Advertisement

Analysieren Sie Ihre Auftrittswirkung

  • Stefanie Etzel
Chapter
Part of the Edition Bankmagazin book series (EB)

Zusammenfassung

Das Unternehmen gibt eine Value Proposition vor, an der sich der eigene Auftritt zu bemessen hat. Denn nur, was im Einklang mit den Werten des Hauses steht, kann auf die Unternehmensmarke einzahlen. Das Auftreten beeinflusst nicht nur das eigene Image: die Auftritte fügen sich zu einer Gesamterscheinung zusammen, die das Bild des Unternehmens in der Öffentlichkeit definiert. Somit gilt es zu decodieren: Mit welcher Mission schlagen wir im Markt auf, was ist unsere Vision, wie lautet das Credo, das beides voranbringt? Und wie übersetzt sich dies in der gesamten Erscheinung? „Ich lasse mich nicht verbiegen“ gilt vielen als Ausdruck besonderer Charakterstärke. Authentizität ist eine gefragte Eigenschaft; auch in der Finanzbranche muss das Management authentisch wirken – was man aber nicht vergessen sollte: Authentisch wirken ist keinesfalls das gleiche wie authentisch sein. Wer in seiner Rolle authentisch wirkt, verbiegt sich nicht: Er macht einfach seinen Job gut. Denn das rollenadäquate Auftreten – die Erscheinung gemäß Position, Unternehmen, Situation schafft Wert.

Literatur

  1. Allgäuer, Jörg E., und Matthias Larisch. 2011. Public Relations von Finanzorganisationen. Ein Praxishandbuch für die interne und externe Kommunikation. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  2. Behrent, Michael, und Peter Mentner. 2001. Campaigning. Werbung in den Arenen der Öffentlichkeit. Münster: Lit.Google Scholar
  3. Dinh, Hai Van Duong. 2010. Corporate social responsibility. Determinanten. Münster: Gabler.Google Scholar
  4. Etzel (Engeroff) Stefanie, und Stefan Wachtel. 2013. Corporate Speaking: Auftrittswirkung und Marke. In Leadership Reputation (Serviceplan), Hrsg. Frank Keuper und Jörn Becker. Berlin: Logos.Google Scholar
  5. Fix, Ulla (Hrsg.). 2008. Rhetorik und Stilistik. Berlin: DeGruyter.Google Scholar
  6. Geißner, Hellmut. 2012. Randkommunikation: Über Befehlen und Gehorchen. sprechen 2012 (53): 19–32.Google Scholar
  7. Hirschfeld, Ursula, und Baldur Neuber (Hrsg.). 2011. Erforschung und Optimierung der Callcenterkommunikation. Berlin: Frank & Timme.Google Scholar
  8. Leffers, Morgner, und Wreschniok Perry. 2016. Der ganz normale Change-Wahnsinn. Hamburg: Murmann.Google Scholar
  9. Mast, Claudia. 2015. Was ist Unternehmenskommunikation. In Handbuch Sprache der Wirtschaft, Hrsg. Markus Hundt und Dorota Biadala,  3 ff. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  10. Pfeffer, Jeffrey. 2016. Getting beyond the BS of leadership literature. McKinsey Quarterly January 2016. S. 2Google Scholar
  11. Wachtel, Stefan. 2003. Rhetorik und Public Relations. München: Gerling Akademie Verlag.Google Scholar
  12. Wachtel, Stefan. 2017 Executive Modus: 12 Taktiken für mehr Führungswirkung. München: Hanser.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations