Advertisement

Business Innovation Management im Hyperwettbewerb

  • Roland EckertEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die bisherigen Ausführungen haben gezeigt, dass der klassische Branchenwettbewerb zunehmend durch einen dynamischen Wettbewerb in der Branche bzw. in der Wettbewerbsarena abgelöst wird, den wir in Anlehnung an (D’Aveni, Hypercompetition: managing the dynamics of strategic maneuvring, New York, 1995) als Hyperwettbewerb bezeichnen. Mit der Bedeutung des Hyperwettbewerbs nehmen aber die Bedeutung des Innovationswettbewerbs und damit auch die Bedeutung des Innovationsmanagements zu. In der Konsequenz muss man deshalb über ein „strategisches Business Innovation Management“ im Unternehmen nachdenken und dessen Verbindung zum strategischen Management.

Auch das bisherige (Business) „Innovation Management“ muss sich im Hyperwettbewerb verändern. Während im klassischen Wettbewerb die bekannten eindimensionalen Innovationen (z. B. Produktinnovation, Prozessinnovation) von Bedeutung waren, werden im Hyperwettbewerb sogenannte multidimensionale Innovationen an Bedeutung gewinnen. Multidimensionale Innovationen entstehen hierbei aus der gleichzeitigen Integration von mehreren bekannten eindimensionalen Innovationstypen.

Vor dem Hintergrund dieser Veränderungen soll zunächst auf das klassische Business Innovation Management im klassischen Branchenwettbewerb Bezug genommen werden (Abschn. 7.1). Danach steht der neue strategische Business-Innovation-Managementprozess im Mittelpunkt, der in enger Beziehung zum neuen strategischen Managementprozess konzipiert und entwickelt werden soll (Abschn. 7.2). Danach erfolgt ein vertiefender Fokus auf die verschiedenen eindimensionalen Innovationstypen und deren Wechselbeziehungen zueinander. Hierzu wird auf die Wechselbeziehungen zwischen diesen Innovationen Bezug genommen (Abschn. 7.3). Im Anschluss wird ein integriertes Business Innovation Management als Voraussetzung eines Managements multidimensionaler Innovationen beschrieben (Abschn. 7.4).

Literatur

  1. Ansoff, I. (1992), Implementing Strategic Management, London, 1992.Google Scholar
  2. Baden-Fuller, Ch. und Morgan, M.S. (2010), Business Models as Models, in: Long Range Planning 43 (2010), S. 156–171.Google Scholar
  3. Bergmann, G. (2000), Innovation, Ludwigshafen.Google Scholar
  4. Blank, St. (2006), The Four Steps to Epiphany: Successful Strategies for Products that Win, 3. Auflage, Cafepress.com, San Mateo.Google Scholar
  5. Blank, St. (2013a), Why the Lean Start-up Changes Everything. https://hbr.org/2013/05/why-the-lean-start-up-changes-everything, Stand: 19. Januar 2015.
  6. Blank, St. (2013b), Schneller gründen, in: Harvard Business Manager, Juli 2013, S. 22–31.Google Scholar
  7. Brenner, W. und Witte, Chr. (2011), Business Innovation. CIOs im Wettbewerb der Ideen, Frankfurter Allgemeine Buch. Frankfurt am Main.Google Scholar
  8. Christensen, C. M. und Bower, J.L. (2008), Wie Sie die Chancen disruptiver Technologien nutzen, in: Harvard Business Manager, April 2008, S. 2–12.Google Scholar
  9. D’Aveni, R.A. (1995), Hypercompetition: Managing the Dynamics of Strategic Maneuvring, New York.Google Scholar
  10. De Jong, M. und van Dijk, M. (2015), Disrupting beliefs: A new approach to business-model innovation, in: McKinsey Quarterly, July 2015, S. 1–10.Google Scholar
  11. Disselkamp, M. (2012), Innovationsmanagement. Instrumente und Methoden zur Umsetzung im Unternehmen, 2. Auflage, Springer Gabler, Wiesbaden.Google Scholar
  12. Disselkamp, M., Eyer, E., Rohde, S. und Stoppkotte, E.M. (2004), Wirtschaftsmediation. Bund-Verlag, Frankfurt am Main.Google Scholar
  13. Disselkamp, M. und Schüller, R. (2004), Lieferantenrating, in: Disselkamp et al. (2004), S. 98–117.Google Scholar
  14. Eckert, R. (1996), Innovationen in organisierten Sozialsystemen: Technikgenese in der Perspektive der neueren Systemtheorie, Dissertation, Dortmund.Google Scholar
  15. Eckert, R. (2014), Business Model Prototyping. Geschäftsmodellentwicklung im Hyperwettbewerb. Strategische Überlegenheit als Ziel, Springer Gabler, Wiesbaden.Google Scholar
  16. Eisenhardt, K.M. und Brown, S.L. (1999), Wie Sie Ihr Geschäftsportfolio flexible gestalten, in: Harvard Business Manager, 6/1999, S. 2–12.Google Scholar
  17. George, M., Works, J. und Watson-Hemphill, K. (2005), Fast Innovation. Achieving Superior Differentiation, Speed to Market, and Increased Profitability, McGraw-Hills, New York.Google Scholar
  18. Hamel, G. (2007), Das Ende des Managements. Unternehmensführung im 21. Jahrhundert, Econ, München.Google Scholar
  19. Hamel, G. (2009), Mission: Management 2.0, in: Harvard Business manager, April 2009, S. 86–95.Google Scholar
  20. Hamel, G. und Prahalad, C. K. (1997), Wettlauf um die Zukunft, Ueberreuter Manager Edition, Wien.Google Scholar
  21. Hammer, M. (2004), Das Unternehmen tiefgreifend verändern, in: Harvard Business Manager, Juli 2004, S. 2–12.Google Scholar
  22. Hümmer, B. (2001), Strategisches Management von Kernkompetenzen im Hyperwettbewerb: Operationalisierung kernkompetenzorientierten Managements für dynamische Umfeldbedingungen, Deutscher Universitäts-Verlag, Wiesbaden.Google Scholar
  23. Iansiti, M. und Lakhani, K.R. (2014), Digitale Erneuerung, in: Harvard Business Manager, Dezember 2014, S. 63–74.Google Scholar
  24. Jenewein, W. und Morhart, F. (2007), Wie Jürgen Dormann ABB rettete, in: Harvard Business Manager, September 2007, S. 2–10.Google Scholar
  25. Johnson, M.W. (2010), Seizing the white space: business model innovation through growth and renewal, Harvard Business Press, Boston.Google Scholar
  26. Kapferer, J.-N. (2011), The New Strategic Brand Management: creating and sustaining brand equity long term, 4th Edition, Kogan Page, London.Google Scholar
  27. Kim, W.C. und Mauborgne, R. (2005), Der Blaue Ozean als Strategie. Wie man neue Märkte schafft, wo es keine Konkurrenz gibt, Carl Hanser Verlag, München.Google Scholar
  28. Labbé, M. und Mazet, T. (2005), Die Geschäftsmodellinnovations-Matrix: Geschäftsmodellinnovationen analysieren und bewerten, in: Der Betrieb, Heft 17, S. 897–902.Google Scholar
  29. Mitchell, D. und Coles, C. (2004), Business model innovation breakthrough moves, in: Journal of Business Strategy, Vol. 25, No. 1, S. 16–26.Google Scholar
  30. Nagel, R. und Wimmer, R. (2009) Systemische Strategieentwicklung, Modelle und Instrumente für Berater und Entscheider, 5. Auflage, Schäffer-Poeschel Verlag, Stuttgart.Google Scholar
  31. Osterwalder, A. und Pigneur, Y. (2010), Business Model Generation. A Handbook for Visionaries, Game Changers, and Challengers, Campus Verlag, Frankfurt am Main.Google Scholar
  32. Osterwalder, A. und Pigneur, Y. (2011), Business Model Generation. Ein Handbuch für Visionäre, Spielveränderer und Herausforderer, John Wiley & Sons, New Jersey.Google Scholar
  33. Porter, M.E. und Heppelmann, J.E. (2014), Wie smarte Produkte den Wettbewerb verändern, in: Harvard Business Manager, Dezember 2014, S. 34–60.Google Scholar
  34. Reeves, M., Zeng, M. und Venjara, A. (2016), Das sich selbst optimierende Unternehmen, Harvard Business Manager Sonderheft 2016, S. 50–59.Google Scholar
  35. Rüping, A. (2013), Dokumentation in agilen Projekten: Lösungsmuster für ein bedarfsgerechtes Vorgehen, dpunkt.verlag, Heidelberg.Google Scholar
  36. Thomas, R.J., Kaas, A. und Davarzani, L. (2013), How digital technologies are changing the way we work, Outlook. The journal of high performance business, Nachdruck des Artikels aus der Ausgabe 3. Jg. 2013, S. 1–8.Google Scholar
  37. Wacksman, B. und Stutzman, Chr. (2014), Connected by Design: 7 Principles for Business Transformation Through Functional Integration, Jossey-Bass, San Francisco.Google Scholar
  38. Wirtz, B.W. (2011), Business Model Management. Design – Instrumente – Erfolgsfaktoren von Geschäftsmodellen. 2. Auflage, Gabler Verlag, Wiesbaden.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.FOM Hochschule für Oekonomie & ManagementHochschulzentrum DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations