Advertisement

Sekundärnutzen von Pflegedaten für ökonomische Nachhaltigkeit durch automatisierte Ermittlung hochaufwändiger Pflegefälle aus der Patientendokumentation

  • Yvonne FrickEmail author
  • Dieter Baumberger
Chapter

Zusammenfassung

Ein Klinikinformationssystem (KIS) dient als zentrale Informationsplattform behandlungsrelevanter Daten in Kliniken. Diese werden primär genutzt, um gute Patientenergebnisse in der Praxis zu erreichen. Neue Anforderungen an die Gesundheitsbetriebe, z. B. für Qualitäts- oder Leistungsnachweise, werden oft nicht in Zusammenhang gebracht mit den behandlungsrelevanten Daten eines KIS. Sie werden deshalb nur partiell genutzt, was zu unnötigen Mehraufwänden beim Gesundheitsfachpersonal für die Datenerfassung führen kann. An dieser Stelle besteht ein beachtenswertes Potenzial zur Ressourcenschonung sowie Effizienzsteigerung. Geforderte Daten sollten als „Abfallprodukte“ aus der elektronischen Patientendokumentation generiert werden können, um für verschiedene Zwecke sekundär genutzt werden zu können. Am Beispiel des Codes der Schweizerischen Operationsklassifikation (CHOP) 99.C1 Pflege-Komplexbehandlung wird eine Sekundärnutzung von Pflegedaten aus der elektronischen Pflegedokumentation exemplarisch aufgezeigt. Die Daten werden sekundär zur Ermittlung hochaufwändiger Pflegefälle im Rahmen von Swiss Diagnosis Related Groups (SwissDRG) genutzt.

Literatur

  1. Baumberger D, Bürgin R, Bartholomeyczik S (2014) Variabilität des Pflegeaufwands in SwissDRG-Fallgruppen. Pflege 27(2):105–115CrossRefGoogle Scholar
  2. Baumberger D, Hieber S, Raeburn S, Studer M, Bürgin R, Ranegger R, Caluori Y, Weber P, Jenzer Bücher R (2016) LEP – Aufbau und Anwendung. LEP-AG, St. GallenGoogle Scholar
  3. Boxler Informatik AG (2012) PKSplus Individualauswertungen, online im Internet. http://www.boxler.com/individualauswertungen.html. Zugegriffen: 16 Apr. 2016
  4. Bundesamt für Statistik (2006) Statistik der stationären Betriebe des Gesundheitswesens – Krankenhaustypologie, online im Internet. https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/statistiken/gesundheit/erhebungen/ks.assetdetail.169879.html. Zugegriffen: 24 Okt. 2016
  5. Bundesamt für Statistik (2013) Schweizerische Operationsklassifikation, Systematisches Verzeichnis - Version 2014, online im Internet. https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/statistiken/gesundheit/nomenklaturen/medkk/instrumente-medizinische-kodierung.assetdetail.349052.html. Zugegriffen: 25. Jun. 2017
  6. Burns N, Grove SK (2005) Pflegeforschung verstehen und anwenden, 1. Aufl. Elsevier, Urban & Fischer Verlag, MünchenGoogle Scholar
  7. Fischer W (2002) Diagnosis related groups (DRGs) und Pflege: Grundlagen, Codierungssysteme, Integrationsmöglichkeiten, 1. Aufl. Verlag Hans Huber, BernGoogle Scholar
  8. H+/GDK (2002) Vergleich von ausgewählten Fallgruppierungssystemen, theoretischer Systemvergleich, online im Internet. http://siprosargl.sytes.net/grd/Bibliograf%EDa/IR%20GRD/Bericht02-d.pdf. Zugegriffen: 03 Juni 2016
  9. Kleinknecht-Dolf M, Baumberger D, Jucker T, Kliem U, Zimmermann N, Spirig R (2016) Die Entwicklung eines Sets von aufwandrelevanten Pflegeindikatoren für die Schweizer Pflegepraxis. Pflege 29(1):9–16CrossRefGoogle Scholar
  10. LEP® AG (2016) Methode, online im Internet. https://www.lep.ch/de/warum-lep.html. Zugegriffen: 14 Juli 2016
  11. NANDA International (2013) NANDA-I-Pflegediagnosen 2012–2014: Definitionen und Klassifikation. Herdmann TH. (Hrsg), 1. Aufl., RECOM Verlag, KasselGoogle Scholar
  12. NursingDRG (2016) SwissDRG-Zusatzentgelte für Pflege-Komplexbehandlung ab 2017. NursingDRG Newsletter 18.04.2016, online im Internet. http://www.nursingdrg.ch/files/4514/6106/1620/NursingDRG_Newsletter_2016_04_18_de.pdf. Zugegriffen: 03 Juni 2016
  13. Mai T, Henneberger D, Löffler S, Flerchinger C (2014) Kontinuierlicher Verstehensprozess. Pflegemaßnahmenplanung mit LEP® Nursing 3 – eine kritische Reflexion. Pflegezeitschrift 67(4):202–205Google Scholar
  14. Oertle M, Baumgartner A (2010) Ausmaß der vollständigen Automatisierung von Pflegeleistungserfassungen, basierend auf der elektronischen Patientenakte. SGMI Swiss Society for Medical Informatics Proceedings Annual Meeting 26(69):37–41Google Scholar
  15. SwissDRG AG (2013a) Dokumentation zur SwissDRG-Erhebung 2014. Bern, online im Internet. http://www.swissdrg.org/assets/pdf/Erhebung_2014/Dokumentation_zur_SwissDRG_Erhebung_2014pdf. Zugegriffen: 14 Juli 2016
  16. SwissDRG AG (2013b) Fallpauschalen-Kata Bern, online im Internet. http://www.swissdrg.org/assets/pdf/System_30/131118_SwissDRG-Version_3.0_Fallpauschalenkatalog2014_d_geprueft_CHOP2014.pdf. Zugegriffen: 15 Juli 2016
  17. SwissDRG AG (2015) Fallpauschalen in Schweizer Spitälern: Basisinformation für Gesundheitsfachleute. Bern, online im Internet. http://www.swissdrg.org/assets/pdf/Broschuere/150212_SwissDRG_Broschuere_D.PDF. Zugegriffen: 03 Jun 2016
  18. WHO-FIC (2012) ICHI alpha. International classification of health interventions. WHO-FIC Family Development Committee, BrasiliaGoogle Scholar
  19. Willems Y (2009) Developing an electronic nursing record based on a philosophy of care and management tool: The EOC experience. SGMI Swiss Society for Medical Informatics 25(66):33–35Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hirslanden Klinik StephanshornBereich Pflege & PflegeentwicklungSt. GallenSchweiz
  2. 2.LEP AGForschung und EntwicklungSchaffhausenSchweiz

Personalised recommendations