Advertisement

In Gesellschaft – Assistenzformen, Assistenzweisen und Assistenzensembles

  • Peter Biniok
  • Eric Lettkemann
Chapter
Part of the Öffentliche Wissenschaft und gesellschaftlicher Wandel book series (OEWGW)

Zusammenfassung

Assistenzen sind in unserer Gesellschaft allgegenwärtig. Eine dezidierte Systematisierung und Analyse der Sozialform „Assistenz“ ist bislang noch offen. Eine erste multidisziplinäre Erkundung wendet sich diesen drei Bereichen zu: personale Assistenz (Arbeit und Schwerhörigkeit, Leihmutterschaft), technische Assistenz (Ambient Assisted Living, Alter und Pflege, Robotik) und Assistenz in Bezug auf gesellschaftliche Dynamiken (Existenzweisen, Kompensation und Komfort, Assistenzüberschuss). Aus den Beiträgen wird die Analysekategorie Assistenzensemble abgeleitet und anhand einer Idealtypik veranschaulicht.

Schlüsselwörter

Assistive Technologien Ambient Assisted Living Arbeitsassistenz Empowerment Assistenzensemble 

Literatur

  1. Akrich, Madeleine. 1995. User representations: Practices, methods and sociology. In Managing technology in society: The approach of constructive technology assessment, Hrsg. Arie Rip, J. Misa Thomas, und Johan Schot, 167–184. London: Pinter.Google Scholar
  2. Beck, Ulrich. 1986. Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Becks, Thomas, Johannes Dehm, und Birgit Eberhardt. 2007. Ambient Assisted Living. Neue „intelligente“ Assistenzsysteme für Prävention, Homecare und Pflege. Frankfurt a. M.: DGBMT im VDE.Google Scholar
  4. Belliger, Andréa, und Daniel J. Krieger, Hrsg. 2006. ANThology: Ein einführendes Handbuch zur Akteur-Netzwerk-Theorie. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  5. Bieber, Daniel, und Kathleen Schwarz, Hrsg. 2011. Mit AAL-Dienstleistungen altern. Nutzerbedarfsanalysen im Kontext des Ambient Assisted Living. Saarbrücken: iso.Google Scholar
  6. Bijker, Wiebe E. 1995a. Sociohistorical technology studies. In Handbook of science and technology studies, Hrsg. Sheila Jansanoff, Gerald E. Markle, C. Peterson James, und Trevor Pinch, 229–257. London: Sage.Google Scholar
  7. Bijker, Wiebe E. 1995b. Of bicycles, bakelites, and bulbs: Toward a theory of sociotechnical change. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  8. Biniok, Peter, und Iris Menke. 2015. Societal participation of the elderly: Information and communication technologies as a „Social Junction“. Anthropology & Aging 36:164–181.CrossRefGoogle Scholar
  9. Biniok, Peter, und Ines Hülsmann. 2016. 21st century men and the digital amalgamation of life: A science and technology perspective on lifelogging. In Lifelogging. Digital self-tracking between disruptive technology and cultural change, Hrsg. Stefan Selke, 81–108. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  10. Biniok, Peter, Iris Menke, und Stefan Selke. 2016. Social inclusion of elderly people in rural areas by social and technological mechanisms. In Ageing and technology: Perspectives from the social sciences, Hrsg. Emma Domínguez-Rué und Linda Nierling, 93–117. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  11. Böhle, Knud, und Manuela Pfadenhauer. 2014. Editorial: Social robots call for social sciences. Science, technology & innovation studies 10 (1): 3–10.Google Scholar
  12. Collins, Harry M., und Trevor J. Pinch. 2000. Der Golem der Technologie: wie die Wissenschaft unsere Wirklichkeit konstruiert. Berlin: Berlin-Verlag.Google Scholar
  13. Degele, Nina. 2002. Einführung in die Techniksoziologie. München: Fink.Google Scholar
  14. De Souza e Silva, Adriana, und Daniel M. Sutko, Hrsg. 2009. Digital cityscapes: Merging digital and urban playspaces. New York: Lang.Google Scholar
  15. Diewald, Martin. 1991. Soziale Beziehungen: Verlust oder Liberalisierung? Soziale Unterstützung in informellen Netzwerken. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  16. Duttweiler, Stefanie, Rober Gugutzer, Jan-Hendrik Passoth, und Jörg Strübing, Hrsg. 2016. Leben nach Zahlen. Self-Tracking als Optimierungsprojekt? Bielefeld: transcript.Google Scholar
  17. Franke, Nikolaus, und Sonali Shah. 2003. How communities support innovative activities: An exploration of assistance and sharing among end-users. Research Policy 32:157–178.CrossRefGoogle Scholar
  18. Fritzer, Carina. 2011. Persönliche Assistenz und Selbstbestimmung. Dynamiken, Konfliktfelder, Einflussfaktoren und Lösungsstrategien innerhalb von Assistenzverhältnissen. Saarbrücken: VDM.Google Scholar
  19. Gammino, Giorgia Rosamaria, Elena Faccio, und Sabrina Cipolletta. 2016. Sexual assistance in Italy: An explorative study on the opinions of people with disabilities and would-be assistants. Sexuality and Disability 34:157–170.CrossRefGoogle Scholar
  20. Geertz, Clifford. 1984. “From the native’s point of view”. On the nature of anthropological understanding. In Culture Theory: Essays on Mind, Self and Emotion, Hrsg. Richard A. Shweder und Robert A. Levine, 123–136. New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  21. Georgieff, Peter. 2009. Aktives Alter(n) und Technik. Nutzung der Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) zur Erhaltung und Betreuung der Gesundheit älterer Menschen zu Hause. Karlsruhe: Fraunhofer.Google Scholar
  22. Gehlen, Arnold. 1957. Die Seele im technischen Zeitalter. Sozialpsychologische Probleme in der industriellen Gesellschaft. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  23. Gläser, Jochen, und Grit Laudel. 2010. Experteninterviews und Qualitative Inhaltsanalyse. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  24. Goffman, Erving. 1983. Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag. München: Piper.Google Scholar
  25. Hähner, Ulrich, Ulrich Niehoff, Rudi Sack, und Helmut Walther, Hrsg. 2013. Vom Betreuer zum Begleiter. Eine Neuorientierung unter dem Paradigma der Selbstbestimmung. Marburg: Lebenshilfe-Verlag.Google Scholar
  26. Herriger, Norbert. 2014. Empowerment in der Sozialen Arbeit. Eine Einführung, 5. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer-Verlag.Google Scholar
  27. Hine, Christine. 2007. Multi-sited Ethnography as a Middle Range Methodology for Contemporary STS. Science, Technology, & Human Values 32 (6): 652–671.Google Scholar
  28. Hollstein, Betina, und Florian Straus, Hrsg. 2006. Qualitative Netzwerkanalyse. Konzepte, Methoden, Anwendungen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  29. Kachouie, Reza, Sima Sedighadeli, Rajiv Khosla, und Mei-Tai Chu. 2014. Socially assistive robots in elderly care: A mixed-method systematic literature review. International Journal of Human-Computer Interaction 30 (5): 369–393.CrossRefGoogle Scholar
  30. Knorr Cetina, Karin. 1995. Laborstudien. Der kultursoziologische Ansatz in der Wissenschaftsforschung. In Das Auge der Wissenschaft. Zur Emergenz von Realität, Hrsg. Renate Martinsen, 101–135. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  31. Kolling, Thorsten, Julia Haberstroh, Roman Kaspar, Johannes Pantel, Frank Oswald, und Monika Knopf. 2013. Evidence and deployment-based research into care for the elderly using emotional robots: Psychological, methodological and cross-cultural facets. GeroPsych – The Journal of Gerontopsychology and Geriatric Psychiatry 26 (2): 83–88.Google Scholar
  32. Kotsch, Lakshmi S. 2012. Assistenzinteraktionen. Zur Interaktionsordnung in der Persönlichen Assistenz körperbehinderter Menschen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  33. Lancioni, Giulio E., und Nirbhay N. Singh, Hrsg. 2014. Assistive technologies for people with diverse abilities. New York: Springer.Google Scholar
  34. Langner, Anke. 2009. Assistenz. Inklusion-Lexikon.de. http://www.inklusion-lexikon.de/Assistenz_Langner.php. Zugegriffen: 4. Apr. 2016.
  35. Latour, Bruno. 1996. Der Berliner Schlüssel. Erkundungen eines Liebhabers der Wissenschaften. Berlin: Akademie.Google Scholar
  36. Luckmann, Thomas. 1980. Über die Grenzen der Sozialwelt. In Lebenswelt und Gesellschaft. Grundstrukturen und geschichtliche Wandlungen, 56–92. Paderborn: Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  37. Manzeschke, Arne. 2015. MEESTAR – ein Modell angewandter Ethik im Bereich assistiver Technologien. In Technisierung des Alltags – Beitrag zu einem guten Leben? Hrsg. Weber Karsten, Debora Frommeld, Arne Manzeschke, und Heiner Fangerau, 263–283. Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  38. Markowetz, Reinhard. 2006. Freizeit und Behinderung – Inklusion durch Freizeitassistenz. Spektrum Freizeit 30 (2): 54–72.Google Scholar
  39. Marquard, Reiner. 2014. Menschenwürdig sterben. Vertrauensbasierte Palliativmedizin versus Tötung auf Verlangen. Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt.Google Scholar
  40. Mauss, Marcel. 1990. Die Gabe. Form und Funktion des Austauschs in archaischen Gesellschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  41. Meister, Martin. 2011a. Soziale Koordination durch Boundary Objects am Beispiel des heterogenen Feldes der Servicerobotik. Dissertationsschrift, Technische Universität Berlin.Google Scholar
  42. Meister, Martin. 2011b. Mensch-Technik-Interaktivität mit Servicerobotern Ansatzpunkte für eine techniksoziologisch informierte TA der Robotik. Technikfolgenabschätzung – Theorie und Praxis 20 (1): 46–52.Google Scholar
  43. Müller, Conny. 2011. Persönliche Assistenz. Kompendium von der Praxis für die Praxis. Hamburg: Diplomica.Google Scholar
  44. Øverland, Gerhard. 2009. Forced assistance. Law and Philosophy 28:203–232.CrossRefGoogle Scholar
  45. Pelizäus-Hoffmeister, Helga. 2013. Zur Bedeutung von Technik im Alltag Älterer. Theorie und Empirie aus soziologischer Perspektive. Springer VS: Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  46. Popitz, Heinrich. 1995. Technisches Handeln mit der Hand. Zur Anthropologie der Werkzeugtechnik. In Der Aufbruch zur Artifiziellen Gesellschaft, 45–76. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  47. Pro familia. 2006. Sexuelle Assistenz für Frauen und Männer mit Behinderungen. Pro familia. http://www.profamilia.de/fileadmin/publikationen/3189.pdf. Zugegriffen: 14. Juli 2016.
  48. Rammert, Werner. 1993. Technik aus soziologischer Perspektive 1: Forschungsstand, Theorieansätze, Fallbeispiele. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  49. Rammert, Werner. 2000a. Technik aus soziologischer Perspektive 2: Kultur – Innovation – Virtualität. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  50. Rammert, Werner. 2000b. Giddens und die Gesellschaft der Heinzelmännchen. In Technik aus soziologischer Perspektive 2, 128–156. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  51. Rammert, Werner. 2007. Technik – Handeln – Wissen. Zu einer pragmatischen Technik- und Sozialtheorie. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  52. Rammert, Werner, und Cornelius Schubert, Hrsg. 2006. Technografie. Zur Mikrosoziologie der Technik. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  53. Rammert, Werner, und Ingo Schulz-Schaeffer, Hrsg. 2002. Können Maschinen handeln? Soziologische Beiträge zum Verhältnis von Mensch und Technik. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  54. Reithmayr, Karin. 2008. Soziale Unterstützung – ein Erfolgsfaktor für den beruflichen Wiedereinstieg nach einer beruflichen Rehabilitation? Dissertation. Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln, Department Heilpädagogik und Rehabilitation.Google Scholar
  55. Schneider, Joseph W., und John I. Kitsuse, Hrsg. 1987. Studies in the sociology of social problems. Norwood: Ablex.Google Scholar
  56. Schubert, Cornelius. 2006. Die Praxis der Apparatemedizin. Ärzte und Technik im Operationssaal. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  57. Schwarzer, Ralf, und Anja Leppin. 1988. Sozialer Rückhalt und Gesundheit. Eine Meta-Analyse. Göttingen: Hogrefe-Verlag.Google Scholar
  58. Scorna, Ulrike. 2012. Servicerobotik in der Altenpflege. In Technisierung des Alters – Beitrag zu einem guten Leben?, Hrsg. Karsten Weber, Debora Frommeld, Arne Manzeschke, und Heiner Fangerau, 81–97. Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  59. Selke, Stefan. 2014. Lifelogging. Wie die digitale Selbstvermessung unsere Gesellschaft verändert. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  60. Selke, Stefan, und Peter Biniok. 2015. Assistenzensembles in der Gesellschaft von morgen. In 8. AAL-Kongress – Zukunft Lebensräume, Hrsg. VDE, 50–56, Berlin: VDE.Google Scholar
  61. Star, Susan L. 1999. Layers of silence, arenas of voice: The ecology of visible and Invisible Work. Computer Supported Cooperative Work 8:9–30.CrossRefGoogle Scholar
  62. Von Unger, Hella. 2014. Partizipative Forschung: Einführung in die Forschungspraxis. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  63. Weber, Karsten, Debora Frommeld, Arne Manzeschke, und Heiner Fangerau, Hrsg. 2015. Technisierung des Alltags – Beitrag zu einem guten Leben? Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  64. Wenger, Etienne. 1998. Communities of practice: Learning, meaning, and identity. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  65. Wichert, Reiner, und Thomas Norgall. 2009. Natürlich altern ohne alt zu sein Technische Lösungen für soziale. In Universal design – best practice, Hrsg. Peter Zec, 56–63. Essen: red dot.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland
  2. 2.Institut für SoziologieTU BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations