Advertisement

Musikhochschulen und Migration

Tradierte Transformierung und transformative Tradierung am Beispiel der urbanen Region Basel
  • Ganga Jey Aratnam
  • Silke Schmid
  • Luca Preite
Chapter

Zusammenfassung

Die Schweiz ist eine Einwanderungsgesellschaft: Nahezu ein Viertel der ständigen Wohnbevölkerung sind Ausländer/innen und über ein Drittel sind Personen mit Migrationshintergrund der ersten, zweiten und dritten Generation (Bundesamt für Statistik 2015). Im Kontext einer gewandelten Migrationspolitik lässt sich seit den 1990er Jahren eine bemerkenswerte Zunahme hochqualifizierter ausländischer Arbeitskräfte, Forschender und Studierender feststellen (Bundesamt für Statistik 2011). Die Zuwanderung von Hochqualifizierten ist mehrheitlich ein urbanes Phänomen: Städtische Ballungsräume wie Zürich, Basel, Genf und deren Einzugsgebiete werden zu „Hotspots“ (Stutz et al. 2010).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allolio-Näcke, L., Kalscheuer, B. & Manzeschke, A. (2005). Differenzen anders denken: Bausteine zu einer Kulturtheorie der Transdifferenz. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  2. Ardila-Mantilla, N. (2007). „An Englishman in New York“ oder: Musik lehren und lernen in Europa aus Sicht einer Nicht-Europäerin. In I. Malmberg & C. Wimmer (Hrsg.), Communicating Diversity Musik lehren und lernen in Europa Festschrift für Franz Niermann (S. 181–186). Augsburg: Wissner-Verlag.Google Scholar
  3. Avenir Suisse (2008). Die Neue Zuwanderung Die Schweiz Zwischen Brain-Gain Und Überfremdungsangst. Zürich: Verlag Neue Zürcher Zeitung.Google Scholar
  4. Baghdadi, N. (2010). Immigration im Wirtschaftsraum Zürich: Potenziale und Herausforderungen aus Sicht internationaler Fachkräfte und Unternehmen. Bericht zum qualitativen Teilprojekt im Rahmen des Forschungsauftrags der Zürcher Kantonalbank ZKB 2009. FH St. Gallen.Google Scholar
  5. Barber-Keršovan, A. (2014). Topos Musikstadt als Politikum – eine historische Perspektive. In A. Barber-Keršovan, V. Kirchberg & R. Kuchar (Hrsg.), Music City. Musikalische Annäherungen an die „Kreative Stadt“ (S. 61–82). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  6. Barber-Keršovan, A., Kirchberg, V. & Kuchar, R. (2014). Music City. Musikalische Annäherungen an die „Kreative Stadt“. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  7. Barth, D. (2012). Was heißt ›kulturelle Identität‹? Eine musikpädagogische Auseinandersetzung mit einem provozierenden Begriff. In D. Altenburg & R. Bayreuther (Hrsg.), Musik und kulturelle Identität. (Bd. 2, S. 158–163). Kassel: Bärenreiter-Verlag.Google Scholar
  8. Berthoud, C. (2012). Dequalifiziert! Das ungenutzte Wissen von Migrantinnen und Migranten in der Schweiz. Mit Porträts von Betroffenen und Handlungsempfehlungen. Bern: Schweizerisches Rotes Kreuz.Google Scholar
  9. Bossinade, J. (2011). Die Stimme des Anderen. Zur Theorie der Alterität. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  10. Bourdieu, P. (1993). Soziologische Fragen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Bourdieu, P. (1987). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Brüstle, C. & Rebstock, M. (2006). Musik im Dialog VI: Reflexzonen Migration. Saarbrücken: Pfau.Google Scholar
  13. Bryant, A. & Charmaz, K. (2007). Grounded Theory. London.Google Scholar
  14. Bundesamt für Statistik (2011). Personalmerkmale HS: Anteil ausländischer Personen nach Hochschultyp und Personalkategorie, 2002 – 2010. Neuchâtel: BFS, http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/15/06/key/ind12.indicator.12309.1202.html?open=145#145 (09.07.2014).
  15. Bundesamt für Statistik (2013). Die Bevölkerung der Schweiz 2012. Neuchâtel: BFS.Google Scholar
  16. Bundesamt für Statistik (2014). Erwerbstätigkeit und Arbeitszeit. Ausländische Grenzgänger. Neuchâtel: BFS, http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/03/02/blank/key/erwerbstaetige0/grenzgaenger.html (09.07.2014).
  17. Bundesamt für Statistik (2015). Studierende an universitären Hochschulen. Neuchâtel: BFS, http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/15/06/data/blank/01.Document.80560.xls (28.10.2015).
  18. Bundesamt für Statistik (2015). Studierende an Fachhochschulen und pädagogischen Hochschulen. Neuchâtel: BFS, http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/15/06/data/blank/01.Document.80555.xls (28.10.2015).
  19. Clausen, B. (2004). Das Andere muss das Allgemeine werden. Noch einmal vom Problem der „Interkulturalität“ in der Musikpädagogik. nmz, 53(2), 23.Google Scholar
  20. Creswell, J. W. & Plano Clark, V. L. (2010). Designing and conducting mixed methods research. Thousand Oaks.Google Scholar
  21. Dangschat, J. S., Frey, O. & Wencke, H. (2008). Kreative Orte und Kreative Netzwerke(r) im Fokus des kulturellen Städtetourismus als Ressourcen für die Stadtentwicklung. (Forschungsantrag). Wien.Google Scholar
  22. Deleuze, G. & Guattari, F. (1977). Rhizom. Berlin: Merve.Google Scholar
  23. Doerne, A. (2010). Umfassend Musizieren. Grundlagen einer Integralen Instrumentalpädagogik. Wiesbaden: Breitkopf & Hörtel.Google Scholar
  24. Florida, R. L. (2012). The rise of the creative class. (10. Aufl.). New York: Basic Books.Google Scholar
  25. Funck, R. H., Kowalska, J. & von Thadden, G. (2007). Kultur und Wirtschaft in Stadt und Region. Kulturwirtschaftsbericht II. Eine Untersuchung im Auftrag der Stadt Karlsruhe. Karlsruhe. Abgerufen von http://www.karlsruhe.de/b1/kultur/themen/kreativwirtschaft/region/HF_sections/content/ZZk0CAHwndybsH/Kulturwirtschaftsbericht.pdf.
  26. Gaztambide-Fernández, R. A. (2011). Musicking in the City: Reconceptualizing Urban Music Education as Cultural Practice, 10(1). Abgerufen von http://act.maydaygroup.org/articles/Gaztambide-Fernandez10_1.pdf.
  27. Glaser, B. G., Paul, A. T. & Strauss, A. L. (1998). Grounded Theory. Strategien qualitativer Forschung. Bern.Google Scholar
  28. Gebesmaier, A. (2014). Immigrant Music City Vienna? Zur Relevanz ethnischer Kulturökonommien in kreativen Städten. In A. Barber-Keršovan, V. Kirchberg & R. Kuchar (Hrsg.), Music City. Musikalische Annäherungen an die „Kreative Stadt“ (S. 199–214). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  29. Golsabahi, S. (2010). Migration und kulturelle Verflechtungen. Berlin: VWB, Verl. für Wiss. und Bildung.Google Scholar
  30. Hemetek, U. & Reyes, A. (Hrsg.). (2007). Cultural diversity in the urban area explorations in urban ethnomusicology. Wien: Institut für Volksmusikforschung und Ethnomusikologie.Google Scholar
  31. Hopf, C. (2004). Qualitative Interviews – ein Überblick. In U. Flick (Hrsg.), Qualitative Forschung – ein Handbuch (S. 349–360). Reinbek bei Hamburg.Google Scholar
  32. Jey Aratnam, G. (2012). Hochqualifizierte mit Migrationshintergrund Studie zu möglichen Diskriminierungen auf dem Schweizer Arbeitsmarkt. Basel: edition gesowip.Google Scholar
  33. Knigge, J. (2012). Interkulturelle Musikpädagogik: Hintergründe – Konzepte – Empirische Befunde. In A. Niessen (Hrsg.), Aspekte interkultureller Musikpädagogik. Ein Studienbuch. Augsburg: Wissner.Google Scholar
  34. Knigge, J. & Mautner-Obst, H. (Hrsg.). (2013). Responses to Diversity. Musikunterricht und-vermittlung im Spannungsfeld globaler und lokaler Veränderungen. Stuttgart.Google Scholar
  35. Krause-Benz, M. (2013). (Trans-)Kulturelle Identität und Musikpädagogik – Dimensionen konstruktivistischen Denkens für Kultur und Identität in musikpädagogischer Perspektive. In J. Knigge & H. Mautner-Obst (Hrsg.), Responses to Diversity. Musikunterricht und -vermittlung im Spannungsfeld globaler und lokaler Veränderungen (S. 72–84). Stuttgart.Google Scholar
  36. Krims, A. (2014). What Is a Musically Creative City? In A. Barber-Keršovan, V. Kirchberg & R. Kuchar (Hrsg.), Music City. Musikalische Annäherungen an die „Kreative Stadt“ (S. 33–44). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  37. Landtag von Baden-Württemberg (2013). 15. Wahlperiode – 76. Sitzung – Mittwoch, 25. September 2013. Stuttgart.Google Scholar
  38. Li, H.-Y. (2013). „Musik ist meine Sprache“ – Eine ethnographische Fallstudie über taiwanesische Musikstudierende in Deutschland. In J. Knigge & H. Mautner-Obst (Hrsg.), Responses to Diversity. Musikunterricht und -vermittlung im Spannungsfeld globaler und lokaler Veränderungen. Stuttgart.Google Scholar
  39. Lipphart, A. (2012). Artists on the Move. Theoretical Perspectives, Empirical Implications. In A. Hollywood & A. Schmid (Hrsg.), Artist in Transit. How to become an artist in residence. Berlin.Google Scholar
  40. Lösch, K. (2005). Begriff und Phänomen der Transdifferenz: Zur Infragestellung binärer Differenzkonstrukte. In L. Allolio-Näcke, B. Kalscheuer & A. Manzeschke (Hrsg.), Differenzen anders denken.(S. 26–49). Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  41. MIZ, D. M. (2013). Studierende in Studiengängen für Musikberufe. Nach Frauen und Ausländern an Musikhochschulen, Universitäten, Pädagogischen Hochschulen und Fachhochschulen. Bonn: Deutscher Musikrat. Abgerufen von www.miz.org/intern/uploads/statistik10.pdf.
  42. Moser, P. (2014). Gewachsene Skepsis gegenüber der Zuwanderung: Weniger Akzeptanz in den Agglomerationen. Neue Zürcher Zeitung. Abgerufen von http://www.nzz.ch/aktuell/schweiz/gewachsene-skepsis-1.18256568.
  43. Musikhochschule Basel (2014). Interne Datenbank zu Studierende und Absolvierende. Basel: FHNW.Google Scholar
  44. Müns, H. (2005). Musik und Migration in Ostmitteleuropa. Oldenbourg Verlag.Google Scholar
  45. NZZ (2013). Ausländer sollen keine höheren Studiengebühren zahlen: Hochschulen. Neue Zürcher Zeitung. Abgerufen von http://www.nzz.ch/aktuell/schweiz/auslaender-sollen-keine-hoehere-studiengebuehren-zahlen-1.18144024.
  46. Odam, G. & Bannan, N. (2005). The Reflective Conservatoire: Studies in Music Education. Ashgate.Google Scholar
  47. PerformaCity (2014). PerformaCity. How does the urban society of today build the culture of tomorrow? Abgerufen von http://performacity.net/.
  48. Prombka, S. & Schneider, W. (2006). Jahrbuch Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis. Tübingen: Francke.Google Scholar
  49. Praetorius, O. (2009). Musiklehre und -lernen auf der Spur kultureller Authentizität? südkoreanische MusikstudentInnen im „Ursprungsland der Musik“. Saarbrücken: VdM-Verl. Müller.Google Scholar
  50. Praetorius, O. (2010). Studien Hochschulpolitik: Examensarbeit über Ausländerproblematik. Neue Musikzeitung (nmz), 59(5). Abgerufen von http://www.nmz.de/artikel/studien-zur-hochschulpolitik.
  51. Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt (2010). Regierungsratsbeschluss vom 22. Juni 2010. Schriftliche Anfrage Alexander Gröflin betreffend ausländische Dozierende und Studierende. Basel.Google Scholar
  52. Riaño, Y., Baghdadi, N. & Wastl-Walter, D. (2008). Gut ausgebildete Migrantinnen und ihre beruflichen Integrationschancen in der Schweiz. Resultate und Empfehlungen einer Studie im Rahmen des nationalen Forschungsprogramms Integration und Ausschluss (NFP 51). Bern: Geographisches Institut.Google Scholar
  53. Schormann, C. (2007). Als Musiker unterwegs an Bord der Hansekogge: Lifelong Learning im Mittelalter. In Communicating Diversity: Musik lehren und lernen in Europa. Festschrift für Franz Niermann (S. 289–294). Augsburg: Wissner.Google Scholar
  54. Seefranz, C. & Saner, P. (2012). Making Differences: Schweizer Kunsthochschulen. Explorative Vorstudie. Zürcher Hochschule der Künste.Google Scholar
  55. Senatsverwaltung (2009). Kulturwirtschaft in Berlin. Entwicklungen und Potenziale. Abgerufen von europäisches Jahr der Kreativität und Innovation 2009: http://www.ejki2009.de/uploads/europaeisches_jahr_2009/kuwibericht_2008_inhalt.pdf.
  56. Sheldon, G. & Cueni, D. (2011). Erfolgreiche Arbeitsmarktintegration von EU/EFTA-Bürgerinnen und -Bürgern in der Schweiz. Abgerufen von Bundesamt für Migration: http://www.bfm.admin.ch/content/dam/data/migration/berichte/ber-sheldon-d.pdf.
  57. Söndermann, M. (2012). Musikwirtschaft. Bonn: Musikinformationszentrum (MIZ) des Deutschen Musikrats.Google Scholar
  58. Stutz, H., Hermann, M., Heye, C., Matter, D., Baghdadi, N., Gardiol, L. & Oesch, T. (2010). Immigration 2030. Szenarien für die Zürcher Wirtschaft und Gesellschaft. Zürich: ZKB.Google Scholar
  59. Toynbee, J. & Dueck, B. (2011). Migrating Music. London: Routledge.Google Scholar
  60. Werner, M. & Zimmermann B. (2006). Beyond Comparison: Histoire Croisée and the Challenge of Reflexivity. History and Theory, 45, 30-50.Google Scholar
  61. Witzel, A. (2000). Das problemzentrierte Interview. Forum Qualitative Social Research, 1(1).Google Scholar
  62. Wong, K. (2012). Whose national music? Identity, mestizaje, and migration in Ecuador. Philadelphia: Temple University Press.Google Scholar
  63. Yildiz, E. (2013). Die weltoffene Stadt. Wie Migration Globalisierung zum urbanen Alltag macht. Bielefeld: Transcript Verlag.Google Scholar
  64. Yildiz, E. & Mattausch, B. (Hrsg.). (2009). Urban Recycling Migration als Grossstadt-Ressource. Gütersloh Basel: Bauverlag Birkhäuser.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  • Ganga Jey Aratnam
    • 1
  • Silke Schmid
    • 2
  • Luca Preite
    • 1
  1. 1.BaselSchweiz
  2. 2.KoblenzDeutschland

Personalised recommendations