BYOD in der Stadt

Regionale Schulnetzwerke zum Aufbau hybrider Lerninfrastrukturen in Schulen
Chapter

Zusammenfassung

Damit digitale Medien im Lernprozess gewinnbringend eingesetzt werden können, erscheinen zwei Voraussetzungen besonders wichtig: Die Technik muss möglichst unterrichtsnah, also im Klassenzimmer, vorhanden sein und die Lernenden müssen selbstgesteuert darauf zugreifen können. Beide Voraussetzungen können mit dem Konzept des Bring your own device (BYOD), also der Nutzungen privater mobiler Geräte, eingelöst werden. Der Artikel berichtet aus ersten Umsetzungserfahrungen in lokalen Schulnetzwerken. Dabei wird besonders auf die Rolle der schulinternen Lehrerfortbildung und von Medienkonzepten bzw. von schulinternen Medien-Curricula eingegangen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bebell, D., & Kay, R. (2010). One to One Computing: A Summary of the Quantitative Results from the Berkshire Wireless Learning Initiative. The Journal of Technology, Learning and Assessment., 9(2), S. 1-60.Google Scholar
  2. Berkemeyer, N. (2010). Die Steuerung des Schulsystems. Theoretische und praktische Explorationen (1st ed., Vol. 10). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  3. Bos, W., Eickelmann, B., Gerick, J., Goldhammer, F., Schaumburg, H., Schwippert, K., Senkbeil, M., Schulz-Zander, R., & Wendt, H. (2014). ICILS 2013. Computer- und informationsbezogene Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern in der 8. Jahrgangsstufe im internationalen Vergleich. Münster: Waxmann.Google Scholar
  4. Bos, W., Lorenz, A. (2015). Schule digital – der Länderindikator 2015. Überblick und zentrale Ergebnisse. In W. Bos., R. Lorenz, M. Endberg, H. Schaumburg, R. Schulz-Zander, & M. Senkbeil (Hrsg.), Schule digital – der Länderindikator 2015 – Vertiefende Analyse zur schulischen Nutzung digitaler Medien im Bundesländervergleich (S. 9-19). Münster: Waxmann Verlag.Google Scholar
  5. Braun-Thürmann, H. (2005). Innovation. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  6. Breiter, A., Stolpmann, B. E., & Zeising, A. (2015). Szenarien lernförderlicher IT-Infrastrukturen in Schulen – Betriebskonzepte, Ressourcenbedarf und Handlungsempfehlungen. In Berstelsmann Stiftung (Hrsg.), Individuell fördern mit digitalen Medien – Chancen, Risiken, Erfolgsfaktoren (S. 164-221). Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  7. Burden, K., Hopkins, P., Male, T., Martin, S., & Trala, C. (2012). iPad Scotland Evaluation. Hull: University of Hull. http://www.tablet-academy.com/uploads/news/Scotland-iPad-Evaluation.pdf. Zugegriffen: 10.02.2016.
  8. Burow, O.-A. (1999). Der Arbeitsplatz als Kreatives Feld-eine neue Perspektive zukunftsfähiger Schulentwicklung. Neue Praxis Der Schulleitung, 46 (Ergänzungslieferung, G 1.5), 1-12.Google Scholar
  9. Cabrol, M., & Severin, E. (2009). ICT to improve quality in education – A conceptual framework and indicators in the use of information communication technology for education (ICT4E). In F. Scheuermann, & F. Pedró (Hrsg.), Assessing the effects of ICT in education. Indicators, Criteria and Benchmarks for International Comparisons (S. 83-106). Luxembourg: European Union.Google Scholar
  10. Dalin, P., Rolff, H.-G., & Buchen, H. (1996). Institutioneller Schulentwicklungs-Prozess: ein Handbuch. Soest: Landesinstitut für Schule u. Weiterbildung.Google Scholar
  11. Dedering, K. (2012). Steuerung und Schulentwicklung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. Eickelmann, B. (2010). Digitale Medien in Schule und Unterricht erfolgreich implementieren: Eine empirische Analyse aus Sicht der Schulentwicklungsforschung. Münster: Waxmann.Google Scholar
  13. Endberg, M., & Lorenz, A. (2015). Länderportraits – Medieninitiativen in Thüringen und Nordrhein-Westfalen sowie Darstellung schulischer Good-Practice-Beispiele. In W. Bos, R. Lorenz, M. Endberg, H. Schaumburg, R. Schulz-Zander, & M. Senkbeil (Hrsg.), Schule digital – der Länderindikator 2015 – Vertiefende Analyse zur schulischen Nutzung digitaler Medien im Bundesländervergleich (S. 189-236). Münster: Waxmann Verlag.Google Scholar
  14. Feierabend, S., & Klingler, W. (2014). JIM 2014: Jugend, Information, (Multi-)Media. Basisstudie Zum Medienumgang. http://www.mpfs.de/fileadmin/JIM-pdf14/JIM-Studie_2014.pdf. Zugegriffen: 10.02.2016.
  15. Geis, M.-E. (2013). Das „Kooperationsverbot“ des Art. 91b GG oder: Die bildungspolitische Büchse der Pandora. ZG: Zeitschrift Für Gesetzgebung, 28(4), S: 305-317.Google Scholar
  16. Goldenbaum, A. (2012). Innovationen und ihre Implementation in Schulen. In A. Goldenbaum, Innovationsmanagement in Schulen (S. 69-130). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  17. Goldenbaum, A. (2013). Implementation von Schulinnovationen. In M. Rürup & I. Bormann (Hrsg.), Innovationen im Bildungswesen (S. 149-172). Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.Google Scholar
  18. Heinen, R., Kerres, M., & Schiefner-Rohs, M. (2013). Bring your own device: Private, mobile Endgeräte und offene Lerninfrastrukturen an Schulen. In D. Karpa, B. Eickelmann, & S. Graf (Hrsg.), Digitale Medien und Schule. Zur Rolle digitaler Medien in Schulpädagogik und Lehrerbildung. Schriftenreihe „Theorie und Praxis der Schulpädagogik “ (Vol. 19, S. 129 145). Immenhausen: Prolog.Google Scholar
  19. Heinen, R., & Kerres, M. (2015). Individuelle Förderung mit digitalen Medien. Handlungsfelder für die systematische, lernförderliche Integration digitaler Medien in Schule und Untericht. In Berstelsmann Stiftung (Hrsg.), Individuell fördern mit digitalen Medien – Chancen, Risiken, Erfolgsfaktoren (S. 96-161). Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  20. Holtappels, H. G. (2013). Innovation in Schulen – Theorieansätze und Forschungsbefunde zur Schulentwicklung. In M. Rürup, & I. Bormann (Hrsg.), Innovationen im Bildungswesen (S. 45-69). Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.Google Scholar
  21. Hunneshagen, H. (2005). Innovationen in Schulen: Identifizierung implementationsfördernder und-hemmender Bedingungen des Einsatzes neuer Medien. Münster: Waxmann Verlag.Google Scholar
  22. Kerres, M., & de Witt, C. (2011). Zur (Neu-) Positionierung der Mediendidaktik: Handlungs- und Gestaltungsorientierung in der Medienpädagogik. In H. Moser, P. Grell, & H. Niesyto (Hrsg.), Medienbildung und Medienkompetenz. Beiträge zu Schlüsselbegriffen der Medienpädagogik (S. 239-249). München: KoPaed.Google Scholar
  23. Kikis, K., Scheuermann, F., & Villalba, E. (2009). A framework for understanding and evaluating the impact of information and communication technologies in education. In F. Scheuermann, & F. Pedró (Hrsg.), Assessing the effects of ICT in education. Indicators, criteria and benchmarks for international comparisons (S. 69-82). Luxembourg: European Union.Google Scholar
  24. Killus, D. (2008). Soziale Integration in Schulnetzwerken: empirische Ergebnisse und Konsequenzen für die Praxis. Unterrichtsentwicklung in Netzwerken: Konzeption, Befunde, Perspektiven, S. 315-328.Google Scholar
  25. Kirschner, P. A., Hendricks, M., Paas, F., Wopereis, I., & Cordewener, B. (2004). Determinants for Failure and Success of Innovation Projects: The Road to Sustainable Educational Innovation. Association for Educational Communications and Technology, S. 19-23.Google Scholar
  26. Kubicek, H., & Breiter, A. (1998). Schule am Netz – und dann? Informationstechnik-Management als kritischer Erfolgsfaktor für den Multimediaeinsatz in Schulen. In H. Kubicek, H. J. Braczyk, D. Klumpp, G. Müller, W. Neu, & E. Raubold (Hrsg.). Lernort Multimedia. Jahrbuch Telekommunikation und Gesellschaft 1998 (S. 120-129). Heidelberg: Verlag Decker.Google Scholar
  27. Maag Merki, K. (2008). Die Architektur einer Theorie der Schulentwicklung. Strukturanalyse und Interdependenzen. Journal Für Schulentwicklung, 12(2), S. 22-30.Google Scholar
  28. Müller, L., Kammerl, R., Friedrich, S., Kienle, A., & Rohland, H. (2010). Das Hamburger Netbook-Projekt und dessen Evaluation durch die Universität Hamburg. Hamburg: TUDPress. https://www.hamburg.de/contentblob/2685634/data/netbookprojektdownl.pdf. Zugegriffen: 10.02.2016.
  29. Nolan, R. L. (1973). Managing the computer resource: a stage hypothesis. Communications of the ACM, 16(7), S. 399-405.Google Scholar
  30. Petko, D. (2012). Teachers’ pedagogical beliefs and their use of digital media in classrooms: Sharpening the focus of the “will, skill, tool”model and integrating teachers’ constructivist orientations. Computers & Education, 58(4), S. 1351-1359.Google Scholar
  31. Prasse, D. (2012). Bedingungen innovativen Handelns in Schulen. Funktion und Interaktion von Innovationsbereitschaft, Innovationsklima und Akteursnetzwerken am Beispiel der IKT-Integration an Schulen. Münster: Waxman Verlag.Google Scholar
  32. Preußler, A., Kerres, M., & Schiefner-Rohs, M. (2014). Gestaltungsorientierung in der Mediendidaktik: Methodologische Implikationen und Perspektiven. In Jahrbuch Medienpädagogik 10 (S. 253-274). Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  33. Reinmann, G. (2005). Innovation ohne Forschung? Ein Plädoyer für den Design-Based Research-Ansatz in der Lehr-Lernforschung. Unterrichtswissenschaft, 33(1), S. 52-69.Google Scholar
  34. Risse, E. (1998). Netzwerke im Schulentwicklungsprozess. In E. Risse (Hrsg.), Schulprogramm − Entwicklung und Evaluation (S. 284-299). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  35. Rolff, H.-G. (1991). Schulentwicklung als Entwicklung von Einzelschulen? Theorien und Indikatoren von Entwicklungsprozessen. Zeitschrift Für Pädagogik, 37(6), S. 865-886.Google Scholar
  36. Schiefner-Rohs, M., Heinen, R., & Kerres, M. (2013). Private Computer in der Schule: Zwischen schulischer Infrastruktur und Schulentwicklung. MedienPädagogik. Zeitschrift Für Theorie Und Praxis Der Medienbildung., S. 1-20. http://www.medienpaed.com/globalassets/medienpaed/2013/schiefner-rohs1304.pdf. Zugegriffen: 10.02.2016.
  37. Schulz-Zander, R. (1999). Neue Medien und Schulentwicklung. Schulentwicklung Und Schulqualität. Beiträge Zur Bildungsforschung Und Schulentwicklung 8, S. 35-56.Google Scholar
  38. Van Ackeren, I., & Klemm, K. (2011). Entstehung, Struktur und Steuerung des deutschen Schulsystems. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  39. Wieland, J. (2012). Von der Verhinderungsverfassung zur Ermoglichungsverfassung: Bildungsfoderalismus und Kooperationsverbot. ZG: Zeitschrift Für Gesetzgebung, 27(3), S. 266-277.Google Scholar
  40. Zapf, W. (1989). Über soziale Innovationen. Soziale Welt, S. 170-183.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität Duisburg-EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations