Advertisement

Bedeutung der Lebensgeschichte für Gesundheit und Krankheit im (pflegebedürftigen) Alter – Zur Frage einer krankheitsfördernden Dynamik in Pflegeheimen und deren Anachronismus

  • Wilhelm Frieling-Sonnenberg
Chapter

Zusammenfassung

Für die Versorgung im (pflegebedürftigen) Alter lassen sich Grundlagen formulieren, nach denen Ältere nur dann ihre Identität, gesundheitsstabilisierende Selbstbestimmung, soziale Verantwortung, Autonomie und ressourcenorientierten Kompetenzen sichern können, wenn es ihnen gelingt, Lebensgeschichte in ein kompensatorisches, von Lebensabschnitt zu Lebensabschnitt harmonisierendes Verhältnis zu stellen. Dazu gehört die Gesamtheit der Beziehungserfahrungen im Lebensverlauf ebenso wie die Entwicklung und Stabilisierung geschlechtlicher Identität und Integrität. Je besser dies subjektiv gelingt, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass wir ein die Persönlichkeit und Gesundheit sicherndes vertrautes Lebens- und Wohnumfeld bis in das hohe (pflegebedürftige) Alter hinein erfahren und nicht gerne verlassen wollen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Auchter, Th. (2012): Psychoanalyse zwischen Emanzipation, Effizienz, Euro und Entfremdung, in: Auchter (Hg.) Brennende Zeiten, Gießen, S. 77ff.Google Scholar
  2. BfG, Bundesministerium für Gesundheit (Hg.)(2013): Bericht des Expertenbeirats zur konkreten Ausgestaltung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs, Berlin.Google Scholar
  3. Bäurle, P., et.al (Hg.) (2004): Angst, in: Psychotherapie im Alter, 2. Gießen.Google Scholar
  4. Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration (Hg.) (2013): Wegweiser zur Gründung und Gestaltung von „Seniorengenossenschaften“. Neue Formen verbindlicher Unterstützung im Alter, München.Google Scholar
  5. Borasio, G.D. (2012): Über das Sterben. 4. Aufl., München.Google Scholar
  6. Bourdieu, P. (1993): Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft, Frankfurt/M.Google Scholar
  7. Dörner, K. (2007): Leben und sterben, wo ich hingehöre: dritter Sozialraum und neues Hilfesystem, Neumünster.Google Scholar
  8. Dörner, K. (2012): Helfensbedürftig. Heimfrei ins Dienstleistungsjahrhundert, Neumünster.Google Scholar
  9. Ehrenberg, A. (2004): Das erschöpfte Selbst. Depression und Gesellschaft in der Gegenwart, Frankfurt/M.Google Scholar
  10. Förstl, H. (Hg.).(2003): Lehrbuch der Gerontopsychiatrie und -psychotherapie, 2.Aufl., Stuttgart.Google Scholar
  11. Frieling-Sonnenberg, W. (1997a): Theoretischer Ansatz eines qualitativen Wandels in der Altenhilfe, in: Schwerpunkt Altenhilfepolitik: Grundfragen und Perspektiven, Heft 1, Archiv für Wissenschaft und Praxis der sozialen Arbeit. Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge (Hg.), Frankfurt/M.Google Scholar
  12. Frieling-Sonnenberg, W. (1997b): Krankheit im pflegebedürftigen Alter wird durch die Strukturen der Altenhilfe und -pflege gefördert, in: Pflege, Heft 1, S. 23ff., Bern.Google Scholar
  13. Frieling-Sonnenberg, W. (2003): Sinnesarm, steril und langweilig: von der Weglauftendenz demenziell erkrankter Menschen in Pflegeinrichtungen, in: Dr.med. Mabuse, 145, S. 46ff, Frankfurt/M.Google Scholar
  14. Frieling-Sonnenberg, W. (2009): Leben unter seinesgleichen, in: Fachzeitschrift für Altenpflege, Heft 6, S. 26ff, Hannover.Google Scholar
  15. Halek, M./Bartholomeyczik, S. (2010): Umgang mit herausforderndem Verhalten in der professionellen Pflege, in: Bäurle, P., et al. (Hg.): Psychotherapie im Alter, Heft 4, S. 507ff., Gießen.Google Scholar
  16. Illouz, E. (2006): Gefühle in Zeiten des Kapitalismus, Frankfurt/M.Google Scholar
  17. Illouz, E. (2009): Die Errettung der modernen Seele. Frankfurt/M.Google Scholar
  18. Johansson, L. et al. (2013): Common psychosocial stressors in middle-aged women related to longstandig distress and increased risk of Alzheimer’s disease. A 38-year longtidutinal population study. Göteborg: Universität Göteborg.Google Scholar
  19. Kütemeyer, M. (2007): Normopathie – hypersoziale Traumaverarbeitung und somatoforme Dissoziation, in: Peters, M. et al. (Hg.): Psychotherapie im Alter, Heft 1, S. 39ff, Gießen.Google Scholar
  20. Lasch, C. (1995): Das Zeitalter des Narzissmus, Hamburg (Zuerst 1980)Google Scholar
  21. Luhmann, N. (2008): Liebe. Eine Übung, in: Kieserling, A. (Hg.) Frankfurt/M. (Zuerst 1969).Google Scholar
  22. Luhmann, N. (2009): Soziologische Aufklärung 3, Soziales System, Gesellschaft, Organisation, 5. Aufl., Wiesbaden (Zuerst 1981).Google Scholar
  23. Maercker, A. (Hg.) (2013): Posttraumatische Belastungsstörungen, 3.Aufl., Heidelberg.Google Scholar
  24. Radebold, H. (2010): Abwesende Väter und Kriegskindheit: alte Verletzungen bewältigen, Stuttgart.Google Scholar
  25. Schnabel, P.-E. (1988): Krankheit und Sozialisation. Vergesellschaftung als pathogener Prozess, Opladen.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Frieling-Sonnenberg

There are no affiliations available

Personalised recommendations