Antwort

Chapter
Part of the Edition Bankmagazin book series (EB)

Zusammenfassung

Kurz, prägnant, auf den Punkt: das ist der Anspruch ans Statement. Wer kurze Sätze sagt, sich einfach ausdrückt und griffige Beispiele wählt, hat die besten Chancen verstanden zu werden. Und wer das Gefühl hat, die komplizierte Welt der Zahlen voll und ganz zu verstehen – der wird sich eher loyal zeigen. Wer sagt, „wie es ist“, kann gerade damit überraschen. So lässt sich mit dem Statement noch viel schneller der Blumentopf gewinnen als mit ausschweifenden Reden.

Literatur

  1. Allgäuer, Jörg E., und Matthias Larisch. 2011. Public Relations von Finanzorganisationen. Ein Praxishandbuch für die interne und externe Kommunikation. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  2. Etzold, Veit, und Thomas Ramge. 2014. Equity Storytelling. Think – Tell – Sell: Mit der richtigen Story den Unternehmenswert erhöhen. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  3. Fisher, Roger, und William Ury. 1999. Getting to yes. Negotiating an agreement without giving in. London: Random House.Google Scholar
  4. Knape, Joachim. 1993. Philip Melanchthons ‚Rhetorik‘: Walter Jens zum 70. Geburtstag am 8. März 1983. Tübingen: Max Niemeyer Verlag.Google Scholar
  5. Langen, Rainer. 2015. Die Sprache der Banken. Erfolgsrezepte für eine überzeugende Kommunikation mit Kapitalgebern. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  6. Newman, Martyn. 2014. Emotional capitalists. The ultimate guide to developing emotional intelligence for leaders. London: RocheMartin.Google Scholar
  7. Ortner, Heike. 2014. Text und Emotion. Theorie, Methode und Anwendungsbeispiele emotionslinguistischer Textanalyse. Tübingen: Narr Verlag.Google Scholar
  8. Wachtel, Stefan. 2003. Rhetorik und Public Relations. München: Akademie Verlag.Google Scholar
  9. Wachtel, Stefan. 2017. Executive Modus: 12 Taktiken für mehr Führungswirkung. München: Hanser.Google Scholar
  10. Wolff, Volker. 2000. Garanten des Vertrauens? Die besondere Verantwortung von Finanzjournalisten. In Finanzkommunikation. Kurspflege durch Meinungspflege. Die neuen Spielregeln am Aktienmarkt, Hrsg. Lothar Rolke und Bdker Wolff. Frankfurt: FAZ Institut.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations