Advertisement

Business Model Management und Business Model Innovation im Hyperwettbewerb

  • Roland EckertEmail author
Chapter

Zusammenfassung

In der Vergangenheit wurde zunehmend versucht, die verschiedenen Geschäftsmodellansätze zu kategorisieren. Im Zusammenhang mit diesen Bemühungen wurde häufig zwischen technologischen, organisatorischen und strategischen Ansätzen unterschieden. In einer weiteren Perspektive wurde zusätzlich betont, dass eine integrierte Perspektive und in diesem Sinne auch ein integriertes Geschäftsmodellmanagement (Ausdrücklich sei darauf hingewiesen, dass der Begriff des integrierten Geschäftsmodellmanagements nicht mit dem Begriff der integrierten Geschäftsmodellinnovation vermischt werden darf) notwendig wären (vgl. Wirtz, Business Model Management. Design – Instrumente – Erfolgsfaktoren von Geschäftsmodellen, Gabler Verlag, Wiesbaden, 2011). Aus diesem Grund soll der Gedanke des integrierten Geschäftsmodellmanagements an dieser Stelle weiterentwickelt werden.

Zunächst stehen deshalb die allgemeinen Überlegungen von Wirtz zum integrierten Geschäftsmodellmanagement im Mittelpunkt (Abschn. 8.1), bevor das integrierte Geschäftsmodellmanagement mit einem besonderen Fokus auf dem Business Model Prototyping weiterentwickelt wird (Abschn. 8.2 und 8.3). An diese Ausführungen schließen sich neue Überlegungen zum Geschäftsmodellmanagement im Kontext der strategischen Überlegenheit an (Abschn. 8.4).

Literatur

  1. Casadesus-Masanell, R. und Ricart, J.E (2009), From Strategy to Business Models and to Tactics, IESE Working Paper WP-813, IESE Business School – University of Navarra, August 2009 (Rev. November 2009), S. 1–25.Google Scholar
  2. De Jong, M. und van Dijk, M. (2015), Disrupting beliefs: A new approach to business-model innovation, in: McKinsey Quarterly, July 2015, S. 1–10.Google Scholar
  3. Diez, W. (2005), Strategiewahl – Premium- oder Massenmarkt?, in: Gottschalk, B., Kalmbach, R., Dannenberg, J. (2005), Markenmanagement in der Automobilindustrie. Die Erfolgsstrategien internationaler Top-Manager, 2. überarbeitete Auflage, Gabler Verlag, Ottobrunn.Google Scholar
  4. Eckert, R. (2013), Unternehmen gezielt verändern, in: technologie & management, 03/2013, S. 30–32.Google Scholar
  5. Eckert, R. (2014), Business Model Prototyping. Geschäftsmodellentwicklung im Hyperwettbewerb. Strategische Überlegenheit als Ziel, Springer Gabler, Wiesbaden.Google Scholar
  6. Eisenhardt, K.M. und Brown, S.L. (1999), Wie Sie Ihr Geschäftsportfolio flexible gestalten, in: Harvard Business Manager, 6/1999, S. 2–12.Google Scholar
  7. Ericsson (2014), Digital Disruptors. Models of Digital Operations, Part 2/3, Digital Business Transformation, S. 1–46.Google Scholar
  8. Esch, F.-R., Kiss, G., Roth, S. (2006), Identität einer Corporate Brand erfassen und entwickeln, in: Esch, F.-R., Tomczak, T., Kernstock, J., Langner, T. (2006), Corporate Brand Management, S. 54–74.Google Scholar
  9. Esch, F.-R., Tomczak, T., Kernstock, J., Langner, T. (2006), Corporate Brand Management. Marken als Anker strategischer Führung von Unternehmen, 2. aktualisierte und ergänzte Auflage, Gabler Verlag, Ottobrunn.Google Scholar
  10. Gottschalk, B., Kalmbach, R., Dannenberg, J. (2005), Markenmanagement in der Automobilindustrie. Die Erfolgsstrategien internationaler Top-Manager, 2. überarbeitete Auflage, Gabler Verlag, Ottobrunn.Google Scholar
  11. Hammer, M. (2004), Das Unternehmen tiefgreifend verändern, in: Harvard Business Manager, Juli 2004, S. 2–12.Google Scholar
  12. Hatch, M.J. und Schultz, M. (2001), Den Firmennamen zur Marke machen, in: Harvard Business Manager, 4/2001, S. 2–8.Google Scholar
  13. Hatch, M.J. und Schultz, M. (2008), Taking Brand Initiative. How Companies can align Strategy, Culture, and Identity through Corporate Branding, Jossey-Bass, San Francisco.Google Scholar
  14. Hümmer, B. (2001), Strategisches Management von Kernkompetenzen im Hyperwettbewerb: Operationalisierung kernkompetenzorientierten Managements für dynamische Umfeldbedingungen, Deutscher Universitäts-Verlag, Wiesbaden.Google Scholar
  15. Johnson, M., Christensen, C. und Kagermann, H. (2008), Reinventing Your Business Model, in: Harvard Business Review, Dezember 2008, S. 50–59.Google Scholar
  16. Kapferer, J.-N. (2011), The New Strategic Brand Management: creating and sustaining brand equity long term, 4th Edition, Kogan Page, London.Google Scholar
  17. Kerth, K., Asum, H. und Nührich, K. (2007), Die besten Strategietools in der Praxis. Welche Werkzeuge brauche ich wann? – Wie wende ich Sie an? – Wo liegen die Grenzen? Hanser, München.Google Scholar
  18. Kollmann, T. (2009), E-Business. Grundlagen elektronischer Geschäftsprozesse in der Net Economy. Gabler, Wiesbaden.Google Scholar
  19. Kraus, R. (2005), Strategisches Wertschöpfungsdesign. Ein konzeptioneller Ansatz zur innovativen Gestaltung der Wertschöpfung, Gabler Edition Wissenschaft, Wiesbaden.Google Scholar
  20. Kim, W.C. und Mauborgne, R. (2005), Der Blaue Ozean als Strategie. Wie man neue Märkte schafft, wo es keine Konkurrenz gibt, Carl Hanser Verlag, München.Google Scholar
  21. Long, C. und Vickers-Koch, M. (1995), Using Core Capabilities to Create Competitive Advantage, in Organizational Dynamics, Summer 1995, S. 7–22.Google Scholar
  22. Lecocq X., Demil B., Warnier V. (2006), Le business model, un outil d’analyse stratégique, in: L’Expansion Management Review, n°123, hiver, S. 96–109.Google Scholar
  23. Magretta, J. (2002), Why business models matter, in: Harvard Business Review. Reprint R0205F, S. 3–8.Google Scholar
  24. Osterwalder, A. und Pigneur, Y. (2010), Business Model Generation. A Handbook for Visionaries, Game Changers, and Challengers, Campus Verlag, Frankfurt am Main.Google Scholar
  25. Osterwalder, A. und Pigneur, Y. (2011), Business Model Generation. Ein Handbuch für Visionäre, Spielveränderer und Herausforderer, John Wiley & Sons, New Jersey.Google Scholar
  26. Rasche, C. (1994), Wettbewerbsvorteile durch Kernkompetenzen – Ein ressourcenorientierter Ansatz, Deutscher Universitätsverlag, Wiesbaden.Google Scholar
  27. Rusnjak, A. (2014), Entrepreneurial Business Modeling im Kontext einer erfolgsfaktororientierten Strategieentwicklung, Springer Gabler, Wiesbaden.Google Scholar
  28. Stöger, R., Mispagel, J. und Herse, R. (2005), Kundennutzen. Richtige Qualität zum richtigen Preis. Online Blatt 5/2005, Management Zentrum St. Gallen, St. Gallen 2005.Google Scholar
  29. Tregoe, B.B. und Zimmermann, J.W. (1981), Top Management Strategie, Verlag moderne industrie, Zürich. Google Scholar
  30. Wacksman, B. und Stutzman, Chr. (2014), Connected by Design: 7 Principles for Business Transformation Through Functional Integration. Jossey-Bass. San Francisco.Google Scholar
  31. Wernerfelt, B. (1995), The Resource-Based View of the Firm: Ten Years After, in: Strategic Management Journal, Vol. 16, 1995, S. 171–174.Google Scholar
  32. Wirtz, B.W. (2011), Business Model Management. Design – Instrumente – Erfolgsfaktoren von Geschäftsmodellen, 2. Auflage, Gabler Verlag, Wiesbaden.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.FOM Hochschule für Oekonomie & ManagementHochschulzentrum DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations