Advertisement

Grundlagen des Content Marketing

  • Claudia Hilker
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Kapitel werden die theoretischen Grundlagen des Content Marketing vorgestellt, um die Zusammenhänge zur klassischen Marketing-Kommunikation zu untersuchen. Dabei geht es um die Definition des Begriffes, Abgrenzung zur Differenzierung und integrierte Methoden. Der Nutzen von Content Marketing wird mit Zielen, Gründe und Erwartungen der Unternehmen erläutert. Ergänzende Ansätze aus dem identitätstiftenden Marketing, Issue Management und Agenda Setting werden vorstellt. Die Einflüsse der Digitalisierung auf das Content Marketing werden thematisiert in der Entwicklung von Marketing 1.0 bis 3.0. Der Digital Marketing Lebenszyklus und die digitale Medienvielfalt werden beschrieben. Die Content-Marketing Einführung von Gastautor Prof. Dr. Bürker hinterfragt das Neue im Content Marketing: Alter Wein in neuen Schläuchen? Und die Gründe zum Einsatz: Warum Content Marketing? Er untersucht den Status quo von Content Marketing und deren Prinzipien wie Involvement mit Pull und Inbound Marketing. Zudem beschreibt er Best Practice Beispiele mit Wertschöpfungspotenzialen, Stakeholder-Perspektiven und Controlling. Gastautor Prof. Dr. Kreutzer beschreibt die Erfolgsfaktoren im Content-Marketing mit Content-Marketing Beispielen. Oliver Rosenthal, Industry Leader von Google Germany, wird zu den Herausforderungen und Hürden zum Content Marketing Einsatz für Unternehmen interviewt. Zudem werden die Probleme zum effizienten Budget und unternehmerischen Ressourcen für Content Marketing analysiert. Der internationale Vergleich zum Content Marketing Einsatz zeigt spannende Impulse sowie auch die Besonderheiten für B2B-Unternehmen werden erläutert. Eine Checkliste zur Einführung von Content Marketing im Unternehmen schließt das Kapitel mit zahlreichen Handlungsempfehlungen ab.

Literatur

  1. ARD/ZDF-Onlinestudie. 2015. Knapp 80 Prozent der Deutschen sind online – User nutzen Internet häufiger und vielfältiger. http://www.ard-zdf-onlinestudie.de/index.php?id=541. Zugegriffen am 01.11.2015.
  2. B2B-Online-Montor. 2014. www.diefirma.de/b2b-online-monitor. Zugegriffen am 30.06.2016.
  3. Barca, A. 2014. Unlocking the power of content marketing with SAP’s VP of global audience marketing. http://www.curata.com/blog/unlocking-the-power-of-content-marketing-with-saps-vp-of-global-audience-marketing. Zugegriffen am 01.06.2015.
  4. Bitkom. 2013. Die wichtigsten Hightech-Themen 2013. http://www.bitkom.org/de/presse/30739_74757.aspx. Zugegriffen am 25.05.2014.
  5. Brenner, M. 2012. SAP invites businesses to envision what’s possible with new campaign. http://blogs.sap.com/innovation/innovation/sap-invites-businesses-to-envision-whats-possible-with-new-campaign-02779. Zugegriffen am 31.05.2015.
  6. Breßler, F. 2015. Content marketing in Deutschland 2014/15. http://de.slideshare.net/fbressler/cm-bressler. Zugegriffen am 07.09.2015.
  7. Bruhn, M. 2012. Marketing. Grundlagen für Studium und Praxis, 11., überarb. Aufl. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  8. Bürker, M. 2013. „Die unsichtbaren Dritten“. Ein neues Modell zur Evaluation und Steuerung von Public Relations im strategischen Kommunikationsmanagement. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  9. Bürker, M. 2015. Content marketing. 13.2. In Praxis des PR-Managements. Strategien – Instrumente – Anwendung. FOM-Edition, FOM Hochschule für Oekonomie & Management, Hrsg. Jan Lies, 429–444. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  10. Burmann, Christoph; Freiling, Jörg; Hülsmann, Michael. 2005. Management von Ad-hoc-Krisen. Grundlagen, Strategien, Erfolgsfaktoren. Wiesbaden: Gabler Verlag (SpringerLink: Bücher).Google Scholar
  11. Burmann, Christoph, Tilo Halaszovich, Michael Schade, und Frank Hemmann. 2015. Identitätsbasierte Markenführung. Grundlagen – Strategie – Umsetzung – Controlling, 2., vollst. überarb. u. erw. Aufl. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.Google Scholar
  12. Busemann, K. 2013. Wer nutzt was im Social Web? Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2013. In Media Perspektiven o. Jg., Nr. 7/8:391–399.Google Scholar
  13. CM-Entscheider-Studie. 2015. Relevance – Performance – Technology – Efficiency. https://www.facit-group.com. Zugegriffen am 30.06.2016.
  14. ComMenDo. 2015. „Com-X“: Deutscher Kommunikations-Index 2015 – Studie zu Anspruch und Zufriedenheit der Bevölkerung mit der Kommunikation von Unternehmen und Organisationen. http://www.commendo.de/news/com-x-studie-deutscher-kommunikations-index-2015.html. Zugegriffen am 01.11.2015.
  15. Content Marketing Institute. 2013. How content strategy and content marketing are separate but connected. http://contentmarketinginstitute.com/2013/10/content-strategy-content-marketing-separate-connected/. Zugegriffen am 12.05.2016.
  16. Content Marketing Institute. 2016a. B2B content marketing: 2016 benchmarks, budgets, and trends – North America. http://contentmarketinginstitute.com/wp-content/uploads/2015/09/2016_B2B_Report_Final.pdf. Zugegriffen am 07.11.2015.
  17. Content Marketing Institute. 2016b. B2C content marketing: 2016 benchmarks, budgets, and trends – North America. http://contentmarketinginstitute.com/wp-content/uploads/2015/10/2016_B2C_Research_Final.pdf. Zugegriffen am 07.11.2015.
  18. de Sombre, S. 2015. AWA 2015. Die Renaissance der Meinungsführer. Institut für Demoskopie Allensbach. http://www.ifd-allensbach.de/fileadmin/AWA/AWA_Praesentationen/2015/AWA_2015_Meinungsfuehrer_deSombre.pdf. Zugegriffen am 19.11.2015.
  19. DPRG. 2015. Honorar- und Trendbarometer 2015. Berlin: Deutsche Public Relations Gesellschaft e.V.Google Scholar
  20. DVorkin, L. 2012. Inside forbes. The birth of brand journalism and why it’s good for the news business. http://www.forbes.com/sites/lewisdvorkin/2012/10/03/inside-forbes-the-birth-of-brand-journalism-and-why-its-good-for-the-new-business/. Zugegriffen am 12.05.2016.
  21. Economist Intelligence. 2015. Der Aufstieg des Marketers. Wie Marketingmanager in Europa die Zukunft sehen. http://de.marketo.com/assets/resources/de/EIU-Western-Europe-DE.pdf. Zugegriffen am 05.03.2016.
  22. Eickenberg, V. 2006. Marketing selbstständiger Versicherungsvertreter. Eine empirische Analyse. Versicherungswirtschaft, 46, 1. Aufl. Lohmar: Eul.Google Scholar
  23. Ettl-Huber, S. 2014. Storytelling in der Organisationskommunikation. Theoretische und empirische Befunde. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  24. FCP-Barometer. 2015. Inhouse communication & content marketing. In Hrsg. v. Forum Corporate Publishing e.V. http://www.cp-monitor.de/_data/Studie_FCP_Barometer_2015_1.pdf. Zugegriffen am 07.11.2015.
  25. Felser, G. 2011. Werbe- und Konsumentenpsychologie. Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  26. Franck, G. 1999. Jenseits von Geld und Information. Zur Ökonomie der Aufmerksamkeit. Medien + erziehung 43(3/1999): 146–153. München.Google Scholar
  27. Godulla, A., und C. Wolf. 2015. Journalistische Langformen im Web: Produktionsbedingungen und Markteinschätzung. Eine Kommunikatorbefragung zu Scrollytelling, Webdokumentationen und Multimediastorys. Media Perspektiven (11): 526–532.Google Scholar
  28. Handley, A., und J. Pulizzi. 2015. B2B content marketing benchmarks, budgets, and trends – North America report. Content Marketing Institute. http://contentmarketinginstitute.com. Zugegriffen am 29.06.2015.
  29. Harris, M. 2013. CEO of SAP recruits a chief storyteller – Why?. http://insightdemand.com/storyselling/sap-recruits-chief-storyteller-why. Zugegriffen am 31.05.2015.
  30. Heltsche, M. 2012. Social Media im Kommunikations-Controlling. Monitoring und Evaluation (communicationcontrolling.de Dossier Nr. 6). Berlin/Leipzig.Google Scholar
  31. Hilker, Claudia. 2016. Social-Media-Marketing am Beispiel der Versicherungsbranche. Dissertation. Slowakische Technische Universität Bratislava.Google Scholar
  32. Hilker, Claudia. 2017. Wie Content Marketing funktioniert. Online verfügbar: http://blog.hilker-consulting.de/blog/wie-content-marketing-strategie-entwicklung. Zugegriffen am 19.02.2017.
  33. Hofbauer, G., und C. Hohenleitner. 2005. Erfolgreiche Marketing-Kommunikation. Wertsteigerung durch Prozessmanagement. München: Vahlen.Google Scholar
  34. Holland, H. 2014. Digitales Dialogmarketing. Grundlagen, Strategien, Instrumente. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  35. Horzetzky, D. 2015. Content marketing & native advertising – Not the same, however inseparable!, Vortrag an der HWR, Berlin, 27.05.2015.Google Scholar
  36. Huhn, J., und J. Sass. 2011. Positionspapier Kommunikations-Controlling. In Deutsche Public Relations Gesellschaft e.V. (DPRG), u. R. Stobbe, Internationaler Controller Verein e.V. (ICV), Hrsg. C. v. Storck. Bonn/Gauting: DPRG/ICV.Google Scholar
  37. IBM. 2013. Global C-suite study. http://www-935.ibm.com/services/de/de/c-suite/csuitestudy2013/. Zugegriffen am 13.04.2015.
  38. Koch, W., und B. Frees. 2015. Unterwegsnutzung des Internets wächst bei geringerer Intensität. Media Perspektiven (9): 378–382.Google Scholar
  39. Kotler, P. 2012. Grundlagen des Marketing, 5., aktualisierte Aufl., 3. Repr. München: Pearson Studium.Google Scholar
  40. Kotler, P., und K. L. Keller. 2012. Marketing management, 14. Aufl. Upper Saddle River: Prentice Hall.Google Scholar
  41. Kreutzer, R. 2014. Praxisorientiertes Online-Marketing, Konzepte – Instrumente – Checklisten. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  42. Kreutzer, R. 2015. Kundenbeziehungsmanagement im digitalen Zeitalter, Konzepte, Erfolgsfaktoren, Handlungsideen. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  43. Kreutzer, R., und W. Merkle. 2015. Ausgewählte Aspekte des Digital Branding, Handlungskonzepte für die digitale Markenführung. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  44. Kreutzer, R., A. Rumler, und B. Wille-Baumkauff. 2015. B2B-Online-Marketing und Social Media, Ein Praxisleitfaden. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  45. Kroeber-Riel, W., und A. Gröppel-Klein. 2013. Konsumentenverhalten, 10. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  46. Lange, M. 2014. Die acht Hebel des strategischen Content Marketings. http://www.talkabout.de/infografik-die-acht-hebel-der-content-kontrolle/. Zugegriffen am 02.07.2014.
  47. Löffler, M. 2014. Think content! Bonn: Galileo Computing.Google Scholar
  48. Mast, C. 2012. Unternehmenskommunikation. In Unternehmenskommunikation. Betriebswirtschaftslehre, Kommunikationswissenschaft. Konstanz: UTB.Google Scholar
  49. McKinsey. 2012. Turning buzz into gold. http://www.mckinsey.de/suche/Social_Media_Brochure_Turning_buzz_into_gold.pdf. Zugegriffen am 10.10.2014.
  50. Meixner, J. 2014. emolyzr und NIVEA sagen: Danke, Papa! Fröhlichen Vatertag! http://emolyzr.de/emolyzr-und-nivea-sagen-danke-papa-froehlichen-vatertag. Zugegriffen am 01.06.2015.
  51. Nielsen, J. 2006. The 90-9-1 rule for participation inequality in social media and online communities. https://www.nngroup.com/articles/participation-inequality/. Zugegriffen am 07.11.2015.
  52. O. A. 2015. Deutscher Content Marketing Preis: Audi, Vodafone, Südtirol, WWF und Telekom siegen. http://www.absatzwirtschaft.de/deutscher-content-marketing-preis-audi-vodafone-suedtirol-wwf-und-telekom-siegen-65851/. Zugegriffen am 07.11.2015.
  53. Profilwerkstatt. 2013. Die Zukunft der PR ist Content Marketing. Unternehmen setzen auf ihre eigenen Storys. Erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit für kleine und mittlere Unternehmen mit Owned Media. Whitepaper. http://profilwerkstatt.medialivedesk.com/files/2013/04/White_Paper_PR.pdf. Zugegriffen am 30.06.2016.
  54. PR-Trendmonitor. 2015. Krisen-PR, Frustpotenziale und Content Marketing. In Hrsg. v. news aktuell u. Faktenkontor. http://www.presseportal.de/pm/6344/3062635. Zugegriffen am 07.11.2015.
  55. Qmee. 2014. What happens online in 60 seconds? http://blog.qmee.com/online-in-60-seconds-infographic-a-year-later/. Zugegriffen am 07.02.2015.
  56. Rossmann, A. 2015. Big data report | Teil 2. Perspektiven von Big Data für IT, Marketing und Vertrieb. In Hrsg. v. Reutlingen University: Research Lab for Digital Business. https://www.t-systems-mms.com/fileadmin/mms_upload/04_Unternehmen/Downloads/Big_Data_Report_Teil2.pdf. Zugegriffen am 21.01.2016.
  57. Ruhrmann, G., und R. Göbbel. 2007. Veränderung der Nachrichtenfaktoren und Auswirkungen auf die journalistische Praxis in Deutschland. Wiesbaden: netzwerk recherche.Google Scholar
  58. Ryan, D. 2014. Understanding digital marketing. Marketing strategies for engaging the digital generation. London: Kogan Page.Google Scholar
  59. Statista. 2014. Umfrage zum Nutzungsanstieg von digitalen Marketingmaßnahmen 2014. http://de.statista.com/statistik/daten/studie/315611/umfrage/zunahme-des-unternehmens-engagements-im-digitalen-marketing-nach-massnahmenarten. Zugegriffen am 16.05.2015.
  60. Statista. 2015. https://de.statista.com/infografik/3792/mediennutzungsdauer-2015/. Zugegriffen am 30.06.2016.
  61. Südtirol. 2016. Was uns begewegt. www.suedtirol.info/wasunsbewegt. Zugegriffen am 30.06.2016.
  62. Tropp, J. 2014. Moderne Marketingkommunikation. System – Prozess – Management, 2. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  63. von Meysenbug, C. 2013. „Danke Mama“ – NIVEA lanciert digitale Dachmarkenkampagne zum Muttertag. http://www.beiersdorf.de/presse/news/local/de/all-news/2013/05/2013-05-03-pm-nivea-lanciert-digitale-dachmarkenkampagne. Zugegriffen am 01.06.2015.
  64. Wenske, A. V. 2008. Management und Wirkungen von Marke-Kunden-Beziehungen im Konsumgüterbereich. Eine Analyse unter besonderer Berücksichtigung des Beschwerdemanagements und der Markenkommunikation, 1. Aufl. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  65. Wüst, C., und R. Kreutzer, Hrsg. 2013. Corporate Reputation Management, Wirksame Strategien für den Unternehmenserfolg. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  66. Zerfaß, A., und T. Pleil. 2012. Strategische Kommunikation im Internet und Social Web. In Handbuch Online-PR, Hrsg. A. Zerfaß und T. Pleil, 39–82. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • Claudia Hilker
    • 1
  1. 1.Hilker ConsultingDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations