Advertisement

„Das gibt es nicht zum Nulltarif“. Das Konzept der Vielfalt in Theorie und Praxis

  • Ute Koop
  • Yvonne Tietz
Chapter

Zusammenfassung

Eine Interviewpartnerin der GLESA-Studie resümiert ihre Erfahrungen des Zusammenlebens in dem von ihr mitinitiierten Wohnprojekt in Berlin: „Vielfalt erfordert Gestaltung“, und bemerkt, dass es die ersehnte Lebensqualität „nicht zum Nulltarif“ gebe (Mitinitiatorin Beginenhof/Berlin, Abs. 153) Es stellt sich die Frage, was unter Vielfalt zu verstehen ist und welche Art von Gestaltung die Entwicklung von Vielfalt möglich macht. Welche Rahmenbedingungen sollten vorliegen, worin liegen Perspektiven von Gestaltung, aber auch, wo liegen die Grenzen?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brambach, Jutta (2012): RuT – Rad und Tat-Offene Initiative lesbischer Frauen e.V. In: Bündnis gegen Homophobie et al. (Hg.): 23-28.Google Scholar
  2. Castro Varela, María do Mar (2010): „Un-Sinn: Postkoloniale Theorie und Diversity“. In: Fabian Kessl/Melanie Plößer (Hg.): Differenzierung, Normalisierung, Andersheit. Soziale Arbeit als Arbeit mit den Anderen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 249-262.Google Scholar
  3. Czollek, Leah Carola/Perko, Gudrun (2004): Lust am Denken. Queeres jenseits kultureller Verortungen. Köln: PapyRossa Verlag.Google Scholar
  4. Czollek, Leah Carola/Perko, Gudrun/Weinbach, Heike (2012): Praxishandbuch Social Justice und Diversity. Theorien, Training, Methoden, Übungen. Weinheim und Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  5. Etgeton, Stefan/Hark, Sabine (1997): Freundschaft unter Vorbehalt. Chancen und Grenzen lesbisch-schwuler Bündnisse. Berlin: Querverlag.Google Scholar
  6. Evans, David (1997): Sexual Citizenship. The Material Construction of Sexualities. In: Etgeton/Hark (Hg.), S. 67-83.Google Scholar
  7. Foucault, Michel (1987): Sexualität und Wahrheit, Bd.1, Der Wille zum Wissen. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Genschel, Corinna (1997): Umkämpfte sexualpolitische Räume. Queer als Symptom. In: Etgeton/Hark (Hg.), S. 77-98.Google Scholar
  9. Haraway, Donna (2007): Situiertes Wissen. Die Wissenschaftsfrage im Feminismus und das Privileg einer partialen Perspektive. In: Hark (Hg.), S. 305-322.Google Scholar
  10. Hark, Sabine (1997a): Zwischen Geschlechterschranke und Begehrensbrücke. Stefan Etgeton und Sabine Hark Freundschaft unter Vorbehalt. Chancen und Grenzen lesbisch-schwuler Bündnisse. Berlin: Querverlag.Google Scholar
  11. Hark, Sabine (1997b) Ach wie gut, dass niemand weiß. Stefan Etgeton und Sabine Hark Freundschaft unter Vorbehalt. Chancen und Grenzen lesbisch-schwuler Bündnisse. Berlin Querverlag, S. 59-69.Google Scholar
  12. Jagose, Annamarie (2001): Queer Theorie. Eine Einführung. Berlin: Querverlag.Google Scholar
  13. Piesche, Peggy (2012): Euer Schweigen schützt euch nicht. Audre Lorde und die Schwarze Frauenbewegung in Deutschland. Berlin: Orlanda Frauenverlag.Google Scholar
  14. Pulver, Marco/Schmidt, Dieter (2012): Lebensort Vielfalt: Leben und Arbeit in einem Mehrgenerationenhaus. In: Bündnis gegen Homophobie et al. (Hg.), S. 12-22.Google Scholar
  15. Ruoff, Michael (2013): Foucault Lexikon. Paderborn: Fink Verlag.Google Scholar
  16. Rosenstreich, Gabriele Dina (2011): Antidiskriminierung und/als/trotz … Diversity Training. In: María do Mar Castro Varela/Nikita Dhawan (Hg.): Soziale (Un)Gerechtigkeit. Kritische Perspektiven auf Diversity, Intersektionalität und Antidiskriminierung, Münster: LIT, S. 230-244.Google Scholar
  17. Salzbrunn, Monika (2014): Vielfalt / Diversität. Bielefeld: transcript Verlag.Google Scholar
  18. Walgenbach, Katharina (2014): Heterogenität – Intersektionalität – Diversity in der Erziehungswissenschaft. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  19. Wittig, Monique (1980): The Straight Mind. Boston: Beacon Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  • Ute Koop
  • Yvonne Tietz

There are no affiliations available

Personalised recommendations