Advertisement

Der Wiener Börsenkrach und die Entstehung des modernen Aktienrechts

Analysen zur Frage der Wahrnehmung von Nachhaltigkeitsdefiziten in den Wirtschaftskrisen der Moderne
  • Sybille KuhnEmail author
Open Access
Chapter

Zusammenfassung

Im Vorfeld der Ausarbeitung des allgemeinen deutschen Handelsgesetzbuchs 1861 setzt eine intensive Diskussion um das Aktienrecht ein. Da Aktiengesellschaften im Zentrum des Kollapses der Wiener Börse im Jahr 1873 stehen, kommt dieser Aktienrechtsdiskussion eine besondere Bedeutung zu, zumal anhand der zu erörternden Probleme wesentliche Aspekte aufscheinen, deren rechtliche Lösung eine Herausforderung für die Akteure darstellt. Darüber hinaus werden aber auch ethische Implikationen deutlich. Der Beitrag unternimmt den Versuch, die aktienrechtliche Diskussion aus der Perspektive der Akteure, hier im Besonderen der Handelskammern, zu skizzieren, um sie mit einer ethischen Grundlegung zu verknüpfen, wie sie aus den Quellen fassbar wird. Dieser Beitrag steht im größeren Zusammenhang eines Dissertationsprojekts, in dessen Rahmen am Beispiel der Weltwirtschaftskrisen von 1873, 1929–1933, der Asienkrise 1997/98 und der Immobilien- und Finanzkrise seit 2007 durch eine komparative Herangehensweise Wahrnehmungsmuster von Nachhaltigkeitsdefi ziten in Wirtschafts- und Finanzkrisen der Moderne untersucht werden. Insbesondere wird der Frage nachgegangen, in welchen Bereichen die jeweiligen Akteure Defizite wahrnehmen, wobei als Akteure Wirtschaftsverbände im Zentrum der Untersuchung stehen.

Literatur

  1. Ackermann, V. (2002). Ein Zentrum der Eliten-Kommunikation – Industrie-Club e. V. Düsseldorf. In: J.-O. Hesse, C. Kleinschmidt & K. Lauschke (Hrsg.), Kulturalismus, Neue Institutionenökonomik oder Theorievielfalt. Eine Zwischenbilanz der Unternehmensgeschichte (pp. 133-149). Essen: Klartext.Google Scholar
  2. Ackermann, V. (2006). Treffpunkt der Eliten. Die Geschichte des Industrie-Clubs Düsseldorf. Düsseldorf: Droste.Google Scholar
  3. Ahrens, G. (1978). Die Überwindung der hamburgischen Wirtschaftskrise von 1857 im Spannungsfeld von Privatinitiative und Staatsintervention. Zeitschrift des Vereins für Hamburgische Geschichte, 64: 1-29.Google Scholar
  4. Akerlof, G. & Shiller, R. J. (2009). Animal Spirits. Wie Wirtschaft wirklich funktioniert. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  5. Bähr, J. (2010). Paul Reusch und Friedrich Flick. Zum persönlichen Faktor im unternehmerischen Handeln. In: H. Berghoff, J. Kocka & D. Ziegler (Hrsg.), Wirtschaft im Zeitalter der Extreme. Beiträge zur Unternehmensgeschichte Österreichs und Deutschlands. Im Gedenken an Gerald D. Feldman (pp. 275-297). München: Beck.Google Scholar
  6. Bähr, J., Drecoll, A. & Gotto, B. (2008). Der Flick-Konzern im Dritten Reich. Hrsg. v. Institut für Zeitgeschichte München-Berlin i.A. der Stiftung Preußischer Kulturbesitz. München: Oldenbourg.Google Scholar
  7. Bayer, W. & Engelke, S. (2007). Die Revision des Aktienrechts durch das Aktiengesetz von 1937. In: W. Bayer & M. Habersack (Hrsg.), Aktienrecht im Wandel. Bd. 1: Entwicklung des Aktienrechts (pp. 619-669). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  8. Dirninger, C. (2000). Sparkassen und Staatsintervention. In: R. Tilly (Hrsg.), Bankenkrise in Mitteleuropa im 19. und 20. Jahrhundert (pp. 13-48). Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  9. Feldkircher Zeitung (1874). Ausgabe vom 11. Februar.Google Scholar
  10. Ferguson, N. (2002). Die Geschichte der Rothschilds. Propheten des Geldes (2. Aufl.). Stuttgart: DTV.Google Scholar
  11. Frei, N., Ahrens, R., Osterloh, J. & Schanetzky, T. (2009). Flick. Der Konzern, die Familie, die Macht. München: Blessing.Google Scholar
  12. Friedman, M. (2010). Kapitalismus und Freiheit (7. Aufl.). München: Piper (1. Aufl. 1962).Google Scholar
  13. Gall, L., Feldman, G. D., James, H., Holtfrerich, C.-L. & Büschgen, H. E. (1995). Die Deutsche Bank 1870–1995. München: Beck.Google Scholar
  14. Hadding, W. & Kießling, E. (2003). Anfänge des deutschen Aktienrechts: Das Preußische Aktiengesetz vom 9. November 1853. In: J. Eckert (Hrsg.), Der praktische Nutzen der Rechtsgeschichte. Hans Hattenhauer zum 8. September 2001 (pp. 159-190). Heidelberg: Müller.Google Scholar
  15. Halle, E. v. (1908). Soetbeer, Adolf Georg. In: Historische Commission bei der königl. Akademie der Wissenschaften (Hrsg.), Allgemeine Deutsche Biographie (ADB), Bd. 54 (pp. 399-408). Leipzig: Duncker & Humblot.Google Scholar
  16. Hecht, F. (1874). Credit-Institute auf Actien und auf Gegenseitigkeit. Bd. 1: Das Börsenund Actienwesen der Gegenwart und die Reform des Actien-Gesellschafts-Rechts. Mannheim: Schneider.Google Scholar
  17. Herber, H. & Engel, B. (1991). Volkswirtschaftslehre für Bankkaufleute (5. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  18. Horn, N. & Kocka, J. (Hrsg.) (1979). Recht und Entwicklung der Großunternehmer im 19. und frühen 20. Jahrhundert. Wirtschafts-, sozial- und rechtshistorische Untersuchungen zur Industrialisierung in Deutschland, Frankreich, England und den USA. Law and the Formation of the Big Enterprises in the 19th and Early 20th Centuries. Studies in the History of Industrialization in Germany, France, Great Britain and the United States. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  19. Jenkis, H. (1989). Die Wirtschaftsprüfer im Konflikt zwischen Prüfung und Beratung. Ursprung, Entwicklung, Probleme. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  20. Jomo, K. S. (2008). Lektionen aus der Ostasienkrise. In: K. Küblböck & C. Staritz (Hrsg.), Asienkrise: Lektionen gelernt? Finanzmärkte und Entwicklung (pp. 127-142). Hamburg: VSA-Verlag.Google Scholar
  21. Kiesewetter, H. (1989). Industrielle Revolution in Deutschland 1815–1914. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Kipping, M. (2002). Aspekte der Beziehungen zwischen Staat und Unternehmen. Lektionen für die Bedeutung des internationalen Vergleichs in der Unternehmensgeschichte. In: J.-O. Hesse, C. Kleinschmidt & K. Lauschke (Hrsg.), Kulturalismus, Neue Institutionenökonomik oder Theorievielfalt. Eine Zwischenbilanz der Unternehmensgeschichte (pp. 275-288). Essen: Klartext.Google Scholar
  23. Kleßmann, E. (1999). M. M. Warburg & Co. Die Geschichte eines Bankhauses. Hamburg: Dölling und Galitz.Google Scholar
  24. Klöckner, S. (2009). Informationspflichten und Haftung der Organmitglieder börsennotierter Aktiengesellschaften. Ein Vergleich Deutschland/USA. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  25. Lieder, J. (2007). Die 1. Aktienrechtsnovelle vom 11. Juni 1870. In: W. Bayer & M. Habersack (Hrsg.), Aktienrecht im Wandel. Bd. 1: Entwicklung des Aktienrechts (pp. 318-387). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  26. Liefmann, R. (1930). Die Unternehmungen und ihre Zusammenschlüsse. Bd. II: Kartelle, Konzerne und Trusts. Stuttgart: Moritz.Google Scholar
  27. Lindner, H. (2005). Hoechst. Ein I.G.-Farben-Werk im Dritten Reich (2. Aufl.). München: Beck.Google Scholar
  28. Mertens, B. (2007). Das Aktiengesetz von 1937 – unpolitischer Schlussstein oder ideologischer Neuanfang? Zeitschrift für neuere Rechtsgeschichte, 29: 88-117.Google Scholar
  29. Münzel, M. (2006). Die jüdischen Mitglieder der deutschen Wirtschaftselite 1927–1955. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  30. Neuwirth, J. (1874). Bank und Valuta in Oesterreich-Ungarn 1862–1873. Bd. 2: Die Speculationskrisis von 1873. Leipzig: Duncker & Humblot.Google Scholar
  31. Nikolov: R. (2000). Die Rolle der Banken im Finanzsystem. Eine komparative Analyse der Bankensysteme in Deutschland und den USA. Marburg: Tectum.Google Scholar
  32. Pfister, U. (2002). Unternehmerverhalten im 19. Jahrhundert jenseits der Bürgerlichkeit. In: J.-O. Hesse, C. Kleinschmidt & K. Lauschke (Hrsg.), Kulturalismus, Neue Institutionenökonomik oder Theorievielfalt. Eine Zwischenbilanz der Unternehmensgeschichte (pp. 51-61). Essen: Klartext.Google Scholar
  33. Plumpe, W. (1990). Die IG-Farbenindustrie-AG. Wirtschaft, Technik und Politik 1904–1945. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  34. Reckendrees, A. (2000). Das „Stahltrust“-Projekt. Die Gründung der Vereinigten Stahlwerke A.G. und ihre Unternehmensentwicklung 1926–1933. München: Beck.Google Scholar
  35. Riesser, J. (1906). Zur Entwicklungsgeschichte der deutschen Großbanken mit besonderer Rücksicht auf die Konzentrationsbestrebungen (2. Aufl.). Jena: Fischer.Google Scholar
  36. Riesser, J. (1971). Die deutschen Großbanken und ihre Konzentration im Zusammenhang mit der Entwicklung der Gesamtwirtschaft in Deutschland (4. Aufl.). Glashütten i.T.: Auvermann (1. Aufl. 1912).Google Scholar
  37. Ritschl, A. (2002). Deutschlands Krise und Konjunktur 1924–1934. Binnenkonjunktur, Auslandsverschuldung und Reparationsproblem zwischen Dawes-Plan und Transfersperre. Berlin: Akad.-Verlag.Google Scholar
  38. Rosenbaum, E. & Sherman, A. J. (1978). Das Bankhaus M. M. Warburg & Co. 1798–1938 (2. Aufl.). Hamburg: Christians.Google Scholar
  39. Schubert, W. (Hrsg.) (1984). Protokolle der Commission zur Berathung eines allgemeinen deutschen Handelsgesetz-Buches. Bd. 1. Frankfurt a. M.: Keip.Google Scholar
  40. Schubert, W. & Hommelhoff, P. (1985). Hundert Jahre modernes Aktienrecht. Eine Sammlung von Texten und Quellen zur Aktienrechtsreform 1884 mit zwei Einführungen. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  41. Shiller, R. J. (2012). Märkte für Menschen. So schaffen wir ein besseres Finanzsystem. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  42. Soetbeer, A. (1874). Die fünf Milliarden. Betrachtungen über die Folgen der großen Kriegsentschädigung für die Wirthschaftsverhältnisse Frankreichs und Deutschlands. Berlin: Lüderitz.Google Scholar
  43. Stiglitz, J. E. (2007). Die Asienkrise zehn Jahre später. https://www.project-syndicate.org/commentary/the-asian-crisis-ten-years-after/german. Zugegriffen: 09.04.2015.
  44. Stokes, R. G. (2002). Von der I.G. Farbenindustrie AG bis zur Neugründung der BASF (1925–1952). In: W. Abelshauser (Hrsg.), Die BASF. Eine Unternehmensgeschichte (pp. 221-358). München: Beck.Google Scholar
  45. Wirth, M. (1874a). Geschichte der Handelskrisen (2. Aufl.). Frankfurt a. M.: Sauerländer (1. Aufl. 1858).Google Scholar
  46. Wirth, M. (1874b). Die Goldausfuhr und die Münzreform. Die Grenzboten, 4: 140-147.Google Scholar
  47. Ziegler, D. (1996). Eisenbahnen und Staat im Zeitalter der Industrialisierung. Die Eisenbahnpolitik der deutschen Staaten im Vergleich. Stuttgart: Steiner.Google Scholar

Copyright information

© Der/die Herausgeber bzw. der/die Autor(en) 2017

Open Access Dieses Kapitel wird unter der Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell 2.5 International Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.5/deed.de) veröffentlicht, welche für nicht kommerzielle Zwecke die Nutzung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en), den Titel des Werks und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und im Falle einer Abwandlung durch einen entsprechenden Hinweis deutlich erkennbar machen, dass Änderungen vorgenommen wurden.

Die in diesem Kapitel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist auch für die oben aufgeführten nicht-kommerziellen Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.

Authors and Affiliations

  1. 1.Wirtschafts- und SozialgeschichteKU Eichstätt-IngolstadtEichstättDeutschland

Personalised recommendations