Advertisement

Game Studies pp 173-200 | Cite as

Plattform

  • Willem Strank
Chapter
Part of the Film, Fernsehen, Neue Medien book series (FFNM)

Zusammenfassung

Plattformen sind heutzutage nicht mehr nur Hardware- und Softwaregrundlagen, sondern durch ihre häufige (implizite oder explizite) diegetische Spiegelung gleichsam kulturelle Konstrukte, die sowohl als Rahmen der Spiele-analyse im Sinne der platform studies (für den Zugriff auf Produktionsbedingungen, das Zusammenspiel von Code und sichtbarer Oberfläche, die technischen Rahmendaten etc.) als auch als Binnenkategorie, Topos, Motiv oder kulturell gewachsenes Zeichen mit eigenen De- und Konnotationen (für den Zugriff auf die Bedeutung der Plattform innerhalb der Spiele-Diegese) analysiert werden können. Das Kapitel beschäftigt sich mit den historischen und zeitgenössischen Definitionsgrenzen des Begriffs und widmet sich spieleanalytisch relevanten Kategorien wie Portierung, Emulation ebenso wie dem derzeitigen Stand der Forschung in den Platform Studies.

Literatur

  1. Ackerman, Dan. 2016. The Tetris Effect: The Game That Hypnotized the World. New York: PublicAffairs.Google Scholar
  2. Barton, Mark. 2008. Dungeons & Desktops. The History of Computer Role-Playing Games. Wellesley/Natick: A K Peters.Google Scholar
  3. Bogost, Ian und Nick Montfort. 2009. Platform Studies: Frequently Questioned Answers. https://escholarship.org/uc/item/01r0k9br. Zugegriffen: 24. Juli 2016.
  4. Bolingbroke. Chester. 2013. Game 123: Orthanc. http://crpgaddict.blogspot.de/2013/11/game-123-orthanc-1977.html. Zugegriffen: 24. Juli 2016.
  5. Donovan, Tristan. 2010. Replay: The History of Video Games. Lewis: Yellow Ant.Google Scholar
  6. Höltgen, Stefan. 2013. Game Circuits. Platform Studies und Medienarchäologie als Methoden zur Erforschung von Computerspielen. In Playing with Virtuality. Theories and Methods of Computer Game Studies, hrsg. B. Bigl und S. Stoppe, 83–100. Frankfurt/M.: Peter Lang.Google Scholar
  7. Kent, Stephen L. 2001. The Ultimate History of Video Games. From Pong to Pokémon and Beyond. New York: Three Rivers Press.Google Scholar
  8. Klimmt, Christoph. 2004. Ego-Shooter, Prügelspiel, Sportsimulation? Zur Typologisierung von Computer- und Videospielen. In Medien & Kommunikationswissenschaft 1/2004: 480–497.Google Scholar
  9. Lischka, Konrad. 2002. Spielplatz Computer: Kultur, Geschichte und Ästhetik des Computerspiels. Hannover/Rostock: Heise.Google Scholar
  10. Loebel, Jens-Martin. 2015. Interaktion mit Games mittels Emulation im musealen Kontext. In Film und Games. Ein Wechselspiel, hrsg. Deutsches Filminstitut, 231–233. Berlin: Bertz + Fischer.Google Scholar
  11. Maher, Jimmy. 2011. On the Trail of the Oregon Trail. In The Digital Antiquarian. A History of Computer Entertainment. http://www.filfre.net/2011/03/on-the-trail-of-the-oregon-trail-part-1/. Zugegriffen: 14. Juli 2016.
  12. Pias, Claus. 2002. Computer-Spiel-Welten. München: Sequenzia.Google Scholar
  13. Tinwell, Angela. 2015. The Uncanny Valley in Games and Animation. Boca Raton: Taylor & Francis.Google Scholar
  14. Wolf, Mark J.P. 2001. The Medium of the Video Game. Austin: University of Texas Press.Google Scholar
  15. Wolf, Mark J.P. 2008. The Video Game Explosion. Westport: Greenwood Press.Google Scholar
  16. Wolf, Mark J.P. 2012. The Video Game Industry Crash of 1977. In Before the Crash: Early Video Game History, hrsg. M.J.P. Wolf, 81–89. Detroit: Wayne State Univ. Press.Google Scholar
  17. ZhugeEX. 2016. Japan Console Market Sales Report 2016. https://zhugeex.com/2016/04/japan-console-market-sales-report-march-2016/. Zugegriffen: 21. Juli 2016.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.KielDeutschland

Personalised recommendations