Advertisement

Sachwalterproblematik und Partizipation in der Heimerziehung vor dem Hintergrund der Debatte über Kinderrechte und Kinderpolitik

  • Markus EmanuelEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Diskussion über Partizipation in der Kinder- und Jugendhilfe kann aus mindestens drei Blickwinkeln analysiert werden: aus einer sozialpolitischen, einer rechtlichen und einer sozialpädagogischen Perspektive. Die sozialpolitische Sicht nimmt das Verhältnis demokratisch legitimierter, erwachsener Entscheider*innen zu den nachfolgenden – auch noch nicht geborenen – Generationen in den Blick und wird im ersten Kapitel dargestellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Babic, B. 2011. Zur Gestaltung benachteiligungssensibler Partizipationsangebote – Erkenntnisse der Heimerziehungsforschung. In Partizipation von Kindern und Jugendlichen. Forschungsergebnisse, Bewertungen, Handlungsmöglichkeiten, hrsg. T. Betz, W. Gaiser u. L. Pluto, 213-230. Schwalbach: Wochenschauverlag.Google Scholar
  2. Benassi, G. 2012. Kinderrechte mit Kindeswohlvorrang ins Grundgesetz. Wege zur Umsetzung der Kinderrechte nach der Rücknahme der deutschen Vorbehaltserklärung. http://www.netzwerk-kinderrechte.de/fileadmin/publikationen/KRK.pdf. Abgerufen am: 29. Juli 2015.
  3. Betz, T., W. Gaiser u. L. Pluto. 2011. Partizipation von Kindern und Jugendlichen. In Partizipation von Kindern und Jugendlichen. Forschungsergebnisse, Bewertungen, Handlungsmöglichkeiten, hrsg. T. Betz, W. Gaiser u. L. Pluto, 11-31. Schwalbach: Wochenschauverlag.Google Scholar
  4. Bolay, E. u. Franz Herrmann. (Hrsg.). 1995. Jugendhilfeplanung als politischer Prozess. Beiträge zu einer Theorie sozialer Planung im kommunalen Raum. Neuwied, Kriftel u. Berlin: Luchterhand.Google Scholar
  5. Brötel, A. 1998. „Kinderrechte – Staatenpflichten“. Zentralblatt für Jugendrecht 85 (11): 447-454.Google Scholar
  6. Brumlik, M. 2004. Advokatorische Ethik. Zur Legitimation pädagogischer Eingriffe. 2. Aufl. Berlin: Philo.Google Scholar
  7. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). 2010. Dritter und Vierter Staatenbericht der Bundesrepublik Deutschland zu dem Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte des Kindes. Berlin: Eigenverlag.Google Scholar
  8. Bundesministerium für Frauen, Senioren und Jugend (BMFSJ). 2013. 14. Kinder- und Jugendbericht. Bericht über die Lebenssituation junger Menschen und die Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland. Berlin: Eigenverlag.Google Scholar
  9. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). 2002. 11. Kinderund Jugendbericht. Bonn: Eigenverlag.Google Scholar
  10. Cremer, H. 2011. Die UN-Kinderrechtskonvention: Geltung und Anwendbarkeit in Deutschland nach der Rücknahme der Vorbehalte. http://www.institut-fuer-menschenrechte.de/uploads/tx_commerce/die_un_kinderrechtskonvention.pdf. Abgerufen am: 03.November 2015.
  11. Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge (Hrsg.). 2002. Fachlexikon Soziale Arbeit. Frankfurt am Main: Eigenverlag.Google Scholar
  12. Emanuel, M. 2015. Die Qualitätsentwicklung in der Kinder- und Jugendhilfe. Eine institutionenökonomische Analyse. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  13. Falterbaum, J. 1999. Die Rechte des Kindes im Familienkonflikt. Bestandsaufnahme und Perspektiven nach der Änderung des Kindschaftsrechts Jugendhilfe 37(1): 11-22.Google Scholar
  14. Finger, P. 1999. UN-Konvention über die Rechte des Kindes vom 20.11.1989 und deutsche Kindschaftsrechtsreform Zentralblatt für Jugendrecht 86(12): 451-457.Google Scholar
  15. Gadow, T., C. Peucker, L. Pluto, E. van Santen u. M. Seckinger. 2013. Wie geht’s der Kinderund Jugendhilfe? Empirische Befunde und Analysen. Weinheim u. Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  16. Grunwald, K. u. H. Thiersch. (Hrsg.). 2008. Praxis lebensweltorientierter sozialer Arbeit. Handlungszugänge und Methoden in unterschiedlichen Arbeitsfeldern 2. Aufl. Weinheim u. München: Juventa.Google Scholar
  17. Gütthoff, F. u. H. Sünker. (Hrsg.). 2001. Handbuch Kinderrechte. Partizipation, Kinderpolitik, Kinderkultur. Münster: VOTUM.Google Scholar
  18. Hafeneger, B., M. Jansen u. T. Niebling. (Hrsg.). 2005. Kinder und Jugendpartizipation. Im Spannungsfeld von Interessen und Akteuren. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  19. Herrmann, F. 1995. «Gelingende Partizipation» als kollektiver Lernprozeß. Annäherungen an ein komplexes Thema. In Jugendhilfeplanung als politischer Prozess. Beiträge zu einer Theorie sozialer Planung im kommunalen Raum, hrsg. E. Bolay u. F. Herrmann, 143-189. Neuwied, Kriftel u. Berlin: Luchterhand.Google Scholar
  20. Honig, M.-S. 1996. Normative Implikationen der Kindheitsforschung. Normative implications of sociological childhood research Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie 16(1): 9-25.Google Scholar
  21. Honig, M.-S. 1998. Wissenschaftliche Kontroversen um eine Politik für Kinder Kind, Jugend, Gesellschaft, 43(1): 12-16.Google Scholar
  22. Kiehl, W. u. L. Salgo. 1995. Zum Bericht der Bundesrepublik Deutschland vom August 1994 an die Vereinten Nationen gemäß Artikel 44 des Übereinkommens über die Recht des Kindes Recht der Jugend und des Bildungswesens 43(2): 196-203.Google Scholar
  23. Knauer, R. u. B. Sturzenhecker. 2005. Partizipation im Jugendalter. In Kinder und Jugendpartizipation. Im Spannungsfeld von Interessen und Akteuren, hrsg. B. Hafeneger, M. Jansen u. T. Niebling, 63-94. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  24. Liebel, M. u. V. Masing. 2013. Kinderinteressenvertretung in Deutschland. Was Erwachsene tun können, um Kinder bei der Durchsetzung ihrer Rechte zu unterstützen np 43(6): 497-519.Google Scholar
  25. Luthe, E.-W. 2014. Kinderrechte ins Grundgesetz? ZKJ 9(3): 94-99.Google Scholar
  26. Marquard, P. 1994. Übereinkommen über die Rechte des Kindes. Beiträge zur Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention (KRK) Forum Jugendhilfe 32(4): 41-44.Google Scholar
  27. Moch, M. 2008. Familienergänzende Erziehungshilfen. In Praxis lebensweltorientierter sozialer Arbeit. Handlungszugänge und Methoden in unterschiedlichen Arbeitsfeldern hrsg. K. Grunwald u. H. Thiersch, 123-136. Weinheim u. München: Juventa.Google Scholar
  28. Moritz, H. P. 2002. Rechte des Kindes? Sozialmagazin 27(11): 35-51.Google Scholar
  29. Peschel-Gutzeit, L. M. 1994. Die Aufnahme von Kinderrechten in das Grundgesetz. Anmerkungen zur ablehnenden Haltung der Gemeinsamen Verfassungskommission Recht der Jugend und des Bildungswesens, 42(4): 491-497.Google Scholar
  30. Pfaffenberger, H. 2002. Partizipation. In Fachlexikon der sozialen Arbeit, hrsg. Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge: 688. Frankfurt am Main: Eigenverlag.Google Scholar
  31. Pluto, L. 2011. Partizipation in der Kinder- und Jugendhilfe. Empirische Befunde zu einem umfassenden Anspruch. In Partizipation von Kindern und Jugendlichen. Forschungsergebnisse, Bewertungen, Handlungsmöglichkeiten, hrsg. T. Betz, W. Gaiser u. L. Pluto, 195-211. Schwalbach: Wochenschauverlag.Google Scholar
  32. Pluto, L. 2008. Partizipation zwischen Bedenken und positiver Utopie. Sichtweisen von Fachkräften auf Beteiligung Forum Erziehungshilfen 14(4): 196-200.Google Scholar
  33. Qvortrup, J. 2012. Kindheit und Politik np 42(1): 15-26.Google Scholar
  34. Salgo, L. 1993. Kinderrechte und Verfassung. Forum Jugendhilfe 31(1/2): XV-XX.Google Scholar
  35. Schimpf, E. u. U. Leonhardt. 2004. »Wir sagen euch, was wir brauchen und ihr plant mit uns«. Partizipation von Mädchen und jungen Frauen in der Jugendhilfeplanung. Bielefeld: Kleine Verlag.Google Scholar
  36. Schleiermacher, F. 1957. Pädagogische Schriften. Unter Mitwirkung von Theodor Schulze herausgegeben von Erich Weniger. 1. Band. Düsseldorf und München.Google Scholar
  37. Sünker, H. 1994. UN-Kinderrechtskonvention und Beteiligungsrechte von Kindern. GiSA 48(2): 43-46.Google Scholar
  38. Sünker, H. 1995. „Gewalt, Kinderrechte und Kinderpolitik.“ Widersprüche 15(58): 77-87.Google Scholar
  39. Thiersch, H. 1992. Lebensweltorientierte soziale Arbeit. Aufgaben der Praxis im sozialen Wandel. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  40. Tippelt, R. 1988. Kinder- und Jugendliche im Spannungsfeld zwischen der Familie und anderen Sozialisationsinstanzen Zeitschrift für Pädagogik 34(5): 621-640.Google Scholar
  41. Trenczek, T. 1999. Kinder haben Rechte – Kinderrechtskonventionen und Kinderrechtshäuser Zentralblatt für Jugendrecht 86(5): 170-173.Google Scholar
  42. Van der Voort, D. 2001. Kinder haben Rechte. Kinder sind Experten in eigener Sache Blätter der Wohlfahrtspflege 148(4): 49-53.Google Scholar
  43. Wabnitz, R. 1996. Kinderrechte und Kinderpolitik. Perspektivenwechsel und aktuelle Entwicklungen in der Bundesrepublik Deutschland Zentralblatt für Jugendrecht, 83(9): 339-396.Google Scholar
  44. Wiesner, R. 1998. Kinderrechte – zur rechtlichen und politischen Bedeutung eines Begriffes Zentralblatt für Jugendrecht, 85(5): 173-180.Google Scholar
  45. Winklhofer, U. 2014. Partizipation und die Qualität pädagogischer Beziehungen. In Kinderrechte in pädagogischen Beziehungen Bd. 1 Praxiszugänge, hrsg. Winklhofer, U. u. A. Prengel, 57-70. Opladen, Berlin u. Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  46. Winklhofer, U. u. A. Prengel (Hrsg.). 2014. Kinderrechte in pädagogischen Beziehungen. Bd. 1 Praxiszugänge. Opladen, Berlin u. Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  47. Wolf, K. 2001. Profimacht und Respekt vor Kinderrechten Forum Erziehungshilfen, 7(1): 4-9.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.DarmstadtDeutschland

Personalised recommendations