Advertisement

Erweiterter Managementfokus im Hyperwettbewerb

  • Roland EckertEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die bisherigen Überlegungen haben ausgewählte bekannte Sichtweisen des klassischen Wettbewerbs um Marktanteile in der Branche in den Mittelpunkt gestellt. Diese Sichtweisen müssen im Hyperwettbewerb aufgrund der Dynamisierung des Wettbewerbsgeschehens nun aber weiterentwickelt und ergänzt werden.

So wird bspw. der Branchenwettbewerb durch das Entstehen von Produkt-Ökosystemen zunehmend dynamisch werden. Gleichzeitig wird das Entstehen von Kunden-Ökosystemen dafür sorgen, dass neben dem Branchenwettbewerb auch zunehmend branchenübergreifende Wettbewerbsarenen entstehen. Der vorherrschende klassische Branchenwettbewerb wird sich somit zunehmend zu einem Hyperwettbewerb in der Branche und in der Wettbewerbsarena entwickeln (Abschn. 4.1). Gleichzeitig wird sich damit aber auch die Bedeutung der Strategie im Hyperwettbewerb weiter verändern (Abschn. 4.2).

Letztendlich werden im Hyperwettbewerb zunehmend „Crossroads“ entstehen, die insbesondere von neuen Wettbewerbern mit neuen Business Model Prototypes ausgehen werden. Bereits Eckert (Business Model Prototyping. Geschäftsmodellentwicklung im Hyperwettbewerb. Strategische Überlegenheit als Ziel, Springer Gabler, Wiesbaden, 2014 S. 111 ff. und 165 ff.) hat in diesem Zusammenhang festgehalten, dass der Fokus im Hyperwettbewerb auf den Business Model Prototype eines Unternehmens erweitert werden muss (Abschn. 4.3). Zusätzlich muss sich das Unternehmensmanagement noch intensiver um den Wettbewerb um Chancenanteile kümmern (Abschn. 4.4). Damit einhergeht dann aber auch ein zunehmender Fokus auf multidimensionale Innovationen in Ergänzung der bekannten eindimensionalen Innovationen im klassischen Wettbewerb (Abschn. 4.5).

Literatur

  1. Baden-Fuller, Ch. und Morgan, M.S. (2010), Business Models as Models, in: Long Range Planning 43 (2010), S. 156–171.Google Scholar
  2. Blank, St. (2013), Schneller gründen, in: Harvard Business Manager, Juli 2013, S. 22–31.Google Scholar
  3. Christensen, C.M., Johnson, M.W. und Kagermann, H. (2009), Wie Sie Ihr Geschäftsmodell neu erfinden, in: Harbard Business Manager, April 2009, S. 37–49.Google Scholar
  4. D’Aveni, R.A. (1995), Hypercompetition: Managing the Dynamics of Strategic Maneuvring, New York.Google Scholar
  5. D’Aveni, R.A. (2001), Strategic supremacy: How industry leaders create growth, wealth, and power through spheres of influence, The Free Press, New York.Google Scholar
  6. De Jong, M. und van Dijk, M. (2015), Disrupting beliefs: A new approach to business-model innovation, in: McKinsey Quarterly, July 2015, S. 1–10.Google Scholar
  7. Eckert, R. (2014), Business Model Prototyping. Geschäftsmodellentwicklung im Hyperwettbewerb. Strategische Überlegenheit als Ziel, Springer Gabler, Wiesbaden.Google Scholar
  8. Eckert, R. (2016a), Herausforderung Hyperwettbewerb in der Branche: Strategie und Geschäftsmodell im Fokus, Springer Gabler, Wiesbaden 2016.Google Scholar
  9. Eckert, R. (2016b), Herausforderung Hyperwettbewerb in der Wettbewerbsarena: Strategie und Geschäftsmodell im Fokus, Springer Gabler, Wiesbaden 2016.Google Scholar
  10. Eisenhardt, K.M. und Brown, S.L. (1999), Wie Sie Ihr Geschäftsportfolio flexible gestalten, in: Harvard Business Manager, 6/1999, S. 2–12.Google Scholar
  11. Heuskel, D. (1999), Wettbewerb jenseits von Industriegrenzen: Aufbruch zu neuen Wachstumsstrategien, Campus Verlag, Frankfurt am Main.Google Scholar
  12. Johnson, M.W. (2010), Seizing the white space: business model innovation through growth and renewal, Harvard Business Press, Boston.Google Scholar
  13. Kapferer, J.-N. (2011), The New Strategic Brand Management: creating and sustaining brand equity long term, 4th Edition, 2011.Google Scholar
  14. Kotter, J.P. (2012), Die Kraft der zwei Systeme, in: Harvard Business Manager, Dezember 2012, S. 22–36.Google Scholar
  15. Kim, W.C. und Mauborgne, R. (2005), Der Blaue Ozean als Strategie. Wie man neue Märkte schafft, wo es keine Konkurrenz gibt, Carl Hanser Verlag, München.Google Scholar
  16. Magretta, J. (2002), Why business models matter, in: Harvard Business Review. Reprint R0205F, S. 3–8.Google Scholar
  17. Markides, C.C. (2001), So wird Ihr Unternehmen einzigartig. Ein Praxisleitfaden für professionelle Strategieentwicklung. Campus Verlag, Frankfurt/New York.Google Scholar
  18. Markides, C.C. (2008), Game-changing strategies: how to create new market space in established industries by breaking the rules, Jossey-Bass, San Francisco.Google Scholar
  19. McGrath, R.G. (2013), The end of competitive advantage: how to keep your strategy moving as fast as your business, Harvard Business School Press, Boston.Google Scholar
  20. Pauls, St. (1998), Business Migration: eine strategische Option, Dt. Universitäts-Verlag, Wiesbaden.Google Scholar
  21. Porter, M. E. (1997), Nur Strategie sichert auf Dauer hohe Erträge, in: Harvard Business Manager, März 1997, S. 2–17.Google Scholar
  22. Porter, M.E. und Heppelmann, J.E. (2014), Wie smarte Produkte den Wettbewerb verändern, in: Harvard Business Manager, Dezember 2014, S. 34–60.Google Scholar
  23. Prahalad, C.K. und Hamel, G. (1990), The Core Competence of the Corporation, in: Harvard Business Review, Vol. 68, May/June, S. 79–91.Google Scholar
  24. Robert, M. (2001), Strategic Supremacy. Pure & Simple: Don’t Change The Rules, Change The Game, Poutray, Pekar, Stella, Inc., Norwalk.Google Scholar
  25. Tregoe, B. B. und Zimmermann, J.W. (1981), Top-Management-Strategie, Verlag moderne industrie, Zürich.Google Scholar
  26. Wirtz, B.W. (2011), Business Model Management. Design – Instrumente – Erfolgsfaktoren von Geschäftsmodellen, 2. Auflage, Gabler Verlag, Wiesbaden.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.FOM Hochschule für Oekonomie & ManagementHochschulzentrum DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations