Advertisement

Wissenschaftspolitik in Sachsen-Anhalt: Rahmenbedingungen für Hochschulbildung und Forschung als Zukunftspotenziale

  • Peer PasternackEmail author
Chapter

Kurzzusammenfassung

Wissenschaftspolitik umfasst in ihrem Kern die Forschungs- und die Hochschulpolitik. In diesen Policy-Feldern werden die Entscheidungen erzeugt und umgesetzt, welche die Rahmenbedingungen für die inhaltlichen Leistungserbringungen der Wissenschaft schaffen und erhalten. Einleitend werden Akteure, Adressaten und Funktionslogiken der Wissenschaftspolitik in Sachsen-Anhalt vorgestellt, um dann zentrale Entwicklungen der zurückliegenden 25 Jahre anhand ihrer prägenden Konflikte verdichtend zu resümieren.

Keywords

Wissenschaftspolitik Hochschulpolitik Forschungspolitik Technologiepolitik Innovationspolitik 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur und Quellen

Literatur

  1. Altmann, Christof, Danny Bieräugel, Jörg Döpke, und Philip Matschke. 2015. Grüne Technologien als industriepolitisches Konzept? Der Süden Sachsen-Anhalts als Fallbeispiel. List Forum für Wirtschafts- und Finanzpolitik 41 (1): 23–43.Google Scholar
  2. Arbeitskreis Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder. 2015. Bruttoinlandsprodukt, Bruttowertschöpfung in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland 1991 bis 2013. Stuttgart: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg.Google Scholar
  3. Braun, Dieter. 1997. Die politische Steuerung der Wissenschaft. Ein Beitrag zum „kooperativen Staat“. Frankfurt am Main/New York: Campus Verlag.Google Scholar
  4. Burkhardt, Anke. 2004. Was ist Chancengleichheit wert? Zur leistungsbezogenen Mittelverteilung im Hochschulbereich. In: Gender Konkret! Chancengleichheit von Frauen an Fachhochschulen, hrsg. Heidemarie Wüst, 29–54, Berlin: TFH Berlin.Google Scholar
  5. CDU Sachsen-Anhalt, SPD Sachsen-Anhalt, und Bündnis 90/Die Grünen Sachsen-Anhalt. 2016. Zukunftschancen für Sachsen-Anhalt – verlässlich, gerecht und nachhaltig [Koalitionsvereinbarung] http://www.spd-sachsen-anhalt.de/files/koalitionsvertrag2016.pdf. Zugegriffen: 26. April 2016.
  6. GWK: Gemeinsame Wissenschaftskonferenz von Bund und Ländern. 2015. Pakt für Forschung und Innovation. Monitoring-Bericht 2015. Bonn: Gemeinsame Wissenschaftskonferenz.Google Scholar
  7. Hechler, Daniel, und Peer Pasternack. 2011. Scharniere & Netze. Kooperationen und Kooperationspotenziale zwischen den Universitäten und den außeruniversitären Forschungseinrichtungen in Sachsen-Anhalt. Wittenberg: WZW Wissenschaftszentrum Sachsen-Anhalt.Google Scholar
  8. Helm, Christoph. 2001. Zehn Jahre Wissenschaftsentwicklung in den neuen Bundesländern anhand des Paradigmas Sachsen-Anhalt. Hannover: Hochschul-Informations-System.Google Scholar
  9. Henke, Justus, und Peer Pasternack. 2012. Die An-Institutslandschaft in Sachsen-Anhalt. Wittenberg: WZW Wissenschaftszentrum Wittenberg.Google Scholar
  10. Holtemüller, Oliver. 2015. Wirtschaftspolitische Herausforderungen für Sachsen-Anhalt: Toleranz, Talente und Technologie. Wirtschaft im Wandel 21 (3): 48–51.Google Scholar
  11. In der Smitten, Susanne, und Peter Jenkner. 2013. Bewertung der leistungsorientierten Mittelverteilung (LOM) im Hochschulbereich Sachsen-Anhalts. Einordnung und Perspektiven zur Weiterentwicklung. Hannover: Hochschul-Informations-System.Google Scholar
  12. Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt. 2015. In der Solarindustrie heiß begehrt: hauchdünne Siliziumscheiben. http://www.investieren-in-sachsen-anhalt.de/report-invest/newsletter-iisa/2015/06/in-der-solarindustrie-heiss-begehrt-hau. Zugegriffen: 26. April 2016.
  13. Kehler, Andreas. 1993. Hochschulerneuerungsgesetz von Sachsen-Anhalt. In Hochschule im Umbruch. Zwischenbilanz Ost, hrsg. Hilde Schramm, 115–119. Berlin: BasisDruck.Google Scholar
  14. König, Karsten. 2010. Zwischen institutioneller Autonomie und Bundespolitik. Hochschulsteuerung in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. In: Relativ prosperierend. Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen: Die mitteldeutsche Region und ihre Hochschulen, hrsg. Peer Pasternack, 66–108, Leipzig: Akademische Verlagsanstalt.Google Scholar
  15. Kreckel, Reinhard. 2004. Vielfalt als Stärke. Anstöße zur Hochschulpolitik und Hochschulforschung. Bonn: Lemmens.Google Scholar
  16. Kultusministerium Sachsen-Anhalt. 2000. Harms: Profilbildung optimiert die Wettbewerbsfähigkeit der Hochschulstandorte. Stärkung der Leistungsfähigkeit der Hochschulen ist eine Zukunftsaufgabe des Landes. Pressemitteilung vom 1. März 2000.Google Scholar
  17. Kultusministerium Sachsen-Anhalt. 2003. Hochschulstrukturplan vom 19. August 2003. http://www.sachsen-anhalt.de/LPSA/fileadmin/Files/Hochschulstrukturplan.pdf. Zugegriffen: 15. Juli 2007.
  18. Kultusministerium Sachsen-Anhalt. 2004a. Verfahrensrichtlinie für die Ausgestaltung von Kooperationsverträgen zwischen Hochschulen und An-Instituten in Sachsen-Anhalt. Runderlass zur Gründung von Instituten an Hochschulen in Sachsen-Anhalt.Google Scholar
  19. Kultusministerium Sachsen-Anhalt. 2004b. Hochschulstrukturplanung des Landes Sachsen-Anhalt 2004 unter Einbeziehung der Struktur- und Entwicklungspläne der Hochschulen des Landes, 30. April 2004.Google Scholar
  20. Landesrektorenkonferenz und Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt. 2013. Gemeinsame Erklärung der Landesrektorenkonferenz und des Ministerpräsidenten des Landes Sachsen-Anhalt. http://www.lrk-lsa.de/index.php?nav=Presse&modul=Content&tabid=1187958970&uniid=67. Zugegriffen: 24. Februar 2016.
  21. Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft Sachsen-Anhalt. 2014. Hochschulstrukturplanung des Landes Sachsen-Anhalt 2014. http://www.mw.sachsen-anhalt.de/fileadmin/Bibliothek/Politik_und_Verwaltung/MW/Publikationen/Hochschulstrukturplanung-Endfassung-mit_Anlagen.pdf. Zugegriffen: 12. März 2016.
  22. Ronneberger, Thomas, und Martin Winter. 2010. Studierendenreform und Studienstrukturen. Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen und ihre zehn Universitäten. In Relativ prosperierend. Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen: Die mitteldeutsche Region und ihre Hochschulen, hrsg. Peer Pasternack, 228–254. Leipzig: Akademische Verlagsanstalt.Google Scholar
  23. Schimank, Uwe. 2006. Autonomie und Steuerung wissenschaftlicher Forschung. Ein funktionaler Antagonismus. In Teilsystemische Autonomie und politische Gesellschaftssteuerung. Beiträge zur akteurzentrierten Differenzierungstheorie 2, hrsg. ders., 201–220. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  24. Schimank, Uwe. 2007. Die Governance-Perspektive. Analytisches Potenzial und anstehende konzeptionelle Fragen. In Educational Governance. Handlungskoordination und Steuerung im Bildungssystem, hrsg. Herbert Altrichter, Thomas Brüsemeier und Jochen Wissinger, 231–260. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  25. Statistische Ämter des Bundes und der Länder. 2015. Online-Übersichtstabelle „Gebiet und Bevölkerung – Fläche und Bevölkerung“ auf Grundlage des Zensus 2011. http://www.statistik-portal.de/Statistik-Portal/de_jb01_jahrtab1.asp. Zugegriffen: 2. Oktober 2015.
  26. Statistisches Bundesamt. 2005–2015. Fachserie 11 Reihe 4.5 – Finanzen der Hochschulen. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  27. Statistisches Bundesamt. 2014. Fachserie 11 Reihe 4.1 – Studierende an Hochschulen. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  28. Statistisches Bundesamt. 2015a. Fachserie 11 Reihe 4.5 – Finanzen der Hochschulen. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  29. Statistisches Bundesamt. 2015b. Interaktiver Werteabruf „Verbraucherpreisindex: Bundesländer, Jahre“ am 10. September 2015.Google Scholar
  30. Statistisches Bundesamt. 2015c: Fachserie 11, Reihe 4.1 – Bildung und Kultur. Studierende an Hochschulen. Wintersemester 2014/2015. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  31. Statistisches Bundesamt. 2015d. Vorläufige Ergebnisse der Bevölkerungsfortschreibung auf Grundlage des Zensus 2011 (Stand März 2015). Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  32. Statistisches Bundesamt. 2015e. Studierende nach Land und Trägerschaft im Wintersemester 2004/2005 und 2013/14. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  33. Statistisches Bundesamt. 2015f. Fachserie 11 Reihe 4.3.1 – Bildung und Kultur. Nichtmonetäre hochschulstatistische Kennzahlen 1980–2014. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  34. Statistisches Bundesamt. 2015g. Erfolgsquoten 2013. Berechnung für die Studienanfängerjahrgänge 2001 bis 2005. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  35. Statistisches Bundesamt. 2015h. Fachserie 11 Reihe 4.4 – Bildung und Kultur: Personal an Hochschulen 2014. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  36. Statistisches Bundesamt. 2015i. Finanzen der Hochschulen 2013. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  37. Statistisches Bundesamt. 2016. Erfolgsquoten 2014. Berechnung für die Studienanfängerjahrgänge 2002 bis 2006. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/BildungForschungKultur/Hochschulen/Erfolgsquoten5213001147004.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 17. April 2016.
  38. Studis Online. 2016. Akkreditierung von Studiengängen. http://www.studis-online.de/StudInfo/akkreditierung.php. Zugegriffen: 5. April 2016.
  39. Wissenschaftsrat. 2013. Empfehlungen zur Weiterentwicklung des Hochschulsystems des Landes Sachsen-Anhalt. http://www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/3231-13.pdf. Zugegriffen: 26. Februar 2016.
  40. Zielvereinbarung Uni Magdeburg. 2003. Zielvereinbarung zwischen dem Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt und der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg.Google Scholar

Gesetze

  1. 25. BAFöGÄndG: Fünfundzwanzigstes Gesetz zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes vom 23. Dezember 2014.Google Scholar
  2. GG: Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland vom 23. Mai 1949 i. d. F. vom 23. Dezember 2014.Google Scholar
  3. HEG LSA: Gesetz zur Erneuerung der Hochschulen des Landes Sachsen-Anhalt vom 31. Juli 1991.Google Scholar
  4. HSG LSA: Hochschulgesetz des Landes Sachsen-Anhalt vom 14. Dezember 2010.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Martin-Luther-Universität Halle-WittenbergLutherstadt WittenbergDeutschland

Personalised recommendations