Advertisement

Mobilität, Reisen, Tourismus. Transformationen der Terminologie zwischen Fremdenverkehrslehre und Mobility Turn

  • Hasso Spode
Chapter

Zusammenfassung

Worüber reden wir, wenn wir von Mobilität, Reisen und Tourismus reden? Der Essay analysiert die einschlägige Fachterminologie in unterschiedlichen Zeiten und Disziplinen. Darauf aufbauend wird eine einfache, potenziell transdisziplinär gültige Begriffshierarchie entwickelt, die von der „Mobilität“ zum „Tourismus“ führt. Letzterer ist es, der hier primär interessiert. Die heute gebräuchlichen Definitionen werden einerseits von der angewandten Tourismusforschung geliefert, anderseits von der sozial- und kulturwissenschaftlichen. Beide Seiten arbeiten weitgehend unabhängig voneinander, und doch lassen sich die jeweiligen Definitionen durchaus zur Deckung bringen. Allerdings postuliert seit der Jahrtausendwende der soziologisch-zeitdiagnostische mobility turn eine grundstürzende, „spätmoderne“ Auflösung von touristischen Strukturen und Praktiken in einem Meer fluider Hybridformen. Damit wäre auch eine trennscharfe Terminologie obsolet. Der Essay zeigt abschließend auf, warum sich dieser kultur- und forschungskritische Ansatz als ein theoretischer Holzweg erweist, der vor allem zu einem führt: zur Entwissenschaftlichung.

Schlüsselwörter

Definition Fremdenverkehr horizontale Mobilität Idealtypus linguistic turn mobility turn Reise Terminologie Tourismus 

