Advertisement

Die Projektion der langfristigen Entwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung

Methodische Vorgehensweise und empirische Ergebnisse
  • Valentin VogtEmail author
Open Access
Chapter

Zusammenfassung

Der demografische Wandel stellt die Nachhaltigkeit der umlagefinanzierten sozialen Sicherungssysteme in Deutschland grundsätzlich in Frage. Unter Nachhaltigkeit der sozialen Sicherung ist dabei die Gewährleistung eines bestimmten Sicherungsniveaus bei gleichzeitiger Stabilisierung des Beitragssatzes und des Bundeszuschusses zu verstehen. Durch eine anhaltend niedrige Geburtenrate und einen starken Anstieg der Lebenserwartung verändert sich das Verhältnis zwischen Beitragszahlern und Leistungsempfängern zu Lasten der Erwerbstätigen. In diesem Beitrag wird ein Simulationsmodell zur langfristigen Analyse der Nachhaltigkeit der gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) in Deutschland vorgestellt. Es besteht aus einer Bevölkerungsprojektion, einem makroökonomischen Wachstumsmodell und einer detaillierten Berechnung der Einnahmen und Ausgaben der gesetzlichen Rentenversicherung. Die Projektionen zeigen, dass der Beitragssatz zur GRV bereits in den kommenden Jahren deutlich ansteigen wird, und eine langfristige Stabilisierung der gesetzlichen Rentenversicherung ohne größere Reformen nicht möglich ist.

Literatur

  1. Auerbach, A.J. & Kotlikoff, L.J. (1987). Dynamic Fiscal Policy. Cambridge, MA: Cambridge University Press.Google Scholar
  2. Althammer, J. (2014). Nachhaltige Sozialpolitik. Aufgaben der Sozial- und Familienpolitik angesichts der demografischen Entwicklung. In: A. Kruse, G. Maio & J. Althammer (Hrsg.), Humanität einer alternden Gesellschaft (pp. 81-101). (Veröffentlichungen der Joseph-Höffner-Gesellschaft, Bd. 3). Paderborn: Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  3. Babel, B., Bomsdorf, E. & Schmidt, R. (2008). Forecasting German mortality using panel data procedures. Journal of Population Economics, 21(3): 541-555.Google Scholar
  4. Barro, R.J. & Grilli, V. (1996). Makroökonomie: Europäische Perspektive. Wolls Lehr- und Handbücher der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. München: Oldenbourg.Google Scholar
  5. Bomsdorf, E. & Trimborn, M. (1992). Sterbetafel 2000. Modellrechnungen der Sterbetafel. Zeitschrift für die gesamte Versicherungswissenschaft, 81(3): 457-481.Google Scholar
  6. Börsch-Supan, A. (2014). Ökonomie einer alternden Gesellschaft. Perspektiven der Wirtschaftspolitik, 15(1): 4-23.Google Scholar
  7. Burniaux, J.-M., Duval, R. & Jaumotte, F. (2004). Copeing with Ageing: A Dynamic Approach to Quantify the Impact of Alternative Policy Options on Future Labour Supply in OECD Countries. OECD Economics Department Working Papers 371.Google Scholar
  8. Caswell, H. (2001). Matrix Population Methods: Construction, Analysis, and Interpretation. Sunderland, MA: Sinauer Associates.Google Scholar
  9. EU-Kommission (2006). The 2005 projections of age-related expenditure (2004-50) for the EU-25 Member States: underlying assumptions and projection methodologies. Special Report 4/2005: European Economy. European Commission Directorate-General for Economic and Financial Affairs.Google Scholar
  10. Fehr, H., Jokisch, S. & Kotlikoff, L. (2005). The Developed World’s Demographic Transition – The Roles of Capital Flows, Immigration, and Policy. In: R. Brooks & A. Razin (Hrsg.), Social Security Reform – Financial and Political Issues in International Perspective (pp. 11-43). New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  11. Holthausen, A., Rausch, J. & Wilke, C. (2012). MEA-PENSIM 2.0: Weiterentwicklung eines Rentensimulationsmodells, Konzeption und ausgewählte Anwendungen. MEA Discussion Papers 254-2012.Google Scholar
  12. Kommission zur Nachhaltigkeit der sozialen Sicherungssysteme (2003). Nachhaltigkeit in der Finanzierung der sozialen Sicherungssysteme. Bericht der Kommission. Berlin: Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung.Google Scholar
  13. Lee, R. D. & Carter, L. R. (1992). Modeling and Forecasting U.S. Mortality. Journal of the American Statistical Association, 87(419): 659-671.Google Scholar
  14. Rogers, A. & Castro, L. J. (1981). Model Migration Schedules. Research Report RR-81-30. Laxenburg: International Institute for Applied Systems Analysis.Google Scholar
  15. Sinn, H. W. (1997). The Value of Children and Immigrants in a Pay-as-you-go Pension System: A Proposal for a Partial Transition to a Funded System. CES Working Paper 141.Google Scholar
  16. Statistisches Bundesamt (2009). Bevölkerung Deutschlands bis 2060. 12. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. Begleitmaterial zur Pressekonferenz am 18. November 2009 in Berlin.Google Scholar
  17. Vogt, V. & Althammer, J. (2015). Zuwanderung nach Deutschland: Makroökonomische Szenarioanalyse der Auswirkungen verstärkter Migration auf Altenquotient und Beitragssatz zur gesetzlichen Rentenversicherung. DGD-Onlinepublikation 01/2015: 38-49.Google Scholar
  18. Werding, M. (2003). Rente nach Kinderzahl: Argumente zugunsten einer unpopulären Idee. Zeitschrift für Wirtschaftspolitik, 52: 204-214.Google Scholar
  19. Werding, M. (2011). Demographie und öffentliche Haushalte. Simulationen zur langfristigen Tragfähigkeit der gesamtstaatlichen Finanzpolitik in Deutschland. Arbeitspapier 03/2011. Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung.Google Scholar
  20. Werding, M. (2013). Modell für flexible Simulationen zu den Effekten des demographischen Wandels für die öffentlichen Finanzen in Deutschland bis 2060: Daten, Annahmen und Methoden. Dokumentation im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. Ruhr-Universität Bochum.Google Scholar
  21. Werding, M. & Hofmann, H. (2008). Projektionen zur langfristigen Tragfähigkeit der öffentlichen Finanzen. ifo Beiträge zur Wirtschaftsforschung 30.Google Scholar

Copyright information

© Der/die Herausgeber bzw. der/die Autor(en) 2017

Open Access Dieses Kapitel wird unter der Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell 2.5 International Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.5/deed.de) veröffentlicht, welche für nicht kommerzielle Zwecke die Nutzung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en), den Titel des Werks und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und im Falle einer Abwandlung durch einen entsprechenden Hinweis deutlich erkennbar machen, dass Änderungen vorgenommen wurden.

Die in diesem Kapitel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist auch für die oben aufgeführten nicht-kommerziellen Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.

Authors and Affiliations

  1. 1.Wirtschaftsethik/SozialpolitikKU Eichstätt-IngolstadtIngolstadtDeutschland

Personalised recommendations