Advertisement

Bild

  • Thomas Hensel
Chapter
Part of the Film, Fernsehen, Neue Medien book series (FFNM)

Zusammenfassung

Die Bildlichkeit des Computerspiels ist erst relativ spät in den Blick der Game Studies geraten. Nachdem das Computerspiel lange schon als technisches Artefakt, als narratives Medium und als spielerische Performanz diskursiviert war, wurde erst 2011 ein iconic turn der Game Studies zu proklamieren (Hensel 2011b) und damit die Bildlichkeit oder Ikonizität des Computerspiels zu akzentuieren versucht.

Literatur

  1. Alloa, Emmanuel. 2011a. Das durchscheinende Bild. Konturen einer medialen Phänomenologie. Berlin/Zürich: Diaphanes.Google Scholar
  2. Alloa, Emmanuel. 2011b. Transparenz/Opazität. In Lexikon Kunstwissenschaft. Ideen, Methoden, Begriffe, hrsg. U. Pfisterer, 445–449. Stuttgart/Weimer: J. B. Metzler.Google Scholar
  3. Arsenault, Dominic und Bernard Perron. 2009. In the Frame of the Magic Cycle. The Circle(s) of Gameplay. In The Video Game Theory Reader 2, hrsg. B. Perron und M. J. P. Wolf, 109–131. New York/Abingdon: Routledge.Google Scholar
  4. Austin, John Langshaw. 1962. How to Do Things with Words. Cambridge/MA: Clarendon Press.Google Scholar
  5. Austin, John Langshaw. 2002. Zur Theorie der Sprechakte. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  6. Bausch, Constanze und Benjamin Jörissen. 2005. Das Spiel mit dem Bild. Zur Ikonologie von Action-Computerspielen. In Ikonologie des Performativen, hrsg. C. Wulf und J. Zirfas, 345–364. München: Fink.Google Scholar
  7. Beil, Benjamin. 2009. Spiel mit der Perspektive. Von gedrehten, gequetschten und unmöglichen Räumen im Computerspiel. In Das Raumbild. Bilder jenseits ihrer Flächen, hrsg. G. Winter, J. Schröter und J. Barck, 239–257. München: Fink.Google Scholar
  8. Beil, Benjamin. 2012. Avatarbilder. Zur Bildlichkeit des zeitgenössischen Computerspiels. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  9. Beil, Benjamin und Jens Schröter. 2011. Die Parallelperspektive im digitalen Bild. ZfM. Zeitschrift für Medienwissenschaft 1/4 (2011): 127–137.Google Scholar
  10. Boehm, Gottfried. 1994. Die Wiederkehr der Bilder. In Was ist ein Bild?, hrsg. Gottfried Boehm, 11–38. München: Fink.Google Scholar
  11. Boehm, Gottfried. 2011. Ikonische Differenz. Rheinsprung 11. Zeitschrift für Bildkritik 01, hrsg. I. Laner und S. Schweinfurth: 170–176.Google Scholar
  12. Bonner, Marc. 2014. ‚Form follows fun‘ vs. ‚Form follows function‘: Architekturgeschichte und -theorie als Paradigmen urbaner Dystopien in Computerspielen. In New Game Plus, hrsg. B. Beil, G. S. Freyermuth und L. Gotto, 267–299. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  13. Bredekamp, Horst. 2004. Die Fenster der Monade. Gottfried Wilhelm Leibniz’ Theater der Natur und Kunst. Berlin: Akademie.Google Scholar
  14. Bredekamp, Horst. 2015. Der Bildakt. Berlin: Wagenbach.Google Scholar
  15. Burke, Kenneth. 1969. A Grammar of Motives. Berkeley: Univ. of California Press.Google Scholar
  16. Cermak-Sassenrath, Daniel. 2010. Interaktivität als Spiel. Neue Perspektiven auf den Alltag mit dem Computer. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  17. Crafton, Donald. 1993. Before Mickey. The Animated Film 1898-1928. Chicago/London: Univ. of Chicago Press.Google Scholar
  18. Eskelinen, Markku. 2001. The Gaming Situation. Game Studies. The International Journal of Computer Game Research 1/1, http://www.gamestudies.org/0101/eskelinen. Zugegriffen: 15. Juli 2016.
  19. Felzmann, Sebastian. 2010. Playing Yesterday: Mediennostalgie und Videospiele. In: Techniknostalgie und Retrotechnologie, hrsg. A. Böhn und K. Möser, 197–215. Karlsruhe: KIT Scientific Publ.Google Scholar
  20. Foucault, Michel. 1997. Dies ist keine Pfeife. Mit zwei Briefen und vier Zeichnungen von René Magritte. München: Hanser.Google Scholar
  21. Groh, Rainer. 2007. Das Interaktions-Bild. Theorie und Methodik der Interfacegestaltung. Dresden: TUDpress.Google Scholar
  22. Grube, Gernot. 2006. Digitale Abbildungen – ihr prekärer Zeichenstatus. In Konstruierte Sichtbarkeiten. Wissenschafts- und Technikbilder seit der Frühen Neuzeit, hrsg. M. Heßler, 179–196. München: Fink.Google Scholar
  23. Günzel, Stephan. 2009. Simulation und Perspektive. Der bildtheoretische Ansatz in der Computerspielforschung. In Shooter. Eine multidisziplinäre Einführung, hrsg. M. Bopp, S. Wiemer und R. F. Nohr, 331–352. Münster: Lit.Google Scholar
  24. Günzel, Stephan. 2010. The Spatial Turn in Computer Game Studies. In Exploring the Edges of Gaming, hrsg. K. Mitgutsch, C. Klimmt und H. Rosenstingl, 147–156. Wien: Braumüller.Google Scholar
  25. Günzel, Stephan. 2012. Egoshooter. Das Raumbild des Computerspiels. Frankfurt/M./New York: Campus.Google Scholar
  26. Günzel, Stephan. 2014. Computerspielforschung. In Bild. Ein interdisziplinäres Handbuch, hrsg. S. Günzel und D. Mersch, 385–390. Stuttgart/Weimar: J. B. Metzler.Google Scholar
  27. Hagen, Wolfgang. 2002. Es gibt kein ‚digitales Bild‘. – Eine medienepistemologische Anmerkung. Archiv für Mediengeschichte 2: 103–110.Google Scholar
  28. Halbach, Wulf R. 1994. Interfaces. Medien- und kommunikationstheoretische Elemente einer Interface-Theorie. München: Fink.Google Scholar
  29. Heaton, Tom. 2006. A Circular Model of Gameplay. Gamasutra. http://www.gamasutra.com/view/feature/2569/a_circular_model_of_gameplay.php. Zugegriffen: 15. Juli 2016.
  30. Hensel, Thomas. 2002. Albrecht Dürer, Erwin Panofsky und der ‚performative turn‘ der Kunstwissenschaft. In Goodbye, Dear Pigeons. Lab – Jahrbuch 2001/02 für Künste und Apparate, hrsg. T. Hensel, H. U. Reck, S. Zielinski, 330–338. Köln: Walther König.Google Scholar
  31. Hensel, Thomas. 2009. Aperspektive und Anamorphose. Zu Raumbildern der Vormoderne. In Das Raumbild. Bilder jenseits ihrer Flächen, hrsg. G. Winter, J. Schröter und J. Barck. 156–176. München: Fink.Google Scholar
  32. Hensel, Thomas. 2011a. Nature morte im Fadenkreuz. Zur Bildlichkeit des Computerspiels. Trier: Fachhochschule Trier.Google Scholar
  33. Hensel, Thomas. 2011b. Das Spielen des Bildes. Für einen Iconic Turn der Game Studies. In MEDIENwissenschaft. Rezensionen 3: 282–293.Google Scholar
  34. Hensel, Thomas. 2012a. Das Computerspiel als Bildmedium. In Theorien des Computerspiels zur Einführung, hrsg. GamesCoop, 128–146. Hamburg: Junius.Google Scholar
  35. Hensel, Thomas. 2012b. Uncharted. Überlegungen zur Bildlichkeit des Computerspiels. In Bildwerte. Visualität in der digitalen Medienkultur, hrsg. G. S. Freyermuth und L. Gotto, 209–236, Bielefeld: transcript.Google Scholar
  36. Hensel, Thomas. 2014. Still Life in the Crosshairs or For an Iconic Turn in Game Studies. In Technology and Desire. The Transgressive Art of Moving Images, hrsg. R. Gaafar und M. Schulz, 227–245. Bristol/Chicago: Intellect.Google Scholar
  37. Hensel, Thomas. 2015. Wenn der Film sein Bild verlässt. Metaleptische Reflexionen im Computerspiel. In Film und Games. Ein Wechselspiel, hrsg. Deutsches Filminstitut, 220–229. Berlin: Bertz + Fischer.Google Scholar
  38. Hinterwaldner, Inge. 2010. Das systemische Bild. Ikonizität im Rahmen computerbasierter Echtzeitsimulationen. München: Fink.Google Scholar
  39. Kittler, Friedrich. 1993. Es gibt keine Software. In Draculas Vermächtnis. Technische Schriften, F. Kittler, 225–242. Leipzig: Reclam.Google Scholar
  40. Klevjer, Rune. 2006. What is the Avatar? Fiction and Embodiment in Avatar-Based Singleplayer Computer Games, http://folk.uib.no/smkrk/docs/RuneKlevjer_What%20is%20the%20Avatar_finalprint.pdf. Zugegriffen: 15. Juli 2016.
  41. Kogge, Werner. 2004. Lev Manovich – Society of the Screen. In Medientheorien. Eine philosophische Einführung, hrsg. A. Lagaay und D. Lauer, 297–315. Frankfurt/M./New York: Campus.Google Scholar
  42. Konersmann, Ralf. 1991. René Magritte. Die verbotene Reproduktion. Über die Sichtbarkeit des Denkens. Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  43. Krämer, Sybille und Horst Bredekamp. 2003. Kultur, Technik, Kulturtechnik: Wider die Diskursivierung von Kultur. In: Bild, Schrift, Zahl, hrsg. S. Krämer und H. Bredekamp, 11–22. München: Fink.Google Scholar
  44. Krämer, Sybille und Marco Stahlhut. 2001. Das ‚Performative‘ als Thema der Sprach- und Kulturphilosophie. Paragrana. Internationale Zeitschrift für Historische Anthropologie 10/1: 35–64.Google Scholar
  45. Leschke, Rainer. 2010. Medien und Formen. Eine Morphologie der Medien. Konstanz: UVK.Google Scholar
  46. Manovich, Lev. 1997. Über totalitäre Interaktivität. Beobachtungen vom Feind des Volkes. Telepolis. Die Zeitschrift für Netzkultur 1: 123–127.Google Scholar
  47. Manovich, Lev. 2002. The Language of New Media. Cambridge/MA: MIT Press.Google Scholar
  48. Marin, Louis. 2004. Das Opake der Malerei. Zur Repräsentation im Quattrocento. Berlin: diaphanes.Google Scholar
  49. Matussek, Peter. 2004. Bewegte und Bewegende Bilder. Animationstechniken im historischen Vergleich. In Kunst der Bewegung. Kinästhetische Wahrnehmung und Probehandeln in virtuellen Welten, hrsg. C. Lechtermann, C. Morsch und H. Wenzel, 1–13. Bern: Lang.Google Scholar
  50. Meinrenken, Jens. 2018. Dimensionssprünge auf virtuellem Papier. Zum Verhältnis von Comic und Computerspiel. In Erzählformen im Computerspiel. Zur Medienmorphologie digitaler Spiele, hrsg. J. Sorg und J. Venus. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  51. Mersch, Dieter. 2008a. Logik und Medialität des Computerspiels. Eine medientheoretische Analyse. In Game over!? Perspektiven des Computerspiels, hrsg. J. Distelmeyer. C. Hanke und D. Mersch, 19–41. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  52. Mersch, Dieter. 2008b. Tertium datur. Einleitung in eine negative Medientheorie. In Was ist ein Medium?, hrsg. S. Münker und A. Roesler, 304–321. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  53. Mertens, Mathias. 2004. Computerspiele sind nicht interaktiv. In Interaktivität. Ein transdisziplinärer Schlüsselbegriff, hrsg. C. Bieber und C. Leggewie, 272–288. Frankfurt/M./New York: Campus.Google Scholar
  54. Nake, Frieder. 2005. Das doppelte Bild. Bildwelten des Wissens. Kunsthistorisches Jahrbuch für Bildkritik Bd. 3,2: 40–50.Google Scholar
  55. Nake, Frieder und Susanne Grabowski. 2005. Zwei Weisen, das Computerbild zu betrachten. Ansicht des Analogen und des Digitalen. In HyperKult II. Zur Ortsbestimmung analoger und digitaler Medien, hrsg. M. Warnke, W. Coy und G. C. Tholen, 123–149. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  56. Nead, Lynda. 2007. The Haunted Gallery. Painting, Photography, Film c. 1900. New Haven/London: Yale Univ. Press.Google Scholar
  57. Neitzel, Britta und Rolf F. Nohr. 2010. Game Studies. MEDIENwissenschaft. Rezensionen 4: 416–435.Google Scholar
  58. Neitzel, Britta. 2008. Selbstreferenz im Computerspiel. In Mediale Selbstreferenz: Grundlagen und Fallstudien zu Werbung, Computerspiel und Comics, hrsg. W. Nöth, N. Bishara und B. Neitzel, 119–196. Köln: Halem.Google Scholar
  59. Newman, James. 2002. The Myth of the Ergodic Videogame. Some thoughts on player-character Relationships in Videogames. Game Studies 2/1. http://www.gamestudies.org/0102/newman. Zugegriffen: 15. Juli 2016.
  60. Nitsche, Michael. 2008. Video Game Spaces. Image, Play, and Structure in 3D Worlds. Cambridge/MA: MIT Press.Google Scholar
  61. Pias, Claus. 2003. Das digitale Bild gibt es nicht – Über das (Nicht-)Wissen der Bilder und die informatische Illusion. Zeitenblicke 2/1. http://www.zeitenblicke.de/2003/01/pias/. Zugegriffen: 15. Juli 2016.
  62. Prange, Regine. 2001. Der Verrat der Bilder. Foucault über Magritte. Freiburg i. Br.: Rombach.Google Scholar
  63. Rapp, Bernhard. 2008. Selbstreflexivität im Computerspiel. Theoretische, analytische und funktionale Zugänge zum Phänomen autothematischer Strategien in Games. Boizenburg: vwh.Google Scholar
  64. Rautzenberg, Markus und Andreas Wolfsteiner, Hrsg. 2010. Hide and Seek. Das Spiel von Transparenz und Opazität. München: Fink.Google Scholar
  65. Rautzenberg, Markus. 2012. Opazität. Rheinsprung 11. Zeitschrift für Bildkritik 04: 136–146.Google Scholar
  66. Richtmeyer, Ulrich. 2014. Ikonische Differenz. http://www.gib.uni-tuebingen.de/netzwerk/glossar/index.php?title=Ikonische_Differenz. Zugegriffen: 15. Juli 2016.
  67. Röttger, Kati und Alexander Jackob. 2006. Bilder einer unendlichen Fahrt. David Lynchs Mulholland Drive in bildwissenschaftlicher Perspektive. In Bildtheorie und Film, hrsg. T. Koebner und T. Meder, 572–583. München: Ed. Text und Kritik.Google Scholar
  68. Rumbke, Leif. 2005. Pixel3. Raumrepräsentation im klassischen Computerspiel. http://www.rumbke.de/data/text/pixel3%20-%20leif%20rumbke%202005.pdf. Zugegriffen: 15. Juli 2016.
  69. Sandbothe, Mike. 2005. Pragmatic Media Philosophy. Foundations of a New Discipline in the Internet Age. http://www.sandbothe.net/pmp.pdf. Zugegriffen: 15. Juli 2016.
  70. Schwingeler, Stephan. 2008. Die Raummaschine. Raum und Perspektive im Computerspiel. Boizenburg: vwh.Google Scholar
  71. Schwingeler, Stephan. 2014. Kunstwerk Computerspiel – Digitale Spiele als künstlerisches Material. Eine bildwissenschaftliche und medientheoretische Analyse. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  72. Seja, Silvia. 2009. Handlungstheorien des Bildes. Köln: Halem.Google Scholar
  73. Spies, Christian. 2007. Die Trägheit des Bildes. Bildlichkeit und Zeit zwischen Malerei und Video. München: Fink.Google Scholar
  74. Stockburger, Axel. 2006. The Rendered Arena. Modalities of Space in Video and Computer Games. http://www.stockburger.at/files/2010/04/Stockburger_Phd.pdf. Zugegriffen: 15. Juli 2016.
  75. Stoichita, Victor I. 1999. Eine kurze Geschichte des Schattens. München: Fink.Google Scholar
  76. Venus, Jochen. 2007. Teamspirit. Zur Morphologie der Gruppenfigur. In Spielformen im Spielfilm. Zur Medienmorphologie des Kinos nach der Postmoderne, hrsg. R. Leschke und J. Venus, 299–327. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  77. Walz, Steffen S. 2010. Toward a Ludic Architecture. The Space of Play and Games. Pittsburgh: ETC Press.Google Scholar
  78. Wenzel, Horst. 2003. Initialen. Vom Pergament zum Bildschirm. Zeitschrift für Germanistik Neue Folge 3: 629–641.Google Scholar
  79. Wolf, Mark J. P. 2001. Space in the Video Game. In The Medium of the Video Game, hrsg. Mark J. P. Wolf, 51–75. Austin: Univ. of Texas Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.PforzheimDeutschland

Personalised recommendations