Advertisement

Rede

  • Stefanie Etzel
Chapter
Part of the Edition Bankmagazin book series (EB)

Zusammenfassung

Bei der Rede kommst es entscheidend auf die Technik an: Wer vorliest, wird den Vorlese-Effekt nie vollständig umgehen können; wer ganz frei spricht, wird immer wieder einmal den Gefahren des Frei-Sprechens erliegen. Der allzu routinierte Redner wird mitunter lustlos wirken; die Kunst ist es, Spaß am Präsentieren, am Reden zu haben und dies spürbar zu machen. Die Rede sollte nicht lästige Aufgabe sein, sondern willkommene Gelegenheit – auch zur Selbstdarstellung. Gerade in der oftmals biederen Welt des Finanzwesens kann man mit ein wenig „Glamour“ hervorstechen.

Literatur

  1. Buhrfeind, Anne, und Nils Husmann. 2016. Bitte keine heiße Luft! Chrismon 2016 (6):26–29.Google Scholar
  2. Herbst, Dieter Georg. 2015. Zum Verhältnis von Texten und Bildern im Storytelling. In Handbuch Sprache der Wirtschaft, Hrsg. Markus Hundt und Dorota Biadala. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  3. Pichler, Martin. 2016. Von den Unbekannten der Bekannteste. wirtschaft + weiterbildung 2016 (2):14–15Google Scholar
  4. Sentker, Andreas. 2016. Einfach überzeugen. Reden kann man lernen, am besten von großen Vorbildern – höchste Zeit für eine Lektion in Rhetorik. Die Zeit Nr. 20, 4. Mai.Google Scholar
  5. Stefanie, Etzel(Engeroff), und Stefan Wachtel. 2013. Corporate Speaking: Auftrittswirkung und Marke. In Leadership reputation, Hrsg. Frank Keuper und Jörn Becker, 123 ff. Berlin: Logos Verlag.Google Scholar
  6. Wachtel, Stefan. 2003. Rhetorik und Public Relations. München: Gerling Akademie Verlag.Google Scholar
  7. Wernstedt, Rolf, und Marei John-Ohnesorg. Hrsg. 2016. Neue Medien in der Bildung. Bonn: Friedrich Ebert Stiftung. http://library.fes.de/pdf-files/stabsabteilung/05767.pdf. Zugegriffen: 29. Aug. 2016.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations