1952). Die Geschichte der Natur. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  28. Weizsäcker, C. F. v. (1977). Der Garten des Menschlichen. Beiträge zur geschichtlichen Anthropologie. München: Hanser.Google Scholar

Copyright information

© Der/die Herausgeber bzw. der/die Autor(en) 2017

Open Access Dieses Kapitel wird unter der Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell 2.5 International Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.5/deed.de) veröffentlicht, welche für nicht kommerzielle Zwecke die Nutzung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en), den Titel des Werks und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und im Falle einer Abwandlung durch einen entsprechenden Hinweis deutlich erkennbar machen, dass Änderungen vorgenommen wurden.

Die in diesem Kapitel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist auch für die oben aufgeführten nicht-kommerziellen Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations