Advertisement

Zeit

  • Serjoscha Wiemer
Chapter
Part of the Film, Fernsehen, Neue Medien book series (FFNM)

Zusammenfassung

Zeit ist ein ästhetischer Grundbegriff, der in den Game Studies auf vielfältige Weise zum Verständnis von Computerspielen herangezogen wird. Dies reicht von der zeitlichen Konstitution elektronischer Bildlichkeit über die Diskussion subjektiven Zeitbewusstseins im Spielerleben bis zur Beschreibung temporaler Erzählstrukturen narrativer Spiele. Die Bedeutung von zeitlichen Aspekten für das Verständnis von Wahrnehmungs- und Handlungssituationen von Videospielen sowie für die Untersuchung bestimmter Erzählweisen oder Spielmechaniken ist nicht zuletzt eng mit Fragen nach der medialen Spezifik von Computerspielen als zeitbasiertem, interaktivem, algorithmischem oder prozeduralem Medienformat verbunden.

Literatur

  1. Aarseth, Espen. 1998. Aporia and Epiphany in Doom and the Speaking Clock: The Temporality of Ergodic Art. In Cyberspace Textuality. Computer Technology and Literary Theory, hrsg. M.-L. Ryan, 31–41. Bloomington u.a: Indiana Univ. Press.Google Scholar
  2. Andersen, Peter Bogh, und Peter Øhrstrøm. 1994. Hyperzeit. Zeitschrift für Semiotik, 16 (1/2): 51–68.Google Scholar
  3. Atkins, Barry. 2005. La Critica Videoludica Funziona? Ripetizione, iterazione ed estetiche del videogioco. In Gli Strumenti del Videogiocare: Logiche, Estetiche e (V)ideologie, hrsg. M. Bittanti, 111–132. Milan: Costa Nolan.Google Scholar
  4. Atkins, Barry. 2007. Killing Time: Time Past, Time Present and Time Future in Prince of Persia: The Sands of Time. In Videogame, Player, Text, hrsg. T. Krzywinska und B. Atkins, 237–253. Manchester; New York: Manchester University Press.Google Scholar
  5. Bruns, Karin. 2010. Höchste Zeit für Mr. Hitchcock. Spiel als Wissenstechnik zwischen Zeitmanagement und Game-Engine. In Das Spiel: Muster und Metapher der Mediengesellschaft, hrsg. C. Thimm, 151–168. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. de Gaetano, Roberto. 1997. Kinematographische Welten. In Der Film bei Deleuze / Le cinéma selon Deleuze, hrsg. O. Fahle und L. Engell, 166–197. Weimar: Verlag der Bauhaus-Universität.Google Scholar
  7. Deleuze, Gilles. 1997. Das Zeit-Bild: Kino 2. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Engell, Lorenz. 2000. Die Liquidation des Intervalls. Zur Entstehung des digitalen Bildes aus Zwischenraum und Zwischenzeit. In Ausfahrt nach Babylon: Essais und Vorträge zur Kritik der Medienkultur, 183–206. Medien. Weimar: VDG.Google Scholar
  9. Grabbe, Lars Christian, und Patrick Rupert-Kruse. 2015. Bild und Dauer. Das rezeptive Gedächtnis als Interface. In Bild und Interface: zur sinnlichen Wahrnehmung digitaler Visualität, hrsg. L. C. Grabbe, P. Rupert-Kruse und N. M. Schmitz, 87–106. Darmstadt: Büchner-Verlag.Google Scholar
  10. Grodal, Torben. 2003. Stories for Eye, Ear, and Muscles: Video Games, Media, und Embodies Experiences. In The Video Game Theory Reader, hrsg. M. J. P. Wolf und B. Perron, 129–156. New York: Routledge.Google Scholar
  11. Hanson, Christopher. 2012. Navigation (Temporal). In Encyclopedia of Video Games: M-Z, hrsg. M. J. P. Wolf, 435–436. ABC-CLIO.Google Scholar
  12. Hanson, Christopher. 2014. Repetition. In The Routledge Companion to Video Game Studies, hrsg. M. J. P. Wolf und B. Perron, 204–210. New York: Routledge.Google Scholar
  13. Hartmann, Tilo, Peter Vorderer und Christoph Klimmt. 2009. Medienpsychologische Erforschung von Computerspielen – ein Überblick und eine Vertiefung am Beispiel von Ego-Shootern. In Shooter. Eine multidisziplinäre Einführung, hrsg. M. Bopp, R. F. Nohr und S. Wiemer, 155–182. Münster: LIT.Google Scholar
  14. Krämer, Sybille. 2004. Friedrich Kittler – Kulturtechniken der Zeitachsenmanipulation. In Medientheorien. Eine philosophische Einführung. hrsg. A. Lagaay, D. Lauer. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  15. Lahti, Martti. 2003. As We Become Machines: Corporealized Pleasures in Video Games. In The Video Game Theory Reader, hrsg. M. J. P. Wolf und B. Perron, 157–170. New York: Routledge.Google Scholar
  16. Lazzarato, Maurizio. 2002. Videophilosophie. Zeitwahrnehmung im Postfordismus. Berlin: b_books.Google Scholar
  17. Moran, Chuk. 2010. Playing with Game Time: Auto-Saves and Undoing Despite the ‚Magic Circle‘. http://sixteen.fibreculturejournal.org/playing-with-game-time-auto-saves-and-undoing-despite-the-magic-circle/. Zugegriffen: 14. Oktober 2016.
  18. Nohr, Rolf F. 2006. Rhythmusarbeit. In Das Spiel mit dem Medium. Partizipation – Immersion – Interaktion. Zur Teilhabe an den Medien von Kunst bis Computerspiel, hrsg. B. Neitzel und R. F. Nohr, 223–243. Marburg: Schüren.Google Scholar
  19. Pias, Claus. 2002. Computer-Spiel-Welten. München: Sequenzia.Google Scholar
  20. Pias, Claus. 2005. Die Pflichten des Spielers. In HyperKult II. Zur Ortsbestimmung analoger und digitaler Medien, hrsg. M. Warnke, W. Coy und G. Christoph Tholen, 313–342. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  21. Suter, Beat. 2000. Narrationspfade in Hyperfictions. Erzählung als Weg durch den fiktiven Raum. http://www.netzliteratur.net/suter/narrationspfade.htm. Zugegriffen: 14. Oktober 2016.
  22. Wiemer, Serjoscha. 2014. Das geöffnete Intervall – Medientheorie und Ästhetik des Videospiels. Paderborn/München: Fink.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Manovich, Lev. 1995. Die Arbeit der Wahrnehmung: Arbeit oder Spiel im digitalen Zeitalter. In Schöne neue Welten? Auf dem Weg zu einer neuen Spielkultur, hrsg. F. Rötzer, 158–170. München: Klaus Boer.Google Scholar
  2. Nitsche, Michael. 2007. Mapping time in video games. Proceedings of DiGRA2007: Situated Play, 145–151.Google Scholar
  3. Wolf, Mark J. P., Hrsg. 2012. Encyclopedia of Video Games: M-Z. ABC-CLIO.Google Scholar
  4. Wolf, Mark J. P. und Bernard Perron, Hrsg. 2014. The Routledge Companion to Video Game Studies. New York: Routledge.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.PaderbornDeutschland

Personalised recommendations