Advertisement

Grundlagen

  • Steffi GrauEmail author
  • Klaus Watzka
Chapter

Zusammenfassung

Arbeitszeugnisse haben in Deutschland eine lange Geschichte. Als Form der Bescheinigung über geleistete Arbeit liegen ihre Wurzeln im Mittelalter und sind demnach von der Grundidee her bereits über 500 Jahre alt. Im Zuge des Wandels von den unfreien Arbeitsverhältnissen des feudalen Systems hin zu eher wirtschaftlicher Abhängigkeit und Lohnarbeit, entwickelte sich eine höhere Mobilität und Flexibilität der Arbeitskräfte. Sie waren nicht mehr so eng an Haus und Hof gebunden und gingen auf Wanderschaft.

Literatur

  1. Arbeitszeugnis.com. (2015). Online-portal der personal management Service GmbH. http://www.arbeitszeugnis.com/urteile/wohlwollenspflicht.html. Zugegriffen: 23. Aug. 2015.
  2. Backer, A. (2008). Arbeitszeugnisse: Entschlüsseln und mitgestalten (5. Aufl.). München: Haufe.Google Scholar
  3. Blum, P. (1998). Arbeitszeugnisse – Mehr Schein als Sein? Eine personal-ökonomische Analyse zum Wahrheitsgehalt von Arbeitszeugnissen und erste empirische Befunde. Köln (unveröffentlichte Diplomarbeit).Google Scholar
  4. Bröckermann, R. (2012). Personalwirtschaft (6. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  5. Bühner, M. (2006). Einführung in die Test- und Fragebogenkonstruktion (2. Aufl.). München: Pearson.Google Scholar
  6. Dachrodt, H.-G., & Engelbert, V. (2013). Zeugnisse richtig formulieren. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  7. Destatis.de. (Hrsg.). (2015). Online-Portal des Statistischen Bundesamtes. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesamtwirtschaftUmwelt/Arbeitsmarkt/Erwerbstaetigkeit/Erwerbstaetigkeit.html. Zugegriffen: 05. Okt. 2015.
  8. Deutsche Bildung AG. (Hrsg.). (2012). Studie zum Thema: Umfrage Bewerbungstrends 2012. Frankfurt a. M.Google Scholar
  9. Dittrich, S., & Heine, B. (1992). Arbeitszeugnisgenerator. Düsseldorf: Data Becker.Google Scholar
  10. Dahl, H., & Düwell, F. J. (2011). Die Leistungs-und Verhaltensbeurteilung im Arbeitszeugnis. Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht (NZA), 28(17), 958–962.Google Scholar
  11. Frey, B., & Wörl, G. (2009). Arbeitszeugnisse: “vollstens zufrieden?”; was Sie wissen müssen und verstehen sollten. München: Beck.Google Scholar
  12. Fuhlrott, M., & Fabritius, B. (2011). Streitpunkt Arbeitszeugnis. Arbeit und Arbeitsrecht, 11, 650–653.Google Scholar
  13. Gertz, W. (2010). Stets zur vollen Unzufriedenheit. Personalwirtschaft, 06, 18–21.Google Scholar
  14. Google.de (Hrsg.). (2015). Stichwort: Arbeitszeugnis. https://www.google.de/?gws_rd=ssl#q=Arbeitszeugnis. Zugegriffen: 05. Okt. 2015.
  15. Grau, S. (2015). Arbeitszeugnisse: Kritische Darstellung theoretischer und rechtlicher Grundlagen und Durchführung einer empirischen Analyse zur Anfertigung und Nutzung. Jena (unveröffentlichte Masterarbeit).Google Scholar
  16. Haufe-Lexware GmbH & Co. K. G. (Hrsg.). (2015). Studie zum Thema: Zeugniserstellung in deutschen Unternehmen. Freiburg: Haufe.Google Scholar
  17. Hoß, A. (2002). Arbeitszeugnis: Spagat zwischen Wahrheit und Wohlwollen. Arbeit und Arbeitsrecht, 12, 532–538.Google Scholar
  18. Höfers-Richter, P. (1998). Arbeitszeugnisse schreiben. Niedernhausen: Falken.Google Scholar
  19. Huber, G., & Ruby-Dormann, M. (2008). Mein Arbeitszeugnis (4. Aufl.). Freiburg: Haufe.Google Scholar
  20. Huesmann, M. (2008). Arbeitszeugnisse aus personalpolitischer Perspektive. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  21. Jahn, S. (2006). Arbeitszeugnisse: Ist das Arbeitszeugnis die Visitenkarte für den Arbeitnehmer? Saarbrücken: VDM Verlag.Google Scholar
  22. Jung, H. (2011). Personalwirtschaft (9. Aufl.). München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  23. Kaufmann, S. (2010). Duden: Das richtige Arbeitszeugnis. Mannheim: Duden.Google Scholar
  24. Knobbe, T. (2010). Gipfelstürmer: Topberater zeigen den Weg zum beruflichen Erfolg Freiburg: Haufe.Google Scholar
  25. Knobbe, T., Leis, M., & Umnuß, K. (2010). Arbeitszeugnisse für Führungskräfte (5. Aufl.). Freiburg: Haufe.Google Scholar
  26. Knobbe, T., Leis, M., & Umnuß, K. (2011). Arbeitszeugnisse: Textbausteine und Tätigkeitsbeschreibungen (6. Aufl.). Freiburg: Haufe.Google Scholar
  27. Koebler, G. (2015). Homepage Gerhard Koebler (Prof. für deutsche Rechtsgeschichte). www.koeblergerhard.de/Fontes/BGBDR18961900.htm. Zugegriffen: 05. Okt. 2015.
  28. Kolb, M. (2008). Personalmanagement. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  29. Kolberg, A. (2010). Kein Exportschlager. Personalwirtschaft, 06, 24–25.Google Scholar
  30. Künzel, M., & Warnecke, N. (2013). Arbeitszeugnisse. Arbeit und Arbeitsrecht, 06, 340–343.Google Scholar
  31. List, K.-H. (2009a). Eignungs- und Leistungsbeurteilungen. München: mi-Fachverlag.Google Scholar
  32. List, K.-H. (2009b). Das zeitgemäße Arbeitszeugnis: Ein Handbuch für Zeugnisaussteller (4. Aufl.). Nürnberg: BW Bildung und Wissen Verlag.Google Scholar
  33. Löw, S. (2005). Aktuelle Rechtsfragen zum Arbeitszeugnis. Neue juristische Wochenschrift, 50, 3605–3609.Google Scholar
  34. Maass, S. (2013). Absage ans Arbeitszeugnis. Management & Karriere, 04, o. S.Google Scholar
  35. Mauritz, A. (2001). Arbeitszeugnisse formulieren und beurteilen. München: Rehm.Google Scholar
  36. Moser, K. (2007). Planung und Durchführung organisationspsychologischer Untersuchungen. In G. Schuler (Hrsg.), Lehrbuch Organisationspsychologie (4. Aufl., S. 89–119). Bern: Huber.Google Scholar
  37. Müller, R., & Thalmann, P. (2012). Streitpunkt Arbeitszeugnis: rechtliche Grundlagen, Zeugnisinhalt und –analyse Muster und Checklisten. Basel: Helbing Lichtenhahn.Google Scholar
  38. Nasemann, A. (2005). Arbeitszeugnisse: Beurteilung verlangen, Formulierung durchschauen, Mitwirkung erzielen,Berichtigung durchsetzen. München: Südwest.Google Scholar
  39. Personalmanagement Service GmbH (Hrsg.). (2010). Studie zum Thema: Notenvergabe in qualifizierten Arbeitszeugnissen. Berlin.Google Scholar
  40. Preibisch, A. (1982). Das Arbeitszeugnis im kommunikativen Handlungsumfeld eines Arbeitsplatzwechsels. Siegen: Universität-GHS Siegen.Google Scholar
  41. Püttjer, C., & Schnierda, C. (2010). Arbeitszeugnisse formulieren und entschlüsseln. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  42. Rottmüller, M. (o. J.). Online-Arbeitszeugnisse und Referenzen: Eine Wissenschaft für sich. www.alumniportal-deutschland.org. Zugegriffen: 16. Apr. 2015.
  43. Sabel, H. (1994). Arbeitszeugnisse richtig schreiben und bewerten. Bamberg: Lexika-Verlag.Google Scholar
  44. Schleßmann, H. (2012). Das Arbeitszeugnis: Zeugnisrecht, Zeugnissprache, Bausteine, Muster, Auskünfte über Arbeitnehmer (20. Aufl.). Frankfurt a. M.: Deutscher Fachverlag.Google Scholar
  45. Schmitt-Rolfes, G. (2014). Die Qual der (Bewerberaus-)Wahl. Arbeit und Arbeitsrecht, 11, 631.Google Scholar
  46. Schwarb, T. M. (1999). Das Arbeitszeugnis als Instrument der Personalpraxis (3. Aufl.). Olten: Fachhochschule Solothurn Nordwestschweiz.Google Scholar
  47. Schwirtzek, T. (2005). Zeugnisse “stets einwandfrei”. Arbeit und Arbeitsrecht, 12, 714–717.Google Scholar
  48. Sende, C., Galais, N., & Dahl, H. (2011). Zwischen Wahrheit und Wohlwollen. Personalwirtschaft, 7, 35–37.Google Scholar
  49. Stickling, E. (2010). Eine unglaubliche Ressourcenverschwendung. Personalwirtschaft, 06, 22–23.Google Scholar
  50. Wahner, M. (2013). Erfolg durch Effizienz. Personalwirtschaft, 03, 74–75.Google Scholar
  51. Watzka, K. (2013). Arbeitszeugnisse – mehr als nur ein sinnfreies Ritual? Personalführung, 03, 18–26.Google Scholar
  52. Weuster, A. (1994). Personalauswahl und Personalbeurteilung mit Arbeitszeugnissen. Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie.Google Scholar
  53. Weuster, A., & Scheer, B. (2010). Arbeitszeugnisse in Textbausteinen Deutsch-Englisch: Rationelle Erstellung, Analyse, Rechtsfragen (12. Aufl.). Stuttgart: Boorberg.Google Scholar
  54. Weuster, A., & Scheer, B. (2015). Arbeitszeugnisse in Textbausteinen Deutsch-Englisch: Rationelle Erstellung, Analyse, Rechtsfragen (13. Aufl.). Stuttgart: Boorberg.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.UnterwellenbornDeutschland
  2. 2.JenaDeutschland

Personalised recommendations