Advertisement

Kontaktgestaltung und Wohnformen im Alter. Schwule und bisexuelle Männer in Hamburg

  • Heiko Gerlach
  • Christian Szillat
Chapter

Zusammenfassung

Betreuungs- und Versorgungssysteme sollten weiterhin an den objektiven Bedarfen und subjektiven Bedürfnissen der hilfebedürftigen (älteren) Personen ausgerichtet sein. Um adäquate Altenhilfeangebote, Maßnahmen zur Förderung einer sorgenden Gemeinschaft, zur sozialen Teilhabe und zur Förderung eigenverantwortlichen Handelns zu entwickeln und vorzuhalten, ist das Wissen über die vielfältigen Lebenslagen und Bedarfe der (künftigen) hilfebedürftigen Zielgruppen unerlässlich (vgl. Klie 2014: 113f.). Leider sind empirische Studien in Deutschland zu Bedürfnissen und Lebenssituationen von älteren Schwulen, Lesben und erst recht von älteren Bisexuellen, Transpersonen und intergeschlechtlichen Menschen (LSBTI) nur in geringem Maße vorhanden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bochow, M. (2005): Ich bin doch schwul und will das immer bleiben – Schwule Männer im dritten Lebensalter. Hamburg: Männerschwarmskript Verlag.Google Scholar
  2. Bochow M./Schmidt A. J./Grote S. (2009) ‚Das schnelle Date‘ – Internetgestützte Sexualkontakte und HIV-Infektionsrisiko: Ergebnisse einer 2006 durchgeführten Internetbefragung. WZB – discussion paper, Berlin.Google Scholar
  3. Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (Hg.) (2011): Wohnen im Alter. Marktprozesse und wohnungspolitischer Handlungsbedarf. Heft 147. Forschungen. Berlin.Google Scholar
  4. Klie, Th. (2014): Wen kümmern die Alten? Auf dem Weg in eine sorgende Gesellschaft. Schriftenreihe Band 1440 der Bundeszentrale für politische Bildung. München: Pattloch Verlag.Google Scholar
  5. Landeshauptstadt München (Hg.) (2004): Unter’m Regenbogen, Lesben und Schwule in München, Ergebnisse einer Befragung durch die Landeshauptstadt München. München: Koordinierungsstelle für gleichgeschlechtliche Lebensweisen.Google Scholar
  6. Lottmann, R./Lautmann, R. (2015): „Queer und Alter(n) - zum Forschungsstand“, in: Schmidt, F./Schondelmayer, A.-Ch./Schröder, U. B. (Hg.): Selbstbestimmung und Anerkennung sexueller und geschlechtlicher Vielfalt. Lebenswirklichkeiten, Forschungsergebnisse und Bildungsbausteine. Wiesbaden: VS-Verlag, S. 337-354.Google Scholar
  7. Openhouse Rainbow Adult Community Housing (2009): From Isolation to Inclusion: Reaching and Serving Lesbian, Gay, Bisexual and Transgender Seniors. Openhouse LGBT Cultural Humility Curriculum for Senior Service Providers. San Francisco.Google Scholar
  8. Rat & Tat Zentrum für Schwule und Lesben e. V. (Hg.) (2009): Lebendige Vielfalt – Schwule und Lesben in Bremen, Ergebnisse der Fragebogenaktion, Lebendige Vielfalt zur aktuellen Lebenssituation von Lesben, Schwulen und Bisexuellen im Land Bremen (2008), [online] http://www.soziales.bremen.de/sixcms/media.php/13/Ergebnisse%20Umfrage%20Schwule%20und%20Lesben%202009%20_Endfassung.pdf [Zugriff: 10.05.15]
  9. Rubicon e.V. (Hg.) (2015): Kultursensible Pflege für Lesben und Schwule. Informationen für die Professionelle Altenpflege. Köln. [online] http://www.rubicon-koeln.de/fileadmin/user_upload/Broschuere_Kultursensible_Pflege_fuer_Lesben_und_Schwule.pdf [Zugriff: 10.05.15]
  10. Schmauch, U., Brauckmann, St., Göttert, M., Habert, U., Schüller, E. (2006): Frauenliebende Frauen im Alter. Fragebogen zum Forschungsprojekt. Frankfurt/M.: Fachhochschule und gemeinsames Frauenforschungszentrum der Hessischen Fachhochschulen.Google Scholar
  11. Schmauch, U./Brauckmann, St./Göttert, M./Habert, U./Schüller, E. (Hg.)(2007): Lesbische Frauen im Alter – ihre Lebenssituation und ihre spezifischen Bedürfnisse für ein altengerechtes Leben, Ergebnisse einer empirischen Untersuchung im Rhein-Main-Gebiet 2005/06. Frankfurt/M.: Fachhochschule.Google Scholar
  12. Statistisches Bundesamt (2014): Wirtschaftsrechnungen. Laufende Wirtschaftsrechnungen. Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte 2012. Wiesbaden.Google Scholar
  13. Statistisches Bundesamt (2015): 35000 eingetragene Lebenspartnerschaften in Deutschland. Wiesbaden. [online]: https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/zdw/2015/PD15_012_p002.html [Zugriff: 20.08.15]

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  • Heiko Gerlach
  • Christian Szillat

There are no affiliations available

Personalised recommendations