Advertisement

Wissenstransfer in der Kranken- und Altenpflege: Möglichkeiten und Grenzen der Digitalisierung von Wissen

  • Wolfgang Orians
  • Ulrike Reisach
Chapter

Zusammenfassung

Wissenstransfer ist in der Kranken- und Altenpflege unabdingbar. Doch die Hoffnungen auf eine digitale Lösung der vielfachen Herausforderungen in der Pflege trügen. Die Spezifika des Pflegeberufs sowie das in diesen Professionen notwendige Wissen und Können entziehen sich einer Substitution durch Computer beziehungsweise digitale Systeme. Dies heißt selbstverständlich nicht, dass die Digitalisierung vor diesem Bereich halt machen würde. Die Verantwortlichen müssen sich jedoch darüber im Klaren sein, dass das Digitalisierungspotenzial beschränkt ist und in einem Berufsfeld, das bereits heute in hohem Maße von Fachkräftemangel und Arbeitsverdichtung gekennzeichnet ist, in erster Linie zur Entlastung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und nicht zur Erlangung von Effizienzgewinnen dienen sollte. Für den Wissenstransfer sind elektronische Systeme nur in einer Unterstützungsfunktion tauglich. Deshalb sollten durch Digitalisierung zu erzielende Zeitersparnisse in prozessorientierten Wissenstransfer investiert werden.

Literatur

  1. Bonin H, Gregory T, Zierahn U (2015) Kurzexpertise Nr. 57: Übertragung der Studie von Frey/Osborne (2013) auf Deutschland. Zentrum für europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) bitte ausschreiben (Hrsg), MannheimGoogle Scholar
  2. Daft RL, Lengel RH, Cummings LL, Staw BM (1984) Information richness: a new approach to managerial behavior and organizational design.Research in organizational behavior. JAI Press, Homewood, ILGoogle Scholar
  3. Dengler K, Matthes B (2015) Folgen der Digitalisierung für die Arbeitswelt – Substituierungspotenziale von Berufen in Deutschland, IAB-Forschungsbericht 11. Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung, NürnbergGoogle Scholar
  4. Erlach C, Orians W, Reisach U (2013) Wissenstransfer bei Fach- und Führungskräftewechsel. Hanser Verlag, MünchenGoogle Scholar
  5. Frey CB, Osborne MA (2013) The future of employment: how susceptible are jobs to computerisation. University of Oxford, OxfordGoogle Scholar
  6. Hülsken-Giesler M (2015) Neue Technologien in der Pflege – Wo stehen wir – was ist zu erwarten. Intelligente Technik in der beruflichen Pflege. herausgegeben von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Hrsg), BerlinGoogle Scholar
  7. Neuweg GH (1999) Könnerschaft und implizites Wissen. Waxmann Verlag, MünsterGoogle Scholar
  8. North K (2005) Wissensorientierte Unternehmensführung. Wertschöpfung durch Wissen. Gabler Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  9. PWC und WiFOR (2016) Der Einfluss der Digitalisierung auf die Arbeitskräftesituation in Deutschland – Berufs- und branchenspezifische Analyse bis zum Jahr 2030, PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, ohne Angabe eines PublikationsortesGoogle Scholar
  10. Reisach U, Weilemann M (2015) Organisational Aspects and Benchmarking of E-learning initiatives - A case study with South African Community Health Workers. Global Health Promotion, Sage Publishing, London. DOI: 10.1177/1757975914567178
  11. Software für eine bessere Pflege, In: KTM Krankenhaus, Technik und Management, 4. Okt. 2016, 10/2016, S 33-35Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.AMWIND - Kommunikation und WissensmanagementWeinheimDeutschland
  2. 2.Internationales Management und UnternehmenskommunikationHochschule Neu-Ulm für angewandte Wissenschaften, Fakultät InformationsmanagementNeu-UlmDeutschland

Personalised recommendations