Literatur

  1. Arndt, H. (1978). Definitionen des Begriffs „Fremdenverkehr“ im Wandel der Zeit. Jahrbuch für Fremdenverkehr, 26(27), 160–174.Google Scholar
  2. Bachmann-Medick, D. (2010). Cultural Turns. Docupedia-Zeitgeschichte. http://docupedia.de/zg/Cultural_Turns?oldid=107014. Zugegriffen: 1. Dez. 2015.
  3. Bähre, H. (2003). Tourismuspolitik in der Systemtransformation. Eine Untersuchung zum Reisen in der DDR und zum ostdeutschen Tourismus im Zeitraum 1980 bis 2000 (2 Bde., Dissertation). Berlin: Integron.Google Scholar
  4. Barrows, J. D. (1993). Warum die Welt mathematisch ist. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  5. Bobinska, C. (1967). Historiker und historische Wahrheit: Zu erkenntnishistorischen Problemen der Geschichtswissenschaft (aus dem Polnischen). Berlin: Dietz.Google Scholar
  6. Böröcz, J. (1996). Leisure migration: A sociological study on tourism. Oxford: Pergamon.Google Scholar
  7. Bricmont, J., & Sokal, A. (1999). Eleganter Unsinn: Wie die Denker der Postmoderne die Wissenschaften mißbrauchen. München: Beck.Google Scholar
  8. Brockhaus. (1930). Der Große Brockhaus (Bd. 6). Leipzig: Brockhaus.Google Scholar
  9. Brockhaus. (1968). Brockhaus Enzyklopädie (Bd. 6). Wiesbaden: Brockhaus.Google Scholar
  10. Burckhardt, J. (1935). Weltgeschichtliche Betrachtungen (posthum ersch.). Leipzig: Kröner.Google Scholar
  11. Canzler, W., Kaufmann, V., & Kesselring, S. (Hrsg.). (2008). Tracing mobilities: Towards a cosmopolitan perspective. Farnham: Ashgate.Google Scholar
  12. Cohen, E. (1974). Who is a tourist? A conceptual clarification. The Sociological Review, 22(4), 527–555.CrossRefGoogle Scholar
  13. Cresswell, T. (2006). On the move: Mobility in the modern western world. New York: Routledge.Google Scholar
  14. Dann, G. M. S., & Liebman-Parrinello, G. (Hrsg.). (2009). The sociology of tourism: European origins and developments. Bradford: Emerald.Google Scholar
  15. Darbellay, F., & Stock, M. (2012). Tourism as a complex interdisciplinary research object. Annals of Tourism Research, 39(1), 441–458.CrossRefGoogle Scholar
  16. Dienel, H. L., & Moraglio, M. (2015). Dwelling in between? Multilocation between history and new sociotechnical systems. In C. Kopper & M. Moraglio (Hrsg.), The organization of transport: A history of users, industry, and public policy (S. 231–245). New York: Routledge.Google Scholar
  17. European Commission. (2007). Eurostat tourism statistics – data transmission compendium. Luxemburg: Office for Official Publications of the European Communities.Google Scholar
  18. Freyer, W. (2006). Tourismus: Einführung in die Fremdenverkehrsökonomie (8. Aufl.). München: Oldenbourg.Google Scholar
  19. Glücksmann, R. (1935). Fremdenverkehrskunde. Bern: Stämpfli & Cie.Google Scholar
  20. Gölden, H. (1939). Strukturwandlungen des schweizerischen Fremdenverkehrs, 1890–1935. Dissertation, Zürich.Google Scholar
  21. Greenblatt, S. (1997). Warum reisen? Voyage, 1, 13–17.Google Scholar
  22. Günther, A., Hopfinger, H., Kagelmann, H. J., & Kiefl, W. (Hrsg.). (2007). Tourismusforschung in Bayern: Aktuelle sozialwissenschaftliche Beiträge. München: Profil-Verlag.Google Scholar
  23. Hachtmann, R. (2010). Tourismus und Tourismusgeschichte. Docupedia-Zeitgeschichte. http://docupedia.de/zg/Tourismus_und_Tourismusgeschichte?oldid=106479. Zugegriffen: 1. Dez. 2015.
  24. Hall, C. M., & Williams, A. M. (2002). Tourism and migration: New relationships between production and consumption. Dordrecht: Kluwer.CrossRefGoogle Scholar
  25. Hennig, C. (1999). Reiselust: Touristen, Tourismus und Urlaubskultur. Frankfurt a. M: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Hunziker, W., & Krapf, K. (1942). Grundriss der allgemeinen Fremdenverkehrslehre. Zürich: Polygraphischer Verlag.Google Scholar
  27. Kaspar, C. (1998). Das System Tourismus im Überblick. In G. Haedrich, C. Kaspar, K. Klemm, & E. Kreilkamp (Hrsg.), Tourismus-Management: Tourismus-Marketing und Fremdenverkehrsplanung (S. 15–32). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  28. Keller, P. (1973). Soziologische Probleme im modernen Tourismus unter besonderer Berücksichtigung des offenen und geschlossenen Jugendtourismus. Bern: Peter Lang.Google Scholar
  29. Knebel, H.-J. (1960). Soziologische Strukturwandlungen im modernen Tourismus. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  30. Koshar, R. (2000). German travel cultures. Oxford: Berg.Google Scholar
  31. Köstlin, K. (2003). Eine Anthropologie des Reisens? In H. Heiss & A. Leonardi (Hrsg.), Tourismus und Entwicklung im Alpenraum (S. 125–143). Innsbruck: Studien Verlag.Google Scholar
  32. Lenz, R. (2010). Mobilitäten in Europa. Migration und Tourismus auf Kreta und Zypern im Kontext des europäischen Grenzregimes. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  33. Lenz, R. (2014). Kulturen vergleichen – Mobilitäten aufeinander beziehen. Voyage, 10, 171–185.Google Scholar
  34. Lipphardt, A. (2014). Auf den Spuren des Neuen Nomaden. Voyage, 10, 201–217.Google Scholar
  35. Löfgren, O. (1999). On holiday: A history of vacationing. Berkeley: University of California Press.CrossRefGoogle Scholar
  36. Löfgren, O. (2014). Touristen und Pendler. Voyage, 10, 25–44.Google Scholar
  37. Lucassen, J., & Lucassen, L. (2014). Globalising migration history: The Eurasian experience (16th–21st centuries). Leiden: Brill.CrossRefGoogle Scholar
  38. Luhmann, N. (1997). Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M: Suhrkamp.Google Scholar
  39. McCabe, S. (2009). Who is a tourist? Conceptual and theoretical development. In J. Tribe (Hrsg.), Philosophical issues in tourism (S. 25–42). Bristol: Channel View Publications.Google Scholar
  40. Möhring, M. (2014). Tourism and migration: Interrelated forms of mobility. Comparativ, 24(2), 116–123.Google Scholar
  41. Moraw, P. (Hrsg.). (1985). Unterwegssein im Spätmittelalter. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  42. Nettekoven, L. (1972). Massentourismus in Tunesien – Soziologische Untersuchungen und Touristen aus hochindustrialisierten Gesellschaften. Starnberg: Studienkreis für Tourismus.Google Scholar
  43. OECD. (2015). Glossary of statistical terms: Tourism. http://stats.oecd.org/glossary/search.asp. Zugegriffen: 1. Dez. 2015.
  44. Pechlaner, H., & Reuter, C. (2012). Multidisziplinarität, Interdisziplinarität, Transdisziplinarität – Perspektiven für den Tourismus? In A. Zehrer & A. Grabmüller (Hrsg.), Tourismus 2020+ interdisziplinär: Herausforderungen für Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaft (S. 13–22). Berlin: ESV-Verlag.Google Scholar
  45. Rolshoven, J. (2006). Woanders daheim: Kulturwissenschaftliche Ansätze zur multilokalen Lebensweise in der Spätmoderne. Zeitschrift für Volkskunde, 102(2), 179–194.Google Scholar
  46. Rohlsoven, J. (2014). Mobilitäten: Für einen Paradigmenwechsel in der Tourismusforschung. Voyage, 10, 11–24.Google Scholar
  47. Scheuch, E. K. (1969). Soziologie der Freizeit. In R. König (Hrsg.), Handbuch der Empirischen Sozialforschung II (S. 735–833). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  48. Scheuch, E. K. (1981). Tourismus. In H. Balmer, D. Eicke, D. Kindler, C. Kraiker, H. Stolze, G. Strube, & H. Zeier (Hrsg.), Die Psychologie des 20. Jahrhunderts (Bd. 13, S. 1089–1114). Zürich: Kindler.Google Scholar
  49. Schlözer, A. L. (1777). Entwurf zu einem Reise-Collegio. Göttingen: Vandenhoek.Google Scholar
  50. Schlözer, A. L. (1962 [1795/1796]). Vorlesungen über Land- und Seereisen. Nach dem Kollegheft des stud. Jur. E. F. Haupt (WS 1795/1796) hrsg. v. W. Ebel. Göttingen: Musterschmidt.Google Scholar
  51. Sheller, M., & Urry, J. (Hrsg.). (2004). Tourism mobilities. London: Routledge.Google Scholar
  52. Simmel, G. (2013). Soziologie. Frankfurt a. M: Suhrkamp.Google Scholar
  53. Spiegel Online. (2013). Trotz Wirtschaftskrise: Mehr als eine Milliarde Touristen weltweit. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/unwto-zaehlt-mehr-als-eine-milliarde-touristen-weltweit-a-880305.html. Zugegriffen: 1. Dez. 2015.
  54. Spode, H. (1995). „Reif für die Reise“. Prolegomena zu einer historischen Anthropologie des Tourismus. In C. Cantauw (Hrsg.), Arbeit, Freizeit, Reisen. Die feinen Unterschiede im Alltag (S. 105–123). Münster: Waxmann.Google Scholar
  55. Spode, H. (1998a). Geschichte der Tourismuswissenschaft. In G. Haedrich, C. Kaspar, K. Klemm, & E. Kreilkamp (Hrsg.), Tourismus-Management: Tourismus-Marketing und Fremdenverkehrsplanung (3. Aufl., S. 911–924). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  56. Spode, H. (1998b). Was ist und wozu dient Theorie. In H. P. Burmeister (Hrsg.), Auf dem Weg zu einer Theorie des Tourismus (S. 21–40). Rehburg-Loccum: Ev. Akademie.Google Scholar
  57. Spode, H. (2005). Der Blick des Post-Touristen – Torheiten und Trugschlüsse in der Tourismusforschung. Voyage, 7, 135–161.Google Scholar
  58. Spode, H. (2006). Time out: Freizeit und Freizeitforschung aus historischer Sicht. Fundiert 1. http://www.elfenbeinturm.net/archiv/2006/02.html. Zugegriffen: 1. Dez. 2015
  59. Spode, H. (2007). Die Bedeutung des Fremdenverkehrs für Bayern: Eine wissenschaftshistorische Grille. In A. Günther, H. Hopfinger, H. J. Kagelmann, & W. Kiefl (Hrsg.), Tourismusforschung in Bayern: Aktuelle sozialwissenschaftliche Beiträge (S. 21–26). München: Profil-Verlag.Google Scholar
  60. Spode, H. (2009a). Tourism research and theory in German-speaking countries. In G. M. S. Dann & G. Liebman-Parrinello (Hrsg.), The sociology of tourism: European origins and developments (S. 65–93). Bradford: Emerald.Google Scholar
  61. Spode, H. (2009b). Zur Geschichte der Tourismusgeschichte. Voyage, 8, 9–22.Google Scholar
  62. Spode, H. (2014a). Historische Tourismusforschung als interdisziplinäres Projekt. In U. Damker, S. Lehmann, & T. Harbeke (Hrsg.), Strukturwandel in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts (S. 197–209). Neumünster: Murmann.Google Scholar
  63. Spode, H. (2014b). Romantische Zeitreise. Tourismus als Chronotopie. In B. Schmidt-Lauber (Hrsg.), Sommerfrische (S. 33–46). Wien: Institut für Europäische Ethnologie.Google Scholar
  64. Stock, M. (2014). „Touristisch wohnet der Mensch“: Zu einer kulturwissenschaftlichen Theorie der mobilen Lebensweisen. Voyage, 10, 186–201.Google Scholar
  65. United Nations. (2010). International recommendations for tourism statistics 2008. New York: United Nations Publication.Google Scholar
  66. Urry, J. (1990). The tourist gaze. Leisure and travel in contemporary societies. London: Sage.Google Scholar
  67. Urry, J. (2000). Sociology beyond societies: Mobilities for the twenty-first century. London: Routledge.Google Scholar
  68. Urry, J. (2007). Mobilities. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  69. Urry, J. (2008). Moving on the Mobility Turn. In W. Canzler, V. Kaufmann, & S. Kesselring (Hrsg.), Tracing mobilities: Towards a cosmopolitan perspective in mobility research (S. 13–23). Farnham: Ashgate.Google Scholar
  70. Vogt, W. (2002). Was ist und welchen Sinn hat Mobilität? Der Bürger im Staat, 3, 118–126.Google Scholar
  71. Wang, N. (2000). Tourism and modernity: A sociological analysis. Amsterdam: Pergamon.Google Scholar
  72. Weber, M. (1904). Die ,Objektivität‘ sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Erkenntnis. Archiv für Sozialwissenschaft und Sozialpolitik, 19, 24–87.Google Scholar
  73. Wiese, L. v. (1930). Fremdenverkehr als zwischenmenschliche Beziehungen. Archiv für den Fremdenverkehr, 1, 1–3.Google Scholar
  74. Zimmermann, G. E. (2001). Räumliche Mobilität. In B. Schäfers & W. Zapf (Hrsg.), Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands (S. 529–538). Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Historisches Archiv zum Tourismus (Willy-Scharnow-Archiv), Technische Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations