Advertisement

Zusammenfassung und Ausblick

  • Roland EckertEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass der digitale Hyperwettbewerb deutliche Auswirkungen auf das Unternehmensmanagement haben wird. Dies wird sich zunächst darin zeigen, dass die Branchengrenzen zunehmend aufbrechen und neue branchenübergreifende Wettbewerbsarenen entstehen. Damit verlieren aber der klassische Blick auf den Branchenwettbewerb und auch der Wettbewerb um Marktanteile seine alleinige Bedeutung für den Unternehmenserfolg. Stattdessen wird der sogenannte Chancenanteilswettbewerb an Bedeutung gewinnen. Zusätzlich wird sich der Hyperwettbewerb aber auch dadurch auszeichnen, dass zunehmend Wettbewerber außerhalb der Branche die Position eines Unternehmens angreifen.

Erste Hinweise auf die zunehmende Bedeutung des Chancenanteilswettbewerbs gab es in den letzten Jahren durch die zunehmende Bedeutung von Innovationen für den Unternehmenserfolg. Dennoch blieb das Wettbewerbsgeschehen noch immer auf den klassischen Marktanteilswettbewerb fokussiert. Die zunehmende Bedeutung des Chancenanteilswettbewerbs blieb somit nahezu unbemerkt. Dies lag insbesondere daran, dass in den Unternehmen der Innovationswettbewerb auf die bekannten eindimensionalen Innovationen (Produkt-, Prozess- und operative Geschäftsmodellinnovationen) begrenzt blieb.

Das wird sich jedoch im digitalen Hyperwettbewerb massiv ändern. Im digitalen Hyperwettbewerb müssen sich Unternehmen immer mehr auf den Chancenanteilswettbewerb als wesentlichen Wettbewerb konzentrieren, um weiter erfolgreich zu sein. Wer im Chancenanteilswettbewerb zukünftig nicht erfolgreich ist, wird auch im Marktanteilswettbewerb nicht erfolgreich sein oder bleiben.

Literatur

  1. Eckert, R. (2016), Wie gestaltet man zukunftsfähige Organisationsstrukturen, in: Roehl, H. und Asselmeyer, H. (2016), Veröffentlichung in Vorbereitung.Google Scholar
  2. Kotter, J.P. (2012), Die Kraft der zwei Systeme, in: Harvard Business Manager, Dezember 2012, S. 22–36.Google Scholar
  3. Reeves, M., Zeng, M. und Venjara, A. (2016), Das sich selbst optimierende Unternehmen, Harvard Business Manager Sonderheft 2016, S. 50–59.Google Scholar
  4. Roehl, H. und Asselmeyer, H. (2016), Organisationen klug gestalten – Kompetenzen für eine komplexe Welt, Schaeffer-Poeschel, Veröffentlichung in Vorbereitung.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1. FOM Hochschule für Oekonomie & ManagementHochschulzentrum DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations