Advertisement

Kernverantwortung

  • Matthias SchmidtEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Im Folgenden Kapitel möchte ich auf die Kernverantwortung eingehen; ich möchte also, wie das Wort schon sagt, den Kern, das Zentrum der Verantwortung eines Unternehmens (oder einer anderen Organisation) bestimmen. Die Verantwortung eines Unternehmens ist nicht unendlich, sondern hängt eng mit dem Geschäftsfeld und auch mit der Art und Weise, wie ich mein Geschäft „interpretiere“, zusammen. Wie sich diese Verantwortung ausprägt, ist von Unternehmen zu Unternehmen individuell verschieden. Wir können nicht alle mit dem gleichen Maßstab messen. Wir können nicht alle Verantwortungsträger über den gleichen Kamm scheren und können nicht bei allen Unternehmen dieselben Kriterien anlegen, um herauszufinden, ob sie nun verantwortlich agieren oder nicht.

Wie lässt sich diese Verantwortung nun näher beschreiben? Ein Kriterium kann die Größe oder der Wirkungskreis des Unternehmens sein: Agiert es global oder regional? Beschäftigt es Hunderttausende von Mitarbeitenden oder nur eine Handvoll? Ein anderes Kriterium mag die Branche sein. Unternehmen, die grundsätzlich gefährliche Güter produzieren – man denke an die Autoindustrie, die chemische Industrie oder gar an die Rüstungsindustrie – stehen in anderen Verantwortlichkeiten hinsichtlich ihrer Produkte als reine Dienstleister oder als Hersteller von Alltagsgegenständen, die weder in ihrem Gebrauch besonders gefährlich noch gesundheitsschädlich oder allzu kritisch in ihrer Herstellung sind.

Die Kernverantwortung eines Unternehmens setzt sich aus den drei Aspekten Kerngeschäft, Kernwirkung und Kernwerte zusammen. Im Zusammenspiel dieser drei Aspekte ergibt sich erst die individuelle Verantwortung eines Unternehmens, die dieses sich selbst zuschreibt. Sie muss bestimmt und begründet werden. Reichweite und Grenzen von Verantwortung können nur identifiziert werden, wenn man diese Begründung und Bestimmung als Grundlage nimmt.

Schlüsselwörter

Kernverantwortung Kerngeschäft Kernwirkung Werte Objektivierbarkeit Balance Beliebigkeit das Richtige Effektivität Effizienz Wertegemeinschaften Pluralismus Ethik Moral 

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations